http://www.faz.net/-gqe-8gwnb

Frankreich : Arbeitsmarktreform am Parlament vorbei

Die Pariser Nationalversammlung wird über eine der wichtigsten Maßnahmen der Regierung nicht entscheiden. Bild: dpa

Die französische Regierung will den Arbeitsmarkt in Ordnung bringen. Im Parlament fehlt ihr dafür eine Mehrheit. Nun packt der Präsident die Brechstange aus - und geht ein großes Risiko ein.

          Die französische Regierung drückt eine der wichtigsten Reformen ihrer Amtszeit ohne Abstimmung im Parlament durch. Premierminister Manuel Valls hat nach einer außerordentlichen Kabinettssitzung in der Nationalversammlung an diesem Dienstagnachmittag in erster Lesung zum Notparagraphen 49,3 der französischen Verfassung gegriffen, um die geplante Lockerung des Arbeitsrechts durchzusetzen.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Denn: Eine Gruppe von linken Abgeordneten in der Sozialistischen Partei will nicht für das Gesetz stimmen, womit der Regierung die Mehrheit fehlt. Die bürgerlich-konservative Opposition kündigte daraufhin an, einen Misstrauensantrag gegen die Regierung zu stellen.

          „Unsere Reform ist gut für Frankreich“

          Frankreich steckt damit ähnlich wie im Februar des vergangenen Jahres wieder in einer Regierungskrise. Damals ging es um die Öffnung von Ladenöffnungszeiten, aber auch schon um Erleichterungen bei Arbeitsmarktprozessen sowie die Liberalisierung von Dienstleistungen.

          Diesmal will die Regierung Entscheidungen über Arbeitszeit und Löhne auf die Ebene der Unternehmen verlagern und Entlassungen teilweise erleichtern. Gleichzeitig sind neue Arbeitnehmerrechte für die Ausbildung sowie Maßnahmen gegen Leiharbeit vorgesehen. „Unsere Reform ist gut für Frankreich, sie schafft nachhaltig neue Stellen und hilft den vom Arbeitsmarkt ausgeschlossenen jungen Menschen eine Beschäftigung zu finden“, sagte Valls.

          Doch die linke wie die bürgerlich-konservative Opposition wollte ihm nicht den Rücken stärken. Aufgrund vieler Kompromisse gegenüber den sozialistischen Abgeordneten, den Gewerkschaften sowie den demonstrierenden Jugendlichen hat die Regierung ihre Reform verwässert. Obergrenzen für die in Frankreich oft hohen Abfindungen etwa hat sie zurückgezogen.

          Daher lehnen auch das rechte politische Lager und die Arbeitgeberverbände die Reform ab. Gewerkschaften und Studentenverbände haben neue Protestaktionen angekündigt. Schon im Jahr 2006 wollte die französische Regierung unter dem damaligen Präsidenten Jacques Chirac eine Arbeitsmarktreform mit dem Notparagraphen 49,3 durchsetzen, zog sie aufgrund heftiger Proteste auf der Straße letztlich aber zurück.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Stühlerücken im Bundestag Video-Seite öffnen

          Neues Parlament : Stühlerücken im Bundestag

          Die Vorbereitungen für die konstituierende Sitzung des neugewählten Parlaments am 24. Oktober laufen auf Hochtouren. Die Sitzung muss laut Grundgesetz spätestens am 30. Tag nach der Wahl über die Bühne geben. Dabei müssen die Arbeiter einige zusätzliche Stühle im Saal anschrauben. Dem neuen Bundestag werden genau 709 Abgeordnete angehören, das ist der größte Bundestag in de Geschichte der Bundesrepublik.

          Politik für die Elite

          Hollande-Kritik an Macron : Politik für die Elite

          Frankreichs Präsident will die Vermögensteuer reformieren. Das empört nicht nur seinen Vorgänger. Auch in der Bevölkerung verliert Macron stark an Zustimmung. Das gefährdet seine politischen Vorhaben.

          Österreich wählt ein neues Parlament Video-Seite öffnen

          Nationalratswahl : Österreich wählt ein neues Parlament

          In Österreich hat die Parlamentswahl begonnen. Bis 17.00 Uhr haben knapp 6,4 Millionen Menschen die Möglichkeit, aus zehn Parteien zu wählen. Laut Umfragen liegt die konservative Volkspartei ÖVP des 31-jährigen Spitzenkandidaten Sebastian Kurz vorn.

          Topmeldungen

          Austrittsverhandlungen : Die positive Brexit-Erzählung

          Einen Durchbruch bei den Verhandlungen gab wieder nicht – aber eine etwas bessere Stimmung. Für alle Fälle gehen die Briten aber schon das „No Deal“-Szenario durch.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.