http://www.faz.net/-gqe-8dpgw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Aktualisiert: 18.02.2016, 07:06 Uhr

Geldpolitik Amerikas Notenbanker sorgen sich

Die wichtigsten Währungshüter der Welt wollen die Zinsen langsamer angeben als bisher erwartet. Das hat nicht nur mit der heimischen Wirtschaft zu tun.

© AP Janet Yellen, die Präsidentin der Federal Reserve

Die amerikanischen Währungshüter sind vorsichtiger geworden. Wegen der Kurskapriolen an den Finanzmärkten, dem niedrigen Ölpreis und des schwächeren Wirtschaftswachstums in China wollen die Entscheider um Janet Yellen die Leitzinsen langsamer anheben als bislang gedacht. Das geht aus den Protokollen der Notenbanker-Sitzung im Januar hervor, die nun öffentlich sind.

Demnach sprachen die Währungshüter der Federal Reserve darüber, ihre Ende 2015 geäußerte Ansicht über die angemessene Straffung der Geldpolitik zu überdenken. Dies gilt als Hinweis, dass sie von den damals signalisierten vier Zinsschritten für dieses Jahr abrücken könnten - an den Finanzmärkten besteht diese Erwartung ohnehin schon.

Warum China für Amerikas Notenbank wichtig ist, haben wir hier analysiert.

Dazu passt, dass gerade der Präsident der regionalen Notenbank von St. Louis, James Bullard, nun vor weiteren Zinsschritten warnt. „Ich erachte es als unvernünftig, in einem  Umfeld von rückläufigen Inflationserwartungen die Normalisierungsstrategie fortzusetzen", sagte Bullard am Mittwoch. Bullard gehört eigentlich eher in das Lager derjenigen Notenbanker, die sich tendenziell für eine straffere Geldpolitik aussprechen.

Vor allem unwahrscheinlich geworden scheint, dass die Notenbanker schon im März das nächste Mal die Zinsen erhöhen werden. Sie hatten im Dezember erstmals seit rund zehn Jahren die Leitzinsen wieder angehoben – auf 0,25 bis 0,5 Prozent.

Wie aus den Protokollen der Januar-Sitzung hervorgeht, haben sie vor allem den Ölmarkt genau im Auge. Der rasante Preisverfall dieses weltweit benötigten Rohstoffes hatte sie wesentlich zur Vorsicht bewogen.

Finanzierungskonditionen beträchtlich verschärft

Auch die Verschärfung der Finanzierungsbedingungen rund um den Globus ist für die Währungshüter ein Grund zur Sorge. Dies könne die amerikanische Wirtschaft beeinträchtigen. Das wichtige Notenbank-Führungsmitglied William Dudley hatte jüngst gesagt, auch in den Vereinigten Staaten hätten sich die Finanzierungskonditionen seit der Zinswende verschärft.

In einer Umfrage der Fed hatten amerikanische Banken zuletzt signalisiert, dass sie bei Geschäfts- und Immobilienkrediten in diesem Jahr voraussichtlich die Anforderungen etwas straffen werden.

Quelle: ala./coeh./Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldpolitik Amerikas Notenbank lässt Leitzins wie erwartet unverändert

Zum fünften Mal in Folge hat die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins nicht verändert. Er liegt damit weiterhin in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent. Mehr

27.07.2016, 20:08 Uhr | Wirtschaft
Waffenkauf online BKA will Maßnahmen gegen Kriminalität im Darknet verschärfen

Das BKA hat am Mittwoch in Wiesbaden angekündigt, den verschlüsselten Bereich des Internets ins Visier zu nehmen. Der Chaos Computer Club hält es für realistischer, dass ein Nutzer auf der Suche nach einer Waffe außerhalb des Darknets fündig wird. Mehr

27.07.2016, 18:15 Uhr | Politik
Geldpolitik EZB sieht noch kein schädliches Niedrigzinsniveau erreicht

Die Leitzinsen im Euro-Raum liegen auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Die Europäische Zentralbank nehme diese Gefahren ernst, sagt ihr Direktor. Mehr

29.07.2016, 07:04 Uhr | Wirtschaft
Ölraffinerie und Kraftwerk Tornado rast knapp an Industrieparks in China vorbei

Nach Angaben des chinesischen Staatsfernsehens wütete in unmittelbarer Nähe eines großen Industriegebietes ein Tornado. Dort sind unter anderem eine Ölraffinerie und ein Kraftwerk untergebracht. Mehr

29.07.2016, 17:25 Uhr | Gesellschaft
Marktbericht Dax beendet gute Woche und starken Monat fest

Trotz eines festen Euro-Kurses sowie enttäuschender amerikanischer Konjunkturdaten hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag im Plus geschlossen. Zudem verzeichnete er eine positive Wochenbilanz und einen ausgezeichneten Monatsabschluss. Mehr

29.07.2016, 18:23 Uhr | Finanzen

Minister Gabriel beim Mauscheln

Von Rainer Hank

Edeka darf Kaiser’s Tengelmann nicht übernehmen. Obwohl der Wirtschaftsminister es erlaubt hat. Der hat recht – aber doofe Argumente. Ein Kommentar. Mehr 4 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden