http://www.faz.net/-gqe-7424j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.11.2012, 20:24 Uhr

Frankreichs Wirtschaftspolitik Hollande muss endlich liefern

Französische Unternehmer zweifeln an den Reformbemühungen des Präsidenten. Er soll endlich etwas tun, damit die Wettbewerbsfähigkeit des Landes steigt. Am Montag kommt ein Konzept.

von
© AFP Staatspräsident François Hollande

Inmitten wachsender Zweifel an der Reformfähigkeit der französischen Politik sind die Popularitätswerte für Staatspräsident François Hollande und Premierminister Jean-Marx Ayrault weiter zurückgegangen. Nach einer Umfrage vertrauen sechs Monate nach der Wahl nur noch 36 Prozent der Franzosen dem Präsidenten. Das ist das schlechteste Resultat für einen Amtsinhaber seit mehr als 30 Jahren. Gleichzeitig haben die französischen Unternehmer ihr Unbehagen über die aktuelle Politik deutlich gemacht. In einem in einer Sonntagszeitung veröffentlichten Aufruf unterbreiteten sie mehrere Vorschläge, um die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft zu steigern. Auch Vertraute aus dem eigenen politischen Lager Hollandes mahnen mittlerweile öffentlich, der Präsident möge beherzter vorgehen.

Mehr zum Thema

Gerald Braunberger Folgen:

Dazu gehört eine Reduzierung der Lohnnebenkosten um 30 Milliarden Euro in zwei Jahren, die durch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer und Kürzungen der Staatsausgaben gegenfinanziert werden soll. Der Elysée-Palast verfolgt derzeit eine Doppelstrategie. Hollande hat in einem Interview mit der Tageszeitung „Le Monde“ betont, er sehe die schwierige Lage des Landes und erkenne auch die Notwendigkeit zu Veränderungen. Diese müssten aber im Konsens mit der Bevölkerung geschehen und dürften nicht übereilt werden.

Infografik / Anteile am Welthandel © F.A.Z. Vergrößern Anteile am Exportvolumen in Prozent

Beunruhigte Finanzmarktteilnehmer

Er wolle sich nach seiner Amtszeit von fünf Jahren an seinen Leistungen messen lassen. Gleichzeitig ist zu hören, dass Mitarbeiter des Elysée-Palasts und der Regierung beunruhigten Finanzmarktteilnehmern diskret versicherten, man werde sich der drängenden Aufgaben annehmen. Am Montag wird der frühere Vorstandsvorsitzende des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS, Louis Gallois, Vorschläge zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit vorlegen. Gallois steht den Sozialisten nahe. Von Dienstag an will die Regierung darüber beraten. Hollande hat angekündigt, das Thema Wettbewerbsfähigkeit noch im November anzupacken.

Die von den Unternehmern geforderte deutliche Reduzierung der Lohnnebenkosten in den kommenden zwei Jahren unterstützt er bisher nicht. Wirtschafts- und Finanzminister Pierre Moscovici hält einen solchen „Schock“ nicht für möglich. Die Regierung könne nicht in einer wirtschaftlichen Stagnation gleichzeitig die staatliche Neuverschuldung bis zum kommenden Jahr auf 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts reduzieren und deutliche Senkungen der Lohnnebenkosten gegenfinanzieren, lautet seine Position. Die Sozialisten fürchten, dass sie durch kräftige Steuererhöhungen die Binnenkonjunktur weiter schwächen. Außerdem wollen sie keinen Ärger mit den Gewerkschaften, die zu Streiks aufrufen könnten.

Infografik / Kreditausfallversicherungen © F.A.Z. Vergrößern Prämien für die Absicherung von Anleihen

Gerhard Schröder kommentiert Frankreich

In Pariser Medien findet die kaum verhüllte Kritik deutscher Politiker an Hollande Aufmerksamkeit. So hat der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder die Auffassung vertreten, Hollande werde seine Wahlversprechen nicht einhalten können. In Paris wird daran erinnert, dass Schröder Ende der neunziger Jahre zu Recht vorausgesagt habe, die Einführung der 35-Stunden-Woche in Frankreich werde der deutschen Industrie nützen.

Die Finanzmärkte reagieren derzeit noch gelassen auf die Lage in Frankreich, auch wenn kritische Kommentare von Analysten und Ökonomen vernehmbar sind. Die Renditen der Staatsanleihen sind ebenso wie die Preise für Kreditausfallderivate (CDS) auf Staatsanleihen seit Hollandes Amtsantritt spürbar gefallen. Dies gilt auch für die Renditen und CDS-Preise französischer Bankanleihen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag auf Hochzeit Attentäter in der Türkei war zwischen zwölf und 14 Jahre alt

51 Menschen hat ein Attentäter im osttürkischen Gaziantep getötet. Sie besuchten eine Hochzeit. Laut dem türkischem Präsidenten Erdogan war der Angreifer noch ein Kind. Mehr

21.08.2016, 15:30 Uhr | Politik
Italien Merkel auf Mini-Gipfel mit Renzi und Hollande

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zum sogenannten Mini-Gipfel nach Süditalien gereist, um ihre Amtskollegen Matteo Renzi sowie den französischen Präsidenten Francois Hollande zu treffen. Die Zusammenkunft diente unter anderem auch dem Zweck, nach dem Brexit die Zukunft Europas zu besprechen und den großen EU-Gipfel Mitte September vorzubereiten. Mehr

22.08.2016, 19:49 Uhr | Politik
Treffen zur Zukunft der EU Merkel fordert Verbesserung der Sicherheit

Die Europäische Union steht den Worten von Kanzlerin Merkel zufolge vor riesigen Sicherheitsherausforderungen. Deshalb müsse es eine bessere Zusammenarbeit in der EU geben. Frankreichs Präsident Hollande stimmt ihr zu. Mehr

22.08.2016, 19:55 Uhr | Politik
Havanna Castro trifft iranischen Außenminister

Der kubanische Staatspräsident Raul Castro hat am Montag den Außenminister von Iran, Mohammad Javad Zarif, empfangen. Der Besuch in Havanna soll die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Staaten fördern. Kuba war die erste Station einer Südamerikareise, die Zarif auch nach Chile, Nicaragua, Bolivien und Venezuela führen wird. Mehr

23.08.2016, 14:09 Uhr | Politik
Nach dem Brexit-Votum Warum sich Merkel, Renzi und Hollande heute treffen

Schutz der Außengrenzen, Terrorabwehr und weniger Arbeitslose: Um die Zukunft Europas soll es heute in Venetone gehen. Die Staatschefs müssen aber auch über ein Europa ohne Britannien beraten. Mehr Von Anna Reuß

22.08.2016, 13:33 Uhr | Politik

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Welches Land wirtschaftet am besten?

Deutschland erzielt im ersten Halbjahr einen stattlichen Haushaltsüberschuss. Das können auch andere Länder. Mehr 5