Home
http://www.faz.net/-gqg-757bx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Hering, Lachs & Co. EU-Staaten einigen sich auf niedrigere Fischquoten

 ·  Um die Fischquoten wird in Europa jedes Jahr hart verhandelt: Nach zwei Tagen stehen nun die Fangmengen fest. Vorläufig. Mit Norwegen muss man sich noch einigen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)
© dapd Vergrößern Die EU hat neue Quoten für den Fischfang festgelegt

Die deutschen Fischer müssen sich für das kommende Jahr vorerst auf sinkende Fangmengen einstellen. Darauf einigten sich die EU-Fischereiminister am Donnerstag in Brüssel nach langen Nachtverhandlungen. Die Quoten für Scholle, Hering und Seelachs in der Nordsee setzten sie um 25 bis 30 Prozent im Vergleich zum laufenden Jahr herab.

Die Fanggrenzen sind aber entgegen zunächst veröffentlichter Meldungen noch vorläufig, weil sich die EU noch nicht mit Norwegen über die Mengen für das Jahr 2013 geeinigt hat. Dies wird vermutlich im Januar geschehen. Bis dahin gelten die vorsorglich niedriger angesetzten Quoten. Eine Reihe von Fischbeständen bewirtschaftet die EU gemeinsam mit Norwegen.

Vielleicht mehr Hering, Scholle und Seelachs für Deutschland

Wenn die Verhandlungen mit Norwegen abgeschlossen sind, haben die
Nordsee-Fischer noch Aussicht auf ansteigende Quoten. „Wir haben bei
drei Bereichen - Hering, Scholle und Seelachs - sogar die
Möglichkeit, die Quoten zu erhöhen“, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) am Morgen. Ihr
Ministerium teilte mit: „Hier können die Quoten nach den Empfehlungen
der Wissenschaft um 15 Prozent im Einklang mit einer nachhaltigen
Bewirtschaftung angehoben werden“.

EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki zeigte sich mit dem
Gesamtergebnis nur teilweise zufrieden: „Die Kommission war
ehrgeiziger. Aber nachdem nun dieser Kompromiss auf dem Tisch liegt,
kann ich zufrieden sein, denke ich.“

Immer weniger Wissen über die Fischbestände

Die Kommission schlägt die Fangmengen nach Empfehlungen von
Wissenschaftlern vor, die Staaten verhandeln dann darüber. Für
Bestände, zu deren Zustand wenig bekannt ist, die aber schrumpfen,
hatte Damanaki die Quoten sicherheitshalber um zwanzig Prozent kappen wollen. Die Staaten ließen sich nur auf fünf Prozent weniger ein.

Insgesamt weiß man aber immer mehr über den Zustand der
Fischbestände. Während im Vorjahr bei mehr als 60 Prozent der
Bestände größere Datenlücken klafften, ist dies laut Damanaki nur
noch bei 15 Prozent der Fall. „Das ist wirklich eine Riesenveränderung“, sagte die EU-Kommissarin. Wenn die Entwicklung sich fortsetze, sei eine nachhaltige Fischerei bei allen Beständen innerhalb von fünf Jahren möglich.

Kritik von Umweltverbänden

Umweltverbände kritisierten die Entscheidung. „Statt entschlossenen
Schrittes für den Wiederaufbau der Fischbestände zu sorgen, begnügt
sich der Ministerrat mit Schleichtempo“, kommentierte Karoline
Schacht vom WWF. „Im Nordostatlantik ist noch immer jeder zweite
Bestand überfischt.“ Auch Greenpeace sind die erlaubten Fangmengen
immer noch zu hoch.

Kritiker der europäischen Fischpolitik hoffen nun auf das Europaparlament. Der Fischereiausschuss hatte diese  für ehrgeizige
Maßnahmen gestimmt. So sollen die erlaubten Fangmengen unterhalb
eines längerfristig verträglichen Niveaus angesetzt werden. Der
Beschluss ist aber nicht verbindlich.

  Weitersagen Kommentieren (9) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet Klagen gegen BER-Flugrouten

Noch hebt am Hauptstadtflughafen kein Flugzeug ab, aber die Gerichte beschäftigen sich unermüdlich mit den Flugrouten. In der Berliner Innenstadt lädt Daimler zur Hauptversammlung. Und in Sachen Oppenheim-Esch entscheidet das Gericht über Schadenersatz. Mehr

09.04.2014, 06:44 Uhr | Wirtschaft
Fischzucht Die neue Massentierhaltung im Wasser

Der Fisch, den wir essen, kommt bald überwiegend aus Fischfarmen. Lachse und Doraden werden gemästet wie Schweine. Guten Appetit. Mehr

15.04.2014, 12:01 Uhr | Finanzen
Seltene Erden China wehrt sich im Rohstoffstreit gegen Amerika und Europa

China ist der weltgrößte Hersteller von Rohstoffen, die für Handys und Computer essentiell sind. Das Land hat den Export beschränkt - und dafür Ärger mit der Welthandelsorganisation bekommen. Nun legt es nach. Mehr

17.04.2014, 14:06 Uhr | Wirtschaft

20.12.2012, 08:37 Uhr

Weitersagen
 

Verbieten, verbieten, verbieten!

Von Patrick Bernau

Helmpflicht auf E-Bikes, Null Promille am Steuer, kein Fleisch auf dem Teller! Wer als Politiker bekannt werden will, muss neue Regeln erfinden oder neue Verbote fordern. Gut ist das nicht. Mehr 13 30


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --