http://www.faz.net/-gqe-778gx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.02.2013, 08:49 Uhr

Familienleistungen Neue Berechnungsmethode führt zu weniger Elterngeld

Durch eine seit Anfang des Jahres gültige neue Berechnung erhalten die meisten Mütter oder Väter Steuerexperten zufolge weniger Elterngeld. Entscheidend ist nun ein „fiktives Nettoeinkommen“. Die tatsächlichen Abzüge spielten anders als bisher keine Rolle mehr.

© dapd Immer mehr junge Väter nutzen die Elternzeit

Aufgrund einer seit Anfang des Jahres gültige neue Berechnung des Elterngeldes erhalten viele Mütter oder Väter weniger Geld, als sie früher erhalten hätten. Das Elterngeld beträgt zwar weiter 65 bis 67 Prozent, in Ausnahmefällen sogar bis zu 100 Prozent des bisher erzielten Netto-Erwerbseinkommens, höchstens 1800 Euro im Monat. Wesentliche Änderung ab 2013 ist jedoch die Berechnungsbasis für das Elterngeld.

Bisher war bei Arbeitnehmern das tatsächliche Nettogehalt maßgeblich. Für Kinder, die vom 1. Januar 2013 an geboren werden, ist nun ein „fiktives“ Nettoeinkommen entscheidend. Davon werden jetzt pauschal 21 Prozent für Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung abgezogen, hat Steuerexperte Thorsten Koch von Ernst & Young für die F.A.S. dargelegt. Die tatsächlichen Abzüge spielten anders als bisher keine Rolle mehr.

Mehr zum Thema

Die „Süddeutsche Zeitung“ beruft sich auf Berechnungen des Berliner Steuerrechtsexperten Frank Hechtner. Nach seinen Angaben ergebe sich eine Differenz von 40 Euro für eine verheiratete Mutter oder einen verheirateten Vater mit einem Bruttoeinkommen von 4100 Euro im Monat, schreibt die Zeitung weiter. Doch auch für Leute, die nur die Hälfte verdienten, sei der Ausfall nicht unbeträchtlich. Bei einem Bruttoeinkommen von 2000 Euro falle das Elterngeld monatlich um 10,18 Euro niedriger aus als bei der bisher gültigen Kalkulation.

Familien werden in Deutschland mit mehr als 150 familienpolitischen Leistungen gefördert - viele davon sind kaum bekannt

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mietpreisbremse in der Kritik Was die Mieten wirklich senkt

Die Mietpreisbremse wirkt nicht. Zu diesem Schluss kommen mehrere Studien. In guten Lagen setzt sich der Markt durch. An welchen Stellschrauben man drehen könnte, um die Mietpreise wirklich zu senken. Mehr

17.05.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Bundesliga Bayern-Fans freuen sich auf Mats Hummels

Der bevorstehende Wechsel von Fußball-Weltmeister Mats Hummels von Borussia Dortmund zu Bayern München ist bei den Bayern-Fans gut aufgenommen worden. Hummels, der in München aufgewachsene und in der Jugend des FC Bayern ausgebildet wurde, soll in München einen Fünf-Jahresvertrag erhalten. Bayern zahlt für Hummels nach übereinstimmenden Medienangaben rund 35 Millionen Euro. Mehr

11.05.2016, 16:05 Uhr | Sport
Schuldenkrise Die Griechenland-Beschlüsse im Überblick

Neues Geld bekommt Griechenland sofort geliehen – so viel steht nach der Brüsseler Nachtsitzung fest. Da stellt sich nun die Frage: Was ist mit der Rückzahlung? Mehr

25.05.2016, 08:52 Uhr | Wirtschaft
Kontrolle in Amerika Junge Frau rammt Polizeiauto und flieht

Die Polizei im amerikanischen Milwaukee hat eine junge Frau wegen erhöhter Geschwindigkeit kontrolliert, und dabei festgestellt, dass sie ohne gültigen Führerschein und Versicherung unterwegs war. Dabei verlor die Frau die Nerven, rammte das Polizeiauto und raste davon. Mehr

25.05.2016, 12:37 Uhr | Gesellschaft
Schrumpfung überschätzt Rechenfehler in Sachen Mittelschicht

In einer Aufsehen erregenden Studie haben sich Ökonomen peinlich verrechnet: Die Mittelschicht ist weniger stark geschrumpft als zunächst angegeben. Mehr Von Philip Plickert

13.05.2016, 10:46 Uhr | Wirtschaft

Ni hao, Kuka

Von Rüdiger Köhn, München

Roboter mit Fingerspitzengefühl: Der chinesische Konzern Midea hat große Pläne mit der deutschen Firma Kuka – und öffnet ihr eine neue Welt. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 100 150

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden