http://www.faz.net/-gqe-761j2

Handelsstreit : China erhebt Strafzölle auf Chemikalien - BASF betroffen

  • Aktualisiert am

China hält die eigene Fahne hoch im Handelsstreit Bild: AFP

Auf zwei Chemikalien erhebt die Volksrepublik ab dem 28. Januar Strafzölle. Betroffen ist auch Branchenprimus BASF. Das Unternehmen hat aber bereits signalisiert, den Zoll zu akzeptieren.

          China hat im schwelenden Handelsstreit mit der Europäischen Union (EU) und den Vereinigten Staaten neue Zölle auf zwei Chemikalien erhoben. Von dem Schritt ist neben den amerikanischen Unternehmen Equistar Chemicals und Eastman Chemical auch der Branchenprimus BASF betroffen.

          China will ab dem 28. Januar auf die beiden Substanzen, die als Lösungsmittel eingesetzt werden, Abgaben zwischen 9,3 und 18,8 Prozent erheben, teilte das chinesische Handelsministerium auf seiner Webseite mitteilte. „In Europa und den Vereinigten Staaten produziertes Glykol und Diethylenglykol werden billig auf den chinesischen Markt gebracht, was der heimischen Industrie erheblichen Schaden zugefügt hat“, begründete das Ministerium den Schritt. Die Zölle sollten über fünf Jahre erhoben werden.

          Strafzölle auch in der Solar- und Autobranche

          China auf der einen Seite sowie die Vereinigen Staaten und die EU auf der anderen Seite werfen sich gegenseitig Protektionismus vor und haben in den vergangenen Jahren immer wieder Strafzölle in verschiedenen Bereichen wie der Solar- oder Autobranche erhoben. Die Volksrepublik hat beispielsweise Anti-Dumping-Zölle auf Autoimporte aus Amerika erhoben, die Vereinigen Staaten wiederum verlangen hohe Abgaben auf Stahltürme für Windkraftanlagen aus chinesischer Produktion. Auch die Welthandelsorganisation WTO wurde in dem Streit bereits eingeschaltet.

          In dem Fall der zwei Chemikalien hat sich BASF bereits entschieden, die Zölle zu akzeptieren. Der Konzern schaltete sich nicht groß in das Verfahren ein, das zur Entscheidung über die Strafzölle führte. „Wir nehmen Anti-Dumping-Verfahren sehr ernst und sind bemüht, entsprechende Vorwürfe zu entkräften“, erklärte eine Sprecherin. BASF zufolge ist das aber stets mit einem hohen Personal- und Kostenaufwand verbunden, was nicht bei allen Produkten Sinn ergebe.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Brennende Flaggen als Zeichen des Protests Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Entscheidung : Brennende Flaggen als Zeichen des Protests

          Die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, schlägt große Wellen. Viele sind empört und rufen zum Protest auf. Auch politische Verbündete der Vereinigten Staaten empfinden die Entscheidung als unverantwortlich.

          Spezialstädte für China Video-Seite öffnen

          Megaprojekt : Spezialstädte für China

          In China sollen sich bis zum Jahr 2020 eintausend kleinere Städte auf bestimmte Industrien spezialisieren. Auch, um die großen Metropolen zu entlasten. Doch es gibt Kritik an dem Plan.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zwei F-35 Kampfflugzeuge von Lockheed Martin: Das Unternehmen mit Sitz in Bethesda im Bundesstaat Maryland steigerte zuletzt seine Waffenverkäufe um 10,7 Prozent.

          Sipri-Studie : Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Nordkorea, Nahost, Ukraine - die Spannungen nehmen zu. Davon profitieren internationale Rüstungskonzernen. Wie groß deren Gewinne sind, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Land beherrscht den weltweiten Markt.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen Trumps Nahost-Politik. Dabei kommt es zu manch schrägem Vergleich.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.