Home
http://www.faz.net/-gqe-7hmez
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

FAZ.NET-Steuerrechner Die Reichen sanieren den Haushalt nicht

SPD, Grüne und Linkspartei fordern höhere Spitzensteuersätze. Doch das bringt wenig Geld in die Staatskasse. Drei Beobachtungen aus dem FAZ.NET-Steuerrechner.

© dpa Der Staat nimmt deutlich mehr als 200 Milliarden Euro Einkommensteuer ein - jedes Jahr.

Die Steuerkonzepte von SPD und Grünen schaffen dem Staat trotz höherer Steuern für Spitzenverdiener nicht viel mehr finanziellen Spielraum als bisher. Das ergibt sich aus dem Steuerrechner, den FAZ.NET zusammen mit dem Institut zur Zukunft der Arbeit in Bonn (IZA) entwickelt hat. Solange keine Steuerausnahmen abgeschafft werden, nimmt der durch die höheren Einkommensteuersätze dadurch gerade einmal zwischen zwei und vier Milliarden Euro mehr Einkommensteuer ein. Davon bezahlte sich weder die Energiewende noch die Euro-Rettung - noch kostenlose Kindertagesstätten für jedermann.

Wenn Sie Finanzminister wären Der FAZ.NET-Steuerrechner © F.A.Z., Institut zur Zukunft der Arbeit, Bernd Helfert Interaktiv 

Dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass sich mit den Steuern auch das Verhalten der Menschen ändern kann. Unternehmen lassen eine geplante Investition vielleicht sein, wenn weniger vom vermuteten Ertrag hängen bleibt - oder sie verlegen gleich ihren Standort, weil die Last zu groß wird. Auch für Privatpersonen lohnt sich Anstrengung umso eher, je sie von der eigenen Leistung auch behalten können.

Dennoch weisen die Ergebnisse tendenziell in die richtige Richtung. Dass Steuererhöhungen komplett durch Ausweichreaktionen ausgeglichen werden ist ebenso unwahrscheinlich wie dass sich Steuersenkungen komplett von selbst finanzieren, ohne dass im Gegenzug Ausgaben gestrichen oder neue Schulden gemacht werden müssten, ist eher unwahrscheinlich - auch wenn sie mehr Einsatzbereitschaft freisetzen. Eine wissenschaftlich fundierte Faustregel sagt, dass die Änderungen in Steuersätzen am Ende rund die Hälfte dessen bringen, was vorher berechnet wurde.

Deutlich wird aber dennoch: Ein steigender Spitzensteuersatz bringt oft nicht genug Geld, um entstehende Lücken bei geringeren Steuern im unteren Einkommensbereich ausgleichen. Offenbar gibt es in Deutschland zu wenige Spitzenverdiener, oder weniger als allgemein wahrgenommen.

Einkommensteuer der Linkspartei belastet den Haushalt

Das zeigt auch eine zweite Beobachtung: Das Einkommensteuerkonzept der Linkspartei kostet den Staat trotz der Mehrbelastung von Gutverdienern Milliarden. Sie will das laut Wahlprogramm gegenfinanzieren, indem sie andere Belastungen steigert: Sie will die Körperschaftssteuer erhöhen, was 35 Milliarden Euro Mehreinnahmen bringen soll - pro Jahr. Außerdem will sie Vermögen besteuern und Erbschafen stärker belasten.

Doch auch andere gepriesene Modelle können den Haushalt belasten. Das Modell von der 25-Prozent-Pauschalsteuer, das im Jahr 2005 Angela Merkels designierter Finanzminister Paul Kirchhof vorgeschlagen hat, hing sehr daran, dass Ausnahmen im Steuersystem abgeschafft werden - so, wie es Kirchhof selbst vorgeschlagen hatte. Er wollte das System vereinfachen: nicht mehr die vielen Ausnahmen, nicht mehr die komplizierte Progression. Stattdessen ein einfaches Modell: Jeder zahlt einen Steuersatz von 25 Prozent, außerdem gibt es 8000 Euro Grundfreibetrag pro Person, Schluss aus. Der Rechner zeigt allein für die Eckdaten (8000 Euro Grundfreibetrag, 25 Prozent Steuersatz) Mindereinnahmen von 30 Milliarden Euro im Jahr. Wenn die Ausnahmen nicht beseitigt werden, bleiben die Einnahmen erst mit einem Steuersatz von 30 Prozent gleich. So viel machen die vielen Steuerspar-Möglichkeiten aus.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/ala.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Haushaltsdefizit zu groß Zweifel an Italiens Steuersenkungen

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi will Steuern senken und die Post an die Börse bringen. Doch Kritiker bezweifeln, dass Renzi genug Geld für Steuersenkungen hat. Mehr Von Tobias Piller, Rom

19.07.2015, 22:07 Uhr | Wirtschaft
FAZ.NET-Steuerrechner Wenn Sie Finanzminister wären

Wie viele Steuern sollten wir Deutsche auf unser Einkommen zahlen? Zusammen mit dem Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) haben wir einen Steuerrechner konstruiert, der Ihnen hilft zu entscheiden: Geben Sie die Steuersätze ein, die Sie für richtig halten. Und vergleichen Sie sich mit den Parteien. Mehr

12.06.2015, 17:20 Uhr | Wirtschaft
Verhandlungen über Hilfe Jetzt geht’s in Athen ans Eingemachte

Das dritte Hilfspaket steht auf dem Programm: Nun können die Detail-Verhandlungen dazu zwischen der griechischen Regierung und den Gläubigern losgehen. Aus der Troika wird eine Quadriga, Syriza steht vor der Zerreißprobe und die Zeit drängt - mal wieder. Mehr

24.07.2015, 13:28 Uhr | Wirtschaft
SwissLeaks So hat die HSBC Geld gewaschen und Steuern hinterzogen

Unter dem Namen SwissLeaks sind spektakuläre Vorwürfe gegen die Schweizer Tochter der britischen Bank HSBC bekannt geworden: Systematische Beihilfe zu Steuerhinterziehung und Geldwäsche.Es geht um Vermögen von mehr als 100 Milliarden Euro. Wie die Bank das gemacht hat... Mehr

25.02.2015, 10:44 Uhr | Wirtschaft
Noch mehr Milliarden Die Steuereinnahmen fließen und fließen

Die Staatskasse klingelt: Rund 300 Milliarden Euro Steuern nahmen Bund und Länder im ersten Halbjahr ein. Weil die deutsche Wirtschaft einfach rund läuft momentan. Mehr

20.07.2015, 08:06 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 19.09.2013, 12:07 Uhr

Sanktionen schärfen

Von Benjamin Triebe

Rund ein Jahr liegt die bedeutendste Verschärfung der Sanktionen gegen Russland zurück. Die an sie geknüpften Hoffnungen mögen trügerisch gewesen sein. Dennoch wäre es falsch, sie aufzugeben. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Junge Männer sind oft arbeitslos

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist gut; das spürt auch die junge Generation; die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. Allerdings: Frauen profitieren stärker von der Entwicklung als Männer. Mehr 1