Home
http://www.faz.net/-gqg-760fm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

FAZ.NET-Haushaltsklausur Weniger Beamte und weniger Bundesländer

Sparen? Kein Problem! Ansätze gibt es genug, ob das Rasenmäher-Prinzip oder Vereinfachungen im Steuerrecht. Wir haben Sie nach Ihren Vorschlägen gefragt. Die FAZ.NET-Haushaltsklausur im Überblick.

© dapd Vergrößern Auch eine Möglichkeit: Nur das ausgeben, was zur Verfügung steht

Den Beamtenstatus nur mehr an Staatsdiener zu verleihen, für die er unerlässlich ist, wie Richter, Staatsanwälte oder Ermittlungsbeamte schlägt Bernhard Fuchs als erste Sparmöglichkeit in seinem Leserkommentar vor. Damit steht er nicht allein. Die Einschränkung des Beamtenstatus’ gehört zu den Maßnahmen, die in der FAZ.NET-Haushaltsklausur am häufigsten genannt wurden.

„Wozu brauchen wir so viele Länder mit eigenen Länderverfassungen und Parlamenten, eigenen Behörden?“, fragt Klaus Schneider in seinem Beitrag. In solchen redundanten förderalen Strukturen sehen ebenfalls viele Leser einen Ansatz, um zu sparen. Für Otto Kaldrack etwa sind sechs Bundesländer vollkommen ausreichend.

An Bürokratiekosten in jeglicher Form stören sich die Leser. So schreibt Thomas Brändlein auf unserer FAZ-Wirtschaftsseite bei Facebook: „Die Ministerien, die zwei Sitze haben, sollten den einen in Bonn auflösen und nur einen Sitz in Berlin behalten.“ Ein Staatssekretär je Minister sei ausreichend, findet Herward Furck. Auch bei der Besetzung der Positionen sollte sich einiges ändern: „Postenvergabe nach Kompetenz und nicht nach Parteibuch“, fordert Christine Graf in ihrem Leserkommentar. Verkleinert werden sollte auch der Bundestag, empfiehlt unter anderem Hartmud Ose.

Angeprangert werden in zahlreichen Beiträgen auch die Subventionen, die quer durch alle Branchen fließen. Volker Haigis stört sich auf Facebook vor allem an den Zuschüssen im Automobil- und im Agrarsektor. Als „verdeckte Subventionierung der Wohnungswirtschaft“ bezeichnet Klaus Wege in seinem Kommentar das Wohngeld.

Rufe nach dem Rasenmäher

In der Vereinfachung von Strukturen sehen zahlreiche Leser ebenfalls lohnende Ansätze zum Sparen, sei es im Rentensystem oder im Steuerrecht wie bei der Mehrwertsteuer. Auch nach dem Rasenmäher verlangen mehrere Leser in ihren Beiträgen. Thomas Ulherr rät, in allen Haushaltspositionen zwei Prozent zu sparen. Kürzungen von zehn Prozent in jedem Ressort regt Stephan Hoppe an.

Auf die Schuldenkrise und die Folgen für den deutschen Haushalt weist David Georg Reichelt hin. „Die Franzosen erhöhen ihr Renteneintrittsalter, die Griechen zahlen Renten an Tote und die Iren halten die Steuern sehr niedrig, so dass Unternehmen dorthin wandern. Solange es diesen europäischen Mechanismus gibt, der Staatsgelder dorthin umverteilt, wo am meisten Schulden sind, bringt es uns nichts, zu sparen, das Geld wird dann nur in den anderen Ländern wieder ausgegeben. Wir sollten deshalb lieber darauf dringen, die Mechanismen, die Staatsschulden transferieren, abzuschaffen“, kritisiert er.

Mehr zum Thema

Einen grundsätzlichen Rat gibt Jack Stephens in seinem Beitrag und erhält dafür mehr als 30 Empfehlungen: Nur das ausgeben, was zur Verfügung steht.

Quelle: nal.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Änderungen auf Websites Weniger Infos für Facebook

Jetzt haben auch die ersten Website-Betreiber zu viel von der Datensammlung von Facebook. Sie schränken den Zugriff des Social-Media-Riesen auf ihre Nutzerdaten ein. Mehr Von Fridtjof Küchemann

25.09.2014, 21:04 Uhr | Feuilleton
Auszeichnung für Mekka heißt hier Dettelbach

Christoph Borgans und Sebastian Cunitz haben eine besondere Anerkennung durch die Jury des KAUSA Medienpreises 2013 für ihren Beitrag Mekka heisst hier Dettelbach auf FAZ.NET in der Kategorie Multimedia erhalten. Hier können Sie sich den Beitrag noch einmal anschauen. Mehr

22.05.2014, 14:58 Uhr | Politik
Schweizer Medienkrise Hinter uns brennen die Brücken

Die Schweiz will ihre in die Krise geratenen Zeitungen retten - notfalls mit Stiftungsfonds. Die besonders schwer getroffene NZZ sucht derweil ihr Glück im Ausland. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf

18.09.2014, 11:35 Uhr | Feuilleton
Kritiker bezeichnen heimliches Facebook-Experiment als unethisch"

Eine psychologische Studie wurde 2012 von Facebook ohne Wissen der Nutzer durchgeführt. Rein rechtlich darf das Unternehmen die Einträge der Nutzer zu Forschungszwecken verwenden. Mehr

01.07.2014, 15:18 Uhr | Wirtschaft
Digitale Zukunft Kein Kredit ohne Facebook-Profil?

Das Profil in sozialen Netzwerken sagt viel über seinen Benutzer aus. Die Banken der Zukunft könnten daher die Kreditvergabe an digitale Profile knüpfen, sagt ein Experte für Finanztechnologie. Und das ist nicht alles. Mehr Von Anne-Christin Sievers

30.09.2014, 10:17 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 14:38 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 13 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die Maklerschwemme

Immobilienmakler haben’s auch nicht leicht. Es gibt immer mehr davon - ihre Anzahl hat sich verdoppelt. Ihre Blüte hat erstaunliche Parallelen zum Aufstieg der Immobilienportale im Internet. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden