http://www.faz.net/-gqe-8dpgw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Aktualisiert: 18.02.2016, 07:06 Uhr

Geldpolitik Amerikas Notenbanker sorgen sich

Die wichtigsten Währungshüter der Welt wollen die Zinsen langsamer angeben als bisher erwartet. Das hat nicht nur mit der heimischen Wirtschaft zu tun.

© AP Janet Yellen, die Präsidentin der Federal Reserve

Die amerikanischen Währungshüter sind vorsichtiger geworden. Wegen der Kurskapriolen an den Finanzmärkten, dem niedrigen Ölpreis und des schwächeren Wirtschaftswachstums in China wollen die Entscheider um Janet Yellen die Leitzinsen langsamer anheben als bislang gedacht. Das geht aus den Protokollen der Notenbanker-Sitzung im Januar hervor, die nun öffentlich sind.

Demnach sprachen die Währungshüter der Federal Reserve darüber, ihre Ende 2015 geäußerte Ansicht über die angemessene Straffung der Geldpolitik zu überdenken. Dies gilt als Hinweis, dass sie von den damals signalisierten vier Zinsschritten für dieses Jahr abrücken könnten - an den Finanzmärkten besteht diese Erwartung ohnehin schon.

Warum China für Amerikas Notenbank wichtig ist, haben wir hier analysiert.

Dazu passt, dass gerade der Präsident der regionalen Notenbank von St. Louis, James Bullard, nun vor weiteren Zinsschritten warnt. „Ich erachte es als unvernünftig, in einem  Umfeld von rückläufigen Inflationserwartungen die Normalisierungsstrategie fortzusetzen", sagte Bullard am Mittwoch. Bullard gehört eigentlich eher in das Lager derjenigen Notenbanker, die sich tendenziell für eine straffere Geldpolitik aussprechen.

Vor allem unwahrscheinlich geworden scheint, dass die Notenbanker schon im März das nächste Mal die Zinsen erhöhen werden. Sie hatten im Dezember erstmals seit rund zehn Jahren die Leitzinsen wieder angehoben – auf 0,25 bis 0,5 Prozent.

Wie aus den Protokollen der Januar-Sitzung hervorgeht, haben sie vor allem den Ölmarkt genau im Auge. Der rasante Preisverfall dieses weltweit benötigten Rohstoffes hatte sie wesentlich zur Vorsicht bewogen.

Finanzierungskonditionen beträchtlich verschärft

Auch die Verschärfung der Finanzierungsbedingungen rund um den Globus ist für die Währungshüter ein Grund zur Sorge. Dies könne die amerikanische Wirtschaft beeinträchtigen. Das wichtige Notenbank-Führungsmitglied William Dudley hatte jüngst gesagt, auch in den Vereinigten Staaten hätten sich die Finanzierungskonditionen seit der Zinswende verschärft.

In einer Umfrage der Fed hatten amerikanische Banken zuletzt signalisiert, dass sie bei Geschäfts- und Immobilienkrediten in diesem Jahr voraussichtlich die Anforderungen etwas straffen werden.

Quelle: ala./coeh./Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Blick über den Tellerrand Negativzinsen und die Folgen für Europas Sparer

In Deutschland bröckelt ein Tabu: Erste Banken erheben Negativzinsen für Sparer. Sie zahlen drauf, wenn sie Geld aufs Konto legen. Im Ausland sind die Bankkunden ebenfalls betroffen - aber längst nicht überall. Mehr

19.08.2016, 14:09 Uhr | Finanzen
Aleppo Russland zeigt sich offen für 48-stündige Feuerpause

Im Syrien-Konflikt hat Russland Unterstützung für die Forderung der Vereinten Nationen nach einer 48-stündigen Feuerpausen in der belagerten Stadt Aleppo signalisiert. Kommende Woche könne es eine erste dieser wöchentlichen humanitären Pausen geben, erklärte das Moskauer Verteidigungsministerium. Mehr

19.08.2016, 18:22 Uhr | Politik
Geldpolitik Türkische Zentralbank senkt die Zinsen

Zum sechsten Mal in Folge senkt die türkische Zentralbank den Leitzins. Erdogan appelliert zudem an die Geschäftsbanken, keine hohen Zinsen zu nehmen. Wer den falschen Weg gehe, müsse mit Konsequenzen rechnen. Mehr

23.08.2016, 14:51 Uhr | Wirtschaft
Architektonisches Meisterwerk Längste Glasbodenbrücke der Welt in China eröffnet

Manche Besucher wollen sich gar nicht bewegen, manche setzen sich hin und blicken entspannt 300 Meter in die Tiefe. Die längste Glasbodenbrücke der Welt ist 430 Meter lang. Mehr

21.08.2016, 18:29 Uhr | Gesellschaft
Marktbericht Zurückhaltung am Aktienmarkt

Wenig bewegt zeigt sich der Aktienmarkt vor der Notenbankkonferenz in Jackson Hole. Gefragt sind Windeln.de und Borussia Dortmund. Mehr

24.08.2016, 11:13 Uhr | Finanzen

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Welches Land wirtschaftet am besten?

Deutschland erzielt im ersten Halbjahr einen stattlichen Haushaltsüberschuss. Das können auch andere Länder. Mehr 4