Home
http://www.faz.net/-gqg-75n3g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Geldpolitik im Euroraum EZB verzichtet auf weitere Zinssenkung

Die Europäische Zentralbank belässt den Leitzins auf 0,75 Prozent. Die Entscheidung fiel einstimmig. „Es gab keine Forderung nach einer Zinssenkung“, sagt Notenbankchef Mario Draghi.

© Wresch, Jonas Vergrößern Vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält die Leitzinsen im Euroraum unverändert auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent. Der EZB-Rat entschied dies während seiner Sitzung an diesem Donnerstag in Frankfurt. Die meisten Volkswirte hatten damit gerechnet, dass die Währungshüter von einer weiteren Zinssenkung absehen werden. Zugleich dämpfte der Präsident der Notenbank, Mario Draghi, Erwartungen auf eine Zinssenkung infolge der nächsten Sitzungen. Der Rat habe einstimmig entschieden, den Leitzins nicht zu ändern. „Die Entscheidung fiel einstimmig“, sagte Draghi. „Wenn die Entscheidung einstimmig war, dann heißt das, dass es keine Forderung nach einer Zinssenkung gab.“

Führende Vertreter der Notenbank hatten in den vergangenen Wochen betont, dass nicht das Zinsniveau derzeit ein Problem sei. Vielmehr kämen die bereits extrem niedrigen Zinsen nicht dort an, wo sie gebraucht würden: Bei den Unternehmen der Realwirtschaft. Eigentlich sollten die weit geöffneten Geldschleusen die Konjunktur stimulieren - gerade in den Krisenstaaten des Währungsraums.

Niedrige Zinsen kommen nicht an

Der positive Effekt einer Zinssenkung auf die Konjunktur dürfte derzeit gerade in den Krisenländern gering sein, sagt beispielsweise Johannes Mayr von der Bayern LB. Schon die letzten beschlossenen Zinssenkungen auf das aktuelle Niveau seien dort nicht oder nur unvollständig von den Banken weitergegeben worden: „Die Kreditzinsen für Unternehmen sind teils sogar weiter gestiegen und werden nach wie vor weniger vom Leitzins als vielmehr von den Finanzierungskosten der Banken bestimmt, die eng mit der Entwicklung am Markt für Staatsanleihen zusammenhängen.“

Weitere Sondermaßnahmen im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise dürfte die Notenbank ebenfalls zunächst nicht ergreifen. Nach der Ankündigung der EZB, unter Bedingungen notfalls unbegrenzt Anleihen angeschlagener Staaten wie Spanien und Italien zu kaufen, hatte EZB-Präsident Mario Draghi eine Entspannung an den Märkten ausgemacht. Handlungsbedarf hat die Notenbank bei ihrem Anleihenkaufprogramm vorerst nicht, da noch kein Land den dafür notwendigen Hilfsantrag beim Euro-Rettungsfonds ESM gestellt hat.

Mehr zum Thema

Die EZB ist bei den Zinsen auch in der anderen Richtung nicht zum Handeln gezwungen. Trotz ihrer Politik des extrem billigen Geldes blieb die Inflation bislang im Rahmen. Im Dezember lag die jährliche Teuerungsrate in den 17 Euro-Staaten nach einer ersten Schätzung der Statistikbehörde Eurostat wie im November bei 2,2 Prozent und damit nur leicht über der Zielmarke der EZB von „unter, aber nahe bei 2,0 Prozent“.

Quelle: DPA/FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rede auf Bankenkongress Draghi macht Tür zu Staatsanleihe-Käufen weit auf

EZB-Präsident Mario Draghi will die Konjunktur in der Euro-Zone beleben. Dazu werde er die schwache Inflation wenn nötig mit allen Mitteln anheizen. Nach Draghis Rede jubelt die Börse, der Euro schwächelt. Mehr

21.11.2014, 13:45 Uhr | Finanzen
Düstere Aussichten Rendite der Bundesanleihe fällt unter 0,7 Prozent

Die Rendite der Bundesanleihe fällt auf historisches Tief. Die Aussichten auf EZB-Kaufprogramm drücken auch andere europäische Staatsanleihen auf Rekordtiefs. Bundesbank-Präsident Weidmann warnt vor Staatsanleiheverkauf. Mehr Von Markus Frühauf

28.11.2014, 07:51 Uhr | Finanzen
Marktbericht Dax profitiert von China, Draghi und Rekordjagd an Wall Street

An den Aktienmärkten geht es weiter bergauf. Der Dax steuert dank Rekorden an der Wall Street, einer Rede des EZB-Präsidenten Mario Draghi und einer Zinssenkung in China auf ein deutliches Wochenplus zu. Mehr

21.11.2014, 09:15 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.01.2013, 13:56 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden