http://www.faz.net/-gqe-79e3l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 26.05.2013, 11:24 Uhr

Handelsstreit China will mit EU wegen Strafzöllen verhandeln

Die Billigimporte von chinesischen Solarmodulen nach Europa sorgen weiter für Ärger zwischen den Handelspartnern. Die EU droht China mit Strafzöllen. Jetzt will China direkte Verhandlungen mit der EU-Kommission aufnehmen.

© dapd Die EU-Kommission droht China mit Strafzöllen für ihre Solarmodule

Der Streit über billige Solarimporte zwischen China und der Europäischen Union sorgt weiter für Verstimmung zwischen den Handelspartnern. Am Montag will China nun direkte Verhandlungen mit der EU-Kommission über drohende Strafzölle auf chinesische Solarprodukte aufnehmen. Das kündigte Chinas Handelsministerium am Sonntag laut einer Meldung der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua an.

Die EU will Solar-Billigimporten aus China mit einem durchschnittlichen Zollsatz von 47 Prozent belegen. Im Einzelfall sollen die Strafzölle bei bis zu 70 Prozent liegen. Offiziell  verkündet werden sollen die Einführung von Strafzöllen nach Anhörung der EU-Staaten am 5. Juni. Für die chinesische Solarbranche wäre der EU-Markt damit faktisch geschlossen.

Die EU-Staaten führen jährlich aus der Volksrepublik Module im Wert von rund 21 Milliarden Euro ein - die Hälfte der chinesischen Exporte. China ist für die EU nach den Vereinigten Staaten der zweitwichtigste Handelspartner.

Solar, Telekommunikation, Stahl

Ministerpräsident Li Keqiang hatte die EU daher scharf angegriffen. Die Verfahren gegen chinesische Solarprodukte und Telekommunikationsimporte werde europäischen Kunden schaden und könne zu Protektionismus führen, zitierte die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua aus einer Rede Li Keqiang in der Schweiz. „Dem treten wir entschieden entgegen. In der derzeitigen Wirtschaftslage sollen Länder einen stabilen und offenen Handel aufrechterhalten.“ China hatte seinerseits kürzlich eine Anti-Dumping-Untersuchung zu Importen von Stahlrohren aus Europa eröffnet.

Li befindet sich auf seiner ersten Auslandsreise nach der Amtsübernahme im März. An diesem Sonntag ist er zu Gast in Berlin und Brandenburg. Deutschland ist das einzige EU-Land auf der Reiseroute. Zuvor war er in Indien, Pakistan und der Schweiz.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa, Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Triebwerke in Fernost Stück für Stück baut China seine Flugzeugindustrie aus

Der erste selbst entworfene Regionaljet fliegt bereits. Jetzt will China dafür auch die Teile selbst machen - in Peking entsteht ein riesiger Turbinenhersteller. Airbus und Boeing müssen die neue Konkurrenz fürchten. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

29.08.2016, 14:09 Uhr | Wirtschaft
Ohne Vorwarnung Mitten in Fußgängerzone reißt ein Loch auf

Das Video einer chinesischen Überwachungskamera zeigt, wie sich ohne Vorankündigung mitten in der Fußgängerzone in Lanzhou Stadt ein Loch auftut. Nach Angaben des chinesischen Staatsfernsehens sind zwei Personen hineingefallen und haben sich verletzt. Mehr

24.08.2016, 10:58 Uhr | Gesellschaft
Vor G20-Gipfel in China Hotels dürfen keine Menschen aus Terrorstaaten beherbergen

Nächste Woche reisen die Kanzlerin und Barack Obama zum Treffen der G20-Staaten nach Südchina. Die Angst vor Anschlägen ist so groß, dass die chinesische Polizei zu drastischen Maßnahmen greift. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

26.08.2016, 07:23 Uhr | Wirtschaft
Chinesische Provinz Jiangxi Über 100 Bagger reißen Brücke in Rekordzeit ein

Über 100 Bagger haben in Rekordzeit eine Brücke in der chinesischen Provinz Jiangxi abgetragen, um Platz für ein U-Bahn-System zu schaffen. Die vierspurige Überführung in Nanchang war 24 Jahre alt. Mehr

29.08.2016, 11:44 Uhr | Gesellschaft
Freihandel mit Amerika Gabriel gegen TTIP - alle gegen Gabriel

Das geplante Abkommen der EU mit Amerika wird laut Umfragen immer unpopulärer. Dass Wirtschaftsminister und Vizekanzler Gabriel das Projekt jetzt für gescheitert erklärt, kommt bei den Wirtschaftsverbänden und beim Koalitionspartner nicht gut an. Mehr

29.08.2016, 13:37 Uhr | Wirtschaft

Illoyaler Gabriel

Von Henrike Roßbach

Ein Wirtschaftsminister müsste eigentlich den Freihandel seines Landes fördern wollen. Stattdessen betreibt der SPD-Chef Parteipolitik. Mehr 18 43

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutschland bezieht Möbel vor allem aus ...

Die Möbelbranche ist hoch internationalisiert. Vor allem aus zwei Ländern führt die Bundesrepublik Möbel ein. Eines ist sehr nah, das andere sehr fern. Mehr 1