Home
http://www.faz.net/-gqe-7b4ha
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Gesundheitsystem Privatversicherte sind schneller dran

Privatversicherte warten in Arztpraxen häufig nur eine Viertelstunde, bis sie aufgerufen werden. Bei Kassenpatienten sieht das anders aus. Das hat eine Umfrage unter Patienten ergeben.

© dpa Wie lange dauert’s noch?

Privatversicherte müssen in den Wartezimmer von Ärzten meist nur kurze Zeit verbringen, bis sie zur Behandlung aufgerufen werden. 56 Prozent der Privatpatienten, aber nur 41 Prozent der Kassenpatienten waren innerhalb von einer Viertelstunde an der Reihe. Das hat die Versicherungsbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ergeben. 30 Prozent der Kassenpatienten warten demnach zwischen 15 und 30 Minuten, acht Prozent sogar mehr als zwei Stunden.

Insgesamt sind die Deutschen allerdings sehr zufrieden mit ihren niedergelassenen Ärzten. Mehr als 90 Prozent der Befragten bewerteten die fachliche Kompetenz und das Vertrauensverhältnis zum zuletzt besuchten Arzt mit „gut“ oder „sehr gut“.

Infografik / Wartezeiten in der Praxis / 1 © Kassenärztliche Bundesvereinigung, Versichertenbefragung 2013 Vergrößern Wartezeiten in der Praxis

Infografik/ Wartezeit für Termin © Kassenärztliche Bundesvereinigung, Versichertenbefragung 2013 Vergrößern Wartezeit für einen Termin

Infografik / Wartezeiten für Termin © Kassenärztliche Bundesvereinigung, Versichertenbefragung 2013 Vergrößern Wartezeiten nach Fachärzten

Auch die Wartezeiten für einen Termin hielten sich demnach im Rahmen. 32 Prozent der Befragten bekam beim letzten Arztbesuch sofort oder ohne vorherige Terminvereinbarung einen Termin. Bei den Fachärzten brauchten Patienten bisweilen einen längeren Vorlauf. Am längsten dauerte der Umfrage zufolge, einen Termin bei einem Psychiater zu bekommen. Auch bei Kardiologen, Gynäkologen und Urologen war mehr Geduld gefragt. Hatten Patienten allerdings ein dringendes Anliegen oder akute Beschwerden, bekam gut die Hälfte der betroffenen Patienten  sofort  oder ohne Voranmeldung einen Termin.

Infografik / Wartezeiten in der Praxis © Kassenärztliche Bundesvereinigung, Versichertenbefragung 2013 Vergrößern Wartezeiten in der Praxis

Die Versichertenbefragung führt die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag der KBV regelmäßig durch. Für die aktuelle Untersuchung befragte das Unternehmen vom 15. April bis 16. Mai insgesamt 6.093 zufällig ausgewählte Bundesbürger. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Deutsch sprechende Wohnbevölkerung im Alter zwischen 18 und 79 Jahren.

Mehr zum Thema

Quelle: FAz.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rheinland-Pfalz und Hessen Ländliche Regionen ärztlich unterversorgt

Die Kassenärztlichen Vereinigungen schlagen Alarm: Fernab der Städte fehlen zahlreiche Haus- und Fachärzte. Ein Internetportal soll nun kleinen Orten helfen, wieder einen Arzt zu finden. Mehr

26.06.2015, 15:07 Uhr | Rhein-Main
Peru Ärzte locken Wurm mit Basilikum aus Patienten-Auge

Mit einer ungewöhnlichen Methode haben Ärzte ihren Patienten von einem Parasiten befreit. Mehr

05.06.2015, 14:43 Uhr | Gesellschaft
Infektionskrankheit Samsung entschuldigt sich für Mers

Südkoreas Vorzeigekonglomerat Samsung hat sich für Infektionen mit dem Mers-Virus in einem seiner Krankenhäuser entschuldigt. Die Regierung arbeitet derweil an einem Konjunkturstimulus. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

23.06.2015, 06:59 Uhr | Wirtschaft
Oldenburg Lebenslang für Ex-Krankenpfleger

Das Landgericht Oldenburg verurteilte Niels H. wegen Mordes an Patienten, Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung. Hinterbliebene begrüßten das Urteil. Mehr

26.02.2015, 18:05 Uhr | Gesellschaft
Russisches Gesundheitssystem Allein gegen den Schmerz

In Russland nehmen sich Krebskranke das Leben, weil sie die Schmerzen nicht mehr ertragen. Die Ärzte scheuen davor zurück, Schmerzmittel zu verschreiben – aus Angst vor Strafverfolgung. Mehr Von Friedrich Schmidt, Jekaterinburg

20.06.2015, 08:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.07.2013, 15:21 Uhr

Nahles verblüfft

Von Dietrich Creutzburg

Arbeitsministerin Nahles überrascht mit einem Vorstoß zur Eindämmung von Mindestlohnbürokratie. Noch überraschender wäre es, wenn sie diesen neu gewonnenen Spielraum nicht bald ausnutzte. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo es das günstigste Bier gibt

In Berlin, Frankfurt und München kostet Bier weniger als in vielen anderen Großstädten auf der Welt. Es geht aber auch noch günstiger. Mehr 3