http://www.faz.net/-gqe-7g8bg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 11.08.2013, 12:58 Uhr

Finanzhilfen und Steuervergünstigungen Der Bund zahlt rund 22 Milliarden Euro Subventionen

Die Unternehmen bekommen direkt oder durch Steuervergünstigungen so viel Geld wie vor drei Jahren. Am Mittwoch stellt Finanzminister Schäuble den neuen Subventionsbericht vor.

© DW, Deutsche Welle Überleben deutsche Brennereien ohne Subventionen?

Die Bundesregierung zahlt unverändert hohe Subventionen an Unternehmen. Die direkten Finanzhilfen und Steuervergünstigungen des Bundes für Unternehmen seien für das kommende Jahr mit 21,8 Milliarden Euro genauso hoch wie sie schon im Jahr 2011 gewesen waren, berichtet der „Spiegel“. Er beruft sich auf den neuen Subventionsbericht, den Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Mittwoch im Kabinett vorlegen will.

Die Finanzhilfen des Bundes seien während der vergangenen drei Jahre zwar zeitweise um 700 Millionen Euro auf 5,5 Milliarden Euro gesunken. Diese Einsparungen würden aber 2014 durch zusätzliche Fördermittel im Energiebereich wieder eingebüßt.

Eine Sprecherin des Finanzministeriums wollte den Bericht nicht kommentieren, da dieser zunächst vom Kabinett gebilligt werden müsse. Die Steuervergünstigungen des Bunds fallen im kommenden Jahr demnach mit 15,5 Milliarden Euro um rund 100 Millionen Euro geringer aus als im Jahr 2011.

Größter Subventionsempfänger ist dem Bericht zufolge die gewerbliche Wirtschaft mit 54 Prozent der Subventionen. Der Rest verteile sich vor allem auf Verkehr, Wohnungswesen und Landwirtschaft.

Mehr zum Thema

Skepsis ist erlaubt

Von Manfred Schäfers

Es sieht so aus, als ob Finanzminister Schäuble der Verlierer bei der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen wäre: Er darf viel zahlen, bekommt aber wenig. Doch das täuscht. Mehr 2 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Mit dem Skifahren geht es bergab - und bergauf

Skifahren ist immer noch beliebt, jedoch nicht mehr in allen Ländern. Vor allem in den bekannten Skinationen sinken die Besuchstage. Andere Länder wie Tschechien und Russland erleben einen Boom. Mehr 2

Zur Homepage