Home
http://www.faz.net/-gqg-7hmez
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

FAZ.NET-Steuerrechner Die Reichen sanieren den Haushalt nicht

SPD, Grüne und Linkspartei fordern höhere Spitzensteuersätze. Doch das bringt wenig Geld in die Staatskasse. Drei Beobachtungen aus dem FAZ.NET-Steuerrechner.

© dpa Vergrößern Der Staat nimmt deutlich mehr als 200 Milliarden Euro Einkommensteuer ein - jedes Jahr.

Die Steuerkonzepte von SPD und Grünen schaffen dem Staat trotz höherer Steuern für Spitzenverdiener nicht viel mehr finanziellen Spielraum als bisher. Das ergibt sich aus dem Steuerrechner, den FAZ.NET zusammen mit dem Institut zur Zukunft der Arbeit in Bonn (IZA) entwickelt hat. Solange keine Steuerausnahmen abgeschafft werden, nimmt der durch die höheren Einkommensteuersätze dadurch gerade einmal zwischen zwei und vier Milliarden Euro mehr Einkommensteuer ein. Davon bezahlte sich weder die Energiewende noch die Euro-Rettung - noch kostenlose Kindertagesstätten für jedermann.

Wenn Sie Finanzminister wären Der FAZ.NET-Steuerrechner © F.A.Z., Institut zur Zukunft der Arbeit, Bernd Helfert Interaktiv 

Dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass sich mit den Steuern auch das Verhalten der Menschen ändern kann. Unternehmen lassen eine geplante Investition vielleicht sein, wenn weniger vom vermuteten Ertrag hängen bleibt - oder sie verlegen gleich ihren Standort, weil die Last zu groß wird. Auch für Privatpersonen lohnt sich Anstrengung umso eher, je sie von der eigenen Leistung auch behalten können.

Dennoch weisen die Ergebnisse tendenziell in die richtige Richtung. Dass Steuererhöhungen komplett durch Ausweichreaktionen ausgeglichen werden ist ebenso unwahrscheinlich wie dass sich Steuersenkungen komplett von selbst finanzieren, ohne dass im Gegenzug Ausgaben gestrichen oder neue Schulden gemacht werden müssten, ist eher unwahrscheinlich - auch wenn sie mehr Einsatzbereitschaft freisetzen. Eine wissenschaftlich fundierte Faustregel sagt, dass die Änderungen in Steuersätzen am Ende rund die Hälfte dessen bringen, was vorher berechnet wurde.

Deutlich wird aber dennoch: Ein steigender Spitzensteuersatz bringt oft nicht genug Geld, um entstehende Lücken bei geringeren Steuern im unteren Einkommensbereich ausgleichen. Offenbar gibt es in Deutschland zu wenige Spitzenverdiener, oder weniger als allgemein wahrgenommen.

Einkommensteuer der Linkspartei belastet den Haushalt

Das zeigt auch eine zweite Beobachtung: Das Einkommensteuerkonzept der Linkspartei kostet den Staat trotz der Mehrbelastung von Gutverdienern Milliarden. Sie will das laut Wahlprogramm gegenfinanzieren, indem sie andere Belastungen steigert: Sie will die Körperschaftssteuer erhöhen, was 35 Milliarden Euro Mehreinnahmen bringen soll - pro Jahr. Außerdem will sie Vermögen besteuern und Erbschafen stärker belasten.

Doch auch andere gepriesene Modelle können den Haushalt belasten. Das Modell von der 25-Prozent-Pauschalsteuer, das im Jahr 2005 Angela Merkels designierter Finanzminister Paul Kirchhof vorgeschlagen hat, hing sehr daran, dass Ausnahmen im Steuersystem abgeschafft werden - so, wie es Kirchhof selbst vorgeschlagen hatte. Er wollte das System vereinfachen: nicht mehr die vielen Ausnahmen, nicht mehr die komplizierte Progression. Stattdessen ein einfaches Modell: Jeder zahlt einen Steuersatz von 25 Prozent, außerdem gibt es 8000 Euro Grundfreibetrag pro Person, Schluss aus. Der Rechner zeigt allein für die Eckdaten (8000 Euro Grundfreibetrag, 25 Prozent Steuersatz) Mindereinnahmen von 30 Milliarden Euro im Jahr. Wenn die Ausnahmen nicht beseitigt werden, bleiben die Einnahmen erst mit einem Steuersatz von 30 Prozent gleich. So viel machen die vielen Steuerspar-Möglichkeiten aus.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/ala.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mangelnder Wirtschaftspatriotismus? Amerika geht gegen Steuerflucht vor

Finanzminister Jacob Lew will mit neuen Weisungen großen Unternehmen erschweren, sich steuerlich ins Ausland abzusetzen. Doch der Verdacht liegt nahe, dass es um Stimmungsmache vor einer wichtigen Wahl geht. Mehr Von Patrick Welter, Washington

23.09.2014, 05:40 Uhr | Wirtschaft
Regierung bringt Mietpreisbremse auf den Weg

Bei einem Mieterwechsel darf die Wohnungsmiete ab 2015 nur noch soviel steigen, dass sie höchstens zehn Prozent teurer ist als eine vergleichbare Wohnung derselben Größe und Lage. Allerdings sind Ausnahmen von dieser Bremse vorgesehen. Mehr

01.10.2014, 17:35 Uhr | Wirtschaft
Für mehr Wachstum Paris macht Schulden und senkt Steuern

Frankreich will Geringverdiener entlasten und Unternehmen sowieso. Mehr Schulden nimmt die neue Regierung dafür in Kauf. Am Montag erklärt das Premierminister Valls in Berlin. Mehr Von Christian Schubert, Paris

17.09.2014, 17:35 Uhr | Wirtschaft
Gewinn von Samsung geht etwas zurück

Den aktuellen Zahlen zufolge sank der Betriebsgewinn im Auftaktvierteljahr um 4,3 Prozent auf umgerechnet 5,8 Milliarden Euro. Auch der Umsatz fiel mit umgerechnet 36,6 Milliarden Euro geringer aus als erwartet. Mehr

08.04.2014, 10:30 Uhr | Wirtschaft
iOS 8.0.2 Apple bringt das Update vom Update

Mit einem Update wollte Apple Probleme mit dem neuen Betriebssystem iOS 8.0 beheben. Doch dann machte auch das Probleme. Nun gibt es eine neue Version. Mehr

26.09.2014, 08:28 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.09.2013, 12:07 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 11 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die Maklerschwemme

Immobilienmakler haben’s auch nicht leicht. Es gibt immer mehr davon - ihre Anzahl hat sich verdoppelt. Ihre Blüte hat erstaunliche Parallelen zum Aufstieg der Immobilienportale im Internet. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden