http://www.faz.net/-gqe-75l4l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 11:39 Uhr

Geberländer Bayern will im Februar gegen Finanzausgleich klagen

Die Geberländer formieren sich: Anfang Februar wollen sich Bayern und Hessen über die geplante Klage gegen den Länderfinanzausgleich abstimmen. Bayerns Ministerpräsident Seehofer will noch im selben Monat die Klage einreichen.

© dpa 128 Milliarden Euro haben die Geberländer seit 1990 in den Länderfinanzausgleich eingezahlt

Bayern wird die lang angekündigte Klage gegen den Länderfinanzausgleich voraussichtlich im Februar einreichen - wenige Wochen nach der Niedersachsenwahl. „Die kommt. Bayern ist auf jeden Fall entschlossen zu klagen“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer am Dienstag am Rande der CSU-Winterklausur in Wildbad Kreuth.

Am 5. Februar werde das Thema bei einer gemeinsamen Kabinettssitzung mit der hessischen Landesregierung besprochen. „Ich denke, dass Hessen mitmarschieren wird.“ Die Klage richte sich nicht dem Grunde nach gegen den Länderfinanzausgleich, sondern gegen dessen Ausgestaltung betonte Seehofer. Bereits im vergangen Sommer hatte Bayern den Gang nach Karlsruhe angekündigt.

Auch in Hessen werden seit längerer Zeit Proteste laut. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hatte kurz vor Weihnachten gesagt, das Finanzministerium in Wiesbaden werde eine Klageschrift vorbereiten.

Mehr zum Thema

Bayern war im Länderfinanzausgleich 2011 mit 3,7 Milliarden Euro der größte Zahler. Je Einwohner zahlt hingegen Hessen am meisten Geld in den Ausgleichstopf, insgesamt rund 1,8 Milliarden Euro. Von den seit 1990 eingezahlten Geldern in Höhe von rund 128 Milliarden Euro hat Berlin einem Medienbericht zufolge am meisten profitiert und etwas mehr als 45 Milliarden Euro erhalten.

Berlin wird erst seit 1995 bei dem Umverteilungsmechanismus berücksichtigt. Die derzeit gültige Regelung wurde 2005 einvernehmlich von Bund und allen Ländern beschlossen. Sie gilt bis Ende 2019.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gastbeitrag Unser Finanzausgleich kann allen schmecken

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann verteidigt das Modell der Bundesländer: In der Politik geht es nicht ums Prinzip, sondern um Kompromisse. Mehr Von Winfried Kretschmann

20.06.2016, 15:12 Uhr | Wirtschaft
Simbach am Inn Seehofer sagt Flutopfern weitere Hilfen der Landesregierung zu

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat am Samstag das in der vergangenen Woche vom Hochwasser verwüstete Simbach am Inn besucht. Bei den schweren Unwettern in Niederbayern waren mehrere Menschen in den Fluten ums Leben gekommen. Seehofer wollte sich vor Ort selbst ein Bild von der Lage und dem Stand der Aufräumarbeiten machen und zeigte sich dabei sehr bürgernah. Mehr

05.06.2016, 22:57 Uhr | Gesellschaft
Euro-Krise Verfassungsgericht erlaubt EZB-Programm unter Auflagen

Die Europäische Zentralbank darf ihr umstrittenes OMT-Programm im Ernstfall mit deutscher Beteiligung anwenden. Das Bundesverfassungsgericht hat mehrere Klagen dagegen abgewiesen. Mehr Von Alexander Armbruster

21.06.2016, 10:13 Uhr | Wirtschaft
Ungezahlte Löhne Autowäscher erhalten nach Klage Millionensumme

Nachdem mehrere amerikanische Autowäscher für ihre Arbeit nicht entlohnt wurden, klagten sie vor einem Gericht in New York. Nun entschied das Gericht zu ihren Gunsten, insgesamt umgerechnet 1,4 Millionen Dollar erhalten die 18 Kläger. Der eine mehr, der andere weniger, je nach Dienstjahren. Mehr

22.06.2016, 13:47 Uhr | Gesellschaft
Karlsruhe hat entschieden Was in diesem wichtigen Urteil steckt

Die Europäische Zentralbank hat mit dem OMT-Beschluss nicht ihr Mandat überschritten, urteilt das Verfassungsgericht. Es nennt aber Grenzen. Fünf Anmerkungen zur Entscheidung. Mehr Von Hendrik Wieduwilt, Berlin

21.06.2016, 11:20 Uhr | Wirtschaft

Ein Urteil über die EU

Von Holger Steltzner

Manche werden den Briten mit ihren Sonderwünschen keine Träne nachweinen. Aber klar ist: Die EU kann nicht weitermachen wie immer. Sie hat berechtigte Reformwünsche zu lange ignoriert. Der Brexit ist die Quittung. Mehr 159 486


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  FTSE 100 --  --
  Dow Jones --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 50

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --