http://www.faz.net/-gqe-8y78y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 25.05.2017, 17:28 Uhr

F.A.Z. exklusiv Asylbehörden verzichten auf wichtige Software zur Spracherkennung

Deutschen Asylbehörden wurde eine Software angeboten, mit der sie die Herkunft von Flüchtlingen hätten feststellen können. Das Programm hätte Terroristen entdecken können. Doch es wurde nicht getestet.

von und
© dpa Entscheidung in Suhl: In einer Erstaufnahmestelle des Bamf in Thüringen.

Den deutschen Asylbehörden ist schon im vergangenen Jahr moderne Software zur Identifizierung und Feststellung der Herkunft von Flüchtlingen angeboten worden. Nach Einschätzung von Fachleuten hätten damit Fälle aufgedeckt werden können wie der des Berliner Attentäters Anis Amri – oder im Nachhinein auch der des Soldaten Franco A. Zu einem Test kam es damals jedoch nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung unter anderem wegen Sorgen um den Datenschutz nicht.

Sven Astheimer Folgen: Klaus Max  Smolka Folgen:

Mittlerweile arbeitet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) allerdings an der technischen Erprobung solcher Assistenzsysteme, wie das zuständige Bundesinnenministerium auf Anfrage bestätigte. Ein Pressetermin für den Startschuss vergangene Woche unter anderem mit dem bayerischen Innenminister wurde allerdings kurzfristig ohne Angabe von Gründen abgesagt.

Wie von sicherer Quelle aus den Asylbehörden zu hören ist, haben dem Bamf frühzeitig im Jahr 2016 Angebote von IT-Unternehmen aus Deutschland und aus Israel vorgelegen. Darunter soll mindestens ein israelisches Unternehmen mit Geheimdienstverbindungen gewesen sein. Es ging bei den Systemen unter anderem um automatische Sprach- und Dialekterkennung sowie um bildgebende Systeme.

60 Prozent der Asylbewerber ohne Papiere

Offiziellen Angaben zufolge erscheinen 60 Prozent aller Personen, die Asyl beantragen, ohne Papiere beim Bamf.

Heute wird der Softwareeinsatz zur Personenidentifizierung im Bamf vorangetrieben – und für den massenhaften Einsatz geprüft. „Das Bamf betreibt aktuell eine technische Erprobung der Nutzung der Bildbiometrie und Dialekterkennung“, teilte das Bundesinnenministerium als zuständiges Ministerium mit.

Würde die Bildbiometrie eingesetzt, umfasse das „den Abgleich von bei der Registrierung von Asylsuchenden aufgenommenen Lichtbildern mit den Lichtbildern des Datenbestandes des Bamf“, heißt es in der Antwort aus Berlin. Es handele sich also um eine mögliche Ergänzung des Fingerabdruckabgleichs.

Den ausführlichen Beitrag lesen in F.A.Z. Plus.

Das autonome Auto

Von Martin Gropp

Die Autoindustrie investiert Milliarden in das automatisierte Fahren. Es verspricht weniger Unfälle und weniger Staus. Doch diese Utopie könnte auch zur Dystopie werden. Mehr 14 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage