Home
http://www.faz.net/-gqg-79e3l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Handelsstreit China will mit EU wegen Strafzöllen verhandeln

Die Billigimporte von chinesischen Solarmodulen nach Europa sorgen weiter für Ärger zwischen den Handelspartnern. Die EU droht China mit Strafzöllen. Jetzt will China direkte Verhandlungen mit der EU-Kommission aufnehmen.

© dapd Vergrößern Die EU-Kommission droht China mit Strafzöllen für ihre Solarmodule

Der Streit über billige Solarimporte zwischen China und der Europäischen Union sorgt weiter für Verstimmung zwischen den Handelspartnern. Am Montag will China nun direkte Verhandlungen mit der EU-Kommission über drohende Strafzölle auf chinesische Solarprodukte aufnehmen. Das kündigte Chinas Handelsministerium am Sonntag laut einer Meldung der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua an.

Die EU will Solar-Billigimporten aus China mit einem durchschnittlichen Zollsatz von 47 Prozent belegen. Im Einzelfall sollen die Strafzölle bei bis zu 70 Prozent liegen. Offiziell  verkündet werden sollen die Einführung von Strafzöllen nach Anhörung der EU-Staaten am 5. Juni. Für die chinesische Solarbranche wäre der EU-Markt damit faktisch geschlossen.

Die EU-Staaten führen jährlich aus der Volksrepublik Module im Wert von rund 21 Milliarden Euro ein - die Hälfte der chinesischen Exporte. China ist für die EU nach den Vereinigten Staaten der zweitwichtigste Handelspartner.

Solar, Telekommunikation, Stahl

Ministerpräsident Li Keqiang hatte die EU daher scharf angegriffen. Die Verfahren gegen chinesische Solarprodukte und Telekommunikationsimporte werde europäischen Kunden schaden und könne zu Protektionismus führen, zitierte die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua aus einer Rede Li Keqiang in der Schweiz. „Dem treten wir entschieden entgegen. In der derzeitigen Wirtschaftslage sollen Länder einen stabilen und offenen Handel aufrechterhalten.“ China hatte seinerseits kürzlich eine Anti-Dumping-Untersuchung zu Importen von Stahlrohren aus Europa eröffnet.

Li befindet sich auf seiner ersten Auslandsreise nach der Amtsübernahme im März. An diesem Sonntag ist er zu Gast in Berlin und Brandenburg. Deutschland ist das einzige EU-Land auf der Reiseroute. Zuvor war er in Indien, Pakistan und der Schweiz.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa, Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eisenbahn-Wettbewerb China startet Angriff auf Siemens

Gemeinsam sollen sie gegen westliche Anbieter in den Wettbewerb ziehen: Die zwei größten Bahnbauer Chinas stehen kurz vor der Fusion. So wollen sie fit werden für den milliardenschweren Bau von Hochgeschwindigkeitszügen in aller Welt. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

28.10.2014, 07:07 Uhr | Wirtschaft
Konferenz in Berlin Flüchtlingsströme aus Syrien

Vertreter von mehr als 30 Staaten beraten Hilfsmöglichkeiten für Länder, die viele Syrien-Flüchtlinge aufnehmen. Die Sozialsysteme der aufnehmenden Länder drohten unter der Last der Flüchtlinge zusammenzubrechen. Mehr

28.10.2014, 13:49 Uhr | Politik
WeltweiteOperation Fuchsjagd China jagt seine korrupten Kader

Nicht im hintersten Winkel Chinas und nicht auf der entlegensten Südseeinsel sollen sich korrupte Kader sicher fühlen: Pekings Korruptions-Jäger sind unterwegs - und nun mit Beute heimgekehrt. Fürs Erste. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

31.10.2014, 12:00 Uhr | Wirtschaft
China evakuiert Bürger aus Vietnam

Nach den anti-chinesischen Protesten in Vietnam schickt China Schiffe, um seine Bürger zu evakuieren. Mehr

18.05.2014, 18:47 Uhr | Politik
Facebook-Chef Zuckerberg beeindruckt mit Chinesisch-Kenntnissen

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat an einer chinesischen Elite-Universität einen Aufsehen erregenden Auftritt hingelegt: Eine halbe Stunde lang beantwortete er Fragen der Studenten – von Anfang bis Ende auf Chinesisch. Mehr

23.10.2014, 10:56 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.05.2013, 11:24 Uhr

Orbáns Machtinstinkt

Von Stephan Löwenstein, Wien

Der ungarische Regierungschef weiß, wie Macht funktioniert. An der nun von ihm zurück gezogenen Internet-Steuer hat er das einmal mehr gezeigt. Mehr 1

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden