http://www.faz.net/-gqe-7b9sy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.07.2013, 07:51 Uhr

Ideen der Grünen Heute schon was verboten?

Nachtflugverbot, Tempolimit und weg mit den Heizpilzen: Michael Fuchs sammelt Verbotsideen der Grünen. Der Fraktionsvize der CDU empört sich besonders über das donnerstägliche Fleischverbot.

von Henrike Rossbach, Berlin
© F1online Du sollst nicht ...den Fischen die Nachtruhe rauben

Unsere Vorfahren waren bekanntlich Jäger und Sammler. Viele Politiker sind es noch heute. Die Wahlkampfsaison ist einziges Halali, und Michael Fuchs hat sich derweil aufs Sammeln verlegt, genauer aufs Sammeln grüner Verbotsideen. Irgendwann fiel dem Fraktionsvize der CDU auf, dass manch ein Grüner am liebsten bis in den Fuchsschen Kühlschrank im schönen Koblenz hineinregieren möchte - was ihn auf die Palme bringt. Nun muss man fairerweise sagen, dass auch nichtgrüne Politiker gerne mal was verbieten. Doch Fuchs’ Grünen-Liste ist inzwischen wirklich imposant.

Los geht’s mit dem im Wahlprogramm festgehaltenen Nachtflugverbot sowie dem Verbot, auf Autobahnen schneller als 120 Kilometer in der Stunde zu fahren und auf zweispurigen Landstraßen mehr als 80. Überall dort, „wo sie es wollen“, sollen die Kommunen zudem das Fahren jenseits der 30 Kilometer in der Stunde verbieten dürfen. Das baden-württembergische Nachtangelverbot, also die Nachtruhe für Fische, haben die Grünen zwar nicht erfunden, wollen es aber behalten. In Sachsen-Anhalt haben sie sich den Kampf gegen die Lichtverschmutzung (nein, kein Tippfehler) auf die Fahnen geschrieben.

Zirkustiere, Heizpilze und Zigarettenautomaten

Die „exzessive Zunahme künstlichen Lichts“ habe negative Auswirkungen auf die nachtaktive Tierwelt, den Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen und „die Sichtbarkeit des Sternenhimmels“. Auch in Hannover wollten die Grünen schon mal Straßenlaternen abschalten. Im Bundestag wiederum versuchten sie, Roller mit Verbrennungsmotoren zu verbieten, während der damalige Grünen-Fraktionschef Fritz Kuhn ein Werbeverbot für Geländewagen vorschlug. Eine Gruppe grüner Bundestagsabgeordneter erkundigte sich zudem bei der Regierung, ob diese nicht Weichmacher in Sexspielzeug verbieten wolle.

Ebenfalls weg sollen: Zirkustiere, Heizpilze und Zigarettenautomaten. „Was nicht ins Weltbild passt, verbieten“, nennt Fuchs das. Nun wird ja nichts so heiß gegessen wie gekocht, aber auch diese Plattitüde ist vermintes Gebiet, denn was gekocht wird, möchten manche Grüne gerne mitbestimmen: „Im Sinne des Klima- und Tierschutzes unterstützen wir einen fleischlosen Tag in der Woche“, verkünden etwa SPD und Grüne in Rheinland-Pfalz in ihrem Koalitionsvertrag. Anderswo gibt es, meist auf grünes Drängen hin, die Initiative fleischloser Donnerstag schon.

Das donnerstägliche Fleischverbot

Im nordrhein-westfälischen Meerbusch allerdings mussten die Grünen eine heftige Niederlage hinnehmen. Die Fleischesser der anderen Parteien metzelten ihren Antrag auf ein donnerstägliches Fleischverbot in Kitas und Schulen nieder. „Der mündige Bürger darf nicht mal mehr frei entscheiden, wann und ob er überhaupt ein vegetarisches Gericht essen möchte“, empört sich Fuchs. „Nein, es wird ihm vorgeschrieben. Die Frage, ob das Fleisch vom regionalen Bauern besser oder schlechter ist als die eingeflogene Kiwi aus Übersee, sollen die Grünen selbst beantworten.“

Donnerstag sollte man als Vegetarier wohl besser nicht mit Herrn Fuchs essen gehen. Womit wir doch wieder irgendwie beim Jagen wären.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Parteitag Die AfD will Deutschland einzäunen

Ein Redner spricht dem Islam die Religionsfreiheit ab, ein anderer fordert zum Dialog auf – und wird ausgebuht. Am Ende steht der Satz Der Islam gehört nicht zu Deutschland im Programm. Für Unruhe auf dem Parteitag sorgt außerdem ein Leak von Teilnehmerdaten. Mehr Von Timo Steppat

01.05.2016, 13:40 Uhr | Politik
Video Verhandlungen über Schwarz-Rot-Grün in Sachsen-Anhalt

In Magdeburg haben die Verhandlungen über das erste schwarz-rot-grüne Bündnis auf Landesebene begonnen. Nach den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt haben sich SPD-Landeschef Burkhard Lischka, CDU-Ministerpräsident Reiner Haseloff und die Grünen-Landesvorsitzende Cornelia Lüddemann zu Koalitionsverhandlungen getroffen. Mehr

04.04.2016, 15:31 Uhr | Politik
FDP-Parteitag Lindner: Wir haben unsere Lektion gelernt

FDP-Chef Christian Lindner sieht seine Partei wieder auf dem richtigen Kurs. Die Erfolge bei den jüngsten Landtagswahlen ermutigten, sagte Lindner auf dem Parteitag in Berlin. Trotzdem rief er seine Partei zu Zurückhaltung auf. Mehr

23.04.2016, 15:28 Uhr | Politik
SPD, FDP und Grüne Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz steht

In Rheinland-Pfalz haben sich die Spitzen von SPD, FDP und Grünen nach den Landtagswahlen auf ein Regierungsbündnis verständigt. Die rot-grüne Regierung in Mainz hatte bei der Wahl am 13. März ihre Mehrheit verloren. Als Koalitionspartner kommt nun die FDP hinzu, die mit 6,2 Prozent der Stimmen vor den Grünen (5,3 Prozent) landete. Die SPD siegte deutlich mit 36,2 Prozent. Mehr

23.04.2016, 09:41 Uhr | Politik
Sachsen-Anhalt CDU billigt Bündnis von Schwarz-Rot-Grün

Die Partei von Ministerpräsident Haseloff macht in Sachsen-Anhalt den Weg frei für die erste Kenia-Koalition in Deutschland. Nun müssen noch die SPD und die Grünen zustimmen. Mehr

22.04.2016, 20:47 Uhr | Politik

Grenzregime

Von Andreas Mihm, Berlin

Die deutsche Energiewende sorgt für Spannungen. Das Netz ist viel zu klein, die Nachbarn sind genervt. Es kommt auf den Netzausbau an - und den verzögern die Deutschen. Mehr 1 1

Umfrage

Die EZB entscheidet heute über die Zukunft des 500-Euro-Scheins. Sind Sie für die Abschaffung der Banknote?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

IWF-Ausblick Warum die Ungleichheit in Asien steigt

Die Ungleichheit der Einkommen steigt in Asien schneller und ist größer als im Rest der Welt. Das analysiert der Internationale Währungsfonds. Ist das ein Problem? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 7 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“