Home
http://www.faz.net/-gqg-791pt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

G7-Treffen in Großbritannien Schäuble: Euro-Krise nicht mehr größtes Risiko für die Weltwirtschaft

 ·  Die größten westlichen Industrieländer wollen gemeinsam gegen Steuerhinterziehung vorgehen und künftig notleidende Banken so abwickeln, dass der Steuerzahler möglichst außen vor bleibt. Einen Währungskrieg wollen die Staaten vermeiden.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (76)
1 2 3  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Wolfgang Richter

Was hat sich geändert?

Warum soll die Euro-Krise plötzlich entschärft sein?
Was hat sich in der letzten Zeit grundsätzlich geändert und gebessert?
Schäuble singt im Wald, um sich Mut zu machen. Zudem ist Wahlkampf.
Wetten: Pünktlich im Oktober kommen plötzlich alle Kröten zum Vorschein. Angefangen mit vielen schönen, neuen "Rettungs"paketen. Vielleicht auch schon das erste Solidaritätspaket für Hollandes Frankreich?

Empfehlen
Joachim Schroeder

Richtige und falsche Wege!

So müssen Banken weder gerettet noch reguliert werden, wie man
es mit dem Triumvirat von EZB - Bankenunion - ESM vorhat, solange
man sie in den Konkurs gehen läßt wie jedes andere Unternemen,
auch wenn naiven Politikern vorgeflunkert wird, daß man
'systemrelevant' sei. Nimmt man dem Finanzsektor die Verantwor-
tung für sein Geschäftsverhalten und läßt den Steuerzahler haften,
kommt man aus dem Retten und Regulieren nicht mehr heraus,
denn die Banken werden immer Wege finden, um die Regeln zu
umgehen. So sollten als Beispiele im Umgang mit dem Finanz-
sektor Schweden und Japan herangezogen werden, bei der
Schweden mit der Bereinigung seines Bankensektors den
Weg zu einer Gesundung seiner Finanzen eingeschlagen hat,
während Japan sich weiterhin mit dem Siechtum seines Banken-
bereichs herumschlagen muß und die jap. Wirtschaft, wie in
der 'EU' mit seinem Eurosionssystem, auf keinen grünen Zweig
kommen wird!

Empfehlen
Hans  Wollschlaeger

Steuerhinterziehung ist sicherlich zu Recht ein Thema...

...aber Niemand spricht von der unvorstellbaren „Steuerverschwendung“ von den Summen, die ausgegeben werden, für die Illusion ein „Großeuropa“ mit einer von der Wirtschaftskraft und Mentalität total heterogenen Staatengemeinschaft bauen zu wollen und von D für dieses Hirngespinst als Transferleistungen oder Haftungssummen ausgegeben werden.
Es wird Zeit, dass diese politischen Traumtänzer zur Rechenschaft gezogen werden (mit juristischen Konsequenzen) und der Wähler im Sept. einen Schlussstrich setzt, die Alternative gibt es!!!

Empfehlen
Erwin Stahlberg

Größtes RISIKO = ATOMKRIEG

Gemessen an solchem Krieg ist natürlich alles
den Kinkerlitzchen zuzurechnen.
Und so heißt es denn auch oben niedlich:
-----------------------------------------

„Alle sind sich einig gewesen,
dass wir niemals nur eine Austeritätspolitik betrieben haben,
sondern dass wir immer eine Politik für nachhaltiges Wachstum
betrieben haben, die
nachhaltige Finanzen voraussetzt.“
------------------------------------------

Ich kann nur ein „nachhaltiges Wachstum“
der Schuldenberge erkennen.

Und
---- nachhaltige Entzweiung der Völker ---
unter der Oberleitung und in der Verantwortung
der u n d e m o k r a t i s c h e n EU.

= EINE KULTURSCHANDE!!!

Empfehlen
Lieschen Müller

Was für ein Theater

Warum dieses ganze Theater? Warum ein Steuersystem, dass ein Geld ins Ausland bringen oder Steuerhinterziehung überhaupt interessant macht? Arbeitsbeschaffung? Und warum keine Freiheit im Devisenhandel, so dass Jeder Kunde zahlen kann, in der Währung, die er bevorzugt? Könnte auch neue Jobs kreiieren.

Empfehlen
henning strothjohann

der Kesseldruck steigt rapide

die Aktienmärkte haussieren trotz negativer Aussichten, die Notenbanken bemühen sich ausser Japan die Liquidität, die seit 5 Jahren in die Märkte und in die Banken gesteckt haben wieder einzusammeln, wissen jedoch nicht wie. Steuersünder und "Steuervermeider" werden weltweit gejagt um die Staatsschulden zu senken obwohl wenigstens Schäuble noch nie soviel Steuern eingesammelt hat wie jetzt...........

da wird bald was passieren

Empfehlen
Gabriel Schneider
Gabriel Schneider (yota) - 12.05.2013 08:33 Uhr

Die Arbeitslosigkeit in Europa steigt immer noch,

d.h. die Krise fängt erst richtig an. Und wenn diese Regierung weitermachen darf, dann wird die Rezession in Europa garantiert noch 10 Jahre weitergehen. Deshalb brauchen wir gut durchdachte Alternativen und eine Regierung, die sich für die Bürger einsetzt.

Empfehlen
Peter Gorski

Bei vielen hier scheint der Untergang des Abendlandes schon beschlossene Sache zu sein!

Ich persönlich finde den Maßnahmenkatalog vernünftig und wer hätte for 2-3 Jahren gedacht, dass man gemeinsam gegen Steuerhinterziehung und die Finanzindustrie zusammensteht?

Nun noch die legalen Wege der Steuervermeidung für Grossunternehmen schliessen und die Lohnsubventionen auf ein konjunkturelles bedingtes Eingreiftool begrenzen...
dann klappts auch wieder mit der Binnennachfrage!
Ein wenig mehr an Regulierung der Finanzen werden wir brauchen,
der Mensch ist und bleibt einfach gierig wenn es um Geld geht!
Und wenn die Politik Vertrauen zurückgewinnen will, und das muss sie, dann sollte man
Lobbyismus und Korruption sichtbar bekämpfen und eindämmen!

Ich glaube nicht an die vielen Verschwörungstheorien und ich glaube nicht
an den *Heilsbringer AfD*!
Wir haben lang genug alles für die Wirtschaft getan, tausende Miiliardäre statt Millionäre sind die Konsequenz davon...
jetzt müssen wir mehr für die Menschen tun...
nicht nur für die deutschen Menschen!

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 13.05.2013 05:59 Uhr
Paul Banaschak

Herr Gorski, vielleicht - oder woh sicher - gab es die Finanzindustrie nicht in ihrem Kopf

in den Köpfen von Von Wissenschaftlern – ökonomisch gebildeten – gab es diese Vorstellungen sehr wohl. Deshalb haben auch über 200 Hochschulprofessoren in einem offenen Brief die damalige Bundesregierung gewarnt, den EUR einzuführen. Sie haben auch vorhergesagt, dass die EZB unter enormen Druck geraten wird, und die Verträge brechen wird.
Dies können sie übrigens auch in der Dissertation des heutigen Präsidenten der Schweizerischen Notenbank nachlesen.
Also hören sie auf, uns den Mist zu erzählen, dass das ganze Desaster nicht vorhersehbar war.

Empfehlen
Peter Gorski

Werte Frau Grossmann-Walter!

Vor der Euroeinführung gab es die *Finanzindustrie*, wie wir sie heute sehen in diesem globalen Ausmaß eigentlich noch gar nicht, jedenfalls nicht in den Köpfen der Menschen und wenn, dann nur als linke Verschwörungstheorie!
Steuerhinterziehung war in meinen Augen immer schon ein geduldetes Element konservativer Politik. Man konnte dem Volk den Glauben vermitteln,die Steuern der Reichen auf 54 % zu erhöhen, und diese hatten ihre Konten in der Schweiz :-)
So neu ist das alles doch nicht!
warum hat sich die gehobene Mittelschicht denn so lange aus allem herausgehalten?
Weil man ja geung partizipieren konnte am Gelderwerb und gutem Leben...
jetzt wird das Geschrei gross bis hysterisch ?

Empfehlen
Peter Gorski

Liebe Frau von Czekus

Und mein Grossvater, Gott hab ihn seelig, sang noch:
Auf dem Rücken der Pferde, liegt das Glück der Erde!

Als, man muss ja nicht alles glauben, was die Ahnen so an Weisheiten in sich trugen.-)

Sehen Sie, Politiker sind letztlich genauso Menschen wie Sie und ich,
egoistisch und/oder empathisch
engagiert oder korrumpiert
usw.
Wir können ja gerne über die Problematiken parlamentarische Demokratie diskutieren
und über Parteiräson, die inzwischen vor Staatsräson bei vielen geht!
Als Menschen wie ich vor 10 jahren über Lobbyismus der Anhänger einer neolieberalen Politik gesprochen haben, sind wir von den Bürgern der oberen Mittelschicht als Verschwörungsfanatiker und Kommunisten beschimpft worden,
heute sag ich Ihnen, halten Sie ein mit diesen Pauschalverurteilungen!
Denn diese werden der Situation nicht gerecht und auch nicht den Menschen, die sich in der Politik engagieren!

Empfehlen
Karin Gossmann-Walter

Herr Gorski,

Sie haben anscheinend volles Gott vertrauen....Lobbyismus und Korruption sollen Politiker bekämpfen, klar - das werden die gerade machen !!!! wo im Bundestag und in Brüssel die
Lobbisten ein- und ausgehen.

Sie glauben nicht an die vielen Verschwörungstheorien - müssen Sie auch nicht, denn es sind keine, es sind keine Theorien es ist die Realität, Sie lassen sich nur weiterhin einlullen.

Gemeinsam gegen Steuerhinterziehung u. Finanzindustrie zusammenstehen, hätte man alles vor der Euroeinführung machen müssen. Zusammenstehen gegen die Finanzindustrie, dieser Zug ist abgefahren...noch nicht gemerkt ? Sie bejubeln das es jetzt angeblich passiert.
Die "Finanzindustrie-Bändiger" sind am Werk...das ich nicht lache !

Nun ja, wer sich nicht um Politik kümmert, um den kümmert sich die Politik (Grillo).

Empfehlen
otto kaldrack

EUROKRIESE

mglw. nicht für die Weltwirtschaft, aber mit Sicherheit für Deutschland, deshalb
kann man nur AfD wählen.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 13.05.2013 12:41 Uhr
Gertrud Ribbers

Achtung, Troll!

So armselig, Herr Ross, haben Sie das nötig?

Haben Sie tatsächlich gemerkt, dass alle Ihre "Argumente" nicht stechen und müssen Sie sich jetzt schon an Tippfehlern hochziehen?
Selbst wenn der Schreiber es nicht besser gewusst haben s o l l t e - das dann, statt über Inhalte zu diskutieren, ins Lächerliche zu ziehen, ist absolut unterstes Niveau.

Manche Menschen haben einen Horizont mit einem Radius von Null. Diesen nennen sie dann ihren Standpunkt...

Empfehlen
Miklas Ross

witzig

Sie können das Wort "Krise" nicht mal richtig schreiben...echt witzig und bezeichnend. Typischer AfD-Brüllhase... Go :-))))

Empfehlen
henning strothjohann

man sagt uns allen Ernstes, alles sei wieder in Ordnung alles auf dem besten Weg

nein:

künftig werden also die Aktionäre und Bankkunden mit ihren Anlagen bei der zu rettenden Bank zum bail in gezwungen wie in Zypern

Sparen bei den Staatshaushalten, wie von Draghi gefordert, Schnee von gestern - man schnappt sich die Steuerhinterzieher und -vermeider (!!!) und beseitigt Steueroasen.

Währungskriege - ach was alles heile Welt, aber wehe Japan macht so weiter!

Also das ist mit Abstand das Gelogenste, was diese Canaillen je gesagt haben

Empfehlen
Klaus Schmid
Klaus Schmid (Pinin) - 12.05.2013 03:02 Uhr

Meine Herzenswünsche sind ...

- dass dieser Herr Schäuble wenigstens nur EINMAL die Wahrheit spricht
- dass Frau Merkel aufhört ihre Lieblingsrolle "Katharina die Große" zu spielen
- dass die SPD aufhört von der DDR zu träumen
- dass die Grünen auch mal die Deutschen retten wollen.

Leider wird wohl keiner dieser Wünsche in Erfüllung gehen.
Wir können aber im September mit der Wahl der AfD etwas nachhelfen ...

Empfehlen
Michael Scheffler

Mich interessiert die Weltwirtschaft nicht Herr Schäuble,

mich interessiert Deutschland.

Empfehlen
Antworten (11) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 13.05.2013 09:46 Uhr
Werner  Kiby

Herr Banschak

habe naoch etwas Wichtiges vergessen.Sie sitzen, wie ich sehe, oefters schon vor 6 Uhr morgens am PC, um fuer Deutschlands Wohl zu kaempfen. Das imponiert mir sehr, weil ich selbst ein Spaetaufsteher bin. Danke also, dass Sie fuer mich schon in der Frueh mitkaempfen.

Empfehlen
Werner  Kiby

Herr Banschak,

ich lebe quasi schon seit meiner Geburt im Ausland, weil ich die Regierung Merkel/Westerwelle habe kommen sehen. Wenn wir so weitermachen, keonen wir bald Paule und Werner zueinander sagen.

Empfehlen
Paul Banaschak

Herr Kiby, ich habe eben schon damals die Folgen einer Rot/Grünen Regierung

vorhergesehen. Warum sollte ich mich also selbst quälen?
Ich war eben schon damals vernünftig - und sie?
Und auch wenn ich im Ausland lebe, so kann ich doch für das Wohl Deutschlands kämpfen.
Ihnen scheint ja wichtiger zu sein, dass es sich andere Menschen auf Deutschlands Kosten gut gehen lassen können.
Hier sind wir sicherlich grundverschieden.

Empfehlen
Rolf Joachim Siegen

'Provinzler' ist

,auf den Punkt gebracht, Eure Philosophie des Rueckzugs auf die eigenen Grenzen, die am Schlagbaum endet.

Empfehlen
Werner  Kiby

So,so,

Herr Banaschak, schon vor 15 Jahren ins Ausland davon gemacht, Sie kleiner Beckenbauer!
Und dann taeglich mindestens dreimal die deutsche Nationalhymne im Forum singen! Nae, nae, Sie sind mir aber einer! Ironie mitbekommen?

Empfehlen
Weitere Antworten (5) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Paul Banaschak

Herr Siegen, was ist denn ein Provinzler?

damit wurde ich auch schon mal beschimpft. Sind das die Personen, die etwas von Ökonomie verstehen? Die vor der EUR-Einführung die Staatsschulden- und EUR-Krise vorhergesagt haben, wie z.B. der Präsident der Schweizerischen Nationalbank in seiner Doktorarbeit?
Nun, dann bin ich stolz darauf, ein Provinzler zu sein.

Empfehlen
Paul Banaschak

Herr Siegen, ich wohne auch schon seit 15 Jahren im Ausland

und trotzdem liegt mir das Wohl Deutschlands mehr am Herzen als das Wohl von Schuldenmachern und korrupten Politikern.

Empfehlen
Rolf Joachim Siegen

Mechthild, als langjaehriger Auslandsdeutscher bin ich sehr stolz, anders zu sein!

Europa ist mir ein Herzensanliegen. Es sollte nicht westdeutschen Kleinmut geopfert werden.

Empfehlen
Rolf Joachim Siegen

Tollhaus 'Europa'?

Wir bleiben in Europa aud einander angewiesen, die litauische Praesidentin hat es in dieser Zeitung nochmals gewuerdigt.

Das Jammern und Wehklagen (aus gewisser Ecke) ist deshalb muessig bis schaedlich.

Empfehlen
gisela Sieber

Herr Siegen

Haben Sie gern alte Leute, die verarmen, weil in GR die Menschen 11% Rente von den letzten 5 Jahren Gehalt bekommen, wir aber in naher Zukunft nur noch 46%? Finden Sie es gut, dass DL sich mit 45% an den EU-Kosten beteiligte und nun eben im eigenen Land das Geld fehlt? Wir sind die ärmsten europaweit. Toll, oder? Das ist nicht provinziell, wenn ich lieber meine Kinder einkleiden will als die Kinder von Nachbarn, die keinen Bock haben, zu arbeiten. Es ist nicht provinziell, wenn ich zuerst an meine Familie oder mein Land denke, als an das "große Ganze", zumal dieses "große ganze Europa" ein Tollhaus ist, jeder gegen jeden und so viel wie möglich raussaugen, um mehr geht es nicht. 30% der EU-Gelder landen in dunklen Kanälen.

Empfehlen
Weitere Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Rolf Joachim Siegen

M. Scheffler, Sie interessiert NUR Deutschland,

nicht wahr?! Es ist die Philosophie der Provinzler.

Gut, dass es darauf nicht ankommt.

Empfehlen
Horst Rachinger

The Club of Dawn

Schäuble als Vorführaugust der Euromisere besonders geeignet. Nichts verstehen, nichts begreifen, umso entschlossener handeln. Die Steuerzahler sollen außen vor bleiben, die Einleger im Vertrauen auf eine Bankenaufsicht und auf Einlagensicherungseinrichtungen aber bluten. Schäuble, Sie kann eigentlich nur noch eine Entmündigung vor dem Bürgerzorn retten. Pfui Deibel!

Empfehlen
Norbert Regin

Solche Behauptungen können nur von solchen Politikern stammen, die Europa

an den Rand des Ruins geführt haben. Es ist vergleichbar mit der Aussage "Die Renten sind sicher", also nichts anderes als Volksverdummung!

Empfehlen
Ellen Ramcke
Ellen Ramcke (ellenR) - 11.05.2013 22:42 Uhr

Schäuble muss dringend in den Ruhestand

Habe ihn heute in den ÖR gesehen. Der Mann ist alt und hat von Ökonomie keine Ahnung.
Bezeichnend dass Jens Wiemann neben ihm saß zur Unterstützung seiner nicht vorhandenen
fachlichen Kompetenz. Ich wünsche mir Bernd Lucke an seiner statt.

Lucke als unser neuer FM oder besser BK!

Empfehlen
Norbert Unger

Holzhammerpropaganda!

So nennt man das, wenn die Tatsachen geleugnet und Lügen verbreitet werden. Dafür sind diese Gremien immer gut, und keiner erwaretet etwas Anderes in diesen Zeiten. Übersetzt soll das für das sedierte Publikum heißen: "Es ist alles in Ordnung, legt euch wieder hin, wir kümmern uns um euch, eure Probleme sind bei uns in den besten Händen." Die Ironie steckt zwischen " und "!

Empfehlen
nikolaus hesse

Ich.........



...warne dafuer
***+++alle Schaeubles unter Generalverdacht zu stellen****************+++++++++
ES WAERE HOECHST ANSTAENDIG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Empfehlen
Irma Horst

Bisher

hatte er noch nicht einmal zugegeben, daß es eine Krise gibt.
Aber nun schwupp die wupp, ist sie bereits gelöst.
Ein toller Hecht!

Oder etwa nicht?

Empfehlen
paul osten
paul osten (posten) - 11.05.2013 20:33 Uhr

Jaja,

erste Ablenkungsmanöver. Gemeintist: AFD nicht mehr notwendig, wir haben das Problem gelöst. Alles ist gut. GLAUBT UNS!!!

Empfehlen
Kurt Weiss
Kurt Weiss (Kybourg) - 11.05.2013 20:22 Uhr

Ein Versagerklub

Ich kann die Bilder dieser grinsenden G-7 Minister und Notenbanker nicht mehr sehen. Man sollte einmal ausrechnen, wieviele Billionen Staatsschulden diese Herren in den letzten Jahren verantwortungslos angehäuft haben und wie wenig sie zur strukturellen Lösung der monetären Verwerfungen geleistet haben. Intern ist man ratlos. Also dann: Jagd frei auf die ausländischen Steueroasen, die an allem schuld sind.

Empfehlen

11.05.2013, 17:23 Uhr

Weitersagen

Feuersturm in der Textilbranche

Von Stephan Finsterbusch

Ein Jahr nach dem verheerenden Kollaps der Rana-Plaza-Fabrik in Bangladesch haben Großunternehmen erste Verbesserungen erwirkt. Die Kassen des Opferfonds sind jedoch weiterhin halb leer. Mehr 3 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --