Home
http://www.faz.net/-gqe-75l4l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Geberländer Bayern will im Februar gegen Finanzausgleich klagen

Die Geberländer formieren sich: Anfang Februar wollen sich Bayern und Hessen über die geplante Klage gegen den Länderfinanzausgleich abstimmen. Bayerns Ministerpräsident Seehofer will noch im selben Monat die Klage einreichen.

© dpa 128 Milliarden Euro haben die Geberländer seit 1990 in den Länderfinanzausgleich eingezahlt

Bayern wird die lang angekündigte Klage gegen den Länderfinanzausgleich voraussichtlich im Februar einreichen - wenige Wochen nach der Niedersachsenwahl. „Die kommt. Bayern ist auf jeden Fall entschlossen zu klagen“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer am Dienstag am Rande der CSU-Winterklausur in Wildbad Kreuth.

Am 5. Februar werde das Thema bei einer gemeinsamen Kabinettssitzung mit der hessischen Landesregierung besprochen. „Ich denke, dass Hessen mitmarschieren wird.“ Die Klage richte sich nicht dem Grunde nach gegen den Länderfinanzausgleich, sondern gegen dessen Ausgestaltung betonte Seehofer. Bereits im vergangen Sommer hatte Bayern den Gang nach Karlsruhe angekündigt.

Auch in Hessen werden seit längerer Zeit Proteste laut. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hatte kurz vor Weihnachten gesagt, das Finanzministerium in Wiesbaden werde eine Klageschrift vorbereiten.

Mehr zum Thema

Bayern war im Länderfinanzausgleich 2011 mit 3,7 Milliarden Euro der größte Zahler. Je Einwohner zahlt hingegen Hessen am meisten Geld in den Ausgleichstopf, insgesamt rund 1,8 Milliarden Euro. Von den seit 1990 eingezahlten Geldern in Höhe von rund 128 Milliarden Euro hat Berlin einem Medienbericht zufolge am meisten profitiert und etwas mehr als 45 Milliarden Euro erhalten.

Berlin wird erst seit 1995 bei dem Umverteilungsmechanismus berücksichtigt. Die derzeit gültige Regelung wurde 2005 einvernehmlich von Bund und allen Ländern beschlossen. Sie gilt bis Ende 2019.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Tsipras tritt zurück – Neuwahlen am 20. September

In Griechenland wird es am 20. September vorgezogene Parlamentswahlen geben. Ministerpräsident Tsipras hat mit seinem Rücktritt den Weg für Wahlen freigemacht. Mehr

20.08.2015, 18:28 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Griechenland zahlt fällige IWF-Rate nicht

Hunderte Menschen haben in Athen gegen die aktuellen Vorschläge aus Brüssel und gegen die neue Politik von Ministerpräsident Alexis Tsipras demonstriert. Die griechische Regierung hat eine fällige Kreditrate in Höhe von rund einer halben Milliarde Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht beglichen. Damit summiere sich der Zahlungsrückstand auf rund 2,0 Milliarden Euro. Mehr

14.07.2015, 09:34 Uhr | Politik
Investition Die Allianz will den Londoner City-Flughafen

Londons kleiner Flughafen nahe den großen Banken steht zum Verkauf. Auch die deutsche Versicherung Allianz will mitbieten. Denn sie sucht nach lukrativen Geldanlagen. Mehr

31.08.2015, 07:59 Uhr | Wirtschaft
Kanada Elf Milliarden Euro Entschädigung für Raucher

Drei Zigarettenhersteller in Kanada müssen umgerechnet elf Milliarden Euro Schadensersatz an Raucher bezahlen. Der Grund: Sie hätten nicht ausreichend vor den Gefahren des Rauchens gewarnt. Mehr

02.06.2015, 16:18 Uhr | Wirtschaft
Migration Nahles: Wir brauchen bis zu 3,3 Milliarden Euro mehr für Flüchtlinge

Das bisher eingeplante Geld für Flüchtlinge reicht nicht. Zur Deckung der Sozialausgaben für Flüchtlinge und ihre Integration in den Arbeitsmarkt sind laut Arbeitsministerin Andrea Nahles im kommenden Jahr bis zu 3,3 Milliarden Euro zusätzlich nötig. Mehr Von Manfred Schäfers und Jan Hauser

01.09.2015, 11:22 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 08.01.2013, 11:39 Uhr

Respekt für Marissa Mayer

Von Roland Lindner, New York

Yahoo-Chefin Marissa Mayer bekommt Zwillinge. Ist eine Spitzenkarriere mit der Familie vereinbar? Für Marissa Mayer schon. Diese Position hat sie sich selbst erarbeitet. Mehr 7 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Zukunft der Social-Media-Werbung ist mobil

Facebook, Twitter und Co. werden vor allem auf dem Smartphone genutzt. Das zieht die Werbeindustrie an. Mehr 0