Home
http://www.faz.net/-gqe-78vf2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.05.2013, 19:12 Uhr

Höhere Abgabe Grüne Steuerpläne belasten Monatsbezüge von 5000 Euro

Arbeitnehmer und Selbständige mit einem Jahreseinkommen von mehr als 62.000 Euro müssen mit einer höheren Steuerlast rechnen, falls die Pläne der Grünen verwirklicht werden.

© F.A.Z. Zusatzlast nach den Steuerplänen der Grünen, aufgeteilt nach Jahreseinkommen

Arbeitnehmer und Selbständige mit einem Jahreseinkommen von mehr als 62.000 Euro müssen mit einer höheren Steuerlast rechnen, falls die Pläne der Grünen verwirklicht werden. Das hat das Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler ausgerechnet.

Joachim Jahn Folgen:

Bei zwölf Gehältern im Jahr wären Monatseinkommen von knapp 5200 Euro betroffen, bei 13 Monatsgehältern sogar schon ab rund 4770 Euro. Die Grünen hatten jüngst auf ihrem Wahlparteitag beschlossen, den Spitzensteuersatz für Jahreseinkommen ab 80.000 Euro von derzeit 42 Prozent auf 49 Prozent anzuheben. Hinzu kommt die Mehrbelastung durch eine ebenfalls geplante Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung von 3750 Euro auf 5500 Euro.

Die Oppositionspartei will zudem das Ehegattensplitting stufenweise abschmelzen. Nur noch Haushaltseinkommen bis zu 60.000 Euro jährlich sollen wie bisher rechnerisch auf beide Ehepartner aufgeteilt werden.

Das Karl-Bräuer-Institut geht in seinen Musterberechnungen davon aus, dass dann noch ein Existenzminimum von 8712 Euro außen vor bleibt, um die gegenseitige Unterhaltspflicht anzuerkennen. Wenn einer der beiden Partner kein Geld verdient, käme es (bei zwei Kindern) von einem Monatseinkommen von 6200 Euro an zu einer Mehrbelastung. Während sie dann 116 Euro beträgt, steigt sie bei Monatsbezügen von 8000 Euro auf 301 Euro.

Mehr zum Thema

Geplant ist ferner eine Verdoppelung der Erbschaftsteuer, eine Abschaffung des niedrigeren Tarifs für Kapitalerträge sowie eine Vermögensabgabe von 15 Prozent ab 1 Million Euro. Spitzenkandidat Jürgen Trittin sieht dagegen eine Entlastung für 90 Prozent der Steuerzahler, weil zugleich der steuerfreie Grundfreibetrag von 8130 Euro auf 8712 Euro steigen soll.

Infografik / Grüne Steuerpläne / Grenzsteuersätze im Vergleich © F.A.Z. Vergrößern Steuersätze nach den Plänen der Grünen im Vergleich zum aktuell gültigen Tarif

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kommunalwahl 2016 Erst Nachrückerin, jetzt Spitzenfrau

Ulla auf der Heide versteht sich als Generalistin. Als stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen hat sie sich mit fast allen Römer-Themen beschäftigt. Dabei war der Römer gar nicht ihr primäres Ziel. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

09.02.2016, 12:35 Uhr | Rhein-Main
Tierschutz Pamela Anderson gegen Stopfleber

Ex-Baywatch"-Star Pamela Anderson hat auf Einladung der Grünen in der französischen Nationalversammlung für ein Verbot der Stopfleber geworben. Die Schauspielerin engagiert sich seit Jahren für den Tierschutz. Mehr

20.01.2016, 16:41 Uhr | Gesellschaft
Ex-Grüner unterstützt die AfD Auch bei den Grünen habe ich Strohpuppen brennen sehen

Ludger Sauerborn war 36 Jahre bei den Grünen, Gründungsmitglied der Partei, Oberbürgermeisterkandidat in Worms. Jetzt ist er ausgetreten und unterstützt die AfD. Warum macht er das? Ein Interview. Mehr Von Oliver Georgi

09.02.2016, 16:08 Uhr | Politik
Waffengewalt gegen Flüchtlinge AfD-Vorschlag sorgt für parteiübergreifende Kritik

Vize-Kanzler Sigmar Gabriel bekräftigte seine Forderung nach einer Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz. Auch Vertreter der Grünen und der CDU äußerten sich kritisch zum Vorschlag der AfD, mit Waffengewalt gegen Flüchtlinge an Deutschlands Grenzen vorzugehen. Mehr

01.02.2016, 16:24 Uhr | Politik
Konjunktur sorgt für Jobs Selbständigmachen ist kein Thema

Die Bundesrepublik gilt ohnehin nicht als gründungsfreudiges Land. Angesichts guter Arbeitsmarktdaten geht die Zahl der Selbständigen noch einmal zurück. Mehr

07.02.2016, 15:38 Uhr | Wirtschaft

Kein Vertrauen in die Porsches und Piëchs

Von Carsten Knop

Im Strafverfahren gegen Wendelin Wiedeking und Holger Härter stehen die Zeichen wohl auf Freispruch. Doch Gerichtsurteile sagen nicht alles: Die Familien haben mit Porsche und VW ihren Ruf verzockt. Mehr 6 16


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Misstrauische Europäer

Vertrauen Mitarbeiter ihrem Arbeitgeber, steigt die Arbeitsmoral. In China, Indien und Mittelamerika ist das Vertrauen hoch. In Europa und Ostasien sieht es anders aus. Mehr 0