http://www.faz.net/-gqe-8z4df

F.A.S. exklusiv : SPD will Soli für alle abschaffen

  • Aktualisiert am

Olaf Scholz Bild: dpa

Am Montag hat die SPD angekündigt, den Solidaritätszuschlag für kleine und mittlere Einkommen ab 2020 streichen zu wollen. Jetzt präzisiert SPD-Vizechef Olaf Scholz die Pläne seiner Partei.

          Kurz vor dem Parteitag am Sonntag hat die SPD erstmals eine konkrete Frist für den kompletten Wegfall des Solidaritätszuschlags genannt. „Wir wollen den Soli nicht allein für kleine und mittlere Einkommen abschaffen, sondern nach einer Übergangsperiode von vielleicht zwei oder vier Jahren für alle“, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende und Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Am Montag hatte die Partei angekündigt, den Zuschlag für kleine und mittlere Einkommen mit dem Auslaufen des Solidarpakts im Jahr 2020 sofort streichen zu wollen.

          Zugleich kritisierte Scholz die Haltung von CDU und CSU. „Die aufgeregten Reaktionen der Union zeigen, wie richtig unser Konzept ist“, sagte der Bürgermeister. Er sei schon lange der Meinung, dass man den Soli allein aus juristischen Gründen nicht über das Jahr 2020 hinaus erheben könne. „Meine Partei folgt mir jetzt in dieser Überzeugung, und das ist gut.“ Die Steuerpläne der SPD entlasteten die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger. „Das Konzept ist solide gerechnet – und es ist ausgewogen“, fügte Scholz hinzu.

          Am Montag hatte Scholz gemeinsam mit dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz und dem hessischen SPD-Vorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel ein Steuerkonzept vorgestellt, dass eine Entlastung von kleinen und mittleren Einkommen vorsieht. Daraufhin hatte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angekündigt, den Solidaritätszuschlag „stufenweise“ abschaffen zu wollen. Auf einem Sonderparteitag in Dortmund will die SPD an diesem Sonntag ihr Wahlprogramm endgültig beschließen.

          Weitere Themen

          „Ankerzentrum" ist wie Knast Video-Seite öffnen

          Asylbewerber : „Ankerzentrum" ist wie Knast

          Während der Bundesinnenminister sie als Mittel für schnellere Asylverfahren lobt, fühlen sich die Bewohner wie in einem „Gefängnis": In so genannten „Ankerzentren" sollen die Anträge von Flüchtlingen gebündelt und abgelehnte Asylbewerber von dort aus schneller abgeschoben werden können.

          Topmeldungen

          Venezuela : Sieg mit Ansage

          Venezuelas Präsident Nicolás Maduro lässt sich durch eine unfaire Wahl im Amt bestätigen. Die Spannungen im Land dürften sich weiter verschärfen.
          Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kommt nicht aus den Schlagzeilen.

          Bamf-Affäre : FDP und AfD dringen auf Untersuchungsausschuss

          Liberale und AfD sind sich einig: Eine Untersuchung im Parlament soll klären, warum im Bremer Flüchtlingsamt massenhaft Asylanträge unrechtmäßig bewilligt wurden. Die Grünen sind skeptisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.