Home
http://www.faz.net/-gqg-79e3l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Handelsstreit China will mit EU wegen Strafzöllen verhandeln

Die Billigimporte von chinesischen Solarmodulen nach Europa sorgen weiter für Ärger zwischen den Handelspartnern. Die EU droht China mit Strafzöllen. Jetzt will China direkte Verhandlungen mit der EU-Kommission aufnehmen.

© dapd Vergrößern Die EU-Kommission droht China mit Strafzöllen für ihre Solarmodule

Der Streit über billige Solarimporte zwischen China und der Europäischen Union sorgt weiter für Verstimmung zwischen den Handelspartnern. Am Montag will China nun direkte Verhandlungen mit der EU-Kommission über drohende Strafzölle auf chinesische Solarprodukte aufnehmen. Das kündigte Chinas Handelsministerium am Sonntag laut einer Meldung der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua an.

Die EU will Solar-Billigimporten aus China mit einem durchschnittlichen Zollsatz von 47 Prozent belegen. Im Einzelfall sollen die Strafzölle bei bis zu 70 Prozent liegen. Offiziell  verkündet werden sollen die Einführung von Strafzöllen nach Anhörung der EU-Staaten am 5. Juni. Für die chinesische Solarbranche wäre der EU-Markt damit faktisch geschlossen.

Die EU-Staaten führen jährlich aus der Volksrepublik Module im Wert von rund 21 Milliarden Euro ein - die Hälfte der chinesischen Exporte. China ist für die EU nach den Vereinigten Staaten der zweitwichtigste Handelspartner.

Solar, Telekommunikation, Stahl

Ministerpräsident Li Keqiang hatte die EU daher scharf angegriffen. Die Verfahren gegen chinesische Solarprodukte und Telekommunikationsimporte werde europäischen Kunden schaden und könne zu Protektionismus führen, zitierte die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua aus einer Rede Li Keqiang in der Schweiz. „Dem treten wir entschieden entgegen. In der derzeitigen Wirtschaftslage sollen Länder einen stabilen und offenen Handel aufrechterhalten.“ China hatte seinerseits kürzlich eine Anti-Dumping-Untersuchung zu Importen von Stahlrohren aus Europa eröffnet.

Li befindet sich auf seiner ersten Auslandsreise nach der Amtsübernahme im März. An diesem Sonntag ist er zu Gast in Berlin und Brandenburg. Deutschland ist das einzige EU-Land auf der Reiseroute. Zuvor war er in Indien, Pakistan und der Schweiz.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa, Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wettbewerbsrecht Chinas Superbehörde und die deutschen Autobauer

Eine mächtige Behörde steht hinter den Ermittlungen gegen deutsche Autobauer in China: Für die NDRC geht es um viel mehr als nur Preisermittlungen gegen Autofirmen. Mehr

09.09.2014, 13:35 Uhr | Wirtschaft
China evakuiert Bürger aus Vietnam

Nach den anti-chinesischen Protesten in Vietnam schickt China Schiffe, um seine Bürger zu evakuieren. Mehr

18.05.2014, 18:47 Uhr | Politik
Anti-Monopol-Ermittlungen Handelskammer klagt über China

China ist der wichtigste Wachstumsmarkt für viele Firmen. Angesichts der vielen Vorwürfe durch Pekings Preiswächter wächst die Verunsicherung. Amerika denkt sogar über eine Klage nach. Mehr

09.09.2014, 14:36 Uhr | Wirtschaft
Chinas Präsident besucht Deutschland

Zum ersten Mal seit acht Jahren kommt ein chinesischer Präsident zum Staatsbesuch nach Deutschland. Bundespräsident Gauck begrüßte den Staatsgast der auch andere deutsche Politiker treffen will. Mehr

28.03.2014, 12:42 Uhr | Politik
Korruption Britischer Pharma-Manager muss in China ins Gefängnis

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline muss in China wegen Korruption eine Rekordstrafe in Höhe von 376 Millionen Euro zahlen. Der frühere China-Chef des Unternehmens wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Mehr

19.09.2014, 11:42 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.05.2013, 11:24 Uhr

Mit Krediten kann man kein Wachstum kaufen

Von Manfred Schäfers

Amerika will die Deutschen zu mehr Staatsausgaben verleiten. Wolfgang Schäuble macht nicht mit. Er hat Recht. Mehr 16 18


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden