http://www.faz.net/-gqe-7hfys
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 15.09.2013, 10:30 Uhr

Fünf Jahre nach der Lehman-Pleite Der Steuerzahler haftet noch immer für die Banken

Fünf Jahre nach dem Zusammenbruch von Lehman müssen Banken weiterhin von den Staaten gerettet werden. Die Regierungen bemühen sich um Lösungen, aber sie subventionieren das Finanzsystem weiterhin.

von
© dpa Letzter Tag: Am 15. September 2008 ging bei Lehman Brothers das Licht aus

Den Banken hat die deutsche Bevölkerung noch nie richtig getraut. Der Deutschen Bank schlug aufgrund ihrer vielen Beteiligungen an Industrieunternehmen immer wieder Misstrauen entgegen. Sie galt als Spinne im Netz der inzwischen aufgelösten „Deutschland AG“. Doch mit dem Zusammenbruch der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers am 15.September 2008 sind die Banken in eine tiefe Vertrauenskrise geraten, deren Ende nicht absehbar ist. Der Ko-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Anshu Jain, räumte kürzlich ein, dass das Vertrauen gegenüber Banken auf ein historisches Tief gefallen sei.

Markus Frühauf Folgen:

Die Staaten waren in der Finanzkrise gezwungen, mit Billionensummen das Bankensystem vor dem Untergang zu bewahren. In den 28 EU-Mitgliedsländern mussten die Banken Hilfen von 1,6 BillionenEuro in Anspruch nehmen. Konnte das Misstrauen vor Lehman auch als Respektbekundung vor der Macht der Banken verstanden werden, ist auch dieser Respekt geschwunden. Acht von zehn Deutschen sind der Ansicht, dass die Banken aus der Finanzkrise nichts gelernt haben und genauso intransparent sind wie vor fünf Jahren. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von TNS Infratest hervor, die im Auftrag der auf Nachhaltigkeit und ethische Anlagen ausgerichteten Triodos Bank erstellt wurde. Und zwei Drittel sind der Meinung, dass keine ausreichenden Schritte der Politik unternommen wurden.

Noch immer zu groß, um zu scheitern

Die Banken haben ein Imageproblem, und sie stehen in der Schuld der Steuerzahler. Auch Banken, die keine Staatshilfe benötigten, profitierten davon, weil sonst das ganze Finanzsystem umgekippt wäre. Dessen ist sich auch Jain bewusst. Den Staaten blieb keine andere Wahl, als die Banken zu stützen. Das Finanzsystem drohte zusammenzubrechen mit unabsehbaren Folgen für die Volkswirtschaft. Dass große Kreditinstitute in einer Schieflage künftig ohne staatliche Rückendeckung abgewickelt werden können, darum bemühen sich die Regierungen seit Lehman. Sie wollen nicht mehr erpressbar sein. Die Europäische Union entwickelt Abwicklungsregeln, die das Ausscheiden einer Bank ermöglichen sollen. Die Kosten soll irgendwann ein von den Banken gespeister Abwicklungsfonds tragen. Nur wann dieser dazu in der Lage sein wird, steht in den Sternen.

Auf Ebene der G-20-Regierungen wurden strengere Kapital- und Liquiditätsregeln (Basel III) beschlossen, um die Banken krisenfester zu machen. Trotzdem würde der Zusammenbruch der Deutschen Bank die deutsche Volkswirtschaft bis auf weiteres erschüttern. Denn die Schockwellen, die von der Insolvenz einer großen Bank ausgehen, erfordern auch in Zukunft das Eingreifen des Staates. Sei es direkt über Kapitalhilfen, sei es indirekt über Bürgschaften oder Garantien: Die Kapitalflucht der Einleger und Investoren muss verhindert, die Kreditversorgung der Unternehmen gesichert werden. Banken sind noch immer zu groß, um zu scheitern („too big to fail“) - und das fünf Jahre nach Lehman.

Dies räumte vor kurzem auch Jörg Asmussen, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), vor führenden Bankenvertretern in Frankfurt ein, wenn auch indirekt. Seinen Worten zufolge werden die Steuerzahler durch die von den EU-Finanzministern beschlossenen Abwicklungsregeln zwar profitieren. Aber zur Entwarnung besteht kein Anlass. Denn die Steuerzahler werden laut Asmussen künftig nicht mehr als Erste zur Kasse gebeten. Zunächst bluten Aktionäre und Anleihegläubiger. Aber irgendwann müssen auch die Steuerzahler wieder haften. Und nicht wenige, wie zum Beispiel die Ratingagentur Standard&Poor’s (S&P) oder die Analysten der Citigroup, halten die im Rahmen der Bankenunion beschlossenen Abwicklungsregeln für so vage formuliert, dass vor allem reiche Länder, nicht zuletzt Deutschland, weiterhin Ermessensspielraum haben, um Banken so zu stützen, dass Gläubiger keine Verluste erleiden und das Finanzsystem keinen Schaden nimmt.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schrumpfende Kapitalquote Was soll ein Anleger mit Commerzbank-Aktien machen?

Eine überraschend gesunkene Eigenkapitalquote und ein Gewinneinbruch der Commerzbank hat nicht nur deren Aktionäre auf dem falschen Fuß erwischt. Die Sorgen um deutsche Banken nehmen vor der Ergebnisveröffentlichung des Stresstests wieder zu. Mehr

26.07.2016, 12:24 Uhr | Finanzen
Staatliches Doping IOC schließt Russland nicht von Olympia aus

Die Leitung des Internationalen Olympischen Komitees um den deutschen Präsidenten Thomas Bach hat die russischen Athleten nicht grundsätzlich von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Stattdessen sollen die Welt-Sportverbände entscheiden. Mehr

25.07.2016, 15:01 Uhr | Sport
Faule Kredite Staatshilfen für Italiens Banken rücken näher

Die italienischen Krisenbanken werden der faulen Kredite nicht mehr Herr. Ein Lösungsvorschlag von EZB-Präsident Mario Draghi hat derweil großen Widerhall gefunden. Mehr Von Markus Frühauf und Tobias Piller, Rom

23.07.2016, 13:36 Uhr | Finanzen
Übernahme durch Verizon Yahoo verliert seine Eigenständigkeit

20 Jahre nach Firmengründung ist das ein schwerer Schlag für Yahoo. Nachdem Anfang des Jahres bereits die Streichung von 1700 Stellen angekündigt worden war, wird das Unternehmen jetzt für 5 Milliarden Dollar von Verizon übernommen. Mehr

25.07.2016, 19:50 Uhr | Wirtschaft
Italien Bankenrettungs-Szenario voller Widersprüche

Die italienische Regierung will die neuen Regeln der Bankenunion verwässern und plädiert zugleich für mehr europäische Integration. Doch das ist nicht der einzige Widerspruch. Mehr Von Tobias Piller, Rom

25.07.2016, 14:06 Uhr | Finanzen

Die Chancen der „Gig-Economy“

Von Britta Beeger

Fest angestellt sind Lieferanten von Online-Plattformen wie Uber meist nicht. Ihre Arbeitskräfte abzusichern, kann sich für Vermittlungsdienste jedoch lohnen. Mehr 1 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“