http://www.faz.net/-gqe-75ypr

FAZ.NET-Haushaltsklausur : Wie würden Sie den Haushalt sanieren?

  • -Aktualisiert am

Sechs Milliarden Euro sollen eingespart werden Bild: dpa

Finanzminister Schäuble hat eine neue Methode, den Haushalt zu sanieren: Jeder Minister soll vorschlagen, wo die anderen auf Ausgaben verzichten können. Wir bitten um Ihre Vorschläge: Wo würden Sie sparen?

          Jetzt sind Sie dran: Welche Staatsausgaben halten Sie für unnötig? Worauf würden Sie verzichten, um den Bundeshaushalt auszugleichen? Wir bitten um Ihre Vorschläge.

          Das hat auch einen Anlass: Finanzminister Schäuble hat die Minister abermals aufgefordert, sich Gedanken über Einsparmöglichkeiten zu machen, um im nächsten Jahr das strukturelle Defizit des Bundes auf Null zu senken. Dafür fehlen nach Angaben des Finanzministeriums noch sechs Milliarden Euro. Und dieses Mal hat sich Schäuble eine neue Spar-Methode ausgedacht, wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet.

          Bisher haben die Ministerien selbst vorgeschlagen, wie viel Geld sie ausgeben wollen. Es ging zu wie auf dem Basar: Die Minister starteten mit einem hohen Wert, um am Ende noch einen guten Schnitt zu machen. Jetzt soll sich das ändern: In diesem Jahr darf jedes Ministerium auflisten, wo die anderen zu viel Geld ausgeben oder auf Ausgaben ganz verzichten können.

          Sparen ist wichtig - so sehen auch Sie es, die F.A.Z.net-Leser. Zwischenstand unserer nicht repräsentativen Umfrage auf FAZ.net ist: Das Sparen halten Sie für das wichtigste Thema im anstehenden Wahlkampf. Wenn jetzt die Ministerien gegenseitig Sparvorschläge machen, wollen wir auch Ihre hören: in den Kommentaren direkt auf FAZ.net oder auf unserer neuen Facebook-Seite der F.A.Z.-Wirtschaft.

          Der Bundeshaushalt 2013 nach Ressorts
          Der Bundeshaushalt 2013 nach Ressorts : Bild: dpa

          Einige Eckdaten des Haushalts: Für das laufende Jahr sind im Bundeshaushalt Ausgaben in Höhe von 302 Milliarden Euro vorgesehen, für 2014 liegen die geplanten Ausgaben mit 302,9 Milliarden Euro noch 0,3 Prozent darüber.

          Das meiste Geld gibt Deutschland für Sozialleistungen aus, danach stehen das Verteidigungsministerium und die Zinsausgaben. Auch Infrastruktur, Bildung, Forschung und der Umweltschutz kosten Geld. Details zeigt das Finanzministerium in einer Visualisierung des Bundeshaushalts.

          Ein Blick in diesen Haushalt zeigt beispielsweise, dass dieses Jahr die Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Wirtschaft in Deutschland mit rund 1,7 Millionen Euro gestärkt werden soll. 25 Millionen Euro hat das Gesundheitsministerium für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vorgesehen, und 85 Millionen Euro sind vorgesehen als Zuschüsse zur Fortbildung in Speditionen und anderen „Unternehmen des mautpflichtigen Güterkraftverkehrs“.

          Wo würden Sie sparen? Machen Sie Ihre Vorschläge direkt auf FAZ.net oder auf unserer neuen Facebook-Seite der F.A.Z.-Wirtschaft!

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ehrung der Nobelpreisträger Video-Seite öffnen

          Oslo und Stockholm : Ehrung der Nobelpreisträger

          In Oslo ist der Friedensnobelpreis an die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) übergeben worden. Gleichzeitig wurden in Schweden die anderen Preisträger ausgezeichnet. Alle Preise sind jeweils mit rund 900.000 Euro dotiert.

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.