http://www.faz.net/-gqe-75s7e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.01.2013, 16:44 Uhr

Gegen Mietpreis-Regulierung Wohnungswirtschaft droht mit Stopp von Neubauten

„Wenn nach der Bundestagswahl der Vorschlag der SPD umgesetzt wird (...), kommt der Wohnungsbau zum Erliegen“, warnt die Immobilienwirtschaft.

von , Berlin
© dpa Begehrtes „Betongold“: Wohnungen im Frankfurter Nordend

Die deutsche Wohnungswirtschaft warnt vor weiteren Eingriffen des Staates in die Immobilienbranche. „Wenn nach der Bundestagswahl der Vorschlag der SPD umgesetzt wird, die Miethöhe bei Neuvermietungen zu begrenzen, kommt der Wohnungsbau zum Erliegen“, sagte Walter Rasch, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immobilienwirtschaft, in Berlin. Dies ist ein Dachverband aus acht Branchenverbänden.

Joachim Jahn Folgen:

Wohnen müsse für alle Bürger bezahlbar bleiben, sagte Rasch mit Blick auf steigende Mieten und fehlende Wohnungen. Doch eine Vielzahl von Faktoren habe die Kosten für Immobilieneigner erhöht - etwa die Vorgaben der Wärmeschutzverordnung zum Energiesparen.

„Vermögensabgabe wäre die Krönung“

Der Zentrale Immobilien Ausschuss fürchtet nach den Worten seines Präsidenten Andreas Mattner, dass die ganze Branche „austrocknet“, wenn die Politik weiterhin an allen Stellschrauben zugleich drehe. Grunderwerbsteuer und Grundsteuer verlockten Länder und Kommunen dazu, in die Kasse der Haus- und Wohnungseigentümer zu greifen, kritisierte Mattner. „Und zur Krönung wird nun auch noch über eine Vermögensteuer und eine Vermögensabgabe spekuliert.“

Mehr zum Thema

Deren Einführung wäre fatal, sagte er, weil schon jetzt nur noch Renditen von 2 bis 4 Prozent zu erzielen wären. „Wenn es zu weiteren Belastungen kommt, werden schlicht keine Wohnungen mehr gebaut.“ Auch bei Grundstücken finde der Staat immer neue Wege, um Gewinne abzuschöpfen - „und verlangt dann aber dirigistisch mehr sozialen Wohnungsbau“.

Drei Millionen Wohnungen müssen gebaut werden

Den Blick auf den wachsenden Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung lenkte der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen. Intakte Städte mit bezahlbarem Wohnraum sieht dessen Präsident Axel Gedaschko angesichts der demografischen Herausforderungen in Gefahr. In den kommenden Jahren müssten 3 Millionen Wohnungen umgebaut werden, was Investitionen von 40 Milliarden Euro erfordere. Daran solle sich die KfW-Bankengruppe mit einem Förderprogramm beteiligen, forderte Gedaschko. Auch die Pflegeversicherungen sollten dazu beitragen.

Kritik an der jüngsten Reform des Mietrechts übte Jens-Ulrich Kießling, Präsident des Immobilienverbands IVD. In einer „Nacht-und-Nebel-Aktion“ habe die Regierung dort eine Senkung der Kappungsgrenze für Mieterhöhungen in laufenden Verträgen eingebracht. „Die steigenden Mieten sind jedoch eine Folge der geringen Neubautätigkeit und der dadurch entstandenen Verknappung des Wohnungsangebots.“

Weit entfernt von einer Immobilienblase

Kießling wies darauf hin, dass es lediglich in Ballungsräumen eine gewisse Wohnungsnot gebe, und dort auch nur in besonders beliebten Stadtvierteln. Überall sonst sei der Markt ausgeglichen.

Mancherorts gebe es sogar beträchtliche Leerstände. Von einer Immobilienblase sei man weit entfernt, versicherte auch Rasch - trotz der derzeit beliebten Investitionen ins „Betongold“.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wohnhochhaus Grand Tower Luxuswohnungen bei Ausländern beliebt

Das Wohnhochhaus Grand Tower im Europaviertel ist bereits zu 25 Prozent vermarktet. Makler sehen Chancen für weitere Türme, andere sprechen von einer drohenden Immobilienblase. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

28.04.2016, 11:01 Uhr | Rhein-Main
Royaler Besuch William und Kate verlassen Bhutan

Prinz William und seine Frau Kate haben ihren Besuch in Bhutan beendet und sind mit dem Flieger zurück nach Indien geflogen. Der krönende Abschluss der Reise soll der Besuch des Taj Mahal im indischen Agra sein. Mehr

16.04.2016, 16:01 Uhr | Gesellschaft
Mainz Wachstum sorgt für Wohnungsmangel

Mainz geht es wie Frankfurt: Seine Einwohnerzahl wächst. Seit dem Jahr 2000 ist eine fünfstellige Zahl von Bürgern hinzugekommen. Nun will die Stadt bis 2020 mehr als 6500 neue Bleiben schaffen. Mehr Von Markus Schug, Mainz

21.04.2016, 14:23 Uhr | Rhein-Main
Teures Hongkong Obdachlos trotz Job

Die Mieten in Hongkong gehören zu den höchsten weltweit. Selbst für viele Menschen, die eine bezahlte Arbeit haben, ist der spärliche Wohnraum schier unerschwinglich. Immer mehr von ihnen leben deshalb auf der Straße. Mehr

30.04.2016, 13:07 Uhr | Gesellschaft
Pädophilie Wegsperren oder Hilfe organisieren?

Rund ein Prozent der Männer neigen zu Pädophilie – eine Krankheit, die behandelt werden kann. Doch die Selbstoffenbarung erfordert viel Mut. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

21.04.2016, 18:31 Uhr | Gesellschaft

Euro-Alchemisten

Von Holger Steltzner

Nachdem die EZB das Aus für den 500-Euro-Schein beschlossen hat, versucht der für Bargeld zuständige EZB-Direktor die Kritiker zu beruhigen. Was er sagt, ist redlich. Aber leider stieß er innerhalb der EZB bislang auf taube Ohren. Mehr 19 74


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

IWF-Ausblick Warum die Ungleichheit in Asien steigt

Die Ungleichheit der Einkommen steigt in Asien schneller und ist größer als im Rest der Welt. Das analysiert der Internationale Währungsfonds. Ist das ein Problem? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 7 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden