http://www.faz.net/-gqe-7pa29

Energiewende : Höhn kann sich einen Atom-Altlastenfonds vorstellen

  • Aktualisiert am

Demonstration vor dem Kernkraftwerk Brokdorf Bild: dpa

Die Pläne der Energieversorger, dem Staat die Verantwortung für die Abwicklung ihrer Atommeiler zu übertragen, hat für viel Empörung gesorgt. Doch jetzt signalisiert ausgerechnet die Grüne Bärbel Höhn Gesprächsbereitschaft. 

          Deutschlands Politiker wollen nicht, dass der Staat die Risiken dafür übernimmt, die Atomkraftwerke „abzuwickeln“: also dafür zu sorgen, dass die Meiler zurückgebaut werden und strahlendes Material entsorgt wird. Sie äußerten sich denn auch skeptisch gegenüber einer gerade bekannt gewordenen Idee der Kraftwerks-Betreiber. Offen für Gespräche will die Politik aber schon sein. Zu Wochenbeginn signalisierte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier, das man über eine Lösung reden könne. „Wir können nicht warten, bis am Ende die Unternehmen pleite sind“, begründete er das.

          In das selbe Horn stößt nun überraschend auch eine führende Grünen-Politikern. Angesichts der angespannten Finanzlage der Konzerne sagte die Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, Bärbel Höhn, den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“: „Ich mache mir Sorgen, dass früher oder später ein großer Energieversorger pleite geht und dann auch die Rückstellungen nicht mehr für den Rückbau der Atomkraftwerke zur Verfügung stehen.“ Deshalb sollten die Rücklagen in einen staatlichen Fonds übertragen werden, „damit die Steuerzahler nicht auf Milliardenkosten sitzen bleiben“.

          Höhn will aber - wie es auch schon Bouffier andeutete -, dass nicht der Steuerzahler die gesamte Zeche zahlt. So sollen ihrer Vorstellung nach die Konzerne ihre eigens für den Rückbau gebildeten Milliarden-Rücklagen in einen zweckgebundenen Fonds überführen können. Sie sollen aber nicht von der Haftung für darüber hinaus anfallende Kosten befreit werden.

          Dass Eon, RWE und EnBW ihr Atomgeschäft in eine öffentlich-rechtliche Stiftung übertragen wollen, ist offiziell bisher nicht bestätigt. Bislang haben die Energiekonzerne angeblich 35,8 Milliarden Euro für die Abwicklung des Atomausstiegs zurückgelegt.

          EU-Energiekommissar Günther Oettinger machte dahingehend ebenfalls noch einmal klar, worüber auch geredet werden könne: „Der Gedanke, der jetzt in die Welt gekommen ist, ist nur vertretbar, wenn man damit auch die Rücknahme von Klagen gegen Deutschland verbindet und so im Grunde genommen zu einer Einigung kommt“, sagte er im Bayerischen Fernsehen. „Ansonsten werden wir einen Klageweg haben, der in den nächsten zwei, drei Jahren für den deutschen Haushalt von erheblichem Risiko ist.“

          Oettinger bezog sich damit auf die anhängigen Klagen der Konzerne gegen den Atomausstieg und die Abschaltung ihrer Anlagen. Die Forderungen können sich nach Branchenangaben auf bis zu 15 Milliarden Euro belaufen.

          Quelle: FAZ.NET/ala., DPA

          Weitere Themen

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.