http://www.faz.net/-gqe-78vf2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 03.05.2013, 19:12 Uhr

Höhere Abgabe Grüne Steuerpläne belasten Monatsbezüge von 5000 Euro

Arbeitnehmer und Selbständige mit einem Jahreseinkommen von mehr als 62.000 Euro müssen mit einer höheren Steuerlast rechnen, falls die Pläne der Grünen verwirklicht werden.

von , Berlin
© F.A.Z. Zusatzlast nach den Steuerplänen der Grünen, aufgeteilt nach Jahreseinkommen

Arbeitnehmer und Selbständige mit einem Jahreseinkommen von mehr als 62.000 Euro müssen mit einer höheren Steuerlast rechnen, falls die Pläne der Grünen verwirklicht werden. Das hat das Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler ausgerechnet.

Joachim Jahn Folgen:

Bei zwölf Gehältern im Jahr wären Monatseinkommen von knapp 5200 Euro betroffen, bei 13 Monatsgehältern sogar schon ab rund 4770 Euro. Die Grünen hatten jüngst auf ihrem Wahlparteitag beschlossen, den Spitzensteuersatz für Jahreseinkommen ab 80.000 Euro von derzeit 42 Prozent auf 49 Prozent anzuheben. Hinzu kommt die Mehrbelastung durch eine ebenfalls geplante Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung von 3750 Euro auf 5500 Euro.

Die Oppositionspartei will zudem das Ehegattensplitting stufenweise abschmelzen. Nur noch Haushaltseinkommen bis zu 60.000 Euro jährlich sollen wie bisher rechnerisch auf beide Ehepartner aufgeteilt werden.

Das Karl-Bräuer-Institut geht in seinen Musterberechnungen davon aus, dass dann noch ein Existenzminimum von 8712 Euro außen vor bleibt, um die gegenseitige Unterhaltspflicht anzuerkennen. Wenn einer der beiden Partner kein Geld verdient, käme es (bei zwei Kindern) von einem Monatseinkommen von 6200 Euro an zu einer Mehrbelastung. Während sie dann 116 Euro beträgt, steigt sie bei Monatsbezügen von 8000 Euro auf 301 Euro.

Mehr zum Thema

Geplant ist ferner eine Verdoppelung der Erbschaftsteuer, eine Abschaffung des niedrigeren Tarifs für Kapitalerträge sowie eine Vermögensabgabe von 15 Prozent ab 1 Million Euro. Spitzenkandidat Jürgen Trittin sieht dagegen eine Entlastung für 90 Prozent der Steuerzahler, weil zugleich der steuerfreie Grundfreibetrag von 8130 Euro auf 8712 Euro steigen soll.

Infografik / Grüne Steuerpläne / Grenzsteuersätze im Vergleich © F.A.Z. Vergrößern Steuersätze nach den Plänen der Grünen im Vergleich zum aktuell gültigen Tarif

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tariflöhne Deutlich mehr Geld für die Arbeitnehmer

Normalerweise beschweren sich die Gewerkschaften gern über zu geringe Löhne. Dieses Jahr geben sie zu, dass deutlich mehr Geld bei den Arbeitnehmern landen wird. Manche Branchen kommen dabei noch besser weg als andere. Mehr

29.07.2016, 12:45 Uhr | Wirtschaft
Weltjugendtage Eine teure aber große Chance für Krakau

Die Weltjugendtage beginnen im polnischem Krakau. Während die einen ihren Glauben feiern, machen andere damit ein Geschäft. In Madrid hat der letzte Weltjugendtag Einnahmen in Höhe von 350 Mio. Euro beschert. Mehr

27.07.2016, 02:00 Uhr | Politik
Lohnuntergrenze Applaus aus Sachsen für den Mindestlohn

Eine Studie soll beweisen, dass die befürchteten Arbeitsplatzverluste ausgeblieben sind. Die Wirtschaft hält dagegen. Mehr Von Stefan Locke

28.07.2016, 16:35 Uhr | Wirtschaft
Faule Kredite Italienische Banken zittern vor dem Stress-Test

360 Milliarden Euro an faulen Krediten haben italienische Banken in den Papieren stehen. Das ist fast so viel wie Deutschlands Wirtschaft in einem Jahr erwirtschaften kann. Im Stresstest der EZB im Jahr 2014 sahen die italienischen Banken schlecht aus. Jetzt zittert die Branche noch einmal vor dem Testergebnis. Mehr

29.07.2016, 15:02 Uhr | Wirtschaft
Stresstest Eine neue Finanzkrise würden die Banken nicht meistern

Der aktuelle Banken-Stresstest wird für diesen Freitagabend erwartet. Schon im Vorfeld sagt ein Forschungsinstitut: Mit einer neue Finanzkrise würden Europas Banken nicht klarkommen. Und wie steht es um die Deutsche Bank? Mehr

29.07.2016, 17:33 Uhr | Wirtschaft

Minister Gabriel beim Mauscheln

Von Rainer Hank

Edeka darf Kaiser’s Tengelmann nicht übernehmen. Obwohl der Wirtschaftsminister es erlaubt hat. Der hat recht – aber doofe Argumente. Ein Kommentar. Mehr 4 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden