Home
http://www.faz.net/-gqg-7b9sy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Ideen der Grünen Heute schon was verboten?

 ·  Nachtflugverbot, Tempolimit und weg mit den Heizpilzen: Michael Fuchs sammelt Verbotsideen der Grünen. Der Fraktionsvize der CDU empört sich besonders über das donnerstägliche Fleischverbot.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (186)
1 2 3 5  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Lucas Janssen
Lucas Janssen (Lucas73) - 18.07.2013 09:09 Uhr

Volker Beck fordert Hotelverbot für David Irving - Auch nich' schlecht.

Der Grünen liebstes Verbot: Meinungsfreiheit und Freiheit der Wissenschaft verbieten, wenn's die Welt verbessert...es gibt neben Tingeltangel-Verboten von Fleisch, Licht, Heizpilz weitaus gefährlichere, Demokratie-feindliche Einstellungen, die CDU+FDP und alle anderen "Volksparteien" nach ihrer gelungenen und fortschreitenden Entnazifizierungs-Gehirnwäsche GERNE selbst unterstützen, wenn nicht aktiv dann durch schweigen.

Es ist eine Schande wie schnell der riesige Thilo Sarrazin-Skandal in punkto Meinungsfreiheit aus den öffentlichen Diskursen verschwand - die Weltverbesserungs-Affektionen sind die Weichmacher im Demokratie-Penetrations-Spielzeugkasten mit denen das Selbstvertrauen und mehr noch das Verständnis über die Selbstbestimmung der Bürger mehr und mehr erodiert und zerstört wird.

Political Correctness verbieten - Welche Partei fordert das?

Empfehlen
Svenja Sirisee
Svenja Sirisee (Sirisee) - 17.07.2013 20:45 Uhr

An allem sind die Grünen schuld (c) Liederjan (1985)

An allem sind die Grünen schuld
Die Grünen sind, sie sind an allem Schuld
Wie warum, sind sie dran Schuld,
Kind das verstehst Du nicht, sie sind dran Schuld.

Das war Mitte 90er Jahre sehr treffend. Heute sehe ich die Grünen die Partei, die - wie Akif Pirnicci - treffend geschrieben hat, die das Hera Lind Prinzip verkörpert und jeden Müll aufs Brot schmiert und mit Hysterie serviert, nur damit ihre mittlerweile gealterten Funktionäre, die nichts gelernt und gearbeitet, im Bundestag überwintern können; nicht anders als die anderen, nur extremer, hysterischer und skrupelloser, soweit es die eigene Klientel betrifft (man denke nur an die Windkraftindustrie, die schamlos unser Land verschandelt, nur weil hysterisch Gefahren der Atomkraft beschworen und laufende Kraftwerke sinnlos abgeschaltet wurden).

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.07.2013 09:27 Uhr
Lucas Janssen
Lucas Janssen (Lucas73) - 18.07.2013 09:27 Uhr

Deutsche sollten sich selbst nicht über den Weg trauen...

Das ist jedenfalls die Botschaft der Massenmedien-Massenkampgane die derzeit alltäglich auf mehren deutschen Fernsehkanälen auf die Deutschen eindrischt - einseitig, und mit allen Mitteln und Quellen, auch den unseriösesten Propagandisten wie eines Hermann Rauschning. Selbst das Wirtschaftswunder war bloß ein Verdienst der Griechen, USA und des Nazi-Geistes, erzählte mir Tagesschau24 gestern!

Der sicherste Weg, sich emotional überfordert von dieser Angst und latenter Schuldempfindung zu distanzieren ist LINKE oder GRÜN zu wählen. Es gibt kein Land dieser Welt das seinen eigenen wenigen Nachkommen mehr esoterische, exotischere und fremdere Vornamen gibt als Deutschland.

Dass Deutschland sich zuerst identitär abschafft bevor es handfest verschwindet ist ein Kapitel dass Sarrazin sicherlich bewußt ausgelassen hat - wir sind eine Tabu- und Denkverbot-überladene Nation geworden, GRÜN zu wählen heißt sich diese Tatsache schönzureden und zu legitimieren - "Für die Verbesserung der Welt"

Empfehlen
Helga Zießler

Eine punktgenaue Charakteristik der Grünen, Frau Sirisee

Erstaunlich daran ist allerdings, dass die immer noch bei so vielen Deutschen so gut ankommen.
Die Ursache dafür liegt meiner Ansicht nach in einer unausrottbaren Neigung besonders des deutscher Menschen zu einer romantisierenden Welt- und Politiksicht. Eine fatale Neigung - führt sie doch allzu leicht zur Hinwendung zu ideologischer Sektiererei.

Und gerade da bieten die grünen Spinner - vergleichbar solchen Bewegungen wie den Scientologen - dem sich der Realität verweigernden "Sinnsucher" scheinbar einen Haltegriff.

Empfehlen
Theodor Wedel

Die Liste ist etwas unfair

Weichmacher können Unfruchtbarkeit verursachen. Diese bei Sexspielzeug aus Plastik zu verbieten klingt ziemlich einleuchtend. Auch Lichtverschmutzung kann man objektiv als Problem betrachten, allerdings sollte es auch einem Grünenpolitiker einleuchten, dass man dagegen nur schwer vorgehen kann. Völlig sinnlos ist beispielsweise das Verbot von Heizpilzen. Das ist in einigen grün regierten Städten wie Tübingen bereits Realität und hilft aufgrund des lächerlich geringen Anteils Tübinger Heizpilze am Weltenergieverbrauch wirklich gar niemandem.

Empfehlen
Rainer Kyon
Rainer Kyon (r.kyon) - 16.07.2013 20:44 Uhr

Der Weg zur Hölle ist mit dem gut Gemeinten gepflastert

Am Anfang steht die gut gemeinte Idee. Die wird dann zum Ideal. Daraus entwickelt sich eine Ideologie und am Ende steht eine Utopie.

Mit jeder Stufe wächst der politisch-gesellschaftliche Druck auf die in die idealisierte Richtung zu verbessernden Objekte der Machtausübung.

Empfehlen
Martin Wehlan
Martin Wehlan (wehlan) - 16.07.2013 20:20 Uhr

Frei nach Goethe

Die GRÜNEN sind ein Teil von jener Kraft, die stets das Gute will und das Dumme schafft.

Empfehlen
Hans Mehler
Hans Mehler (Mehler1) - 16.07.2013 19:59 Uhr

Ach Gott ja der Herr Fuchs!

ich bin doch sicher - wäre der Vorschlag, dass am Donnerstag die ganze Familie zu Hause ist, Fernsehen und Internet bleiben aus und es gibt ein erbauliches Gesellschaftsspiel im Kreise der Lieben...und vielleicht lädt man noch die Oma ein - da gäbe es bestimmt keinen Fraktionsvize sonst im Rund, der im Sommerloch titelte: "CDU will Oma in Familienkreis zwingen!" Aber das es die einfachen Geister erfreut, kann man hier im Forum nachlesen. So billig kann Wahlkampf sein.
Und was will die CDU nicht verbieten? Billiglohn und Sozialdumping? Totale Überwachung und Gesetzlosigkeit durch Geheimdienste? Krieg und Rüstungsexport? Hetze gegen Einwanderer und Flüchtlinge? Kriminelle Machenschaften von Banken? Provisionsunwesen und Zweiklassenmedizin? .... puh, da haben wir ja Glück gehabt, das in diesem Land die Freiheit von Herrn Fuchs herrscht. Ja, der ist schon schlau der Fuchs. Und das begeisterte Publikum gleich gar.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.07.2013 11:56 Uhr
Anneliese Schmidt

Da Sie so schlau sind,

antwortet mal ein Kind einfacher Geistesstärke hier im Forum.
Nett, wie Sie auf der CDU herumhacken, ich hätte da durchaus auch meine Kritik anzubringen. Aber nicht ablenkend und polemisierend wie Sie, mein Herr!
Es geht in dem Artikel nicht ums große Ganze, sondern um die vielen kleinen Zumutungen, die sich die Grünen immer mal wieder einfallen lassen, um an die Macht zu kommen bzw. falls sie dort sind. Heizpilzverbot, Fleischverbot, Rauchverbot, Flugroutenverbot, Straßenbeleuchtungsverbot, Bahnhofbauverbot, Kraftwerksverbot etc., das klingt zusammengenommen sehr nach "Genfer Republik". Und die wäre nach unserem Grundgesetz 100% verfassungsfeindlich.

Empfehlen
Sigmar Hofer

wann wollen die Grünen

die Grünen verbieten?

Empfehlen
Leonhard Schmidt

Alles was die Grünen fordern

ist sinnvoll im Sinne des persönlichen und/oder des Allgemeinwohls.
Sich das einzugestehen fällt schwer - aber man könnte es ja mal versuchen.

Egozentrisches Verhalten haben wir genug in der Gesellschaft. Es braucht eine politische Kraft die sich dem widersetzt.

Wer sich da gegängelt fühlt und von Diktatur faselt übertreibt maßlos und belegt damit dass er nicht bereit ist eingefahrene Verhaltensweisen zu überprüfen und kooperativ zu denken. Zum Wohle der Gesellschaft.

Empfehlen
Antworten (13) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.07.2013 15:10 Uhr
Closed via SSO
vera schmidt (vera-s) - 18.07.2013 15:10 Uhr

frau ziessler

ok, ich schätze mal, vielleicht täusche ich mich auch, aber dass Sie nicht zu jener fraktion gehören, die für zwangsimpfungen eintritt, was nämlich gar nicht so wenige sind, wie einer hitzig geführten diskussion zu dem thema zu entnehmen ist. sehr viele sind sehr schnell bereit, repressalien gegen andere zu befürworten, wenn man ihnen nur genug angst eingejagt hat.

wehret den anfängen - welchen?
kann jemand, der nur noch reflexartig reagiert, wenn man auf bestimmte knöpfe drückt, z.b. "grün", dinge objektiv beurteilen? ich behaupte: nein!

wie halten Sie es mit der totalüberwachung der welt durch die usa, denen Sie ja sehr wohlgesonnen sind?
das macht mir nun aber schon mehr kopfzerbrechen als irgendwelche grün-spinnereien. klar kenne ich "1984", drum macht es mir ja angst, die realität ist bereits schlimmer als "1984", lesen Sie nur mal hier bei der faz, was man mit APPS alles anstellen kann...

und sagen Sie jetzt bitte nicht, das diene nur unserer sicherheit...;-)

Empfehlen
Kilian Haus
Kilian Haus (khhaus) - 18.07.2013 11:17 Uhr

Herr Schmidt

Natürlich gibt es in jeder halbwegs funktionierenden Gesellschaft Regeln, die die Gesellschaft vor den Eskapaden des Individuums und teilweise auch den Einzelnen vor sich selbst schützen sollen. So ganz grundsätzlich stellt das auch keiner in Frage - nicht mal die FDP. Insofern könnte man den Unterschied zwischen Grünen und anderen Parteien vielleicht als graduell bezeichnen - dass ihnen also quasi der Finger am Verbots-Abzug einfach ein wenig lockerer sitzt.

Aber das trifft nach meinem Empfinden - und wohl auch dem meiner etwas drastischer formulierenden Vorposter - nicht des Pudels Kern: In den Grünen lebt die ideologische These der 68er fort, dass Alles - auch das Private - politisch sei. Wenn sie also politisch am Drücker sind, maßen sie sich auch Regelungskompetenz für Alles an, was man irgendwie für politisch erachten kann - also überall. Dass viele Bürger diese Universalität des Politischen verneinen und grüne Politik daher als übergriffig empfinden, ist ihnen egal.

Empfehlen
Helga Zießler

@ Kilian Haus - 17.07., 19:33 Uhr

Man kann das, was Sie hier sehr genau definieren, gar nicht oft genug wiederholen. Und die von Herrn Schmidt angeführten Beispiele zeigen nur allzu deutlich, dass Untertreibungen wesentlich schlimmer sind als Übertreibungen.

Jeder, der es als harmlos ansieht, wenn wir alle verpflichtet oder gezwungen werden sollen, etwas zu tun oder zu unterlassen, was eine bestimmte Gruppe für richtig oder falsch hält, sollte mal wieder Orwells "1984" lesen.

Wehret den Anfängen, ehe es zu spät ist.

Empfehlen
Leonhard Schmidt

Herr Haus

keine unbedingt sachliche aber angemessene Antwort auf dieses hysterische Gefasel von "Wehret den Anfängen" ist: Lasst die Kirche im Dorf !
Niemand kommt auf die Idee

- Tempo 50 in Innenstädten
- FCKW-Verbot in Spraydosen
- Katalysatoren für PKW
- Die Anschnallpflicht

in Frage zu stellen, oder ? Kommen Sie dann auch mit dem Hinweis auf autoritäre Strukturen und entmündigende Denkweisen ? Ist es nicht so dass jede funktionierende Gesellschaft einen unbedingten Ordnungsrahmen braucht der das Chaos der Individuen begrenzt wo nötig ? Welche andere Instanz außer der Politik sollte diesen Ordnungsrahmen setzen ?
Und ist es nicht viel eher ein Problem meiner Vorredner dass es die grüne Partei ist die diese Vorschläge macht und diese deshalb, wie es hier Volkssport ist im Forum, unter Generalverdacht kommunistischer Weltanschauung steht weil Herr Trittin früher einschlägig aktiv war, Frau Göring-Eckardt ihr Studium abgebrochen hat und Frau Roth zu emotional ist ?

Ich glaube letzteres.

Empfehlen
Kilian Haus
Kilian Haus (khhaus) - 17.07.2013 19:33 Uhr

Nicht übertreiben - gilt für Alle

Sie wissen selbst, dass der Holocaust immer wieder gerne missbraucht wird, um bestimmte Nuancen drastisch darstellen zu können. Schockstarre ist also fehl am Platz.

Der Ausgangsartikel befasst sich mit der These, dass die Grünen die Tendenz(!) haben, Toleranz durch kategorische Imperative unter dem generellen Motto "gut für die Allgemeinheit" zu ersetzen und diese Imperative dann in einer wenig freiheitsliebenden Weise mit obrigkeitlichen Mitteln durchzusetzen.
Sie sagen nun: "Na und? Recht geschieht's denen, die sich nicht nach den durchweg richtigen Überlegungen der Grünen richten wollen. Da muss man halt mal durchgreifen."

Dieser Glaube an das Recht des "Klügeren", Richtig und Falsch für alle Anderen definieren und durchsetzen zu dürfen, ist eine durchweg autoritäre, das Individuum entmündigende Denkweise. Ob man da jetzt Hitler, die katholische Kirche, Erdogan oder wen auch sonst als abschreckendes Beispiel nennt - so lautet der Vorwurf, auf den Sie sachlich erwidern könnten.

Empfehlen
Weitere Antworten (5) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Leonhard Schmidt

@ Frau Schmidt, Ziessler, Blum: Hitler und den Holocaust

... in diesen Zusammenhang zu setzen sprengt jeden argumentativen Rahmen.

Ich bin wirklich fassungslos.

Empfehlen
Anneliese Schmidt

Wie recht

Sie haben, Herr Blum. Ich las vor einiger Zeit einen Roman, der sich mit der von Ihnen genannten Bewegung in Wien befasst. Von Hugo Bettauer, "Die Stadt ohne Juden - ein Roman von übermorgen, verfilmt 1924, Autor erschossen 1925. Mir liefen bei diesem Buch unangenehme Schauer über den Rücken.
Und genau wie Sie Parallelen zwischen dem grünen Mainstream heute und Wien damals sehen, sah ich diese beim Lesen.
Es ist gefährlich, wenn sich Minder- oder auch Mehrheiten anschicken, ihre Meinungen allen anderen vorschreiben zu wollen. Sehr gefährlich.

Empfehlen
Helga Zießler

Vielen Dank, Herr Blum,

für diese - leider notwendige - Erinnerung an die Vergangenheit.

Ein kalter Schauer kann einem den Rücken herunterlaufen, wenn man feststellen muss, wie viele Menschen heute anscheinend vergessen haben, was geschehen kann, wenn ideologische Verirrungen nicht rechtzeiitg erkannt werden und ihre Durchsetzung nicht verhindert wird.

Empfehlen
Anneliese Schmidt

Welche Gesellschaft schwebt Ihnen da vor?

Vielleicht die gute alte Demokratie der 3 Hyänen, die mit 2 Gazellen darüber abstimmen, was es wohl zum Abendessen gibt?
Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden - Zitat Ende.

Empfehlen
Robert Blum
Robert Blum (RobBlum) - 17.07.2013 11:26 Uhr

@leonhard Schnidt: In Wien gab es um 1900 einen Bürgermeister...

der entsprechend Ihren Ansichten Zitat: "ist sinnvoll im Sinne des persönlichen und/oder des Allgemeinwohls."
Die "Ausschaffung der Juden und anderer Schmarotzer" verlangte - Alles im Sinne des Allgemeinwohls.
Diesem populistischen Bürgermeister Karl Lueger, von dem in Wien noch Denkmäler stehen jund gepflegt werden, hörte damals ein junger Arbeitsloser zu, der die Welt danach in Trümmer schlug. Alles im Sinne des Allgemeinwohls!
Also: Wenn die Grünen hier das "Allgemeinwohl" oder "Umwelt" als Kronzeugen anrufen, wollen sie doch nur eines: Die Individualität des Menschen beschränken, eindämmen und verdammen. Und wenn das geschehen ist, dann ist es ein leichtes, die Segregation der gesellschaft zu betreiben und den nicht dem "Allgemeinwohl" dienenden Teil zu unterdrücken. Mir läuft da ein kalter Schauer den Rücken herunter.

Empfehlen
Weitere Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Wolfgang Richter

Tugendgefängnis

Es fängt (scheinbar) ganz harmlos an, und nach einer Weile merkt man, daß man schon eingesperrt ist und nur noch mit brachialen Maßnehmen versuchen kann, aus diesem Irrsinn auszubrechen.
Daher besser hellwach sein und diese grünen Angriffe auf die Freiheit schon im Ansatz bekämpfen.

Empfehlen
Hagen Winter

Alles was die Grünen fordern 2.0

Alles was die Grünen fordern ist NICHT sinnvoll im Sinne des persönlichen und/oder des Allgemeinwohls, - denn dies sind KEINE Mehrheitsmeinungen.
Sich das einzugestehen fällt DEN GRÜNEN schwer, aber man könnte es ja mal versuchen.

Egozentrisches Verhalten ist der MEHRHEIT der Gesellschaft eine MINDERHEITENMEINUNG aufzwingen zu wollen.

Wer leider seine grüne Gesinnungs-Diktatur nicht durchsetzen kann, belegt damit dass er nicht bereit ist eingefahrene Verhaltensweisen zu überprüfen und kooperativ zu denken. Zum Wohle der Gesellschaft.

jetzt passt´s

Empfehlen
Martin Wehlan
Martin Wehlan (wehlan) - 16.07.2013 20:06 Uhr

@ Schmidt - Willkommen in der DDR 2.0

Änderungen von Verhaltensweisen sind nur dann sinnvoll, wenn die Menschen diese Änderungen freiwillig annehmen. Verbote nutzen nur wenig. Und jeder, der eine Änderung fordert, steht in der Beweislast, dass diese Änderung notwendig und vorteilhaft ist. Und Beweise für den Sinn der meisten Verbote gibt es nicht ansatzweise.
Bitte kommen Sie mir jetzt nicht Klimaschutz - da ist gar nichts bewiesen.

Empfehlen
Karl  Henkes

Fehlentwicklung!

Obwohl ich aus Gründen politischer und sozialer Sensibilisierung eine ganze Weile mit "grünen" Ideen sympathisiert habe, muss ich heute Sven Dittmann (unten) zustimmen. Die Sympathisanten der anderen Parteien folgen der politischen Linie oder auch nicht, werden "Wechselwähler" (verrückter Begriff), kehren wieder zurück, begleiten "ihre" Partei also immer mit einer gesunden Distanz und Skepsis. Die Wählerschaft der Grünen ist ziemlich unbeweglich, wie die Zahlen zeigen, mich erinnert es eher an eine Sekte.
Wenn ich dann sehe, dass ein Element der Grundversorgung wie Elektrizität im Haus in wenigen Jahren um 300% im Preis gestiegen ist, heute doppelt so teuer wie selbst in den teueren Ländern Schweden und Norwegen, dann kann ich der kommenden Generation nur noch herzliches Beileid wünschen. Regenwasserabgabe - nein kein Wort mehr! Es macht Rentner arm. Selbst wenn andere Parteien & andere unersättliche Politiker diese Ideen umgesetzt und ausgebeutet haben, der Anstoß kam .. naja.

Empfehlen
Hartmud Ose
Hartmud Ose (hwarang) - 16.07.2013 18:30 Uhr

Endlich werden einige wach,

und erkennen, was ein denkender Mensch schon vor Jahren wusste - die Grünen sind eine spezielle Negativauslese, fast alle zivilgeschädigt oder immer den Weg des geringsten Widerstandes gegangen. Fast ausschließlich im ÖD gelandet, fast alle mit einer langjährigen Mitgliedschaft in kommunistischen Gruppen. ihr geradezu typisches Merkmal ist eine höllische Angst vor Technik und Wissenschaft, ausgeprägt durch eine manische Ablehnung jeden Fortschritts, auch gesellschaftlichen. Man will den allmächtigen Staat, der sich um alles kümmert, alles dirigiert und bevormundet. Da fühlen sich diese Psychos dann richtig wohl, wenn keine Individualität mehr existiert und alle im Gleichklang dumm und abgestumpft, dummes Zeug verklappend, politisch korrekt im Wahn befangen sind. Hauptsache niemand dringt in dieses Wolkenkuckucksheim ein und konfrontriert die Insassen mit dem rauhen bunten Leben.

Empfehlen
Michael Scheffler

"Iss ein Ei mehr" hieß es zu DDR Zeiten, wenn mal wieder das Flsich knapp war

Dann gab es keinen Kaffee, natürlich nur, weil er nicht gesund war. Schokolade analog. Dafür haben wir heute "Eine-Welt-Läden", in denen abgehärmte, ungeschminkte, in wollene oder linnene Fetzen gehüllte Grüninnen gehen, um dort geschmacklosen Kaffee nebst Schokolade zu erwerben, die sie nach ihrem - selbstverständlich fleisch- und salzlosen losen - Mahl zu sich nehmen.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 16.07.2013 18:41 Uhr
Michael Scheffler

Herr Fischer,

eber nicht, oder haben Sie den Beitrag nicht gelesen? Oder - viel schlimmer - den Inhalt nicht verstanden?

Empfehlen
Closed via SSO

Aber heute ist's freiwillig, gell?

:))

Empfehlen
sven dittmann

die klassische Erscheinungsform einer Diktatur

Verbote, Regeln und Strafe! Ganz wichtig ist die umfassende Überwachung der Einhaltung durch eine Scharr von Günst- und Feiglingen.
60.000 Grüne gängeln mit ihren wirren Ideen ein ganzes Land, haben sich dazu ihre eigene Wählerschaft gezüchtet und die Treue steuerfinaziert gesichert.
Wir hätten so ein Stück DDR aufheben sollen, dann hätten diese Leute genau so leben können wie sie es mir wieder aufzwingen wollen.
Ich sag nur Art.20 Abs.4 GG bzw. nicht mit mir!!!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.07.2013 07:03 Uhr
Hermann-Josef Breuer

Das machen die Grünen übrigens gerade in NRW

Überwachung extrem: Den Kommunen wurde jetzt die Lizenz für die uneingeschränkte freie Jagd auf den Autofahrer erteilt.

Empfehlen
Alexander Raidt

Also, rudern wir zurück

zu Edelsozialismus und Kommunismus - nur eben grün angestrichen !

Empfehlen
Cordelius Ackerpfüger

die wahre Klientelpartei

medial sollte meh Fokus auf die Klientelpartei der Grünen gelegt werden..brutal unterstützen sie ihre Klientel..die Beamten und den öff DIenst...arebeitet man dort ,lässt sich leicht nach mehr Staat schreine und dafür höhere Steuern fordern..schließlich hängt man davon abn..
on top gibt es dann die moralische ÜBerhöhung, dass dieser Etatismus eben derzeit angezeigt sei.
die DUmenn "Gerechtigkeitsfanatiker" die die Taktik und die Wählerschaft der Grünen nicht durchschauen, bringen sie dann in die Regierungsverantwortung..

ganz besonders auffalen auch immer die akademische Überheblichkeit mit der Grüne auftretten..alle anderen sind dumm..wir haben die Weissheit mit löffeln gefressen

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 16.07.2013 18:37 Uhr
Bernd Hohmann

Eher Rosa

Es wird schon seinen Grund haben, dass 54% der Deutschen auch die Medien für korrupt halten.

Empfehlen
Michael Scheffler

Herr Ackerpflüger

2/3 der Journalisten wählen und unterstützen Rot. Woher sollte der mediale Fokus kommen?

Empfehlen
Helga Zießler

Am Ende steht dann das Verbot für menschliches Leben auf diesem Planeten...

Das alles lässt sich doch nur noch mit (Galgen)Humor ertragen. Vor allem, weil (der Autor sagt es) die anderen Parteien auch nicht viel besser sind.

Ich plädiere dafür, zunächst mal damit anzufangen, sämtliche Politiker, die zur Zeit aktiv sind - egal, ob in der Regierung, in Brüssel oder in Wartestellung - aus ihren Ämtern zu jagen. Im September haben wir endlich die Chance! Was immer dann kommt - es kann nur besser werden.

Empfehlen
Ralf Herbert Scherzer

Was ist das nur für eine Partei, die alles verbieten will außer Sex mit Kindern?

Den "GrünInnen" genügt es nicht, daß wir respektieren, was sie mit ihrem Leben machen wollen.

Nein, sie verlangen darüber hinaus, daß wir respektieren, was sie mit unserem machen wollen.

Jeder Mensch wird mit einer eigenen Pflicht geboren, und seine einzige Freude besteht darin, sie zu erfüllen. Uns entgeht die Fülle des Daseins, wenn wir andere als jene Taten ausführen, für die wir geboren wurden.

Und welche Dinge das sind, entscheidet jeder für sich selbst.

Warum nur trägt der modern-progressive, grün-gewendete - vormals vielleicht sogar mit so etwas wie Lebensfreude ausgestattete - Mensch mit Begeisterung jedwede anonyme Knechtschaft?

Aber das pathologisch Krank- und Wahnhafte der "GrünInnen" verstehen zu wollen ist einem ideologie- und vorurteilsfreiem rationalen Menschen schlicht unmöglich.

Empfehlen
Josef Pöllmann

Noch so etwas wie ein Verbot der GRÜNEN

Anläßlich der Vorstellung des Bildungsprogramms der Bayerischen GRÜNEN verlangte deren Landesvorsitzende Theresa Schopper den "Elternwillen" außer Kraft zu setzen, also die Möglichkeit der Eltern, selbst darüber zu entscheiden, welche Schule ihr Sprößling besuchen soll.

Man könne den Elternwillen erst nach ausführlicher pädagogischer Beratung wieder in Kraft setzen.

Das heißt nichts anderes, als der (staatliche) Berater den Eltern schon sagt, welche Schule das Kind besuchen soll.

Nur so kann nach Theresa Schopper der Staat die künftig benötigten Fachleute erziehen.

Ich nenne so etwas schlimmer als Sozialismus!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 16.07.2013 19:01 Uhr
Karl  Henkes

Hatten wir in NRW auch!

Und nur, weil sich daraus die aberwitzigsten Konstellationen ergaben, wurde es unauffällig wieder eingemottet.

Empfehlen
Robert Blum
Robert Blum (RobBlum) - 16.07.2013 14:26 Uhr

Sieht man das Verbot, Fleisch zu essen, im kultur-geschichtlichen Zusammenhang der Weltgeschi

dann bemerkt man:
1. Nix Neues unter der Sonne, alle Diktaturen haben sowas mal gemacht. Die letzten auf deutschem Boden waren die braunen Hemden, die wöchentlich einen "Kartoffelsuppentag" wollten - um Kanonen zu finanzieren
2. Das Rauchen verbieten - damit sind Kaliber wie Metternich gescheitert. Schaun wir mal, ob die Grünen mächtiger sind als der große Restaurator und Bespitzler einer kompletten Generation Deutscher. Auch den sind die menschen übrigens wieder los geworden - zugegeben mit einer Revolution.
3. Buddhismus, Judentum, Islam, Christentum etc: All diese Religionen kennen Regelungen für die Nahrungsaufnahme-meist aus hygienischen Gründen in ihrer Zeit entstanden und heute von Fundis propagiert. Oder wieso soll der gute Christ am Freitag kein Fleisch essen-man wie langweilig, auch hier haben die GRÜNEN keine Originalität-ok der Tag ist ein anderer-wahrscheinlich aus Trotz!
Auch die Anhänger dieser Gemeinschaften haben die Verbote "liberalisiert"! Trittin fährt Porsche!

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.07.2013 08:48 Uhr
Lucas Janssen
Lucas Janssen (Lucas73) - 18.07.2013 08:48 Uhr

Grüne, Braune, Schwarz-Weiß-Karierte....

So weit ich weiß ging es hier um die Grünen und deren Verbotsfetischismus zwecks angeblicher Weltverbesserung, was hat Ihr Nazi-Kartoffelsuppentag damit Deutschland den Krieg gewänne mit Fleischverbotstagen der Grünen zu tun, wollen die Grünen einen Totalen Krieg gewinnen den Großbritannien ihnen erklärt hat?

Oder sind Sie verwirrt weil Grün und Braun zwei Farben sind....?

Bitte nicht falsch verstehen, ich verachte die Grünen wohl ähnlich wie Sie, aber der Mißbrauch und die Falschdarstellung der NS-Gechichte in den Medien ist eine nicht aufhörende schon ekelerregende Plage.

Empfehlen
Robert Blum
Robert Blum (RobBlum) - 17.07.2013 11:03 Uhr

Ach ja, keinen Führerschein - dann lasst er eben einen fahren... mit dem Porsche...

denn der Kerl predigt Selters und säuft Sekt - so wei sein Vorgänger, der Joschka mit seinem Weingut bei Siena, auf dem die Ferraris glänzen...

Empfehlen
Bilbo Beutlin

Ohne Führerschein?

Bekanntlich besitzt Herr Trittin gar keinen Führerschein. Da wäre es doch arg befremdlich, wenn er Porsche führe. Nichtsdestotrotz wäre das Ihrer Argumentation natürlich zuträglich gewesen.

Empfehlen
Paul Rabe

Grüne sind für mehr Freiheit

Es waren die Alt68er aus denen die Grünen hervorgegangen sind, welche sich von der muffigen Spiessigkeit und Unfreiheit der 50er Jahre befreit haben.
Die im täglichen Leben erlebte Unfreiheit (man denke z.B. nur an die täglich erlebte Unfreiheit von Homosexuellen oder geschiedenen Frauen) wurde erst durch die Alt68er beseitigt.

Empfehlen
Antworten (5) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.07.2013 14:47 Uhr
Helga Zießler

Auch nach zweimaligem Lesen, Herr Mehler,

erschließt sich mir nicht, was Sie eigentlich sagen wollen mit Ihren Fragen an Herrn Haus.

"Krieg"? "Reinknüppeln"? Wo hat Herr Haus etwas dergleichen anklingen lassen?

Was soll die Erwähnung eines "Flüchtlings in der Nachbarwohnung"? (Übrigens: warum nehmen Sie den nicht in Ihrer eigenen Wohnung auf?).

Herr Haus hat doch völlig recht: Wir Büger sind keine Kleinkinder, denen von selbsternannten "Erziehern" zwangsweise Spinat verabreicht wird. Sektierer als Politiker? Nein danke!

Empfehlen
Kilian Haus
Kilian Haus (khhaus) - 17.07.2013 09:55 Uhr

Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

Freiheit bedeutet nicht, "zwanghaft" zu tun, was dem grünen (oder irgend einem anderen) Weltbild widerspricht. Freiheit ist die Möglichkeit, sich aus eigenem Antrieb für das "Richtige" zu entscheiden. Logisch notwendig schließt das aber auch die Möglichkeit ein, genau das nicht zu tun - ohne Alternative keine Freiheit.

Die Grünen wollen ihren Mitbürgern diese Freiheit aber in vieler Hinsicht nehmen. Diese sollen sich möglichst (auch bar jeder Überzeugung) immer so verhalten MÜSSEN, wie Grün es für gut und richtig hält. Man gibt vor, für (ökologische, soziale und ökonomische) Vernunft und gegen Intoleranz zu sein, meint damit aber nur die EIGENE Vernunft, während man der der Anderen gar keinen Raum zur Entfaltung gibt, und verhält sich intolerant gegenüber Andersdenkenden. Das ist weder demokratisch noch humanistisch - und schon gar nicht freiheitlich.

Es geht also nicht darum, eine ökologische, friedliche und offene Gesellschaft zu verdammen. Es geht um das, was Voltaire meinte.

Empfehlen
Hans Mehler
Hans Mehler (Mehler1) - 16.07.2013 19:39 Uhr

Und Sie wollen was Herr Haus?

wenn Sie nicht "lieb zueinander sein" wollen. Dann lieber mal so richtig Krieg, statt diesem windelweichen Ökosozialistengelaber? Auch so mal richtig in die Resourcen und die Ökologie reingeknüppelt? Voll geil! Oder was? Und eine "offene Gesellschaft" was stört Sie daran? Zu schwierig sich auf jemand anderen einzulassen? Gut ist was ich kenne! Oder wie? Sie leiden wirklich unter Zwang. Aber da können Sie auch mal professionell mit jemandem drüber sprechen. Dann fällt Ihnen vielleicht auf, das es Spass macht mit Menschen zusammen zu leben und dafür zu sorgen, dass sie es noch möglichst lange können. Ich hab übrigens gerne einen Flüchtling in der Nachbarwohnung. Da denke ich dann: Ehrensache, Einwanderer und Flüchtlinge anständig zu behandeln. Genau, Freiheit ist immer auch subjektiv.

Empfehlen
Cordelius Ackerpfüger

von dem Kampf gegen die Spießigkeit zur neuen Spießigkeit

lustig, dass sie sowas glauben..mag früher mal gestimmt haben..nicth umsonst nennt man die neuen GrünInnen die Ökospießer bzw. ÖffentlIcherDienst SPießer..
darüber sollten sie mal nachdenken

Empfehlen
Kilian Haus
Kilian Haus (khhaus) - 16.07.2013 15:36 Uhr

"Freiheit" ist wohl sehr subjektiv...

Echte Freiheit ist nicht nur die obrigkeitlich betriebene Abschaffung der Benachteiligung bestimmter Gruppen, sondern die Freiheit Aller. Dafür sind die Grünen jedoch nicht zu gewinnen, sondern vielmehr für die rigide Durchsetzung ihrer Vorstellung von einer offenen und ökologischen Gesellschaft. Motto: "Seid Alle lieb und umweltverträglich, oder es setzt was."

Wer es als befreiend empfindet, lebenslang von einem besserwisserischen Oberlehrer wie ein Dreijähriger behandelt zu werden (bzw. für alle seine Mitmenschen den Oberlehrer zu geben), der wird natürlich daran nichts auszusetzen haben. Für alle Anderen ist aber dieser gutmenschelnde Haferschleim bei aller gesunden Nahrhaftigkeit einfach deshalb ungenießbar, weil er unter Zwang verabreicht wird.

Empfehlen
Jochen Scharf

Praktische Lebenshilfe! Heute:

Wie bekomme ich möglichst viele Empfehlungen für meine Online-Kommentare in der FAZ?

1. Erwähnen Sie die Begriffe Gutmenschen, 68er, Gleichmacherei und Kommunisten in möglichst negativem Zusammenhang. (50 Empfehlungen)

2. Egal, um was es eigentlich geht, die Grünen sind grundsätzlich daran schuld. (50 Empfehlungen)

3. Fällt Ihnen partout nichts ein, was Sie den Grünen in die Schuhe schieben können, so erfinden Sie einfach etwas, empören sich darüber und schieben es dann den Grünen in die Schuhe. (50 Empfehlungen)

4. Gehen Sie keinesfalls sachlich auf Gegenargumente ein, so etwas wird hier nicht goutiert, sondern ergehen Sie sich lieber in Unterstellungen (20-100 Empfehlungen).

5. Zu guter Letzt: Stellen Sie sich als Opfer dar, als Opfer von Zeitgeist, Mainstream oder irgendwelchen finsteren Verschwörungen. (50+ Empfehlungen)

Ich hoffe, Ihnen gedient zu haben...

Empfehlen
Antworten (8) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 16.07.2013 20:10 Uhr
Jochen Scharf

Leider kann ich Ihnen, Herr Graf, nicht folgen

Meinen Sie, Punkt 5 betreffend, die Grünen dächten, sie fühlten sich von Ausländern und Schwulen verfolgt?
Es tut mir leid, aber Ihr Beitrag lässt zu viel Spielraum zur Interpretation, als dass ich angemessen darauf eingehen könnte.

Empfehlen
Jochen Scharf

Werter Herr Berggrün, falls Ihre Beiträge...

bei Spon oder der TAZ keine Empfehlungen bekommen sollten, so liegt das nicht daran, dass man Ihre Werke dort nicht zu schätzen wüsste, sondern an der schlichten Tatsache, dass die entsprechende Funktion, nämlich Kommentare zu empfehlen, dort nicht angeboten wird.

Ansonsten beginne ich zu verstehen: Sie treffen Ihre Wahlentscheidungen anhand der Netiquette - Richtlinien in öffentlichen Foren. Eine interessante Option...

Empfehlen
Johann Graf
Johann Graf (hagra) - 16.07.2013 18:20 Uhr

Praktische Lebenshilfe! Ein Plagiat!!!

Scheint mir, nur mit vertauschten Begriffen, der Grünen Denke entsprungen:
ad 1. Atomstrom, Deutschland, Gentechnik etc.
ad 2. Setze statt "Grüne" "Bundesregierung",
ad 3. "Anders Denkender" wurde durch "Grüne" ersetzt.
ad 4. Wörtlich übernommen...
ad 5. Wörtlich übernommen, dort vielleicht noch mit Begriffen wie "Ausländer", "Schwuler", "Migrationshintergrund" garniert.

Empfehlen
Olaf Berggrün

schon 42

um kurz vor 18 Uhr heute.
Irgendwas müssen Sie falsch machen.
Aber zugegeben: Wären wir im Forum der TAZ oder bei Spiegel Online, hätte ich drei Empfehlung. Nein, noch besser: Mein Kommentar wäre vom Moderator wegen "Verstoss gegen unsere Regeln" gelöscht worden.
Genau deswegen wähle ich niemals Grüne.

Empfehlen
Jochen Scharf

Punkt 4, perfekt von Ihnen umgesetzt, Herr Arnold

und ich platze vor Neugierde, ob Sie es damit auf mehr als 50 Empfehlungen bringen.

Empfehlen
Weitere Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Joachim Arnold
Joachim Arnold (arnie39) - 16.07.2013 16:22 Uhr

Herr Scharf, ich fürchte, sie befinden sich in der Lage......

.....eines wahrnehmungsreduzierten Geisterfahrers, der glaubt, alle außer ihm selber führen auf der falschen Seite!

Empfehlen
Jochen Scharf

Gratuliere, Herr Berggrün

Sie haben Punkt 3 meiner Darstellung beherzigt (in Kombination mit Punkt 5) und haben das richtig gut gemacht.

Da Ihr Kommentar aber lediglich eine Antwort auf meinen war, von daher von den anderen Lesern erst ausgeklappt werden muss, vermute ich nur etwa 30 Empfehlungen für Sie.
Trotzdem, weiter so!

Empfehlen
Olaf Berggrün

Test

Verwenden Sie mal in Gegenwart eines durchschnittlichen, in einem Altbauviertel einer deutschen Großstadt lebenden Akademikers (ich habe nicht Parteimitglied der Grünen gesagt) folgende Begriffe: Auto. Glühbirne. Zigarette (obacht, da wirds gefährlich). Hartz IV. Zigeuner. Nächstenliebe. Kernkraft. (regiert er/sie nicht, Fukushima) EEG.
Dann erleben Sie die Reaktion.

Sie werden alles erleben, wohlmöglich. Eines nicht: Toleranz. Ausreden lassen.
Wenn Ihnen das nicht reicht, suchen Sie sich einen Veganer.

Viel Spaß.

Empfehlen

16.07.2013, 07:51 Uhr

Weitersagen
 

Verbieten, verbieten, verbieten!

Von Patrick Bernau

Helmpflicht auf E-Bikes, Null Promille am Steuer, kein Fleisch auf dem Teller! Wer als Politiker bekannt werden will, muss neue Regeln erfinden oder neue Verbote fordern. Gut ist das nicht. Mehr 25 74


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --