http://www.faz.net/-gqe-758ot

Folgen der Energiewende : Polen wehrt deutschen Windstrom ab

Das Leitungsnetz muss auf den Strom aus Windkraftanlagen eingestellt werden. Bild: dpa

Unerbetene Windstromexporte aus Deutschland nach Polen und Tschechien sollen künftig gestoppt werden. Die Netzbetreiber reagieren damit auf den rasanten Ökostromausbau hierzulande.

          Unerbetene Windstromexporte aus Deutschland nach Polen und Tschechien sollen künftig gestoppt werden, auch um eine drohende Destabilisierung von Netz und Versorgungssicherheit in den Nachbarstaaten zu verhindern. Einen Vertrag, der den Bau von Windstromsperren vorsieht, hat der ostdeutsche Stromübertragungsnetzbetreiber 50 Hertz diese Woche mit dem polnischen Netzbetreiber PSE geschlossen. Eine ähnliche Regelung strebe man auch mit dem tschechischen Netzbetreiber Ceps an, sagte 50 Hertz-Geschäftsführer Dirk Biermann dieser Zeitung. Das Abkommen sieht unter anderem den Bau technischer Anlagen für die Steuerung der Stromflüsse vor. Damit kann der physikalische Widerstand erhöht und deutscher Windstrom abgewehrt werden.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Das Unternehmen reagiert damit auf den zunehmenden Ökostromanteil und den gleichfalls wachsenden Druck aus der Politik. Mehrfach hatten sich Vertreter der polnischen und tschechischen Regierung in Berlin und Brüssel über den rasanten deutschen Ökostromausbau beschwert. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) äußerte sich nun zufrieden und hieß die Vereinbarung ausdrücklich gut: „Es ist wichtig, dass die Übertragungsnetzbetreiber praktische Lösungen erarbeiteten, die im Interesse des gemeinsamen Binnenmarktes sind.“

          Elektronen halten sich nicht an Ländergrenzen

          Die sind auch notwendig, denn wenn das Stromnetz in Deutschland voll und der direkte Weg von den norddeutschen Windstromerzeugern zu den süddeutschen Verbrauchern verstopft ist, nimmt der Stromfluss einen Umweg über die Nachbarländer. Der Fluss der Elektronen hält sich nicht an Ländergrenzen, sondern sucht den Weg des geringsten physikalischen Widerstands.

          Da Wind- und Sonnenstrom im deutschen Netz Vorfahrt hat, darf der Netzbetreiber nur in Notfällen eine Abschaltung oder Drosselung anweisen - anders als bei Kohle- oder Gaskraftwerken. Weil die Windstromproduktion ständig zunimmt, wird auch das Problem immer größer. Die Niederlande haben sich oft darüber beklagt, zuletzt aber vor allem Polen und Tschechien. Sie hatten auch EU-Energie-Kommissar Günther Oettinger eingeschaltet.

          Netzstabilität bedroht

          Der ungeregelte Zufluss deutschen Stroms bringt die „Fahrpläne“ für das Netz durcheinander. Das bedroht die Stabilität des Netzes und der Versorgung in den Nachbarländern. Nicht zuletzt führt das zu zusätzlichen Kosten, wenn Kraftwerke plötzlich runtergefahren werden müssen, weil der unerbetene Strom aus dem Ausland die Planung durcheinanderbringt. Die Dimension macht Biermann mit einer Überschlagsrechnung deutlich: Demnach sind die ungeplanten physikalischen Exporte von Strom nach Polen mit 1500 Megawatt etwa dreimal so hoch wie die von Händlern veranlassten Stromimporte. In Spitzenzeiten sind die ungeplanten Stromexporte sogar so hoch, dass beide Leitungen voll ausgelastet sind.

          Polen hatte deshalb damit gedroht, das eigene Netz besser vom deutschen abschotten zu wollen und einen „Phasenschiebertransformator“ einzubauen. Mit so einem Gerät kann der Stromfluss reguliert werden. Das wollten 50 Hertz und der polnische Stromnetzbetreiber PSE jetzt gemeinsam tun, sagte Biermann. So sollen an den Netzknoten an den Übergangsstellen in Brandenburg und Sachsen je zwei Phasenschiebertransformatoren gebaut werden. Die Anlagen, die jede Seite 80 Millionen Euro kosten dürften, sollen 2016 einsatzbereit sein. Biermann geht davon aus, dass 50Hertz seinen Anteil auf die von den Verbrauchern zu zahlenden Netzkosten umlegen kann.

          Mit dem Phasenschieber habe man „ein Instrument in der Hand, den Strom dahin fließen zu lassen, wo wir ihn haben wollen“, sagte Biermann. Dafür müsse aber auch das deutsche Netz weiter ausgebaut werden. Die bessere Regulierung der Kapazitäten an den Grenzen nach Polen und Tschechien hätte zudem einen ökonomischen Vorteil, sagte Biermann: Es gebe mehr Platz für Handelsgeschäft auf den Leitungen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Klimavisionen im Realitätscheck

          Energiewende : Klimavisionen im Realitätscheck

          Klimaschutz befürwortet theoretisch jeder. Aber wenn es konkret wird, ist das Geschrei groß. Deshalb wird sich die neue Bundesregierung bemühen, die Energiewende so effizient und günstig wie möglich zu gestalten.

          Mexiko-Stadt in Trümmern Video-Seite öffnen

          Nach Erdbeben : Mexiko-Stadt in Trümmern

          Ein Erdbeben der Stärke 7,1 hat Mexiko erschüttert. Es starben mindestens 220 Menschen. Millionen Haushalte waren ohne Strom, dutzende Gebäude wurden beschädigt oder zerstört.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.