Home
http://www.faz.net/-gqg-75l4l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Geberländer Bayern will im Februar gegen Finanzausgleich klagen

Die Geberländer formieren sich: Anfang Februar wollen sich Bayern und Hessen über die geplante Klage gegen den Länderfinanzausgleich abstimmen. Bayerns Ministerpräsident Seehofer will noch im selben Monat die Klage einreichen.

© dpa Vergrößern 128 Milliarden Euro haben die Geberländer seit 1990 in den Länderfinanzausgleich eingezahlt

Bayern wird die lang angekündigte Klage gegen den Länderfinanzausgleich voraussichtlich im Februar einreichen - wenige Wochen nach der Niedersachsenwahl. „Die kommt. Bayern ist auf jeden Fall entschlossen zu klagen“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer am Dienstag am Rande der CSU-Winterklausur in Wildbad Kreuth.

Am 5. Februar werde das Thema bei einer gemeinsamen Kabinettssitzung mit der hessischen Landesregierung besprochen. „Ich denke, dass Hessen mitmarschieren wird.“ Die Klage richte sich nicht dem Grunde nach gegen den Länderfinanzausgleich, sondern gegen dessen Ausgestaltung betonte Seehofer. Bereits im vergangen Sommer hatte Bayern den Gang nach Karlsruhe angekündigt.

Auch in Hessen werden seit längerer Zeit Proteste laut. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hatte kurz vor Weihnachten gesagt, das Finanzministerium in Wiesbaden werde eine Klageschrift vorbereiten.

Mehr zum Thema

Bayern war im Länderfinanzausgleich 2011 mit 3,7 Milliarden Euro der größte Zahler. Je Einwohner zahlt hingegen Hessen am meisten Geld in den Ausgleichstopf, insgesamt rund 1,8 Milliarden Euro. Von den seit 1990 eingezahlten Geldern in Höhe von rund 128 Milliarden Euro hat Berlin einem Medienbericht zufolge am meisten profitiert und etwas mehr als 45 Milliarden Euro erhalten.

Berlin wird erst seit 1995 bei dem Umverteilungsmechanismus berücksichtigt. Die derzeit gültige Regelung wurde 2005 einvernehmlich von Bund und allen Ländern beschlossen. Sie gilt bis Ende 2019.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen IS-Miliz Pentagon will Tausende Rebellen ausbilden

Luftangriffe reichen nicht aus: Aus Sicht der Vereinigten Staaten ist der Kampf gegen IS ohne Bodentruppen nicht zu gewinnen. Das Pentagon will deshalb weitere 10.000 Oppositionskämpfer ausbilden und ausrüsten. Mehr

27.09.2014, 05:14 Uhr | Politik
Jazenjuk will Russland verklagen

Russland will die Ukraine elimnieren und setzt dabei die Energieabhängigkeit als politische Waffe ein, warnt der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk. Mehr

30.05.2014, 15:11 Uhr | Politik
Länderfinanzausgleich 30 Milliarden im Jahr? Völlig unrealistisch

Bund und Länder streiten gerade darüber, wie die Finanzströme künftig laufen sollen: Es geht zum Beispiel um den Soli und den Länderfinanzausgleich. Der Bund würde den Ländern gerne mehr Autonomie geben. Mehr

30.09.2014, 09:43 Uhr | Wirtschaft
Weitere Missbrauchsvorwürfe in Hollywood

Nachdem er vergangene Woche schon den Star-Regisseur Bryan Singer wegen sexuellen Missbrauchs verklagte, hat Michael Egan nun auch Klage gegen drei weitere Entscheidungsträger in Hollywood eingereicht. Mehr

23.04.2014, 11:57 Uhr | Gesellschaft
Bundeswehr Von der Leyen will Geld für gescheiterte Projekte behalten

Die Verteidigungsministerin will Mittel für abgebrochene Rüstungsprojekte nicht mehr an den Bundeshaushalt zurückgeben. Vergangenes Jahr sind der Bundeswehr so 1,2 Milliarden Euro verloren gegangen. Mehr

30.09.2014, 04:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 11:39 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden