http://www.faz.net/-gqe-7g8bg

Finanzhilfen und Steuervergünstigungen : Der Bund zahlt rund 22 Milliarden Euro Subventionen

  • Aktualisiert am

Bild: DW

Die Unternehmen bekommen direkt oder durch Steuervergünstigungen so viel Geld wie vor drei Jahren. Am Mittwoch stellt Finanzminister Schäuble den neuen Subventionsbericht vor.

          Die Bundesregierung zahlt unverändert hohe Subventionen an Unternehmen. Die direkten Finanzhilfen und Steuervergünstigungen des Bundes für Unternehmen seien für das kommende Jahr mit 21,8 Milliarden Euro genauso hoch wie sie schon im Jahr 2011 gewesen waren, berichtet der „Spiegel“. Er beruft sich auf den neuen Subventionsbericht, den Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Mittwoch im Kabinett vorlegen will.

          Die Finanzhilfen des Bundes seien während der vergangenen drei Jahre zwar zeitweise um 700 Millionen Euro auf 5,5 Milliarden Euro gesunken. Diese Einsparungen würden aber 2014 durch zusätzliche Fördermittel im Energiebereich wieder eingebüßt.

          Eine Sprecherin des Finanzministeriums wollte den Bericht nicht kommentieren, da dieser zunächst vom Kabinett gebilligt werden müsse. Die Steuervergünstigungen des Bunds fallen im kommenden Jahr demnach mit 15,5 Milliarden Euro um rund 100 Millionen Euro geringer aus als im Jahr 2011.

          Größter Subventionsempfänger ist dem Bericht zufolge die gewerbliche Wirtschaft mit 54 Prozent der Subventionen. Der Rest verteile sich vor allem auf Verkehr, Wohnungswesen und Landwirtschaft.

          Quelle: Reuters

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.