http://www.faz.net/-gqe-7ldn9

Grundsatzrede zur Wirtschaft : Gauck verteidigt Neoliberalismus gegen „unredliche Kritik“

  • Aktualisiert am

Präsident Joachim Gauck (l.) und der Leiter des Walter-Eucken-Instituts, Lars Feld. Bild: dpa

Bundespräsident Joachim Gauck verlangt von den Deutschen mehr Mut zum Wettbewerb: „Ungerechtigkeit gedeiht gerade dort, wo Wettbewerb eingeschränkt wird.“ Und Gauck verteidigt den Neoliberalismus.

          Bundespräsident Joachim Gauck fordert mehr wirtschaftlichen Wettbewerb und Eigeninitiative in Deutschland, aber auch mehr Chancengleichheit. Vorbehalten gegen Marktwirtschaft und Liberalismus müsse entgegengetreten werden, denn freier Markt und freier Wettbewerb seien die Eckpfeiler der Demokratie, sagte Gauck während der Feier des sechzigjährigen Bestehens des Walter-Eucken-Instituts in Freiburg: „Freiheit in der Gesellschaft und Freiheit in der Wirtschaft gehören zusammen.“

          Gauck rief die Deutschen auf, mehr Mut zum Wettbewerb zu haben. „Ungerechtigkeit gedeiht nämlich gerade dort, wo Wettbewerb eingeschränkt wird, durch Protektionismus, Korruption oder staatlich verfügte Rücksichtnahme auf Einzelinteressen“, sagte der Präsident. Walter Eucken (1891-1950) gilt als einer der Väter der Sozialen
          Marktwirtschaft und Begründer des „Ordoliberalismus“. Das nach ihm benannte Institut wurde 1954 gegründet. Heute wird es geleitet von Lars Feld, einem der „Wirtschaftsweisen“ der Bundesregierung.

          „Neoliberalismus ist kein Laissez-faire“

          „Nicht weniger, wohl aber besser gestalteter Wettbewerb macht
          unsere Marktwirtschaft gerechter“, meinte Gauck in seiner
          wirtschaftspolitischen Grundsatzrede. Gelinge dies, aktiviere der
          Wettbewerb jeden Einzelnen, beziehe ihn ein und lasse ihn teilhaben.


          Gauck beklagte, dass der Begriff Neoliberalismus in Deutschland
          so negativ besetzt sei, obwohl sich dieser doch gegen den „Laissez-faire“-Kapitalismus des 19. Jahrhunderts wende. „Ich wünsche mir mehr intellektuelle Redlichkeit - und auch etwas mehr historisches Bewusstsein und Anerkennung für das breite Spektrum des Liberalismus“. Allerdings gebe es nach wie vor viele Ordnungsaufgaben des Staates, etwa bei der Regulierung von Banken und Finanzmärkten.

          „Freiheit entsteht nicht nur durch Markt und Wettbewerb“

          Viele Deutsche hielten die Marktwirtschaft nicht für gerecht,
          sondern beklagten „Gier und Rücksichtslosigkeit“, sagte Gauck weiter. Ebenso klinge das Wort „Freiheit“ für manche bedrohlich, viele fänden Wettbewerb eher unbequem. „Ich kenne viele, die einst fürchteten, eingesperrt zu werden, und jetzt fürchten, abgehängt zu werden.“

          Diesen Vorbehalten müsse begegnet werden. „Darum ist es wichtig dafür zu sorgen, dass Wettbewerb nicht einigen wenigen Mächtigen nutzt, sondern vielen Menschen Chancen bietet.“ Voraussetzungen für Chancengleichheit, etwa bei der Bildung, müssten aber durch den Staat geschaffen werden. Immer noch machten Kinder aus bildungsfernen Schichten fünfmal seltener Abitur als Kinder höher gebildeter Eltern, kritisierte er. „Eine freiheitliche Gesellschaft ruht auf Voraussetzungen, die Markt und Wettbewerb alleine nicht herstellen.“

          Die Politik müsse auch verhindern, dass die wirtschaftliche Macht
          Einzelner zu groß werde. Fairen Wettbewerb und eine menschenwürdige Wirtschaft gebe es nur, wenn Einzelne nicht bevorzugt würden. Auf Dauer tragfähig sei nur eine Wirtschaftsordnung, „die auf das Anliegen der sozialen Gerechtigkeit zielt und - zur Erfüllung dieses Anliegens - auf den höchstmöglichen wirtschaftspolitischen Wirkungsgrad“.

          Diese Balance müsse immer wieder neue austariert werden, etwa in der Sozialpolitik. „Ich stelle mir eine aktivierende Sozialpolitik
          vor wie ein Sprungtuch, das Stürze abfedert, das denjenigen, die es brauchen, dazu verhilft, wieder aufzustehen und für sich selbst
          einzustehen.“

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          May schlägt Übergangsphase nach Brexit vor Video-Seite öffnen

          Zwei Jahre : May schlägt Übergangsphase nach Brexit vor

          Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts von Großbritannien. Dafür hat sie in einer Grundsatzrede im italienischen Florenz für eine weitere Übergangsphase nach März 2019 geworben.

          Fremde in unserer Mitte

          Einwanderung : Fremde in unserer Mitte

          Jetzt sind sie da, die Migranten. Es kommen noch mehr. Da wird man doch grundsätzlich werden dürfen: Wen wollen wir reinlassen? Und wie viel Assimilation verlangen wir?

          Topmeldungen

          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.