Home
http://www.faz.net/-gqe-7589a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Finanzministerium Bund kommt mit weniger neuen Schulden aus

Trotz schwacher Konjunktur und trotz eines Einbruchs der Steuereinnahmen im November wird der Bund 2012 weniger neue Schulden machen, als erwartet: Die Nettokreditaufnahme werde unter 25 Milliarden Euro liegen, heißt es in einem aktuellen Bericht des Finanzministeriums.

© dpa Die Nettokreditaufnahme im laufenden Jahr soll unter 25 Milliarden Euro liegen.

Der Bund kommt in diesem Jahr trotz eines November-Einbruchs bei den Steuereinnahmen mit weniger neuen Schulden aus als bisher erwartet. Die Nettokreditaufnahme wird 2012 unterhalb von 25 Milliarden Euro liegen, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Finanzministeriums hervorgeht.

Im November sind angesichts der Konjunkturabkühlung die Steuereinnahmen von Bund und Ländern zwar nur noch um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat geklettert. Im Folgemonat wird aber mit einem kräftigeren Plus gerechnet, da der Dezember traditionell der einnahmestärkste Monat ist. Zum Jahresende sind wieder Rekordeinnahmen für den deutschen Fiskus möglich.

Konjunkturabkühlung nur vorübergehend

Zuletzt hieß es, dass das Finanzierungsdefizit des Bundes 2012 „bei 25 Milliarden Euro“ liegen könnte. Nun schreibt das Ministerium: „Aufgrund der bisherigen Entwicklung und unter Berücksichtigung des erfahrungsgemäß aufkommensstarken Dezember-Ergebnisses ist zu erwarten, dass die Nettokreditaufnahme 25 Milliarden Euro unterschreiten wird.“ Das wären nochmals rund drei Milliarden weniger als im zweiten Nachtragsetat bisher veranschlagt.

Die Konjunkturabkühlung wird aus Sicht des Ministeriums nur vorübergehend sein, das Wachstum im kommenden Jahr aber dämpfen. Für eine nur temporäre Schwächephase spreche, dass sich die Ifo-Geschäftserwartungen für das Verarbeitende Gewerbe zum dritten Mal in Folge verbessert hätten. Auch die ZEW-Konjunkturerwartungen seien überraschend kräftig gestiegen: „Damit bestehen gute Chancen, dass nach der „Konjunkturdelle“ im Winterhalbjahr die wirtschaftlichen Auftriebskräfte wieder stärker werden.“

Die aktuellen Daten signalisierten aber einen ungünstigen Einstieg der deutschen Wirtschaft in das Schlussquartal 2012. Eine Abkühlung im Winterhalbjahr werde das 2013 zu erwartende Wachstum dämpfen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA-AFX

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Noch mehr Milliarden Die Steuereinnahmen fließen und fließen

Die Staatskasse klingelt: Rund 300 Milliarden Euro Steuern nahmen Bund und Länder im ersten Halbjahr ein. Weil die deutsche Wirtschaft einfach rund läuft momentan. Mehr

20.07.2015, 08:06 Uhr | Wirtschaft
SS-Massaker in Distomo Bewohner warten auf Entschädigung

In Deutschland ist die Empörung über die griechischen Reparationsforderungen in Höhe von 278,7 Milliarden Euro groß. Denn: Der Betrag deckt ungefähr die Schulden, die Athen seit dem Weltkrieg angehäuft hat. Im Dorf Distomo warten die Bewohner seit Jahren auf Entschädigungen: Hier hat die Waffen-SS 1944 mehr als 200 Menschen getötet. Mehr

08.04.2015, 14:32 Uhr | Gesellschaft
Marktbericht China beunruhigt Europas Börsen

Der Kursrutsch in China zieht am Montag auch den deutschen Aktienmarkt in Mitleidenschaft. Trotz guter Konjunkturdaten liegen die Kurse deutlich im Minus. Mehr

27.07.2015, 13:40 Uhr | Finanzen
Finanzkrise Griechenland zahlt fällige IWF-Rate nicht

Hunderte Menschen haben in Athen gegen die aktuellen Vorschläge aus Brüssel und gegen die neue Politik von Ministerpräsident Alexis Tsipras demonstriert. Die griechische Regierung hat eine fällige Kreditrate in Höhe von rund einer halben Milliarde Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht beglichen. Damit summiere sich der Zahlungsrückstand auf rund 2,0 Milliarden Euro. Mehr

14.07.2015, 09:34 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten Deutlich mehr Steuereinnahmen

Die deutsche Wirtschaft ist im Frühjahr wohl nur um 0,3 Prozent gewachsen. VWs Absatz schrumpft und Bundestagspräsident Lammert fordert von den Vereinigten Staaten Zugang zu TTIP-Dokumenten. Mehr

20.07.2015, 06:54 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 21.12.2012, 08:27 Uhr

Sanktionen schärfen

Von Benjamin Triebe

Rund ein Jahr liegt die bedeutendste Verschärfung der Sanktionen gegen Russland zurück. Die an sie geknüpften Hoffnungen mögen trügerisch gewesen sein. Dennoch wäre es falsch, sie aufzugeben. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Junge Männer sind oft arbeitslos

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist gut; das spürt auch die junge Generation; die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. Allerdings: Frauen profitieren stärker von der Entwicklung als Männer. Mehr 1