http://www.faz.net/-gqe-78vf2

Höhere Abgabe : Grüne Steuerpläne belasten Monatsbezüge von 5000 Euro

  • -Aktualisiert am

Zusatzlast nach den Steuerplänen der Grünen, aufgeteilt nach Jahreseinkommen Bild: F.A.Z.

Arbeitnehmer und Selbständige mit einem Jahreseinkommen von mehr als 62.000 Euro müssen mit einer höheren Steuerlast rechnen, falls die Pläne der Grünen verwirklicht werden.

          Arbeitnehmer und Selbständige mit einem Jahreseinkommen von mehr als 62.000 Euro müssen mit einer höheren Steuerlast rechnen, falls die Pläne der Grünen verwirklicht werden. Das hat das Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler ausgerechnet.

          Bei zwölf Gehältern im Jahr wären Monatseinkommen von knapp 5200 Euro betroffen, bei 13 Monatsgehältern sogar schon ab rund 4770 Euro. Die Grünen hatten jüngst auf ihrem Wahlparteitag beschlossen, den Spitzensteuersatz für Jahreseinkommen ab 80.000 Euro von derzeit 42 Prozent auf 49 Prozent anzuheben. Hinzu kommt die Mehrbelastung durch eine ebenfalls geplante Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung von 3750 Euro auf 5500 Euro.

          Die Oppositionspartei will zudem das Ehegattensplitting stufenweise abschmelzen. Nur noch Haushaltseinkommen bis zu 60.000 Euro jährlich sollen wie bisher rechnerisch auf beide Ehepartner aufgeteilt werden.

          Das Karl-Bräuer-Institut geht in seinen Musterberechnungen davon aus, dass dann noch ein Existenzminimum von 8712 Euro außen vor bleibt, um die gegenseitige Unterhaltspflicht anzuerkennen. Wenn einer der beiden Partner kein Geld verdient, käme es (bei zwei Kindern) von einem Monatseinkommen von 6200 Euro an zu einer Mehrbelastung. Während sie dann 116 Euro beträgt, steigt sie bei Monatsbezügen von 8000 Euro auf 301 Euro.

          Geplant ist ferner eine Verdoppelung der Erbschaftsteuer, eine Abschaffung des niedrigeren Tarifs für Kapitalerträge sowie eine Vermögensabgabe von 15 Prozent ab 1 Million Euro. Spitzenkandidat Jürgen Trittin sieht dagegen eine Entlastung für 90 Prozent der Steuerzahler, weil zugleich der steuerfreie Grundfreibetrag von 8130 Euro auf 8712 Euro steigen soll.

          Steuersätze nach den Plänen der Grünen im Vergleich zum aktuell gültigen Tarif
          Steuersätze nach den Plänen der Grünen im Vergleich zum aktuell gültigen Tarif : Bild: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Gemüsegarten im All Video-Seite öffnen

          Forschungen über Anbau : Gemüsegarten im All

          Einen grünen Daumen zu haben ist nicht immer einfach. Und noch schwerer ist es im Weltraum. Die Raumfahrtbehörde „Nasa“ holt sich in Florida jetzt Verstärkung von Schülern, die ihnen neue Ideen geben sollen.

          Havanna trauert Video-Seite öffnen

          Nach Flugzeugabsturz auf Kuba : Havanna trauert

          Familien und Freunde warten vor dem forensischen Institut, um die Opfer des Flugzeugabsturzes auf Kuba zu identifizieren. Kurz nach dem Start am Freitag stürzte die Maschine ab, 110 Menschen starben.

          Topmeldungen

          Venezuela : Sieg mit Ansage

          Venezuelas Präsident Nicolás Maduro lässt sich durch eine unfaire Wahl im Amt bestätigen. Die Spannungen im Land dürften sich weiter verschärfen.

          Journalist Luke Harding : „Trump ist kompromittiert“

          Donald Trumps Zurückhaltung dem russischen Präsidenten gegenüber ist auffällig. Der Journalist Luke Harding zeigt sich im FAZ.NET-Interview überzeugt davon, dass Moskau Material gegen ihn hat.

          DFB-Pokalfinale : Wagner sorgt für neuen Ärger bei den Bayern

          Erst sorgte Sandro Wagner mit seinem Rücktritt aus der DFB-Elf für eine scharfe Reaktion des Bundestrainers. Nun haben die Münchner um Uli Hoeneß Redebedarf – wegen einer Aktion Wagners nach dem verlorenen Pokalfinale.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.