Home
http://www.faz.net/-gqg-6ydxo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

F.A.Z.-Gastbeitrag Bundesbank geht im Targetstreit in die Offensive

Mittlerweile wird die Debatte um das Zahlungsverkehrssystem Target auch politisch und öffentlich geführt. Bundesbankpräsident Jens Weidmann fordert in einem F.A.Z.-Gastbeitrag ein EZB-Konzept für die Rückführung der Nothilfen.

© dapd Vergrößern Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank

Die Debatte über die aus dem Zahlungsverkehrssystem Target erwachsenden Risiken wird zunehmend auch politisch und öffentlich geführt. Was vor der Finanz- und Schuldenkrise allenfalls Fachkreise bewegte, dürfte an diesem Dienstag beherrschendes Thema auf der Bilanzpressekonferenz der Bundesbank werden. Denn die Targetforderungen gegenüber der Europäischen Zentralbank sind mit zuletzt knapp 550 Milliarden Euro längst zum mit Abstand größten Bilanzposten der Bundesbank geworden.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann bekräftigt nun zwar die Einschätzung der Bundesbank, dass die Targetrisiken kein eigenständiges Risiko darstellten. „Weil ich ein Auseinanderbrechen der Währungsunion für absurd halte“, wie er in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Dienstagsausgabe) schreibt.

Mehr zum Thema

Es sei aber nicht Aufgabe der Geldpolitik, marode Banken künstlich am Leben zu erhalten. „Entscheidungen über die Umverteilung größerer Solvenzrisiken von Banken und Staaten zwischen den Steuerzahlern der Mitgliedsländer dürfen nur gewählte Regierungen und Parlamente treffen.“ Geldpolitische Nothilfen dürften deshalb nur begrenzt und befristet sein und sie dürften kein Vorwand sein, notwendige Reformen aufzuschieben, fordert Weidmann.

Weidmanns erste öffentliche Darstellung der Targetsalden ist von Vorsicht geprägt. Allerdings kommt der Beitrag auch zu einem heiklen Zeitpunkt. Denn die Debatte über die Targetrisiken hat im EZB-Rat gerade erst begonnen. Vor einigen Tagen hatte Weidmann in einem Brief den EZB-Präsidenten Mario Draghi aufgefordert, das Eurosystem solle bald zu den geldpolitischen Standards zurückkehren, die vor der Krise galten.

Weidmann weist ausdrücklich auf die Targetsalden hin

Dass der Brief durch Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung öffentlich wurde, brachte den Bundesbankpräsidenten unter Druck, weil manche Medien - ohne über Informationen zu verfügen - suggerierten, er selbst habe ihn lanciert. Inzwischen hat EZB-Präsident Mario Draghi in diesem Punkt Weidmann den Rücken gestärkt. Er sei sich sicher, dass Weidmann den Brief nicht selbst weitergeleitet habe, sagte Draghi.

Weidmann wies in dem Brief erstmals ausdrücklich auf die Targetsalden hin. Vor einem Jahr hatte Weidmanns Vorgänger Axel Weber bei seiner letzten Bilanzpressekonferenz noch ausweichend auf Fragen nach den Targetforderungen reagiert und sie vor allem mit hohen Leistungsbilanzüberschüssen erklärt. Inzwischen zeigen jedoch Daten der Bundesbank, dass die Targetsalden so nicht mehr erklärt werden können.

Infografik / Deutsche Zahlungsbilanz

Kapitalflucht aus den finanzschwachen Euroländern ist zu einem treibenden Faktor geworden. Auch deshalb dürfte Weidmanns Stellungnahme zu den Targetsalden auf der Pressekonferenz an diesem Donnerstag, wenn er zudem einen Rückgang des Bundesbankgewinns von 2,2 Milliarden auf 700 Millionen Euro berichten wird, umfangreicher ausfallen.

Aufgebracht hatte die Diskussion ursprünglich Hans-Werner Sinn, Präsident des Münchener Ifo-Instituts, als er einem Hinweis des ehemaligen Bundesbankpräsidenten Helmut Schlesinger nachging und früh auf die Ausfallrisiken hinwies. „Wir müssten zumindest das Anwachsen der Salden verhindern“, sagte Sinn kürzlich im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Es kann nicht sein, dass die Südländer immer mehr normale Kreditschulden durch billige Notenbankkredite ersetzen, die sie sich im EZB-Rat genehmigen.“

Immer mehr Fachleute warnen vor Targetsalden

Anfangs stieß Sinn noch auf Unverständnis und Ablehnung in der Fachwelt und insbesondere in Notenbankkreisen. Inzwischen wächst jedoch der Kreis derer, die in den Targetsalden ein Risiko für den deutschen Steuerzahler erkennen. Eine ganze Reihe von Ökonomen, darunter auch Fachleute der Deutschen Bank und der Commerzbank, warnen vor den wachsenden Risiken aus dem Zahlungsverkehrssystem Target.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Käufe von Staatsanleihen Banken rechnen mit niedrigeren Anleiherenditen

Viele Banken senken ihre Prognosen für die Rendite von Bundesanleihen. Ökonomen erwarten nun Käufe von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank. Mehr

17.09.2014, 20:17 Uhr | Finanzen
EZB überrascht Börsen mit neuer Zinssenkung

Die Aussicht auf zusätzliche milliardenschwere Geldspritzen haben den Euro auf Talfahrt geschickt. Dax und EuroStoxx50 zogen dagegen an. EZB-Präsident Mario Draghi hatte eine Senkung des Leitzinses von 0,15 auf 0,05 Prozent angekündigt. Mehr

04.09.2014, 17:57 Uhr | Wirtschaft
Geldpolitik Draghis neue Kreditkanone klemmt

Der Ansturm auf die Billigkredite der EZB fällt schwach aus. Deshalb könnte der Kauf von Staatsanleihen näher rücken. Und Jens Weidmann verliert kurzzeitig seine Stimme. Mehr Von Johannes Pennekamp

18.09.2014, 17:12 Uhr | Wirtschaft
Was sind ABS-Papiere?

"Asset backed security"- ein Wortungetüm - doch was versteckt sich dahinter? Die EZB will – laut Mario Draghi - den Banken große Mengen von Pfandbriefen und Wertpapieren abnehmen. Unter anderem sogenannte ABS-Papiere, genau solche, die für viele mit als Auslöser der ganzen Finanzkrise gelten. Mehr

12.09.2014, 17:52 Uhr | Wirtschaft
Gastbeitrag Otmar Issing Die Rotation im EZB-Rat ist nicht das Problem

Nächstes Jahr tritt Litauen dem Euro bei. Für die Europäische Zentralbank bedeutet das: Wer über die Geldpolitik abstimmt, ändert sich nach dem Rotationsverfahren. Die Gefahr politischer Einflussnahme entsteht dadurch nicht. Mehr Von Otmar Issing

19.09.2014, 12:54 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.03.2012, 19:13 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden