http://www.faz.net/-gqe-75ypr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.01.2013, 12:16 Uhr

FAZ.NET-Haushaltsklausur Wie würden Sie den Haushalt sanieren?

Finanzminister Schäuble hat eine neue Methode, den Haushalt zu sanieren: Jeder Minister soll vorschlagen, wo die anderen auf Ausgaben verzichten können. Wir bitten um Ihre Vorschläge: Wo würden Sie sparen?

von Natascha Lenz
© dpa Sechs Milliarden Euro sollen eingespart werden

Jetzt sind Sie dran: Welche Staatsausgaben halten Sie für unnötig? Worauf würden Sie verzichten, um den Bundeshaushalt auszugleichen? Wir bitten um Ihre Vorschläge.

Das hat auch einen Anlass: Finanzminister Schäuble hat die Minister abermals aufgefordert, sich Gedanken über Einsparmöglichkeiten zu machen, um im nächsten Jahr das strukturelle Defizit des Bundes auf Null zu senken. Dafür fehlen nach Angaben des Finanzministeriums noch sechs Milliarden Euro. Und dieses Mal hat sich Schäuble eine neue Spar-Methode ausgedacht, wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet.

Bisher haben die Ministerien selbst vorgeschlagen, wie viel Geld sie ausgeben wollen. Es ging zu wie auf dem Basar: Die Minister starteten mit einem hohen Wert, um am Ende noch einen guten Schnitt zu machen. Jetzt soll sich das ändern: In diesem Jahr darf jedes Ministerium auflisten, wo die anderen zu viel Geld ausgeben oder auf Ausgaben ganz verzichten können.

Sparen ist wichtig - so sehen auch Sie es, die F.A.Z.net-Leser. Zwischenstand unserer nicht repräsentativen Umfrage auf FAZ.net ist: Das Sparen halten Sie für das wichtigste Thema im anstehenden Wahlkampf. Wenn jetzt die Ministerien gegenseitig Sparvorschläge machen, wollen wir auch Ihre hören: in den Kommentaren direkt auf FAZ.net oder auf unserer neuen Facebook-Seite der F.A.Z.-Wirtschaft.

Infografik / Der Bundeshaushalt 2013 © dpa Vergrößern Der Bundeshaushalt 2013 nach Ressorts

Einige Eckdaten des Haushalts: Für das laufende Jahr sind im Bundeshaushalt Ausgaben in Höhe von 302 Milliarden Euro vorgesehen, für 2014 liegen die geplanten Ausgaben mit 302,9 Milliarden Euro noch 0,3 Prozent darüber.

Das meiste Geld gibt Deutschland für Sozialleistungen aus, danach stehen das Verteidigungsministerium und die Zinsausgaben. Auch Infrastruktur, Bildung, Forschung und der Umweltschutz kosten Geld. Details zeigt das Finanzministerium in einer Visualisierung des Bundeshaushalts.

Ein Blick in diesen Haushalt zeigt beispielsweise, dass dieses Jahr die Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Wirtschaft in Deutschland mit rund 1,7 Millionen Euro gestärkt werden soll. 25 Millionen Euro hat das Gesundheitsministerium für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vorgesehen, und 85 Millionen Euro sind vorgesehen als Zuschüsse zur Fortbildung in Speditionen und anderen „Unternehmen des mautpflichtigen Güterkraftverkehrs“.

Wo würden Sie sparen? Machen Sie Ihre Vorschläge direkt auf FAZ.net oder auf unserer neuen Facebook-Seite der F.A.Z.-Wirtschaft!

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundeshaushalt 2017 Mehr Geld für Soziales und Flüchtlinge, aber die schwarze Null steht

Knapp 19 Milliarden Euro will die Bundesregierung 2017 zur Bewältigung der Zuwanderung und zur Bekämpfung von Fluchtursachen ausgeben. Der Bundeshaushalt wächst. Dennoch soll es bis 2020 keine neuen Schulden geben. Der Entwurf verrät, warum. Mehr Von Dietrich Creutzburg

01.07.2016, 19:29 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Bundesliga-Vereine kassieren Rekordsumme für TV-Rechte

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Medienrechte für die Fußball-Bundesliga von der Saison 2017/18 bis zur Saison 2020/21 vergeben. Sie bekommt für diese vier Spielzeiten der ersten und zweiten Liga die Rekordsumme von 4,64 Milliarden Euro. Mehr

09.06.2016, 17:08 Uhr | Sport
888 Milliarden Sozialstaat wächst schneller als die Wirtschaft

Die Arbeitslosigkeit ist niedrig, die Konjunkturerwartungen sind günstig. Und trotzdem steigen die Sozialleistungen. Und das nicht zu knapp: Sie wachsen schneller als die Wirtschaft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin

30.06.2016, 18:32 Uhr | Wirtschaft
Berlin Bund und Länder vertagen Beratungen zu Flüchtlingskosten

Bund und Länder haben ihren Streit über die Verteilung der Kosten für die Integration von Flüchtlingen vertagt. Spätestens bis zum 8. Juli werde es einen Termin mit den Ministerpräsidenten, Finanzminister Wolfgang Schäuble, Vizekanzler Sigmar Gabriel und ihr geben, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend nach einem Treffen im Kanzleramt. Mehr

17.06.2016, 19:03 Uhr | Politik
Alterung in Deutschland Die größte Rentenerhöhung seit 23 Jahren

Nun tritt sie in Kraft, die Rentenerhöhung. 20 Millionen Rentner bekommen erheblich mehr Geld. Die Diskussion um die Alterssicherung aber tobt weiter. Mehr

01.07.2016, 07:22 Uhr | Wirtschaft

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 13 12

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 64

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden