http://www.faz.net/-gqe-8z4df

F.A.S. exklusiv : SPD will Soli für alle abschaffen

  • Aktualisiert am

Olaf Scholz Bild: dpa

Am Montag hat die SPD angekündigt, den Solidaritätszuschlag für kleine und mittlere Einkommen ab 2020 streichen zu wollen. Jetzt präzisiert SPD-Vizechef Olaf Scholz die Pläne seiner Partei.

          Kurz vor dem Parteitag am Sonntag hat die SPD erstmals eine konkrete Frist für den kompletten Wegfall des Solidaritätszuschlags genannt. „Wir wollen den Soli nicht allein für kleine und mittlere Einkommen abschaffen, sondern nach einer Übergangsperiode von vielleicht zwei oder vier Jahren für alle“, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende und Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Am Montag hatte die Partei angekündigt, den Zuschlag für kleine und mittlere Einkommen mit dem Auslaufen des Solidarpakts im Jahr 2020 sofort streichen zu wollen.

          Zugleich kritisierte Scholz die Haltung von CDU und CSU. „Die aufgeregten Reaktionen der Union zeigen, wie richtig unser Konzept ist“, sagte der Bürgermeister. Er sei schon lange der Meinung, dass man den Soli allein aus juristischen Gründen nicht über das Jahr 2020 hinaus erheben könne. „Meine Partei folgt mir jetzt in dieser Überzeugung, und das ist gut.“ Die Steuerpläne der SPD entlasteten die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger. „Das Konzept ist solide gerechnet – und es ist ausgewogen“, fügte Scholz hinzu.

          Am Montag hatte Scholz gemeinsam mit dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz und dem hessischen SPD-Vorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel ein Steuerkonzept vorgestellt, dass eine Entlastung von kleinen und mittleren Einkommen vorsieht. Daraufhin hatte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angekündigt, den Solidaritätszuschlag „stufenweise“ abschaffen zu wollen. Auf einem Sonderparteitag in Dortmund will die SPD an diesem Sonntag ihr Wahlprogramm endgültig beschließen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die SPD will immer noch nicht Video-Seite öffnen

          Martin Schulz : Die SPD will immer noch nicht

          Die SPD steht für eine große Koalition nicht zur Verfügung. Die Wähler sollten die Lage nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen neu bewerten können, so Schulz.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.