http://www.faz.net/-gqe-8an0f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 26.11.2015, 11:12 Uhr

Ifo-Institut Unternehmen sehen Migranten hauptsächlich als Hilfsarbeiter

Wie kommen die vielen Flüchtlinge in Lohn und Brot? Das wird die entscheidende Frage der näheren Zukunft sein. Das Ifo-Institut hat Unternehmen dazu befragt - und die sind pessimistisch.

© dpa Arbeit für die Flüchtlinge: Aber welche Jobs werden ihnen in der deutschen Wirtschaft zugetraut?

Lange hieß es, die Kosten durch die Flüchtlingskrise würden von der guten Konjunktur in Deutschland schon aufgefangen. Doch die Zweifel daran mehren sich, spätestens seit Finanzminister Schäuble gestern äußerte, er fahre in der Flüchtlingskrise „auf Sicht“. Wie die Gesamtbilanz hinsichtlich der Wohlfahrtseffekte durch die steigende Flüchtlingszahl am Ende sein wird, hängt wohl auch stark an einer Frage: Wie kommen diese Menschen hierzulande in Lohn und Brot?

Damit hat sich nun das Ifo-Institut in München in Form einer aktuellen Umfrage bei deutschen Unternehmen beschäftigt. Das Ergebnis: Deutsche Unternehmen sehen die größten Beschäftigungsmöglichkeiten für Flüchtlinge als ungelernte Hilfsarbeiter. „41 Prozent der Firmen sehen ein großes Potential für Flüchtlinge, in ihrer eigenen Branche als Hilfsarbeiter eingestellt zu werden. 59 Prozent allerdings sehen auch dafür nur geringe Chancen“, sagt Gabriel Felbermayr, einer der Autoren der Studie.

An der Umfrage beteiligt waren mehr als 3000 Unternehmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe (49 Prozent), dem Baugewerbe (25 Prozent)  und dem Handel (26 Prozent). 85 Prozent sitzen in Westdeutschland, 15 Prozent in Ostdeutschland. 

© DW-TV Video: Willkommen in Deutschland - Integration im Job

Haupthindernis Sprache

37 Prozent sagten, Flüchtlinge könnten möglicherweise in ihrer Branche als Auszubildende eingestellt werden, 63 Prozent waren jedoch nicht dieser Meinung. Lediglich 22 Prozent der befragten Firmen konnten sich in ihrer Branche Flüchtlinge als Facharbeiter vorstellen, 78 Prozent aber nicht. Und wie ist es gar mit Flüchtlingen in der Chefetage? Das hält die große Mehrheit für unrealistisch: Nur drei Prozent der Unternehmen sind der Meinung, Flüchtlinge hätten ein Potential in ihrer Branche in die Führungsebene aufzurücken.

Doch was sind die Gründe dafür, dass den Flüchtlingen in den deutschen Unternehmen verhältnismäßig wenig zugetraut wird? 92 Prozent der Befragten nannten mangelnde Sprachkenntnisse als Beschäftigungshindernis. Aber auch an den Qualifikationen der Flüchtlinge zweifeln viele: 71 Prozent glauben, die Zuwanderer hätten ein unzureichendes Qualifikationsniveau.

Mehr zum Thema

59 Prozent der Befragten führten arbeitsrechtliche Hürden bei der Beschäftigung von Flüchtlingen ins Feld und 32 Prozent empfanden den Mindestlohn als ein Hindernis dafür, dass Flüchtlinge hierzulande rasch eine Stelle finden. „Der Befund zum Mindestlohn ist nicht wirklich überraschend, denn die Frage der adäquaten Entlohnung stellt sich ja nur für jene Stellen, bei denen die sprachlichen, fachlichen oder bürokratischen Hürden überwindbar sind“, erklärte Felbermayr. Vor allem am Bau im Osten (55 Prozent) und im dortigen Handel (62 Prozent) wird der Mindestlohn als Einstellungshindernis angesehen.

© dapd, Deutsche Welle Flüchtlinge: Chance oder Bürde für den deutschen Arbeitsmarkt?

Unterschiedliche Ansichten

Das Ifo-Institut hatte schon in der Vergangenheit Zweifel daran geäußert, dass die gegenwärtige Einwanderungswelle positive Wohlfahrtseffekte für Deutschland haben wird. Die Qualifikationsstruktur der Asylbewerber sei denkbar schlecht, sagte Ifo-Chef Hans-Werner Sinn Anfang des Monats der F.A.Z.. „Das sind keine Fachkräfte, sondern weit überwiegend Hilfskräfte.“ Sein Argument: Sinn schätzt mit Verweis auf Daten zur Bildung in den Herkunftsländern, vor allem Syrien: „Knapp die Hälfte der Asylanten verfügt nicht einmal über das Pisa-1-Niveau, das heißt, sie können Geschriebenes in ihrer eigenen Sprache kaum verstehen, und sie haben höchstens Mathematik-Basiskenntnisse.“ Falls die Migranten Arbeit fänden, erhöhe sich zwar das Bruttoinlandsprodukt, aber das Pro-Kopf-BIP sinke, da die Hinzukommenden wenig produktiv seien.

Nicht alle Ökonomen sehen das so. Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, äußerte jüngst in der Zeitung „Die Welt“ die Ansicht, dass Flüchtlinge mittelfristig mehr einbringen, als sie kosten. Schon nach wenigen Jahren würden sie einen „Mehrwert“ schaffen. Sein Argument: Flüchtlinge steigerten die Unternehmenserträge und erhöhten die Produktivität der Firmen. Davon würden mittelfristig auch ihre deutschen Kollegen profitieren. Zudem steige die Nachfrage durch die neuen Mitbürger.

Venezuela und seine Freunde

Von Sebastian Balzter

In Venezuela liegt die Wirtschaft am Boden, in den Supermärkten sind die Regale leer, die Energieversorgung schwächelt, an den Finanzmärkten werden die Wochen bis zum Staatsbankrott gezählt. Wie konnte es so weit kommen? Mehr 19 63

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage