http://www.faz.net/-gqe-7p7a1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 13.05.2014, 09:04 Uhr

Freihandelsabkommen Wer hat Angst vor dem Chlorhähnchen?

Demokratischer Kontrollverlust, eine Paralleljustiz der Großkonzerne und zuletzt das Chlorhähnchen: Aus vielerlei Gründen fürchten die Deutschen das transatlantische Freihandelsabkommen. Zu Recht? Ein Faktencheck.

von
© Glowimages / vario images Angst vor dem Abkommen: Müssen wir bald alle Chlorhähnchen essen?

1. Der Freihandel weicht den Verbraucherschutz und wichtige Sozialstandards auf.

Das vielbeschworene Chlorhähnchen ist zum Symbol für diese Angst geworden. Das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP, heißt es, öffne den europäischen Markt für hormonbehandeltes Fleisch, genmanipuliertes Gemüse oder eben in Chlor desinfizierte Hähnchenschenkel. Zudem drohten den Verbrauchern gefährliche amerikanische Autos, deren Sicherheitsstandards nicht den hiesigen entsprechen, und Reinigungsprodukte mit fiesen Chemikalien, die hier längst als überholt gelten. Von einem amerikanischen Angriff auf Sozialgesetzgebung und Arbeitsschutz ganz abgesehen.

Verbraucherschutz und Sozialstandards sind wichtige Errungenschaften – die Angst vor dem Freihandelsabkommen ist in dieser Hinsicht jedoch übertrieben. Zwar ist ein Ziel des Abkommens die „Harmonisierung“ bestehender Regeln, doch das ist nicht gleichbedeutend mit deren Aufweichung. „Es ist empirisch nicht nachzuweisen, dass Freihandelsabkommen in der Vergangenheit zur Senkung von Standards geführt haben“, sagt Gabriel Felbermayr, der im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums die ökonomischen Folgen des geplanten Abkommens geschätzt hat. Schon eher geht es darum, überflüssige Doppelkontrollen zu beseitigen, die Zeit und Geld kosten. Medikamente werden zum Beispiel in Amerika und Europa gleich streng geprüft – trotzdem muss jedes europäische Medikament in Amerika noch einmal durch den Check.

Umfrage

Haben Sie Angst vor Chlorhähnchen?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Wenn der wegfiele, wäre das für Konsumenten nicht unsicherer, aber billiger. Chlorhähnchen dürften mit dem Abkommen wohl ihren Weg in europäische Supermärkte finden – allerdings ist nicht erwiesen, dass die Vögel gesundheitsschädlicher sind als das Fleisch aus heimischer Massentierhaltung, die mit Antibiotika arbeitet. Der Verbraucherschutz maskiert hier eher Protektionismus – die europäischen Geflügelhersteller haben Angst vor der Konkurrenz. Auch deswegen läuft schon seit längerem ein Verfahren der Welthandelsorganisation gegen die EU wegen des Chlorhähnchen-Verbots. Die EU wird wohl verlieren. Vor Vergiftung muss deswegen niemand Angst haben.

2. Die Demokratie ist gefährdet, weil hinter verschlossenenTüren gemauschelt wird.

Viele Gegner des Freihandelsabkommens beklagen mangelnde Transparenz und demokratische Kontrolle beim Verhandlungsprozess. Sie sind der Meinung, dass die EU-Kommission die Öffentlichkeit nicht ausreichend über die Verhandlungen informiert. Das Abkommen gerate so zu einem Diktat großer Konzerne und neoliberaler Bürokraten, gegen das sich die europäischen Bürger nicht wehren können. Intransparenz ist bis zu einem gewissen Grad wesentlich für internationale Verhandlungsprozesse. Die EU-Kommission muss die Interessen aller Mitgliedstaaten gegenüber den Vereinigten Staaten vertreten.

Wenn sämtliche Ziele der EU vor Abschluss der Verhandlungen an die Öffentlichkeit gerieten, würde das die Verhandlungsposition der Europäer erheblich schwächen und die amerikanische Seite bevorteilen. Das wäre auch den meisten Kritikern nicht recht. Abgesehen davon, sind die Verhandlungen – auch als Folge der heftigen Kritik – allerdings so transparent wie bei keinem Handelsabkommen zuvor. Wie bei früheren Verhandlungen informiert die Kommission Parlament und Mitgliedstaaten regelmäßig über deren Stand, stellt dem Parlament Dokumente zur Verfügung und beantwortet Anfragen der Abgeordneten.

Die Verhandlungen über die kontroverse Investitionsschutzklausel hat sie sogar ausgesetzt, um die Öffentlichkeit zu den Plänen zu befragen – im Internet kann jeder die geplanten Regeln einsehen und kommentieren. Das ist etwa so, als würde die Bundesregierung den Text eines noch nicht in den Bundestag eingebrachten Gesetzes ins Netz stellen. Zudem stehen die wichtigsten demokratischen Kontrollen noch aus: Sobald ein Abkommen ausgehandelt ist, muss es dem europäischen Parlament vorgelegt werden.  Das kann das Abkommen ablehnen, wie zum Beispiel vor zwei Jahren ACTA, das geplante Abkommen zur Bekämpfung von Produktpiraterie.

Falls der Europäische Gerichtshof den Mitgliedstaaten Mitspracherechte bei der Verabschiedung einräumt, was nicht unwahrscheinlich ist, müssten es auch deren Parlamente ratifizieren. Wenn die finden, dass es ihren Interessen widerspricht, können sie langwierige Nachverhandlungen erzwingen – oder das Abkommen scheitern lassen. Die Kritik an TTIP könnte der EU-Kommission bei den Verhandlungen übrigens durchaus helfen: Wenn das Abkommen an europäischen Widerständen zu scheitern droht, werden die Amerikaner vielleicht kompromissbereiter.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Reif für die Maut

Von Kerstin Schwenn

Der Fernbusmarkt hat sich konsolidiert. Es ist Zeit, dass jetzt auch die Busse Maut zahlen. Mehr 16 12

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“