http://www.faz.net/-gqe-756xv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.12.2012, 07:26 Uhr

Gesetzentwurf der Regierung Frankreich verschärft Bankenregulierung

Riskante Bankgeschäfte müssen künftig ausgelagert und mit mehr Eigenkapital unterlegt werden. Die Universalbanken bleiben aber erhalten. Kritikern geht die Reform nicht weit genug.

von , Paris
© Reuters Reformator: Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici

Französische Banken müssen künftig einen Teil ihrer riskanten Spekulationsgeschäfte in besonderen Gesellschaften verrichten, die mit mehr Eigenkapital auszustatten sind. Damit sollen die Einlagen der Kunden geschützt und staatliche Rettungsaktionen vermieden werden, hofft die französische Regierung. Am Mittwoch hat sie in ihrer Kabinettssitzung den Entwurf eines neuen Bankengesetzes verabschiedet. Mitte Februar soll der Text in der Nationalversammlung debattiert werden. Mit dem neuen Gesetz will die Regierung die für die Wirtschaft nach ihrer Ansicht nützlichen Bankgeschäfte vom Rest trennen. „Ich habe diese Reform eingeleitet, damit sie in Europa ein Beispiel gibt und unsere Finanzmärkte für die nächsten zwanzig Jahre auf eine neue Grundlage stellt“, sagte der Wirtschafts- und Finanzminister Pierre Moscovici vor der Presse in Paris.

Christian Schubert Folgen:

Kritiker des Gesetzentwurfes warfen der Regierung indes weitreichende Zugeständnisse an die Bankenlobby vor. In der Tat ist von den Wahlkampfankündigungen des Präsidenten François Hollande, der die Akteure auf den Finanzmärkten im Januar dieses Jahres noch als „Feinde ohne Gesicht“ bezeichnet und die Zerschlagung der Großbanken angekündigt hatte, wenig übrig geblieben. Das Modell der Universalbanken bleibt erhalten. „Den Gesetzentwurf kann man gar nicht als Reform bezeichnen“, sagte Christoph Nijdam, Analyst bei der Beratungsgesellschaft Alpha-Value in Paris. So müsste der französische Marktführer BNP Paribas nur Geschäftsfelder im Umfang von 0,5 Prozent seines Konzernumsatzes in einen gesonderten Teil auslagern. Nach den Reformvorschlägen des finnischen Notenbankers Erkki Liikanen, die derzeit in Europa diskutiert werden, wären es dagegen 13 Prozent, meint der Analyst.

Auch die Bankenaufsicht soll gestärkt werden

Die Regierung weist diese Analyse jedoch zurück. Die vier betroffenen Universalbanken BNP Paribas, Société Générale, Crédit Agricole und BPCE-Natixis müssten durchschnittlich rund 10 Prozent ihres Umsatzes auslagern. Nach den Plänen müssen die Banken künftig den Eigenhandel, den Hochfrequenzhandel sowie Kreditgeschäfte mit Hedgefonds in eigenen Filialen ausführen. Bestimmte Geschäfte sollen zudem ganz verboten werden, etwa die besonders schnellen Transaktionen des Hochfrequenzhandels, der Handel mit Derivaten auf Basis von Agrarprodukten sowie Kredite an Hedgefonds, die nicht garantiert sind. Alle Details sind noch nicht festgelegt; sie können sich in den Parlamentsberatungen noch ändern.

Um künftig die Steuerzahler von Bankenrettungen zu verschonen, müssen die Finanzkonzerne zudem einen neuen Rettungsfonds aufbauen, der von 2013 bis 2020 seine Mittel von 2 auf 10 Milliarden Euro erhöhen soll. Die gesunden Banken sollen dabei nur in dem Maße zur Hilfe gerufen werden, wie die internationalen Vorschriften für ihr Eigenkapital eingehalten bleiben.

Stärken will Frankreich auch die Bankenaufsicht, in deren Mittelpunkt weiter die Banque de France steht. Die neue Behörde ACP soll dabei Bankvorstände absetzen und beispielsweise den Verkauf von ganzen Geschäftsfeldern erzwingen können. Die Banken müssen künftig auch Pläne zu ihrer eigenen Abwicklung vorlegen, die im Notfall das Eingreifen der Behörden erleichtern sollen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Große Umfrage Deutsche Finanzbranche sieht Frankfurt als Brexit-Gewinner

Mehr Bankgeschäfte, künftiger Sitz der Bankenaufsicht und mehr: Forscher der Frankfurter Goethe-Universität haben nachgefragt, was die hiesige Finanzgemeinde über den EU-Austritt der Briten denkt. Mehr

21.07.2016, 11:02 Uhr | Wirtschaft
Nach dem Amoklauf Fassungslosigkeit in München, Solidarität in Paris

Nach dem Amoklauf in München herrscht weiterhin Fassungslosigkeit in der bayrischen Landeshauptstadt. Ein im wahrsten Sinne des Wortes strahlendes Beispiel der Anteilnahme haben die Betreiber des Eiffelturms gesetzt – die Stahlkonstruktion leuchtete in Gedenken an die Toten von München in den deutschen Nationalfarben. Mehr

24.07.2016, 17:43 Uhr | Gesellschaft
Theresa May in Frankreich Paris will London Zeit zur Brexit-Vorbereitung lassen

Bislang drückte Frankreich beim Brexit aufs Tempo. Nun hat Präsident Hollande aber plötzlich Verständnis, dass sich London vor den offiziellen Verhandlungen Zeit lassen will – unter einer Bedingung. Mehr

21.07.2016, 21:33 Uhr | Politik
Türkei Regierung lässt Journalisten festnehmen

Nach der Verhängung des Ausnahmezustandes in der Türkei haben die Behörden Medienberichten zufolge am Montag Haftbefehle gegen 42 Journalisten erlassen. Unter ihnen sei auch Nazli Ilicak, eine frühere Parlamentsabgeordnete und Journalistin. Sie hatte der Regierung vor einigen Jahren Korruption vorgeworfen und war deshalb entlassen worden. Mehr

26.07.2016, 08:16 Uhr | Politik
Fonds überdenken Situation Investoren könnten Milliarden aus Türkei abziehen

Bisher konnte die Türkei mit einer florierenden Wirtschaft und hohen Auslandsinvestitionen glänzen. Die Sorge vor weiteren überharten Reaktionen von Präsdent Erdogan ist groß. Es droht der große Abzug von Investorengeldern aus den Aktien- und Anleihenmärkten. Mehr

22.07.2016, 15:09 Uhr | Finanzen

Die Chancen der „Gig-Economy“

Von Britta Beeger

Fest angestellt sind Lieferanten von Online-Plattformen wie Uber meist nicht. Ihre Arbeitskräfte abzusichern, kann sich für Vermittlungsdienste jedoch lohnen. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo in die Infrastruktur investiert wird

Geld gibt der Staat für allerlei aus. Nur jeder zehnte Euro der öffentlichen Hand wird in die Infrastruktur investiert. Doch es gibt regionale Unterschiede. Mehr 2