http://www.faz.net/-gqe-8b1zt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 07.12.2015, 11:46 Uhr

Finnland 800 Euro Grundeinkommen – für jeden

Die finnische Regierung bereitet offenbar ein monatliches Grundeinkommen für jeden Erwachsenen vor. Sie hat damit vor allem eines im Sinn.

© dpa In Finnland ist die Arbeitslosigkeit derzeit so hoch wie seit 15 Jahren nicht mehr.

Es wäre ein großer Schritt: Die finnische Regierung plant angeblich, ein bedingungsloses Grundeinkommen einzuführen. Die Verwaltung arbeite derzeit an einem detaillierten Plan, berichtet der Internet-Dienst Quartz. Eine konkrete Gesetzes-Vorlage kommt demnach wohl nicht vor November 2016. Aber wenn sie dann auf die Tagesordnung gelangt, könnten die bisher bestehenden Sozialleistungen Geschichte sein und durch das  monatliche Grundeinkommen in Höhe von 800 Euro für jeden Erwachsenen ersetzt werden.

Eine große Mehrheit der Bevölkerung weiß die Regierung dabei hinter sich, wie eine aktuelle von der finnischen Sozialversicherung Kela in Auftrag gegebene Umfrage zeigt: Danach finden beinahe 70 Prozent der Finnen die Idee gut. Und auch Regierungschef Juha Sipilä wirbt dafür: „Für mich bedeutet ein Grundeinkommen eine Vereinfachung des sozialen Sicherungssystems“, wird er zitiert.

Mehr zum Thema

Tatsächlich beabsichtigt die finnische Regierung mit dem Grundeinkommen gerade die derzeit auf einem 15-Jahres-Hoch liegende Arbeitslosigkeit von 9,5 Prozent zu verringern. Ihr Kalkül geht dem Bericht zufolge so: Mit einem Grundeinkommen würden Menschen eher bereit sein, eine schlechter bezahlte Arbeit anzunehmen. Momentan sei dies hingegen mit verringerten Sozialleistungen verbunden.

Aber rechnet sich so ein Grundeinkommen? Kela-Direktor Liisa Hyssälä sagt dem Bericht zufolge, die Pläne sparten den Staat jedes Jahr einen Millionenbetrag. Der Finanzdienst Bloomberg rechnet in einer Überschlags-Kalkulation vor, dass jedes Jahr rund 47 Milliarden Euro benötigt würden, wenn jedem der beinahe 5 Millionen erwachsenen Finnen im Monat 800 Euro aus der Staatskasse gezahlt würden. Nicht klar ist wiederum aber, was unter dem Strich herauskommt, wenn dafür eben die bestehenden Sozialleistungen (fast?) komplett eingedampft werden sollten.

Quelle: ala.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trending Topics Facebook tauscht Redakteure gegen Roboter

Die Nachrichten für Facebooks Trending Topics wurden früher von einem kleinen Redaktionsteam bearbeitet - und waren Gegenstand von Manipulationsvorwürfen. Das dürfte nun vorbei sein. Künftig setzt Facebook einen Algorithmus ein. Mehr

27.08.2016, 14:06 Uhr | Wirtschaft
Finnland Weltmeisterschaft der Luftgitarristen

Zum 21. mal trafen sich in Finnland die Luftgitarren-Champions aus verschiedenen Ländern, um den Besten ihres Fachs zu küren. Die Höchstnote in diesem Jahr ging an den Amerikaner Matt Burns mit dem Künstlernamen Airistotle. Als Belohnung für den Sieg durfte er eine echte Gitarre mit nach Hause nehmen. Mehr

27.08.2016, 16:34 Uhr | Gesellschaft
Osteuropa In Bosnien lässt sich gutes Geld verdienen

Lange prägte der Streit zwischen VW und Zulieferern der Prevent-Gruppe aus Bosnien die Schlagzeilen. Selten hörte man hierzulande so viel von Unternehmen aus diesem politisch zerrissenen Land. Wie geht es eigentlich der Wirtschaft dort? Mehr Von Christian Geinitz, Wien

25.08.2016, 07:31 Uhr | Wirtschaft
Indonesien Streit um Mega-Bauprojekt auf Bali

Auf der Ferieninsel Bali gehen die Menschen auf die Straße. Sie wehren sich gegen die geplante Luxusferienanlage mitten in der Bucht von Benoa, ein Projekt für 13 Milliarden Euro. Die Regierung von Bali hofft, dass durch die Ferienanlage die Wirtschaft und der Tourismus angekurbelt werden. Mehr

27.08.2016, 16:20 Uhr | Gesellschaft
Fernsehen, Radio, Internet Die Deutschen lieben Medien immer mehr

Ein Besuch bei Oma und Opa? Findet bei den Deutschen immer seltener statt. Ihre Freizeit spielt sich stattdessen umso häufiger vor Bildschirmen ab. Mehr

25.08.2016, 12:07 Uhr | Wirtschaft

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 3 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden