http://www.faz.net/-gqe-8f92i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.03.2016, 19:00 Uhr

F.A.Z. exklusiv Ökonomen sprechen sich für Erhalt des Bargelds aus

Einschränkungen in der Bezahlung mit Bargeld werden kritisch gesehen. Grund ist vor allem die Sorge vor einem staatlichen Machtmissbrauch.

von
© dpa Seit Wochen diskutieren Politik und Wirtschaft über Erhalt oder Beschränkung des Bargeldes.

Die deutschen Volkswirtschaftsprofessoren sind mehrheitlich gegen Einschränkungen von Barzahlungen. Dies ergab das Ökonomenpanel, eine Umfrage des Ifo-Instituts in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Demnach äußerten 54 Prozent der teilnehmenden 185 Professoren, Barzahlungen sollten nicht eingeschränkt werden. 44 Prozent befürworteten eine Obergrenze. 2 Prozent sprachen sich für eine vollständige Abschaffung des Bargelds aus.

Philip Plickert Folgen:

In Kommentaren äußerten viele den Verdacht, dass mit Einschränkungen für Bargeld die Kontrolle des Staates auch über rechtstreue Bürger ausgeweitet werde. Es drohe Machtmissbrauch. Einige Ökonomen äußerten aber auch Verständnis für den Vorstoß des Bundesfinanzministeriums für eine Obergrenze. Dadurch würden zwar kriminelle Geschäfts nicht verhindert, doch wäre die Aufdeckung und Beweissicherung leichter. Die Mehrheit der Professoren hält als Folge von Bargeld-Einschränkungen wirtschaftliche Nachteile für realistisch. 54 Prozent erwarten geringe oder starke ökonomische Nachteile, 21 Prozent dagegen geringe wirtschaftliche Vorteile, 2 Prozent sehen sogar starke Vorteile.

Mehr zum Thema

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 29.03.2016. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

Die Ansichten, welche Motive hinter der von der Europäischen Zentralbank (EZB) geplanten Abschaffung des 500-Euro-Scheins stehen, sind gespalten. 40 Prozent der antwortenden Wirtschaftsprofessoren glauben an die offizielle Begründung, dass dieser Schritt dazu diene, gegen Kriminelle vorzugehen. 20 Prozent hingegen sagen, die Abschaffung der höchsten Banknote diene dazu, "um Spielraum für höhere Strafzinsen auf Einlagen der Banken bei der Notenbank zu gewinnen". 20 Prozent sagen, dass beide Motive hinter dem Vorhaben stehen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ex-Verfassungsrichter Papier Große Bedenken gegen Bargeldobergrenzen

Das Aus für den 500-Euro-Schein ist beschlossen, über Obergrenzen für Barzahlungen denkt der Staat nach. Befürworter wollen so kriminelle Machenschaften eindämmen. Doch die Reihe namhafter Kritiker wächst. Mehr

13.06.2016, 16:40 Uhr | Wirtschaft
Weitspringer Markus Rehm Vor- oder Nachteil durch Prothese?

Hat Weitspringer Markus Rehm einen Vorteil dank seiner Beinprothese? Damit hat sich eine aktuelle Studie beschäftigt. Sie kommt zu keinem eindeutigen Ergebnis, was etwaige Vorteile des Springens mit Prothese betrifft. Ob er an den Olympischen Spielen in Rio teilnehmen kann, bleibt weiterhin offen. Mehr

30.05.2016, 19:33 Uhr | Sport
Angst vor Brexit-Reaktionen Schweizerische Nationalbank bereitet Franken-Verteidigung vor

In der Schweiz geht die Angst um, ein Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union könnte Anleger aus der Fassung bringen. Die Notenbank der Eidgenossen wägt Maßnahmen ab. Mehr

13.06.2016, 10:38 Uhr | Finanzen
Tschechische Oligarchen Investition in Braunkohle als Chance für Ostdeutschland?

Obwohl Braunkohle als Energieträger in Deutschland als Auslaufmodell gilt, wollen tschechische Oligarchen in den Lausitzer Braunkohletagebau in Ostdeutschland investieren. Der neue tschechische Eigentümer, die Firma EPH, soll sogar den Erhalt aller Arbeitsplätze bis 2020 garantieren. Lokalpolitiker sind entzückt, Umweltschützer über den Deal entsetzt. Mehr

01.06.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Mindestsicherung Weniger Geld für Flüchtlinge in Österreich

Das erste Bundesland verringert die Mindestsicherung für Asylberechtigte. Und das ist wohl nur der Auftakt. Dabei verstößt die Schlechterstellung von Ausländern gegen EU-Recht. Mehr Von Christian Geinitz, Wien

18.06.2016, 12:00 Uhr | Wirtschaft

Ein neuer Deal für die Briten

Von Heike Göbel

Manche sagen, man müsse an den Briten jetzt ein Exempel statuieren, damit andere Länder nicht auch die EU verlassen. Das führt in die Irre. Es liegt im Interesse der EU, den Briten die Tür nicht zuzuschlagen. Mehr 79


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Euro in Dollar --  --
  FTSE 100 --  --
  Pfund in Euro --  --
  Pfund in Dollar --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 47

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --