Home
http://www.faz.net/-gqe-778gx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Familienleistungen Neue Berechnungsmethode führt zu weniger Elterngeld

Durch eine seit Anfang des Jahres gültige neue Berechnung erhalten die meisten Mütter oder Väter Steuerexperten zufolge weniger Elterngeld. Entscheidend ist nun ein „fiktives Nettoeinkommen“. Die tatsächlichen Abzüge spielten anders als bisher keine Rolle mehr.

© dapd Immer mehr junge Väter nutzen die Elternzeit

Aufgrund einer seit Anfang des Jahres gültige neue Berechnung des Elterngeldes erhalten viele Mütter oder Väter weniger Geld, als sie früher erhalten hätten. Das Elterngeld beträgt zwar weiter 65 bis 67 Prozent, in Ausnahmefällen sogar bis zu 100 Prozent des bisher erzielten Netto-Erwerbseinkommens, höchstens 1800 Euro im Monat. Wesentliche Änderung ab 2013 ist jedoch die Berechnungsbasis für das Elterngeld.

Bisher war bei Arbeitnehmern das tatsächliche Nettogehalt maßgeblich. Für Kinder, die vom 1. Januar 2013 an geboren werden, ist nun ein „fiktives“ Nettoeinkommen entscheidend. Davon werden jetzt pauschal 21 Prozent für Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung abgezogen, hat Steuerexperte Thorsten Koch von Ernst & Young für die F.A.S. dargelegt. Die tatsächlichen Abzüge spielten anders als bisher keine Rolle mehr.

Mehr zum Thema

Die „Süddeutsche Zeitung“ beruft sich auf Berechnungen des Berliner Steuerrechtsexperten Frank Hechtner. Nach seinen Angaben ergebe sich eine Differenz von 40 Euro für eine verheiratete Mutter oder einen verheirateten Vater mit einem Bruttoeinkommen von 4100 Euro im Monat, schreibt die Zeitung weiter. Doch auch für Leute, die nur die Hälfte verdienten, sei der Ausfall nicht unbeträchtlich. Bei einem Bruttoeinkommen von 2000 Euro falle das Elterngeld monatlich um 10,18 Euro niedriger aus als bei der bisher gültigen Kalkulation.

Familien werden in Deutschland mit mehr als 150 familienpolitischen Leistungen gefördert - viele davon sind kaum bekannt

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Studie Leiharbeit und Minijob schlecht fürs Privatleben

Wer kein typisches Vollzeitarbeitsverhältnis hat, verdient weniger - das ist klar. Doch Leiharbeiter, Minijobber und Co haben auch mehr Probleme im Privatleben, zeigt nun eine Studie - die allerdings von einer gewerkschaftsnahen Stiftung mitfinanziert wurde. Mehr

25.06.2015, 12:43 Uhr | Beruf-Chance
Trailer Nackt unter Wölfen

Das Team hinter Unsere Mütter, unsere Väter hat den DDR-Literaturklassiker von Bruno Apitz neu verfilmt. Mehr

31.03.2015, 14:15 Uhr | Gesellschaft
Elterngeld Plus Ohne Abitur nicht zu schaffen

Das Elterngeld Plus soll jungen Paaren vom 1. Juli an mehr Zeit fürs Kind verschaffen, ohne dass die Karriere zu kurz kommt – Männern und Frauen. Bringt das was? Werdende Väter erzählen, wie sie ihre Elternzeit planen. Mehr Von Julia Schaaf

01.07.2015, 11:34 Uhr | Gesellschaft
Frankreich Millionen-Entschädigung für vertauschte Babys

Die tragische Verwechslung einer Klinik im Süden Frankreichs liegt bereits über zwanzig Jahre zurück. Die Mütter und Kinder bekommen von der Klinik nun eine Entschädigung in Höhe von mehreren Millionen Euro. Mehr

11.02.2015, 09:30 Uhr | Gesellschaft
Elterngeld Plus Mehr Geld für junge Eltern

Vom 1. Juli an gibt es das Elterngeld Plus. Teilzeitarbeit soll dadurch für junge Eltern finanziell attraktiver werden. Wie profitiert man davon am meisten? Mehr Von Dyrk Scherff

28.06.2015, 10:45 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 08:49 Uhr

Eine neue Tarifwelt?

Von Heike Göbel

Bahn und Lokführergewerkschaft haben sich auf einen Tarifvertrag geeinigt. Das ging aber nur mit Hilfe der Schlichter. Ein normaler Tarifkonflikt war das nicht. Mehr 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Immer weniger Zinsen

Für Anleihen werden immer weniger Zinsen gezahlt. Das Niveau im Euroraum hat sich dabei mittlerweile dem von Japan angenähert. Mehr 1