Home
http://www.faz.net/-gqe-757nx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Geldpolitik in Tokio Bank von Japan macht Abe ein Weihnachtsgeschenk

Japans Notenbank beugt sich dem Druck der neuen Regierung. Sie bringt mehr Geld in Umlauf und erleichtert damit der Schuldenmachen des Staates noch mehr als bisher.

© dapd Auf weiterem Expansionskurs: Japans Notenbank

Unter dem Druck des designierten japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe hat sich Japans Zentralbank überraschend schnell dafür entschieden, ihre ohnehin extrem lockere Geldpolitik noch weiter zu lockern und die Notenpresse noch schneller rotieren zu lassen. Die Bank reagierte während ihrer geldpolitischen Sitzung am Donnerstag in Tokio auf den öffentlichen Druck Abes, indem sie ihr Programm zum Ankauf von Wertpapieren um weitere 10 Billionen Yen (90 Milliarden Euro) auf 101 Billionen Yen aufstockte.

Carsten Germis Folgen:

Die Bank kauft damit in einem noch größeren Ausmaß als jetzt schon Staatsanleihen: Für je 5 Billionen Yen sollen nach der Aufstockung im Rahmen des Programms japanische Staatsanleihen und Schatzanweisungen gekauft werden. Die Bank, die ohnehin jährlich für 21,6 Billionen Yen Staatsanleihen kauft, plant damit den Kauf von insgesamt zusätzlichen 36 Billionen Yen. Die jetzt beschlossenen Käufe sollen in den ersten sechs Monaten 2013 stattfinden. Abe plant in dieser Zeit ein neues Konjunkturprogramm im Umfang von 10 Billionen Yen, um Japans Konjunktur anzukurbeln. Finanziert wird das Programm über neue Schulden, da Japan heute bereits mit weit mehr als dem Doppelten seiner jährlichen Wirtschaftsleistung verschuldet ist.

Abe verlangt Inflationsziel von 2 Prozent

Abe verlangt von der Bank von Japan seit Monaten eine deutlich aggressivere Geldpolitik als sie bislang schon umgesetzt hat. Nachdem er mit seiner konservativen Liberaldemokratischen Partei (LDP) am Sonntag die Parlamentswahl gewonnen hat, verlangt er, dass sich die Bank in einer gemeinsamen Erklärung mit der neuen Regierung zu einem verbindlichen Inflationsziel von 2 Prozent bekennt. Bis dieses Ziel erreicht ist und Japan seine leichte Deflation überwunden hat, soll die Bank eine aggressive Geldpolitik betreiben. Zudem sollen die Zentralbank, private Finanzinstitute und das japanische Finanzministerium einen gemeinsamen Fonds gründen, der ausländische Staatsanleihen kauft, um den Yen gegenüber Dollar und Euro zu schwächen.

Mehr zum Thema

Während viele Akteure an den Finanzmärkten hofften, dass sich die Bank bereits auf dieser geldpolitischen Sitzung öffentlich zu Abes Inflationsziel bekennt, hat sie diese Entscheidung auf Januar vertagt. Dann, so heißt es in der Erklärung vom Donnerstag, werde sie über mittel- und langfristige Inflationsziele beraten. Der Gouverneur der Notenbank, Masaaki Shirakawa, betonte während seiner Pressekonferenz ausdrücklich, dass das unter dem Druck Abes geschehe. Shirakawa steht der schrankenlosen geld- und fiskalpolitischen Öffnung, mit der der neue Regierungschef die wirtschaftlichen Probleme Japans lösen will, skeptisch gegenüber. Shirakawas Amtszeit endet im April. Abe hat bereits deutlich gemacht, dass er einen Nachfolger auswählen wird, der den geldpolitischen Kurs der Regierung bedingungslos unterstützt.

Ausländische Journalisten ausgeladen

Den Leitzins beließ die Notenbank bei nahe null Prozent. Aus der Erklärung der Bank nach der Sitzung geht aber hervor, dass ein Mitglied des Rats sogar noch weiter gehen wollte. Er schlug vor, den Zinssatz auf Überschussliquidität bei der Zentralbank auf Null zu senken. Aktuell sind es 0,1 Prozent. „Die Bank anerkennt, dass die japanische Wirtschaft vor großen Herausforderungen steht, die Deflation so schnell wie möglich zu überwinden und zu Preisstabilität und Wachstum zurückzukehren“, hieß es in der Mitteilung.

Auch wenn in der Erklärung auf den Ausgang der Parlamentswahlen und auf die Drohungen Abes, die Unabhängigkeit der Zentralbank notfalls per Gesetz abzuschaffen, nicht eingegangen wird, so wird aus den Formulierungen doch deutlich, wie stark der politische Druck in der Bank empfunden wird. Dafür gab es auch andere Hinweise, so wurden erstmals ausländische Journalisten, die bislang nach geldpolitischen Sitzungen von der Bank informiert wurden, bewusst ausgeladen.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Japanische Verfassungsreform Massenproteste gegen geplante Militäreinsätze

Japans Ministerpräsident möchte die Armee zukünftig auch außerhalb des Heimatlandes einsetzen. Doch sein Reformvorhaben ist umstritten. Zehntausende Menschen demonstrieren dagegen und fordern seinen Rücktritt. Mehr

30.08.2015, 17:22 Uhr | Politik
Gedenkfeier Japan gedenkt Opfern von Hiroshima

Japan gedenkt des 70. Jahrestags des Atombombenabwurfs von Amerika auf Hiroshima. Um 08.15 Uhr Ortszeit versammeln sich Regierungschef Shinzo Abe, ausländische Abgesandte wie die amerikanische Botschafterin Caroline Kennedy und zehntausende weitere Menschen zu einer Schweigeminute im Friedensdenkmal-Park der Stadt. Mehr

06.08.2015, 14:13 Uhr | Politik
Chinas Sicht auf Japan Die Pflege des Feindbildes

China fordert von Japan vehement eine Entschuldigung für die Gräueltaten des Zweiten Weltkrieges. Doch die kommunistische Führung verweigert sich selbst jeder eigenen Vergangenheitsbewältigung. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

19.08.2015, 22:18 Uhr | Politik
Wie im Kino Japan baut echten Transformer

Auf der Spielzeugmesse International Tokyo Toy Show stellte der japanische Medienkonzern Soft Bank vor begeistertem Publikum einen neuen Roboter-Prototypen vor. Dieser kann wie ein Transformer sein Aussehen wandeln. Mehr

26.06.2015, 16:25 Uhr | Technik-Motor
Kurssturz Dax verliert fast 500 Punkte - Dow Jones tief im Minus

Der Montag hat Aktien viel an Wert gekostet. Der Dax sinkt so tief wie seit vier Jahren nicht mehr. Und auch der Dow Jones schließt deutlich im Minus. Einige Beobachter fürchten, dass das noch nicht das Ende ist. Mehr

24.08.2015, 22:29 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 20.12.2012, 16:30 Uhr

Auftrag an die Politik

Von Maximilian Weingartner

Die 30- bis 59-jährigen Deutschen fühlen sich pudelwohl, zeigt eine repräsentative Umfrage. Dennoch darf sich Politik und Wirtschaft nicht auf der gegenwärtig guten Lage ausruhen. Mehr 3 0

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutsche Start-ups wollen in Deutschland verkaufen

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründet, will selten auf den Weltmarkt. Einige machen das sogar nur für die Region, in der sie wohnen. Mehr 0