Home
http://www.faz.net/-gqg-75n3g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Geldpolitik im Euroraum EZB verzichtet auf weitere Zinssenkung

Die Europäische Zentralbank belässt den Leitzins auf 0,75 Prozent. Die Entscheidung fiel einstimmig. „Es gab keine Forderung nach einer Zinssenkung“, sagt Notenbankchef Mario Draghi.

© Wresch, Jonas Vergrößern Vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält die Leitzinsen im Euroraum unverändert auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent. Der EZB-Rat entschied dies während seiner Sitzung an diesem Donnerstag in Frankfurt. Die meisten Volkswirte hatten damit gerechnet, dass die Währungshüter von einer weiteren Zinssenkung absehen werden. Zugleich dämpfte der Präsident der Notenbank, Mario Draghi, Erwartungen auf eine Zinssenkung infolge der nächsten Sitzungen. Der Rat habe einstimmig entschieden, den Leitzins nicht zu ändern. „Die Entscheidung fiel einstimmig“, sagte Draghi. „Wenn die Entscheidung einstimmig war, dann heißt das, dass es keine Forderung nach einer Zinssenkung gab.“

Führende Vertreter der Notenbank hatten in den vergangenen Wochen betont, dass nicht das Zinsniveau derzeit ein Problem sei. Vielmehr kämen die bereits extrem niedrigen Zinsen nicht dort an, wo sie gebraucht würden: Bei den Unternehmen der Realwirtschaft. Eigentlich sollten die weit geöffneten Geldschleusen die Konjunktur stimulieren - gerade in den Krisenstaaten des Währungsraums.

Niedrige Zinsen kommen nicht an

Der positive Effekt einer Zinssenkung auf die Konjunktur dürfte derzeit gerade in den Krisenländern gering sein, sagt beispielsweise Johannes Mayr von der Bayern LB. Schon die letzten beschlossenen Zinssenkungen auf das aktuelle Niveau seien dort nicht oder nur unvollständig von den Banken weitergegeben worden: „Die Kreditzinsen für Unternehmen sind teils sogar weiter gestiegen und werden nach wie vor weniger vom Leitzins als vielmehr von den Finanzierungskosten der Banken bestimmt, die eng mit der Entwicklung am Markt für Staatsanleihen zusammenhängen.“

Weitere Sondermaßnahmen im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise dürfte die Notenbank ebenfalls zunächst nicht ergreifen. Nach der Ankündigung der EZB, unter Bedingungen notfalls unbegrenzt Anleihen angeschlagener Staaten wie Spanien und Italien zu kaufen, hatte EZB-Präsident Mario Draghi eine Entspannung an den Märkten ausgemacht. Handlungsbedarf hat die Notenbank bei ihrem Anleihenkaufprogramm vorerst nicht, da noch kein Land den dafür notwendigen Hilfsantrag beim Euro-Rettungsfonds ESM gestellt hat.

Mehr zum Thema

Die EZB ist bei den Zinsen auch in der anderen Richtung nicht zum Handeln gezwungen. Trotz ihrer Politik des extrem billigen Geldes blieb die Inflation bislang im Rahmen. Im Dezember lag die jährliche Teuerungsrate in den 17 Euro-Staaten nach einer ersten Schätzung der Statistikbehörde Eurostat wie im November bei 2,2 Prozent und damit nur leicht über der Zielmarke der EZB von „unter, aber nahe bei 2,0 Prozent“.

Quelle: DPA/FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der Preis des Geldes Die neue Welt der Negativzinsen

Wer Geld spart, zahlt jetzt drauf. Wer einen Kredit aufnimmt, muss am Ende weniger zurückzahlen. Das ist die neue Welt der negativen Zinsen. Wie verrückt ist das denn? Mehr Von Christian Siedenbiedel

16.02.2015, 10:15 Uhr | Finanzen
EZB überrascht Börsen mit neuer Zinssenkung

Die Aussicht auf zusätzliche milliardenschwere Geldspritzen haben den Euro auf Talfahrt geschickt. Dax und EuroStoxx50 zogen dagegen an. EZB-Präsident Mario Draghi hatte eine Senkung des Leitzinses von 0,15 auf 0,05 Prozent angekündigt. Mehr

04.09.2014, 17:57 Uhr | Wirtschaft
Protokoll veröffentlicht Anleihen-Kaufprogramm der EZB war intern umstritten

Die Europäische Zentralbank hat erstmals in ihrer Geschichte eine Mitschrift einer Ratssitzung veröffentlicht. Bislang lagen die Protokolle 30 Jahre unter Verschluss. Mehr

19.02.2015, 18:11 Uhr | Wirtschaft
EZB-Anleihenkäufe 60 Milliarden Euro monatlich

Die Europäische Zentralbank will einer Deflation vorbeugen und bis September 2016 60 Milliarden Euro pro Monat in Staats- und Unternehmensanleihen pumpen. Dies gab EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt bekannt. Mehr

22.01.2015, 16:22 Uhr | Wirtschaft
Geldpolitik Die Anleihemärkte unterschätzen den Aufschwung

Die Anzeichen für einen Konjunkturboom nehmen zu, aber die Renditen für europäische Staatsanleihen fallen auf Rekordtiefs. Der Grund ist die EZB. Mehr Von Gerald Braunberger

27.02.2015, 08:36 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.01.2013, 13:56 Uhr

Die perfekte Regie von Airbus

Von Rüdiger Köhn

Airbus legt die Latte niedrig und hüpft dann weit drüber. Der Konzern hat einen neuen Verkaufshit - aber mit dem kann noch einiges schiefgehen. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Milliardenschwere Startups

Ein Startup, das eine Milliarde Dollar wert ist - ist das noch eine Besonderheit? Scheint nicht so. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden