Home
http://www.faz.net/-gqg-78vf2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Höhere Abgabe Grüne Steuerpläne belasten Monatsbezüge von 5000 Euro

Arbeitnehmer und Selbständige mit einem Jahreseinkommen von mehr als 62.000 Euro müssen mit einer höheren Steuerlast rechnen, falls die Pläne der Grünen verwirklicht werden.

© F.A.Z. Vergrößern Zusatzlast nach den Steuerplänen der Grünen, aufgeteilt nach Jahreseinkommen

Arbeitnehmer und Selbständige mit einem Jahreseinkommen von mehr als 62.000 Euro müssen mit einer höheren Steuerlast rechnen, falls die Pläne der Grünen verwirklicht werden. Das hat das Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler ausgerechnet.

Joachim Jahn Folgen:      

Bei zwölf Gehältern im Jahr wären Monatseinkommen von knapp 5200 Euro betroffen, bei 13 Monatsgehältern sogar schon ab rund 4770 Euro. Die Grünen hatten jüngst auf ihrem Wahlparteitag beschlossen, den Spitzensteuersatz für Jahreseinkommen ab 80.000 Euro von derzeit 42 Prozent auf 49 Prozent anzuheben. Hinzu kommt die Mehrbelastung durch eine ebenfalls geplante Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung von 3750 Euro auf 5500 Euro.

Die Oppositionspartei will zudem das Ehegattensplitting stufenweise abschmelzen. Nur noch Haushaltseinkommen bis zu 60.000 Euro jährlich sollen wie bisher rechnerisch auf beide Ehepartner aufgeteilt werden.

Das Karl-Bräuer-Institut geht in seinen Musterberechnungen davon aus, dass dann noch ein Existenzminimum von 8712 Euro außen vor bleibt, um die gegenseitige Unterhaltspflicht anzuerkennen. Wenn einer der beiden Partner kein Geld verdient, käme es (bei zwei Kindern) von einem Monatseinkommen von 6200 Euro an zu einer Mehrbelastung. Während sie dann 116 Euro beträgt, steigt sie bei Monatsbezügen von 8000 Euro auf 301 Euro.

Mehr zum Thema

Geplant ist ferner eine Verdoppelung der Erbschaftsteuer, eine Abschaffung des niedrigeren Tarifs für Kapitalerträge sowie eine Vermögensabgabe von 15 Prozent ab 1 Million Euro. Spitzenkandidat Jürgen Trittin sieht dagegen eine Entlastung für 90 Prozent der Steuerzahler, weil zugleich der steuerfreie Grundfreibetrag von 8130 Euro auf 8712 Euro steigen soll.

Infografik / Grüne Steuerpläne / Grenzsteuersätze im Vergleich © F.A.Z. Vergrößern Steuersätze nach den Plänen der Grünen im Vergleich zum aktuell gültigen Tarif

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Vermögensfrage Was werfen Immobilien eigentlich genau ab?

Privatleute haben in der Regel wenig Interesse, sich vor dem Kauf vermieteter Wohnungen mit deren Verzinsung zu beschäftigen und stürzen sich Hals über Kopf in fragwürdige Geschäfte. Mehr Von Volker Looman, Stuttgart

20.09.2014, 10:27 Uhr | Finanzen
SPD legt zu, CDU stabil, AfD zieht in Parlament ein

Trotz Verlusten blieb die Union mit knapp 36 Prozent stärkste Kraft, die Grünen werden deutlich vor der Linkspartei Dritte. Mehr

25.05.2014, 21:09 Uhr | Politik
Mehr Kaufkraft Die Löhne wachsen schneller als die Inflation

Die Tarifabschlüsse sind eher hoch, die Inflation niedrig: Die Kaufkraft der deutschen Arbeitnehmer wächst. Letztes Jahr war das noch anders. Mehr

23.09.2014, 11:19 Uhr | Wirtschaft
Die oberen 10 Prozent. Erben genügt als Beruf.

Die Erbschaftswelle in Deutschland rollt. Die vorangegangene Generation hat Vermögen angehäuft. Während manche von der Rendite ihres Erbes leben, fällt es Arbeitnehmern immer schwerer aus ihrem Lohn Rücklagen bilden. Mehr

18.06.2014, 09:12 Uhr | Wirtschaft
Nahverkehrsplan vorgestellt Hessen-Express für Rhein-Main

Das Bus- und Bahnnetz im Rhein-Main-Gebiet soll ausgebaut werden, denn die Schienenwege sind voll ausgelastet. Auch ein Hessen-Express ist geplant. Mehr Von Hans Riebsamen, Wiesbaden

24.09.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.05.2013, 19:12 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden