http://www.faz.net/-gqe-8y78y

F.A.Z. exklusiv : Asylbehörden verzichten auf wichtige Software zur Spracherkennung

Entscheidung in Suhl: In einer Erstaufnahmestelle des Bamf in Thüringen. Bild: dpa

Deutschen Asylbehörden wurde eine Software angeboten, mit der sie die Herkunft von Flüchtlingen hätten feststellen können. Das Programm hätte Terroristen entdecken können. Doch es wurde nicht getestet.

          Den deutschen Asylbehörden ist schon im vergangenen Jahr moderne Software zur Identifizierung und Feststellung der Herkunft von Flüchtlingen angeboten worden. Nach Einschätzung von Fachleuten hätten damit Fälle aufgedeckt werden können wie der des Berliner Attentäters Anis Amri – oder im Nachhinein auch der des Soldaten Franco A. Zu einem Test kam es damals jedoch nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung unter anderem wegen Sorgen um den Datenschutz nicht.

          Sven Astheimer

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Klaus Max  Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mittlerweile arbeitet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) allerdings an der technischen Erprobung solcher Assistenzsysteme, wie das zuständige Bundesinnenministerium auf Anfrage bestätigte. Ein Pressetermin für den Startschuss vergangene Woche unter anderem mit dem bayerischen Innenminister wurde allerdings kurzfristig ohne Angabe von Gründen abgesagt.

          Wie von sicherer Quelle aus den Asylbehörden zu hören ist, haben dem Bamf frühzeitig im Jahr 2016 Angebote von IT-Unternehmen aus Deutschland und aus Israel vorgelegen. Darunter soll mindestens ein israelisches Unternehmen mit Geheimdienstverbindungen gewesen sein. Es ging bei den Systemen unter anderem um automatische Sprach- und Dialekterkennung sowie um bildgebende Systeme.

          60 Prozent der Asylbewerber ohne Papiere

          Offiziellen Angaben zufolge erscheinen 60 Prozent aller Personen, die Asyl beantragen, ohne Papiere beim Bamf.

          Heute wird der Softwareeinsatz zur Personenidentifizierung im Bamf vorangetrieben – und für den massenhaften Einsatz geprüft. „Das Bamf betreibt aktuell eine technische Erprobung der Nutzung der Bildbiometrie und Dialekterkennung“, teilte das Bundesinnenministerium als zuständiges Ministerium mit.

          Würde die Bildbiometrie eingesetzt, umfasse das „den Abgleich von bei der Registrierung von Asylsuchenden aufgenommenen Lichtbildern mit den Lichtbildern des Datenbestandes des Bamf“, heißt es in der Antwort aus Berlin. Es handele sich also um eine mögliche Ergänzung des Fingerabdruckabgleichs.

          Den ausführlichen Beitrag lesen in F.A.Z. Plus.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Flüchtlinge als Sklaven verkauft Video-Seite öffnen

          Libyen : Flüchtlinge als Sklaven verkauft

          Hunderttausende Migranten vor allem aus afrikanischen Ländern sind in Libyen gestrandet. Die Zustände sind katastrophal, manche der Flüchtlinge werden von kriminellen Banden als Sklaven verkauft.

          Das bringt der Freitag

          Die Agenda : Das bringt der Freitag

          Theresa May trifft sich mit EU-Kommissionspräsident Juncker. Die SPD wählt einen neuen Generalsekretär. Das Landgericht Tübingen verhandelt über Strafzinsen für Kleinsparer. Das „Wort des Jahres“ wird gekürt

          Berlins letzte Fluchttunnel Video-Seite öffnen

          Wiederentdeckt : Berlins letzte Fluchttunnel

          Als 1961 die Berliner Mauer über Nacht gebaut wurde, war die Flucht aus der DDR schlagartig schwieriger geworden. Trotzdem versuchten Fluchthelfer den DDR-Flüchtlingen einen Weg nach West-Berlin zu öffnen – durch selbst gegrabene Tunnel. Zu Beginn auch noch mit Erfolg.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein ICE 3 auf der neuen Strecke Berlin-München

          Zugausfälle wegen ETCS : Chaos mit vier Buchstaben

          Eine neue Technologie namens ETCS soll einen Flickenteppich von Systemen ersetzen. FAZ.NET erklärt, wie sie funktioniert und warum sie im Moment Zugausfälle verursacht.
          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.