http://www.faz.net/-gqe-7b4ha
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.07.2013, 15:21 Uhr

Gesundheitsystem Privatversicherte sind schneller dran

Privatversicherte warten in Arztpraxen häufig nur eine Viertelstunde, bis sie aufgerufen werden. Bei Kassenpatienten sieht das anders aus. Das hat eine Umfrage unter Patienten ergeben.

© dpa Wie lange dauert’s noch?

Privatversicherte müssen in den Wartezimmer von Ärzten meist nur kurze Zeit verbringen, bis sie zur Behandlung aufgerufen werden. 56 Prozent der Privatpatienten, aber nur 41 Prozent der Kassenpatienten waren innerhalb von einer Viertelstunde an der Reihe. Das hat die Versicherungsbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ergeben. 30 Prozent der Kassenpatienten warten demnach zwischen 15 und 30 Minuten, acht Prozent sogar mehr als zwei Stunden.

Insgesamt sind die Deutschen allerdings sehr zufrieden mit ihren niedergelassenen Ärzten. Mehr als 90 Prozent der Befragten bewerteten die fachliche Kompetenz und das Vertrauensverhältnis zum zuletzt besuchten Arzt mit „gut“ oder „sehr gut“.

Infografik / Wartezeiten in der Praxis / 1 © Kassenärztliche Bundesvereinigung, Versichertenbefragung 2013 Vergrößern Wartezeiten in der Praxis

Infografik/ Wartezeit für Termin © Kassenärztliche Bundesvereinigung, Versichertenbefragung 2013 Vergrößern Wartezeit für einen Termin

Infografik / Wartezeiten für Termin © Kassenärztliche Bundesvereinigung, Versichertenbefragung 2013 Vergrößern Wartezeiten nach Fachärzten

Auch die Wartezeiten für einen Termin hielten sich demnach im Rahmen. 32 Prozent der Befragten bekam beim letzten Arztbesuch sofort oder ohne vorherige Terminvereinbarung einen Termin. Bei den Fachärzten brauchten Patienten bisweilen einen längeren Vorlauf. Am längsten dauerte der Umfrage zufolge, einen Termin bei einem Psychiater zu bekommen. Auch bei Kardiologen, Gynäkologen und Urologen war mehr Geduld gefragt. Hatten Patienten allerdings ein dringendes Anliegen oder akute Beschwerden, bekam gut die Hälfte der betroffenen Patienten  sofort  oder ohne Voranmeldung einen Termin.

Infografik / Wartezeiten in der Praxis © Kassenärztliche Bundesvereinigung, Versichertenbefragung 2013 Vergrößern Wartezeiten in der Praxis

Die Versichertenbefragung führt die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag der KBV regelmäßig durch. Für die aktuelle Untersuchung befragte das Unternehmen vom 15. April bis 16. Mai insgesamt 6.093 zufällig ausgewählte Bundesbürger. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Deutsch sprechende Wohnbevölkerung im Alter zwischen 18 und 79 Jahren.

Mehr zum Thema

Quelle: FAz.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach fünf Wochen Frankfurter Lassa-Patient geheilt entlassen

Der Frankfurter Lassa-Patient hat die Uniklinik als geheilt verlassen können. Er galt zwar als schwer krank und war fünf Wochen in Behandlung, doch hatten sich die Ärzte frühzeitig zuversichtlich gezeigt. Mehr

19.04.2016, 17:10 Uhr | Rhein-Main
Video Klarer Sieg für Serbiens Premier Aleksandar Vučić

Ministerpräsident Aleksandar Vučić hat bei der Parlamentswahl in Serbien mit seiner Fortschrittspartei einen klaren Sieg eingefahren. Laut Hochrechnungen kommt die konservative Partei auf etwa 50 Prozent der Stimmen. Zur Stimmabgabe waren knapp sieben Millionen Serben aufgerufen. Mehr

25.04.2016, 15:00 Uhr | Politik
Verordnungen durch Ärzte Zu viel des Guten macht auch krank

Angst vor Kunstfehlern, Patientenwünsche, Zusatzverdienste – die Internisten haben der Überversorgung den Kampf angesagt. Klug entscheiden sollen die Ärzte. Wer will das kontrollieren? Mehr Von Hildegard Kaulen

27.04.2016, 15:50 Uhr | Wissen
Video Proteste gegen Frankreichs Reformpaket

Streiks und Proteste in Frankreich. In Paris lieferten sich dabei einige Demonstranten Ausschreitungen mit der Polizei. Gewerkschaften hatten dazu aufgerufen, gegen die geplante Arbeitsmarkt-Reform von Präsident Francois Hollande auf die Straße zu gehen. Mehr

01.04.2016, 14:49 Uhr | Politik
Neurofeedback Geschäft mit Gedanken

Mit Neurofeedback kann man lernen, seine Gehirnströme zu kontrollieren und so Stress oder Schlafstörungen entgegenwirken. Wie seriös die Angebote sind, ist jedoch schwer zu durchschauen. Mehr Von Theresa Authaler

17.04.2016, 16:45 Uhr | Gesellschaft

Der Sieger heißt Cryan

Von Gerald Braunberger

Der Chefaufklärer der Deutschen Bank geht. Thoma wird „zuviel Übereifer“ vorgeworfen. Davon profitiert vor allem der Chef des Geldinstituts, John Cryan. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Renten-Debatte Das Märchen von der Altersarmut

CSU und SPD wollen das Rentenniveau steigern. Dabei stehen bis 2029 ohnehin Rentenerhöhungen um mehr als 40 Prozent bevor. Ist das Vorhaben also sinnvoll? Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 55 80

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“