http://www.faz.net/-gqe-13q10
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.09.2009, 10:07 Uhr

G-20-Gipfel in Pittsburgh „Ära der Verantwortungslosigkeit beenden“

Die 20 wichtigsten Wirtschaftsnationen haben in Pittsburgh neue Regeln für den Finanzmarkt aufgestellt. Banken müssen mehr Risikovorsorge treffen. Managergehälter werden zurechtgestutzt. Die G20-Staaten wollen künftig regelmäßig zusammenkommen.

© F.A.Z.

Mit einer Vereinbarung zur schärferen Regulierung der Finanzmärkte ist der Gipfel der 20 stärksten Volkswirtschaften (G-20) in Pittsburgh zu Ende gegangen. Die Staats- und Regierungschefs nahmen am Freitag (Ortszeit) eine Erklärung an, die eine Reform des Finanzsektors und eine Aufwertung der G-20 zur zentralen Beratungsinstanz vorsieht. Erstmals sollen Prämienzahlungen an Bankmanager international begrenzt werden.

Ziel der Maßnahmen sei es, „die Ära der Verantwortungslosigkeit zu beenden“, heißt es in dem Dokument, das nach eintägigen Beratungen der G-20-Chefs in Pittsburgh verabschiedet wurde. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßte die Ergebnisse des Gipfels. „Was zu erreichen war, haben wir erreicht“, sagte sie in Pittsburgh. Auch der französische Präsident Nicholas Sarkozy zeigte sich „sehr zufrieden“. Der amerikanische Präsident Barack Obama wertete den Gipfel als Erfolg.

Mehr zum Thema

Boni begrenzen

Deutlicher als zuvor erwartet einigten sich die G-20-Chefs auf Vorgaben beim Streitthema Banker-Prämien. Diese sollten sich an „langfristiger Wertschaffung und nicht an exzessiven Risikoinvestitionen“ orientieren, heißt es in dem Abschluss-Dokument. Garantierte Bonus-Zahlungen soll es nicht mehr geben. Auszahlungen sollen verzögert und bevorzugt in Aktien getätigt werden. Bricht der Gewinn ein, sollen die Prämien zurückgehalten werden. Die Boni sollen zudem einen bestimmten Prozentsatz des Eigenkapitals nicht übersteigen.

Angela Merkel, Peer Steinbrueck © AP Vergrößern „Wir haben etwas erreicht - gemeinsam”: Peer Steinbrück und Angela Merkel

Das G-20-Papier spricht in diesem Punkt von „scharfen internationalen Standards, die jene Praktiken beenden sollen, die zu exzessiven Risikoinvestitionen geführt haben“. Außerdem beschloss die G-20-Gruppe, dass Banken mehr Eigenkapital vorhalten sollen, damit sie im Fall der Insolvenz nicht auf staatliche Hilfe angewiesen sind. Bis Ende 2010 sollen die Mitgliedsstaaten neue Regeln zu Qualität und Quantität von Eigenkapital ausarbeiten. Erst bis Ende 2012 sollen die neuen Anforderungen umgesetzt werden, um den Banken Zeit zur Erholung zu geben.

Regeln für ein stärkeres Finanzsystem

Die Beschlüsse werden bei voller Umsetzung zu einem „fundamental stärkeren Finanzsystem“ führen, heißt es in dem Dokument. Als „gute Nachricht für Europa“ wertete Merkel, dass sich die Vereinigten Staaten ab 2011 den von den Europäern seit längerem befolgten strengeren Eigenkapital-Vorschriften (Basel II) unterwerfen wollen.

Die Staats- und Regierungschefs beschlossen zudem, die G-8 als maßgebliches Koordinierungsforum in Wirtschaftsfragen durch die G-20 abzulösen. Die G-20-Gruppe werde zum „obersten Forum für unsere internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit“, erklärten die G-20-Chefs. Merkel sagte, es entstehe „ein globaler Rahmen, in dem die Weltwirtschaft zusammenwächst“. Im G-8-Forum hatten Schwellenländer und andere aufstrebende Wirtschaftsnationen keine Stimme. Zur G-20 gehören hingegen auch Länder wie China, Indien, Indonesien und Brasilien.

Merkels Charta erwähnt

Die Beschlüsse von Pittsburgh basieren auf Merkels „Charta für nachhaltiges Wirtschaften“, die im Abschlussdokument ausdrücklich erwähnt wird. Die Reform der Finanzmärkte soll sich demnach von Werten wie „Anstand, Integrität und Transparenz“ leiten lassen.

Keine greifbaren Erfolge gab es bei der von Deutschland geforderten internationalen Finanzmarktsteuer. Auch mit den geplanten Beschlüssen des G-20-Gipfels zum Klimaschutz zeigte sich die Bundesregierung nicht zufrieden. „Es hat eine Reihe von Ländern gegeben, die es ablehnen, im G-20-Format über Klimaschutz zu sprechen“, sagte Finanzminister Peer Steinbrück (SPD).

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Reaktion auf Brexit Bloß kein Rosenkrieg

Keine große EU-Vertragsdebatte beginnen – darüber sind sich Merkel und Steinmeier einig. Ansonsten gehen die Meinungen darüber, wie auf das britische Votum zu reagieren ist, aber weit auseinander. Mehr Von Günter Bannas und Majid Sattar, Berlin

27.06.2016, 08:54 Uhr | Politik
Filmkritik The Neon Demon Hübsch widerlich

Der Thriller von Nicholas Winding Refn ist sehr schlimm und wird immer schlimmer. Ein schön scheußliches Märchen, das von Herzen kommt. Mehr

24.06.2016, 07:49 Uhr | Feuilleton
Olympia-Ausschluss Der Professor hat den Schwarzen Peter

Vor kurzem stand IAAF-Präsident Coe das Wasser noch bis zum Hals, jetzt gilt er in der Russen-Frage als Kämpfer für Gerechtigkeit. IOC-Chef Bach steht dafür als Verhinderer da. Mehr Von Evi Simeoni

25.06.2016, 18:08 Uhr | Sport
Vor 100 Jahren Merkel und Hollande gedenken in Verdun der Gefallenen des Ersten Weltkriegs

Mit einer Kranzniederlegung auf einem Soldatenfriedhof bei Verdun haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr Amtskollege Francois Hollande der Toten der Schlacht um die Stadt im Jahr 1916 gedacht. Danach sollten beide unter anderem eine neu gestaltete Gedenkstätte besuchen. Anschließend stand ein Arbeitsmittagessen auf dem Programm. Mehr

29.05.2016, 12:50 Uhr | Aktuell
Was Sie heute erwartet Merkel hält Regierungserklärung zum Brexit

Kanzlerin Merkel hält eine Regierungserklärung zum Brexit, die EU-Staats- und Regierungschefs beraten auf ihrem Gipfel in Brüssel über die Entscheidung der Briten, die Union zu verlassen. Und die Mindestlohnkommission setzt die Lohnuntergrenze ab 1. Januar 2017 fest. Mehr

28.06.2016, 07:15 Uhr | Wirtschaft

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Ein Kommentar. Mehr 21 35

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 59

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden