Home
http://www.faz.net/-gqg-7gmwl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Gastbeitrag von Georg Cremer Armut als Folge verpasster Teilhabe

Arme Menschen zu unterstützen ist ethische Pflicht des Sozialstaats. Aber seine primäre Verpflichtung ist es, Teilhabe zu ermöglichen und so Armut zu vermeiden. Doch beim Versuch, Menschen in Arbeit zu bringen, steht er sich oft selbst im Weg.

© dpa Vergrößern Es hängt nicht nur von der regionalen Wirtschaftskraft ab, ob der Plattenbau zur Armutsfalle wird

Der vierte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung hätte es verdient, als Grundlage differenzierter Debatten genutzt zu werden, wie Armutsrisiken reduziert und Armut in Deutschland bekämpft werden kann. Leider war er nur Auslöser einer kurzen folgenlosen Empörung, so wie schon der Bericht von 2008. Der aktuelle Bericht analysiert jedoch in verdienstvoller Weise die soziale Mobilität in Deutschland und nimmt Erfolgs- und Risikofaktoren für Teilhabe und Befähigung in den entscheidenden Lebensphasen in den Blick.

Der Teilhabeanspruch in der Vorbeugung der Armut hat mittlerweile Verfassungsrang erlangt. Das Bundesverfassungsgericht hat 2010 aus der Unantastbarkeit menschlicher Würde und dem Sozialstaatsgebot ein Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums abgeleitet, das jedem Hilfebedürftigen auch die unerlässlichen materiellen Voraussetzungen für ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben zusichert.

Drohende Armut wird mit Transferleistungen bekämpft

Teilhabe steht in engem Bezug zum Konzept der Verwirklichungschancen des Ökonomie-Nobelpreisträgers Amartya Sen und dem damit verbundenen Befähigungsansatz. Unter den Bedingungen einer Marktwirtschaft ist die Inklusion in das ökonomische System und damit in Märkte Bedingung für die Generierung eigenständigen Einkommens. Somit sollte - wo immer dies möglich ist - Teilhabe durch Integration oder Reintegration in den Markt gesichert werden. Doch bei der Befähigung dazu weist die Politik der Armutsprävention starke Defizite auf.

Diese sind unter anderem in Defiziten der Qualifizierungssysteme und großen Schnittstellenproblemen zwischen den Hilfesystemen begründet. Darauf zielt der folgende Beitrag. Um jedes Missverständnis zu vermeiden: Selbstverständlich gilt das Recht auf Teilhabe für alle Bürger, auch wenn sie im Sinne einer Logik des Marktes nicht produktiv sein können. Armutsbekämpfung kann also nicht einseitig aus einer Perspektive der Integration in den Markt erfolgen, sie muss diese aber beinhalten.

25539735 © Privat Vergrößern Autor Georg Cremer

Die Zahl der Bezieher von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hartz IV) gilt neben der Armutsrisikoquote als der zentrale Armutsindikator in Deutschland. Diese Zahl ist insofern aussagefähig, als sie die erwerbsfähigen Hilfeberechtigten einschließlich der in ihrer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen umfasst, die aus ihrem Markteinkommen und den Transferleistungen anderer Sozialsysteme (etwa Kindergeld, Wohngeld) das vom Gesetzgeber festgesetzte soziokulturelle Existenzminimum einschließlich der eingeräumten Zuverdienste für erwerbstätige ALG-II-Bezieher nicht decken können.

Ihre drohende Armut wird mit Transferleistungen bekämpft. Allerdings: Je besser der Gesetzgeber das „Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben“ beim Regelbedarf berücksichtigt, desto höher ist die Zahl der Grundsicherungsempfänger, und je knausriger er dies tut, desto geringer ist sie. Eine Erhöhung des Regelsatzes um 70 Euro würde zu einer Erhöhung der Zahl der Leistungsempfänger um 1,5 Millionen führen, darunter etwa 500.000 Minderjährige. Gleiches gilt bezüglich des im Grundsicherungssystem enthaltenen Kombieinkommens zur Aufstockung niedriger Arbeitseinkommen.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr als 200 Tote Monsunregen überflutet Indien und Pakistan

Monsunregen macht Teilen von Indien und Pakistan zu schaffen. Mehr als 200 Menschen sind durch die Wassermassen bereits ums Leben gekommen. Besonders hart hat es die Region Kaschmir getroffen, auch China meldet Tote und schwere Zerstörungen. Mehr

07.09.2014, 19:51 Uhr | Gesellschaft
Zahlreiche Tote nach Zugunglück

Bei einem Zugunglück im Westen Indiens sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 130 Personen wurden dabei verletzte. Mehr

05.05.2014, 09:20 Uhr | Gesellschaft
Kardinal Reinhard Marx im Gespräch Gebt uns die Sterbenden

Sterbehilfe, Kirchensteuer, Familiensynode – dem neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Reinhard Marx mangelt es nicht an gesellschaftlich strittigen Themen. Im Gespräch gibt er klare Antworten. Mehr

05.09.2014, 11:16 Uhr | Politik
Hilfe für die Eingeschlossenen in Kaschmir

Die Räumungsarbeiten im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir machen Fortschritte. Es ist auch Eile geboten, denn eine Woche nach Beginn der Überschwemmungen sind immer noch rund 150.000 Menschen eingeschlossen. Und zwar nicht nur von Wasser, sondern auch von Schlamm. Mehr

15.09.2014, 11:46 Uhr | Gesellschaft
Debüt einer höheren Tochter Schaut her: Die Zauberin von Oz

Solomonica de Winter ist siebzehn und das Kind berühmter Eltern: Ihr Roman-Debüt heißt Die Geschichte von Blue, ist eine Mischung aus Krimi und Fantasyroman und erzählt von einer Widerspenstigen. Mehr

04.09.2014, 18:45 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.08.2013, 19:51 Uhr

Lufthansas Nagelprobe

Von Ulrich Friese

Die Lufthansa reagiert mit einem Reformkurs auf die Veränderungen im internationalen Luftverkehr. Dafür sind Zugeständnisse notwendig - auch der Piloten. Der Tarifstreit ist Sinnbild des Machtkampfes zwischen Führung und Cockpit-Führern. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Amazon vor Otto vor Zalando

Der Platzhirsch im deutschen Online-Handel heißt Amazon. Er setzt mehr um als seine unmittelbaren Verfolger zusammen. Mehr