http://www.faz.net/-gqe-7tjkj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 04.09.2014, 18:04 Uhr

Anleihenkäufe Alle Risiken auf die EZB

Mario Draghi muss verzweifelt sein. Wieder einmal schenkt er Ländern in der Eurozone Zeit - doch zwei von ihnen haben ihre Zeit bisher nicht genutzt.

von
© dpa Der EZB-Neubau in Frankfurt am Main.

Mario Draghi muss verzweifelt sein. Er will mit noch einer Minizinssenkung von 0,15 auf 0,05 Prozent die müde Wirtschaft in der Eurozone anschieben. Man kann dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank nicht absprechen, dass er seinem Euro-Rettungsversprechen („whatever it takes“) nicht alle denkbaren Taten folgen lassen will. An den Kapitalmärkten schnurrte nach seinem Versprechen der Zinsabstand zu Deutschland selbst für Krisenländer wieder gegen Null, fast so, als habe es die Krise nie gegeben und als seien die Schulden der Eurostaaten in der Krise nicht noch weiter in die Höhe geschnellt. Am Zins kann es also nicht liegen, dass in Euroland die Wirtschaft lahmt. Trotz allem ist der Euro nicht „gerettet“, auch wenn Politiker noch so oft das Gegenteil behaupten.

Holger Steltzner Folgen:

Das liegt vor allem an Ländern wie Italien und Frankreich, die im Unterschied etwa zu Spanien, wo eine Reformdividende winkt, die von der EZB geschenkte Zeit wieder einmal nicht genutzt haben. In Rom und Paris schob man die nötige Anpassung von Sozialsystemen und Arbeitsmärkten weiter auf die lange Bank, ganz im Vertrauen darauf, auch beim nächsten Mal Hilfe von der EZB zu bekommen.

Infografik / Entwicklung der Leitzinsen / 2014 09 04 © F.A.Z. Vergrößern Entwicklung der Leitzinzen, September 2014

Und Draghi liefert, jetzt sogar noch viel mehr als nur eine Zinssenkung. Erstmals soll nach angelsächsischem Vorbild die Bilanz der Notenbank durch den Kauf von riesigen Beständen forderungsbesicherter oder durch Hauskredite gedeckter Anleihen um einen bestimmten Betrag ausgedehnt werden. Die Rede ist von 500 Milliarden Euro. In diesem Ausmaß wird die EZB also notleidenden Banken zu guten Preisen Risiken ab- und in die eigenen Bücher nehmen, wodurch die Steuerzahler in den stabilen Ländern überproportional in Haftung genommen werden. Kein Wunder, dass die stabilitätsorientierten Mitglieder im EZB-Rat nicht begeistert sind. Aber ihre Bedenken wurden nicht erhört, sie wurden überstimmt.

Mehr zum Thema

Ist der Kauf von Krediten, unter denen Banken ächzen, überhaupt noch Geldpolitik? Wie will eine Notenbank, die Geschäftsbanken bei der Sanierung hilft, indem sie große Teile des Risikos übernimmt und es dem Steuerzahler aufbürdet, dieselben Banken zugleich streng überwachen? Und wie kann die EZB irgendwann wieder zur Normalität zurückkehren? Sobald sie die Zinsen erhöht, drohen ihr selbst Verluste.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzhäuser unter der Lupe Bankenstresstest zeigt Fortschritte in Europa

Im Stresstest fällt nur eine Bank wirklich durch: die italienische Banca Monte dei Paschi. Die Deutsche Bank und die Commerzbank schneiden besser ab – hinken aber dem Durchschnitt hinterher. Mehr Von Gerald Braunberger

29.07.2016, 23:41 Uhr | Wirtschaft
Faule Kredite Italienische Banken zittern vor dem Stress-Test

360 Milliarden Euro an faulen Krediten haben italienische Banken in den Papieren stehen. Das ist fast so viel wie Deutschlands Wirtschaft in einem Jahr erwirtschaften kann. Im Stresstest der EZB im Jahr 2014 sahen die italienischen Banken schlecht aus. Jetzt zittert die Branche noch einmal vor dem Testergebnis. Mehr

29.07.2016, 15:02 Uhr | Wirtschaft
Geldpolitik EZB sieht noch kein schädliches Niedrigzinsniveau erreicht

Die Leitzinsen im Euro-Raum liegen auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Die Europäische Zentralbank nehme diese Gefahren ernst, sagt ihr Direktor. Mehr

29.07.2016, 07:04 Uhr | Wirtschaft
Staatliches Doping IOC schließt Russland nicht von Olympia aus

Die Leitung des Internationalen Olympischen Komitees um den deutschen Präsidenten Thomas Bach hat die russischen Athleten nicht grundsätzlich von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Stattdessen sollen die Welt-Sportverbände entscheiden. Mehr

25.07.2016, 15:01 Uhr | Sport
Finanzhäuser in der Krise So prüft der Stresstest das Risiko der Banken

Wie viele Klagen und Strafen kommen auf die von Skandalen gebeutelte Bankbranche noch zu? Dieses Risiko ist schwer zu fassen. Nicht nur für die Commerzbank. Mehr Von Hanno Mußler

29.07.2016, 08:43 Uhr | Finanzen

Credit Suisse im Sturzflug

Von Johannes Ritter, Zürich

Das Misstrauen der Investoren ist groß. Der kleine Gewinn vermag sie nicht zu beruhigen. Auch die Strategien des neuen Spitzenmanns Tidjane Thiam bleiben umstritten. Mehr 1 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages iPhone schlägt Lufthansa & Co.

Wie viel Gewinn Apple bisher mit dem iPhone erwirtschaftet hat, ist nicht bekannt. Klar ist hingegen, dass der Konzern damit mehr Umsatz als so mancher Dax-Konzern erzielt hat. Mehr 0