Home
http://www.faz.net/-gqg-74ab6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

EZB-Rat Bundesbankpräsident Weidmann lehnt Stimmrechtsreform ab

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat Forderungen zurückgewiesen, die Stimmrechte im Rat der Europäischen Zentralbank zu verändern. Er fordert stattdessen engere geldpolitische Leitlinien.

© dapd Vergrößern Bundesbankpräsident Jens Weidmann

Die Idee hinter der Regel ’Ein Land, eine Stimme’ sei die Mitglieder des EZB-Rats dazu anzuhalten, keine nationalen Interessen zu verfolgen, sondern europäisch zu handeln und eine weitgehend risikolose Geldpolitik betreiben, sagte Weidmann der Rheinischen Post (Samstagausgabe).

Die Debatte um eine Neugewichtung der Stimmrechte werde sicher intensiver, je größer die Zweifel würden, dass die EZB diese Geldpolitik beibehalte. „Die richtige Antwort darauf ist aber, nicht die Stimmgewichtung zu ändern, sondern zu einer eng definierten Geldpolitik zurückzukehren“, betonte der Bundesbank-Chef, dessen Einfluss in der EZB bei einer Reform steigen würde.

Mehr zum Thema

Per saldo verlöre Deutschland an Einfluss

Politiker der deutschen Regierungsparteien, aber auch Österreichs Notenbankchef Ewald Nowotny hatten in der Vergangenheit gefordert, die Stimmrechte entsprechend der Kapitalanteile an der EZB zu vergeben. Deutschland erhielte damit den größten Einfluss in der EZB.
Eine reine Stimmengewichtung nach den Kapitalanteilen würde zudem an den Mehrheitsverhältnissen im EZB-Rat nur wenig ändern.

Der im Streit geschiedene, ehemalige EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark hält diese sogar für kontraproduktiv. Denn dadurch kämen Frankreich, Spanien und Italien zusammen auf knapp 50 Prozent der Stimmen. Der Bundesbankpräsident hätte dagegen zwar 27 Prozent, aber verbündete Notenbanken wie Luxemburg, Estland, Finnland oder Österreich verlören an Gewicht. Statt rund 23,5 Prozent hielten die vier Länder nur noch rund 5 Prozent der Stimmanteile.

Diese „Deutschland-Fraktion“ käme damit auf ein Gewicht von rund 32 statt auf 29 Prozent und hätte nicht mehr Einfluss. Die „Süd-Fraktion“, wenn man so will, aus Spanien, Italien, Frankreich, Griechenland, Zypern und Portugal käme dagegen auf mehr als 55 statt wie bisher auf 35 Prozent.

Da zudem über eine Änderung der Stimmrechtsgewichtung einstimmig im Kreis der in der EZB vertretenen Staaten entschieden werden muss, würde Deutschland in Konflikt mit seinen Verbündeten geraten, ohne davon zu profitieren. Was Wunder also, wenn sich die Bundesregierung der Forderung nicht angeschlossen hat.

Griechenland wird wohl weitere Hilfen erhalten

Weidmann geht zudem davon aus, dass Griechenland weitere Finanzspritzen erhalten wird. Doch müsse das Land dafür sein hartes Reformprogramm vorantreiben. Er sehe sehr wohl, wie hart die Maßnahmen für die Betroffenen seien. „Aber Griechenland kommt um weitgehende Einschnitte nicht herum und ohne die umfangreichen Hilfen gingen die Einschnitte noch viel tiefer“, sagte er.

Der Reformdruck in Europa müsse bleiben, sonst bewegte sich kaum noch etwas in der Eurozone. Einen Schuldenerlass der öffentlichen Hand für die Griechen lehnte der Bundesbankpräsident ab, denn der allein löse kein Problem. Auch die EZB dürfen die Schulden nicht erlassen. Er sei sicher, dass es den Euro auch in zehn Jahren noch geben werde.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Angst vor Deflation Sogar die Bundesbank ist jetzt für höhere Löhne

Mehr Geld: Für diese Forderung haben Deutschlands Arbeitnehmer jetzt einen gewichtigen Verbündeten - die Deutsche Bundesbank. Die klang bisher anders. Mehr

20.07.2014, 15:34 Uhr | Wirtschaft
„Whatever it takes“ Mit drei magischen Worten in die neue Eurowelt

Vor genau zwei Jahren brachte ein kurzer Satz von EZB-Präsident Draghi die Wende in der Euro-Krise. Die Zinsen sind jetzt so niedrig wie nie zuvor. Draghis Bewunderer und Kritiker streiten bis heute, ob diese Politik in eine Zombiewelt führt. Mehr

25.07.2014, 16:08 Uhr | Wirtschaft
Europäische Geldpolitik Südeuropa schimpft auf den Eurokurs

Frankreich und Südeuropa fordern eine Abwertung des Euro, um ihre Produkte auf dem Weltmarkt leichter zu verkaufen. Die deutsche Industrie könnte auch mit einem höheren Kurs gut leben. Mehr

17.07.2014, 08:54 Uhr | Wirtschaft

Fluch der bösen Tat

Von Carl Moses

Wieder droht Argentinien eine Schuldenkrise. Das ist nicht zuletzt dem rabiaten Umgang mit den Gläubigern nach der letzten Krise zuzuschreiben. Mehr 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Plötzlich lahmt das iPhone

Wenn ein neues iPhone auf den Markt kommt, finden die Leute ihr altes langsam. Ist das Absicht von Apple? Oder nur eine psychologische Täuschung? Mehr 5