Home
http://www.faz.net/-gqg-778gx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Familienleistungen Neue Berechnungsmethode führt zu weniger Elterngeld

Durch eine seit Anfang des Jahres gültige neue Berechnung erhalten die meisten Mütter oder Väter Steuerexperten zufolge weniger Elterngeld. Entscheidend ist nun ein „fiktives Nettoeinkommen“. Die tatsächlichen Abzüge spielten anders als bisher keine Rolle mehr.

© dapd Vergrößern Immer mehr junge Väter nutzen die Elternzeit

Aufgrund einer seit Anfang des Jahres gültige neue Berechnung des Elterngeldes erhalten viele Mütter oder Väter weniger Geld, als sie früher erhalten hätten. Das Elterngeld beträgt zwar weiter 65 bis 67 Prozent, in Ausnahmefällen sogar bis zu 100 Prozent des bisher erzielten Netto-Erwerbseinkommens, höchstens 1800 Euro im Monat. Wesentliche Änderung ab 2013 ist jedoch die Berechnungsbasis für das Elterngeld.

Bisher war bei Arbeitnehmern das tatsächliche Nettogehalt maßgeblich. Für Kinder, die vom 1. Januar 2013 an geboren werden, ist nun ein „fiktives“ Nettoeinkommen entscheidend. Davon werden jetzt pauschal 21 Prozent für Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung abgezogen, hat Steuerexperte Thorsten Koch von Ernst & Young für die F.A.S. dargelegt. Die tatsächlichen Abzüge spielten anders als bisher keine Rolle mehr.

Mehr zum Thema

Die „Süddeutsche Zeitung“ beruft sich auf Berechnungen des Berliner Steuerrechtsexperten Frank Hechtner. Nach seinen Angaben ergebe sich eine Differenz von 40 Euro für eine verheiratete Mutter oder einen verheirateten Vater mit einem Bruttoeinkommen von 4100 Euro im Monat, schreibt die Zeitung weiter. Doch auch für Leute, die nur die Hälfte verdienten, sei der Ausfall nicht unbeträchtlich. Bei einem Bruttoeinkommen von 2000 Euro falle das Elterngeld monatlich um 10,18 Euro niedriger aus als bei der bisher gültigen Kalkulation.

Familien werden in Deutschland mit mehr als 150 familienpolitischen Leistungen gefördert - viele davon sind kaum bekannt

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mikrozensus Immer weniger Eltern sind verheiratet

Das familiäre Zusammenleben der Deutschen ändert sich erheblich: Noch Mitte der 1990er Jahre waren mehr als 80 Prozent der Eltern verheiratet. Heute wachsen deutlich mehr Kinder in anderen Verhältnissen auf. Mehr

20.10.2014, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Kampagne für tote Kinder

Im irischen Tuam soll mit einem Denkmal an hunderte tote Kinder erinnert werden, die in der Nähe eines katholischen Heims für unverheiratete Mütter entdeckt worden waren. Mehr

05.06.2014, 13:16 Uhr | Gesellschaft
Tarifkonflikt Lufthansa-Piloten fliegen wieder

Nach dem Ende des Pilotenstreiks ist der Betrieb der Lufthansa um Mitternacht wieder angelaufen. Laut dem Unternehmen kommt es aber auch am Mittwoch noch zu Flugausfällen. Mehr

22.10.2014, 05:00 Uhr | Wirtschaft
Bundestag berät Elterngeld Plus

Mehr Zeit mit der Familie verbringen - ohne beruflich in Aus zu geraten. Das wünschen sich viele Eltern in Deutschland. Eine Neuregelung beim Elterngeld soll ihnen laut Bundesregierung dabei helfen. Elterngeld Plus mit Partnerschaftsbonus heißt das Zauberwort. Mehr

26.09.2014, 16:12 Uhr | Politik
Gratis-Einfrieren von Eizellen In Empörung vereint

Facebook und Apple unterstützen ihre Mitarbeiterinnen dabei, ihren Kinderwunsch auf später zu verschieben. In Deutschland überwindet die gemeinsame Empörung darüber überraschende Gegensätze. Mehr Von Corinna Budras

24.10.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 08:49 Uhr

Schatten der Lockerung

Von Patrick Welter, Washington

Die amerikanische Notenbank stoppt die Ankäufe von Anleihen. Wie hat dieses umstrittene Instrument gewirkt? Ist das Inflationsrisiko wirklich überschaubar? Mehr 3

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden