Home
http://www.faz.net/-gqg-76drg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Gipfeltreffen zum Finanzrahmen Die EU will sich nicht mit den Bauern anlegen

Zwei Drittel des EU-Finanzrahmens fließen in die Hilfen für Bauern und die Strukturförderung. Die Sparmaßnahmen indes sollen auch weiter Innovationen treffen. Wer dieses Verhältnis in Brüssel in Frage stellt, erntet meist verständnislose Blicke.

© ZB Vergrößern Die europäischen Bauern bekommen weiterhin viel Geld von der EU

In einem Punkt waren sich am Donnerstag alle Teilnehmer des EU-Gipfeltreffens zum Finanzrahmen für die Jahre von 2014 bis 2020 einig: Der Haushalt der Gemeinschaft soll „moderner“ werden und die Wettbewerbsfähigkeit in Europa fördern. Die Zahlen aber sprechen ein anderes Bild. Weiterhin werden mehr als zwei Drittel des Finanzrahmens von einer Billion Euro in die Hilfen für die europäischen Bauern und die Strukturförderung fließen.

Hendrik  Kafsack Folgen:    

So sah es schon der Vorschlag der Europäischen Kommission vor, an dem auch das Europäische Parlament weitgehend festhielt; daran änderte sich auch im Laufe der Verhandlungen zwischen den Mitgliedstaaten nichts. Was in ihrem Verlauf jedoch spürbar sank, waren die für die Forschung und den Ausbau moderner Energie- und Informationsnetze vorgesehenen Mittel, das Kernstück der Strategie für mehr Wettbewerbsfähigkeit.

Mehr zum Thema

Wer dieses Verhältnis in Brüssel in Frage stellt, erntet meist verständnislose Blicke. Der Anteil von Agrar- und Strukturausgaben sei historisch gewachsen, heißt es. Das lasse sich nicht von heute auf morgen ändern. Immerhin sei der Anteil der Agrarausgaben am Gesamtbudget schon einmal viel höher gewesen, in den achtziger Jahren habe er noch bei 70 Prozent gelegen.Von 2014 bis 2020 werde der Anteil fast auf die Hälfte sinken, also weniger als 40 Prozent betragen. Zudem seien die Mittel für Forschung und Netze trotz aller Kürzungen im Vergleich zum Kommissionsvorschlag immer noch spürbar höher als die im Finanzrahmen 2007 bis 2013 enthaltenen 90 Milliarden Euro.

Auch gelten tiefere Einschnitte als unrealistisch, da der Finanzrahmen einstimmig beschlossen werden muss. Gegen den Widerstand großer Agrarstaaten wie Frankreich seien geringere Subventionen für die europäischen Landwirte nicht durchzusetzen, lautet das Argument. Dasselbe gilt für die unter ökonomischen Gesichtspunkten zweifelhaften Strukturhilfen, nur dass hier die Ost- und Südeuropäer gegen weitere Einschnitte stehen. Die Kommission und das EU-Parlament argumentierten im Lauf der Verhandlungen deshalb stets, einen moderneren Haushalt könne es nur geben, wenn der Finanzrahmen erhöht werde. Das wiederum wollten die Hauptbeitragszahler wie Deutschland oder Großbritannien nicht.

„Better spending“ heißt das Konzept

Die Bundesregierung hat deshalb vom Beginn der Haushaltsdiskussion an darauf gesetzt, die EU-Strukturhilfen zumindest stärker auf die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit auszurichten. „Better spending“ heißt das Konzept, das die Vergabe der Strukturmittel damit verknüpfen will, dass sie - vor allem in Krisenländern - nötige Strukturreformen anstoßen sowie die Wettbewerbsfähigkeit fördern. Letzteres allerdings beschlossen die Staats- und Regierungschefs der EU schon bei der Verabschiedung des Finanzrahmens für die Jahre von 2007 bis 2013. Damals sollte die Strukturförderung mit der heute beinahe vergessenen Lissabon-Agenda verknüpft werden, die Europa eines Tages zur wettbewerbsfähigsten Region der Welt machen sollte. Einen messbaren Effekt hatte das nicht.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EU-Gipfeltreffen Vor einem Kompromiss bei den Klimazielen?

Auf ihrem Gipfeltreffen in Brüssel wollen die Staats- und Regierungschefs die Grundzüge eines neuen Klimapakets beschließen. Es zeichnet sich ein Kompromiss darüber ab, wie stark die EU ihre Treibhausgasemissionen mindern will. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

23.10.2014, 14:36 Uhr | Politik
Drohnen, Scanner und Navi

Drohnen, Infrarot-Scanner und satellitengesteuerte Navigation - was Militärs in der ganzen Welt einsetzen, nutzen auch High-Tech-Bauern in Amerika. Selbst riesige Agrar-Betriebe können als Präzisions-Farmen jede einzelne Ackerpflanze gezielt düngen und wässern. Das verheißt bessere Ernten - und eine zumindest etwas umweltschonendere Landwirtschaft. Mehr

06.07.2014, 10:55 Uhr | Technik-Motor
Klimaziele 2030 Klimapolitik nervt Europas Stahlkocher

Europas Regierungschefs sollen in dieser Woche in Brüssel die Klimaziele der EU bis 2030 festlegen. Bei vielen Stahlvorständen liegen die Nerven blank. Sie befürchten eine existenzbedrohende Kostenlawine. Mehr Von Werner Sturbeck, Düsseldorf

22.10.2014, 23:29 Uhr | Wirtschaft
EU bringt Polens Bauern Modernisierung

Agrarsubventionen machen einen großen Teil des gesamten Haushalts der Europäischen Union aus. Seit dem EU-Beitritt 2004 profitiert auch Polen von den Agrarsubventionen aus Brüssel. Die Fördermilliarden haben dort zu einem gewaltigen Modernisierungsschub geführt. Die Profiteure sind allerdings vor allem große Produzenten. Mehr

14.05.2014, 12:35 Uhr | Wirtschaft
Brüssel EU-Gipfel beschließt Klimaziele für 2030

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich darauf geeinigt, den Ausstoß von Kohlendioxid zu senken und erneuerbare Energien auszubauen. Umweltschützer halten den Kompromiss für zu unzureichend. Auch Kanzlerin Merkel sagt, sie hätte sich ein höheres Ziel vorstellen können. Mehr

24.10.2014, 03:46 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 17:50 Uhr

Orbáns Machtinstinkt

Von Stephan Löwenstein, Wien

Der ungarische Regierungschef weiß, wie Macht funktioniert. An der nun von ihm zurück gezogenen Internet-Steuer hat er das einmal mehr gezeigt. Mehr 2 2

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden