http://www.faz.net/-gqe-74f0q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 17.11.2012, 14:48 Uhr

Gegen den Altenpfleger-Mangel Arbeitsagentur will kürzere Pfleger-Ausbildung

Drei Jahre dauert es, sich zum Altenpfleger ausbilden zu lassen. Doch es gibt nicht genügend Altenpfleger. Deshalb schlägt die Bundesagentur für Arbeit vor, die Ausbildung zu verkürzen.

© dapd Zwei Jahre Ausbildung sollen manchmal reichen.

Als Maßnahme gegen den Mangel von Pflegekräften schlägt die Bundesagentur für Arbeit (BA) eine Verkürzung der Altenpflege-Ausbildung vor. Für Arbeitslose mit Vorkenntnissen sollten zwei statt drei Jahre Ausbildung genügen, sagte BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker den „Ruhrnachrichten“.

Die Nachfrage nach examinierten Altenpflegern hat sich laut BA-Daten vom Oktober in den vergangenen fünf Jahren auf annähernd 10.000 verdreifacht. Im August hatte die Bundesregierung angekündigt, die Umschulung von Arbeitslosen zu Pflegekräften komplett zu bezahlen.

Mehr zum Thema

Die BA sei in der Lage, aus dem Reservoir von Arbeitslosen mit Berufserfahrung in der Pflege innerhalb von zwei Jahren zwischen 5000 und 10.000 Kräfte zu examinierten Altenpflegern ausbilden zu lassen, sagte Becker. „Im Bereich der Altenpflege könnten sofort 10.000 Fachkräfte eingestellt werden, wir haben aber einen erheblichen Mangel an examinierten Kräften.“

Merkels Konstante

Von Heike Göbel

Angela Merkel nannte als erste von drei „Konstanten“ ihrer elf Kanzlerjahre eine „starke Wirtschaft und sichere Arbeitsplätze“. Was darf sich die Wirtschaft also von mehr Merkel erhoffen? Mehr 30 39

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage