Home
http://www.faz.net/-gqe-75ypr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

FAZ.NET-Haushaltsklausur Wie würden Sie den Haushalt sanieren?

Finanzminister Schäuble hat eine neue Methode, den Haushalt zu sanieren: Jeder Minister soll vorschlagen, wo die anderen auf Ausgaben verzichten können. Wir bitten um Ihre Vorschläge: Wo würden Sie sparen?

© dpa Vergrößern Sechs Milliarden Euro sollen eingespart werden

Jetzt sind Sie dran: Welche Staatsausgaben halten Sie für unnötig? Worauf würden Sie verzichten, um den Bundeshaushalt auszugleichen? Wir bitten um Ihre Vorschläge.

Das hat auch einen Anlass: Finanzminister Schäuble hat die Minister abermals aufgefordert, sich Gedanken über Einsparmöglichkeiten zu machen, um im nächsten Jahr das strukturelle Defizit des Bundes auf Null zu senken. Dafür fehlen nach Angaben des Finanzministeriums noch sechs Milliarden Euro. Und dieses Mal hat sich Schäuble eine neue Spar-Methode ausgedacht, wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet.

Bisher haben die Ministerien selbst vorgeschlagen, wie viel Geld sie ausgeben wollen. Es ging zu wie auf dem Basar: Die Minister starteten mit einem hohen Wert, um am Ende noch einen guten Schnitt zu machen. Jetzt soll sich das ändern: In diesem Jahr darf jedes Ministerium auflisten, wo die anderen zu viel Geld ausgeben oder auf Ausgaben ganz verzichten können.

Sparen ist wichtig - so sehen auch Sie es, die F.A.Z.net-Leser. Zwischenstand unserer nicht repräsentativen Umfrage auf FAZ.net ist: Das Sparen halten Sie für das wichtigste Thema im anstehenden Wahlkampf. Wenn jetzt die Ministerien gegenseitig Sparvorschläge machen, wollen wir auch Ihre hören: in den Kommentaren direkt auf FAZ.net oder auf unserer neuen Facebook-Seite der F.A.Z.-Wirtschaft.

Infografik / Der Bundeshaushalt 2013 © dpa Vergrößern Der Bundeshaushalt 2013 nach Ressorts

Einige Eckdaten des Haushalts: Für das laufende Jahr sind im Bundeshaushalt Ausgaben in Höhe von 302 Milliarden Euro vorgesehen, für 2014 liegen die geplanten Ausgaben mit 302,9 Milliarden Euro noch 0,3 Prozent darüber.

Das meiste Geld gibt Deutschland für Sozialleistungen aus, danach stehen das Verteidigungsministerium und die Zinsausgaben. Auch Infrastruktur, Bildung, Forschung und der Umweltschutz kosten Geld. Details zeigt das Finanzministerium in einer Visualisierung des Bundeshaushalts.

Ein Blick in diesen Haushalt zeigt beispielsweise, dass dieses Jahr die Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Wirtschaft in Deutschland mit rund 1,7 Millionen Euro gestärkt werden soll. 25 Millionen Euro hat das Gesundheitsministerium für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vorgesehen, und 85 Millionen Euro sind vorgesehen als Zuschüsse zur Fortbildung in Speditionen und anderen „Unternehmen des mautpflichtigen Güterkraftverkehrs“.

Wo würden Sie sparen? Machen Sie Ihre Vorschläge direkt auf FAZ.net oder auf unserer neuen Facebook-Seite der F.A.Z.-Wirtschaft!

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenlands Schuldenkrise Warum Athen mit seinen Gläubigern immer noch streitet

Wieder verhandeln die Euroländer über Griechenland. Warum dauert der Streit eigentlich so lange? Und welche Fortschritte gibt es? FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen. Mehr

11.05.2015, 12:48 Uhr | Wirtschaft
F.A.Z.-Magazin Lesen Sie das Frankfurter Allgemeine Magazin

Hier können Sie das aktuelle Heft und ältere Ausgaben des Frankfurter Allgemeine Magazins als PDF herunterladen. Zur Ansicht benötigen Sie einen kostenlosen PDF-Reader. Mehr

21.05.2015, 17:30 Uhr | Stil
Reaktionen Gegner des AfD-Chefs spotten über Weckruf 2015

Der innerparteilichen Initiative Weckruf 2015 von Bernd Lucke schlägt beißender Spott entgegen. Der Name erinnere an die Zeugen Jehovas oder an die Heilsarmee, ätzt der Ko-Vorsitzende Konrad Adam. Mehr

19.05.2015, 11:31 Uhr | Politik
Facebook, Twitter und Co Neue Berufe: Social Media Manager

Führungskräfte in der Wirtschaft haben im digitalen Zeitalter ein Problem: Sie müssen sich im Internet gut positionieren, haben aber keine Zeit für Facebook, Twitter und Co. Das erledigen heute Profis für sie - die Social Media Manager. Mehr

10.02.2015, 11:15 Uhr | Beruf-Chance
Schuldenkrise Bundesbank warnt vor Pleite Griechenlands

Griechenland ist aus Sicht der Bundesbank akut von einer Staatspleite bedroht. Das Land habe sich selbst in die heikle Lage manövriert, schreibt sie in ihrem Monatsbericht. Und müsse nun rasch handeln. Mehr

18.05.2015, 14:08 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 12:16 Uhr

Koalitions-Klimawandel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Viele im Koalitionsvertrag verabredete Projekte sind erledigt. Deswegen ist nun zuweilen spürbar, dass Union und SPD die Gemeinsamkeiten ausgehen. Es wird schlimmer werden. Mehr 1 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden