Home
http://www.faz.net/-gqe-7b4ha
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.07.2013, 15:21 Uhr

Gesundheitsystem Privatversicherte sind schneller dran

Privatversicherte warten in Arztpraxen häufig nur eine Viertelstunde, bis sie aufgerufen werden. Bei Kassenpatienten sieht das anders aus. Das hat eine Umfrage unter Patienten ergeben.

© dpa Wie lange dauert’s noch?

Privatversicherte müssen in den Wartezimmer von Ärzten meist nur kurze Zeit verbringen, bis sie zur Behandlung aufgerufen werden. 56 Prozent der Privatpatienten, aber nur 41 Prozent der Kassenpatienten waren innerhalb von einer Viertelstunde an der Reihe. Das hat die Versicherungsbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ergeben. 30 Prozent der Kassenpatienten warten demnach zwischen 15 und 30 Minuten, acht Prozent sogar mehr als zwei Stunden.

Insgesamt sind die Deutschen allerdings sehr zufrieden mit ihren niedergelassenen Ärzten. Mehr als 90 Prozent der Befragten bewerteten die fachliche Kompetenz und das Vertrauensverhältnis zum zuletzt besuchten Arzt mit „gut“ oder „sehr gut“.

Infografik / Wartezeiten in der Praxis / 1 © Kassenärztliche Bundesvereinigung, Versichertenbefragung 2013 Vergrößern Wartezeiten in der Praxis

Infografik/ Wartezeit für Termin © Kassenärztliche Bundesvereinigung, Versichertenbefragung 2013 Vergrößern Wartezeit für einen Termin

Infografik / Wartezeiten für Termin © Kassenärztliche Bundesvereinigung, Versichertenbefragung 2013 Vergrößern Wartezeiten nach Fachärzten

Auch die Wartezeiten für einen Termin hielten sich demnach im Rahmen. 32 Prozent der Befragten bekam beim letzten Arztbesuch sofort oder ohne vorherige Terminvereinbarung einen Termin. Bei den Fachärzten brauchten Patienten bisweilen einen längeren Vorlauf. Am längsten dauerte der Umfrage zufolge, einen Termin bei einem Psychiater zu bekommen. Auch bei Kardiologen, Gynäkologen und Urologen war mehr Geduld gefragt. Hatten Patienten allerdings ein dringendes Anliegen oder akute Beschwerden, bekam gut die Hälfte der betroffenen Patienten  sofort  oder ohne Voranmeldung einen Termin.

Infografik / Wartezeiten in der Praxis © Kassenärztliche Bundesvereinigung, Versichertenbefragung 2013 Vergrößern Wartezeiten in der Praxis

Die Versichertenbefragung führt die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag der KBV regelmäßig durch. Für die aktuelle Untersuchung befragte das Unternehmen vom 15. April bis 16. Mai insgesamt 6.093 zufällig ausgewählte Bundesbürger. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Deutsch sprechende Wohnbevölkerung im Alter zwischen 18 und 79 Jahren.

Mehr zum Thema

Quelle: FAz.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schuppenflechte Ist das ansteckend?

Schuppenflechte ist heute gut behandelbar, doch die Patienten leiden trotzdem – unter sozialer Ausgrenzung. Dagegen wollen Hautärzte nun etwas tun. Mehr Von Lucia Schmidt

30.01.2016, 08:00 Uhr | Gesellschaft
Amerika Trump zieht Solo-Show durch

Der umstrittene republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat seine Drohung wahr gemacht und die letzte Fernsehdebatte mit seinen Rivalen vor dem Vorwahl-Auftakt in Iowa boykottiert. Gut eine Viertelstunde nach Beginn der Debatte in Des Moines trat Trump knapp fünf Kilometer entfernt bei einer von ihm organisierten Veranstaltung zur Unterstützung von Armeeveteranen auf. Mehr

29.01.2016, 14:33 Uhr | Politik
Schmerz nach der Krebstherapie Kaum auszuhaltende Qualen

Lange dachten Ärzte, Krebspatienten könnten keine chronischen Schmerzen entwickeln. Heute wissen sie es besser. Gut versorgt sind diese Patienten trotzdem noch nicht. Mehr Von Lucia Schmidt

31.01.2016, 08:40 Uhr | Gesellschaft
Präsidentschaftswahlen Trump vor Vorwahlen in New Hampshire selbstbewusst

Umfragen zufolge dürfte der Milliardär bei den Republikanern den Sieg davontragen. Mehr

08.02.2016, 13:39 Uhr | Politik
Umfrage Die meisten Deutschen wollen nicht auf Bargeld verzichten

Mitten in der Debatte um das Für und Wider von Bargeld bekennt sich die große Mehrheit der Deutschen zu Schein und Münze. Nur jeder Fünfte könnte sich ein bargeldloses Leben vorstellen. Mehr

05.02.2016, 15:55 Uhr | Wirtschaft

Renzi auf der Titanic

Von Tobias Piller

Italiens Ministerpräsident Renzi will höhere Schulden machen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Das zeigt vor allem, dass er die Wirtschaftsprobleme seines Landes nur ausschnittsweise versteht. Mehr 3 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Misstrauische Europäer

Vertrauen Mitarbeiter ihrem Arbeitgeber, steigt die Arbeitsmoral. In China, Indien und Mittelamerika ist das Vertrauen hoch. In Europa und Ostasien sieht es anders aus. Mehr 0