http://www.faz.net/-gqe-81h7r

Arbeitsmarkt : Der Mindestlohn vernichtet Minijobs

Im Handel sind aufgrund der Einführung des Mindestlohns besonders viele Minijobs verloren gegangen. Bild: Imago

Die Arbeitslosigkeit bleibt zwar niedrig – und doch hinterlässt der Mindestlohn tiefe Spuren. Umstrittene „Horrorprognosen“ werden Realität: Zehntausende Stellen fallen weg.

          Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), Gewerkschaften und Bundesagentur für Arbeit sind sich einig: Der Mindestlohn vernichte keine Arbeitsplätze – zumindest deute bislang nichts darauf hin. Gegenteilige Voraussagen etwa des Münchner ifo-Instituts seien „Horrorprognosen“, urteilt Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesagentur. Nahles äußerte kürzlich sogar die Hoffnung, dass der Mindestlohn „den Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt mit einem Plus bei der Kaufkraft stützt“.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die amtliche Arbeitslosenzahl hat sich seit Jahresbeginn tatsächlich unerwartet günstig entwickelt; sie liegt derzeit um gut 100.000 unter Vorjahresniveau. Eine andere Statistik aber zeigt plötzlich einen erstaunlichen Knick: Die Zahl der Minijobs geht neuerdings stark zurück. Für den Monat Januar zählte die zuständige Meldestelle, die Minijobzentrale, bundesweit 255.000 geringfügige Beschäftigungsverhältnisse weniger als noch für Dezember. Die Gesamtzahl der Minijobs im gewerblichen Sektor ging damit um fast 4 Prozent auf 6,6 Millionen zurück.

          Zwar gibt es zum Jahreswechsel oft einen Rückgang: Von Dezember 2013 auf Januar 2014 sank die Zahl um 91.000. Nun aber ist der Rückgang fast dreimal so stark. Das könnte bedeuten, dass der zum 1. Januar eingeführte Mindestlohn mehr als 150.000 Minijobs vernichtet hat. Auch die Minijobzentrale stellt fest: „Ein Zusammenhang zwischen Mindestlohn und Minijobzahlen ist zu vermuten.“ Offen ist, was aus den Betroffenen wurde. Ob die Minijobs in reguläre Stellen umgewandelt wurden oder wegfielen, lasse sich aus den Zahlen noch nicht ablesen, so die Meldestelle. Auch eine Umwandlung in Schwarzarbeit komme in Betracht.

          Nach einem Monat : Wie sich der Mindestlohn auswirkt

          60.000 Jobs weniger allein im Handel

          Besonders viele Minijobs, allein 60.000 oder 4,7 Prozent, verschwanden im Handel, wie der Branchenvergleich zeigt. Für den Handelsverband Deutschland (HDE) liegt die Ursache auf der Hand. „Dieser überproportional starke Abbau ist ganz klar auf die neuen bürokratischen Belastungen durch den Mindestlohn zurückzuführen“, sagte Geschäftsführer Heribert Jöris. Zudem habe der Mindestlohn die Minijobs besonders stark verteuert.

          Das liegt an den reduzierten Sozialabgaben für Arbeitnehmer („netto gleich brutto“): Da sich der Mindestlohn von 8,50 Euro auf das Arbeitnehmer-Brutto bezieht, mussten die Bruttolöhne für Minijobber, die zuvor beispielsweise auf 7,50 Euro netto kamen, viel stärker erhöht werden als die Bruttolöhne regulärer Arbeitnehmer mit gleichem Nettolohn. „Seit Einführung des Mindestlohns rechnen sich Minijobs für Arbeitgeber in vielen Fällen insgesamt schlicht nicht mehr“, berichtet Jöris. Es bleibe nun abzuwarten, „ob dieser deutliche Verlust an Arbeitsplätzen an anderer Stelle in der Branche durch den Aufbau sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze kompensiert“ werde.

          Dass das Verschwinden der Minijobs nicht gleich spiegelbildlich zu einem Anstieg der amtlichen Arbeitslosenzahlen führt, ist noch kein Grund zur Entwarnung. Darauf machen die Arbeitsmarktforscher Ronnie Schöb (Freie Universität Berlin) und Andreas Knabe (Universität Magdeburg) in einer aktuellen Analyse deutlich: Zum einen werden sehr viele Minijobs von Rentnern, Studenten oder hinzuverdienenden Ehepartnern ausgeübt – diese werden aber in den meisten Fällen nicht im gesetzlichen Sinne arbeitslos, wenn sie ihren Minijob und damit ihre Erwerbstätigkeit verlieren.

          Prognose ist als bestätigt zu werten

          Zum anderen werden viele weitere Minijobber schon heute als Arbeitslose gezählt – nämlich alle, die nur den Minijob haben und zugleich einen typischen Arbeitsplatz suchen: Nach amtlicher Definition gelten Personen als arbeitslos, die vorübergehend keine Beschäftigung haben „oder weniger als 15 Stunden pro Woche arbeiten“. Letzteres trifft auf die meisten Minijobber zu. Verlieren sie nun ihren Minijob, ist das für sie ein Rückschlag. Aber die gemessene Arbeitslosigkeit steigt nicht an.

          „Neben der Arbeitslosigkeit ist es daher notwendig, auch die Zahl der Beschäftigten und die geleisteten Arbeitsstunden zu betrachten“, schreiben Schöb und Knabe in ihrem Papier, das sie für die arbeitgeberfinanzierte „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ verfasst haben. Statistiken zur geleisteten Arbeitszeit sind aber stets erst mit einiger Verzögerung verfügbar.

          Das ifo-Institut hatte 2014 unter Mitwirkung von Schöb und Knabe ausgerechnet, dass der Mindestlohn mittelfristig bis zu 900.000 Arbeitsplätze gefährde. Bei näherem Hinsehen liegt diese „Horrorprognose“ gar nicht so weit neben der Realität: 660.000 dieser gefährdeten Stellen seien Minijobs, so die ifo-Studie. Dass gleich im ersten Monat nach Einführung des Mindestlohns eine sechsstellige Zahl von Minijobs verschwunden ist, ließe sich sogar als Bestätigung der Prognose werten.

          Weitere Themen

          Airbag für Kindersitze Video-Seite öffnen

          Mehr Sicherheit im Auto : Airbag für Kindersitze

          Insgesamt wurden 23 Kindersitze getestet, von denen nur drei als mangelhaft bewertet wurden. ADAC-Sprecherin Melanie Mikulla zeigte sich zufrieden, mahnte allerdings auch leichte Mängel an.

          Topmeldungen

          Bamf-Außenstelle : Seehofer verbietet Bremen Asylentscheidungen

          Horst Seehofer hat der Bremer Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes (Bamf) verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden. Damit zieht der Innenminister erste Konsequenzen aus der Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide.

          Dreißigjähriger Krieg : Das große Sterben

          Mit dem zweiten Prager Fenstersturz begann vor 400 Jahren für Mitteleuropa eine Katastrophe. Zeitgenössische Texte dokumentieren sie bestens. Trotzdem konnte die Archäologie in jüngster Zeit noch Neues darüber erfahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.