http://www.faz.net/-gqe-7g8bg

Finanzhilfen und Steuervergünstigungen : Der Bund zahlt rund 22 Milliarden Euro Subventionen

  • Aktualisiert am

Bild: DW

Die Unternehmen bekommen direkt oder durch Steuervergünstigungen so viel Geld wie vor drei Jahren. Am Mittwoch stellt Finanzminister Schäuble den neuen Subventionsbericht vor.

          Die Bundesregierung zahlt unverändert hohe Subventionen an Unternehmen. Die direkten Finanzhilfen und Steuervergünstigungen des Bundes für Unternehmen seien für das kommende Jahr mit 21,8 Milliarden Euro genauso hoch wie sie schon im Jahr 2011 gewesen waren, berichtet der „Spiegel“. Er beruft sich auf den neuen Subventionsbericht, den Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Mittwoch im Kabinett vorlegen will.

          Die Finanzhilfen des Bundes seien während der vergangenen drei Jahre zwar zeitweise um 700 Millionen Euro auf 5,5 Milliarden Euro gesunken. Diese Einsparungen würden aber 2014 durch zusätzliche Fördermittel im Energiebereich wieder eingebüßt.

          Eine Sprecherin des Finanzministeriums wollte den Bericht nicht kommentieren, da dieser zunächst vom Kabinett gebilligt werden müsse. Die Steuervergünstigungen des Bunds fallen im kommenden Jahr demnach mit 15,5 Milliarden Euro um rund 100 Millionen Euro geringer aus als im Jahr 2011.

          Größter Subventionsempfänger ist dem Bericht zufolge die gewerbliche Wirtschaft mit 54 Prozent der Subventionen. Der Rest verteile sich vor allem auf Verkehr, Wohnungswesen und Landwirtschaft.

          Topmeldungen

          Asyl und Euro : Merkel spaltet die Europäische Union

          Die Bundeskanzlerin pocht darauf, mit ihrem Alleingang in der Flüchtlings- und Euro-Rettungspolitik alles richtig gemacht zu haben. Die Folgen sind gewaltig – für Deutschland, die EU, Arabien und Afrika. Ein Kommentar.

          TV-Kritik: Maischberger : Die Kanzlerin kämpft um ihren Ruf

          Sandra Maischberger diskutierte mit ihren Gästen über die existentielle Krise der Union. Um Sachfragen scheint es in der Asyldebatte kaum noch zu gehen. Stattdessen steht ein Kampf um Macht und Deutungshoheit im Zentrum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.