http://www.faz.net/-gqe-76g4p

Europas Finanzplanung : Deutschland muss mehr an die EU zahlen

In Relation zur Wirtschaftsleistung war 2011 einmalig Italien größter Nettozahler. Bild: dpa

Deutschland bleibt mit Abstand der größte Nettozahler in der Europäischen Union. Nach aktuellen Prognosen wird die Bundesrepublik von 2014 bis 2020 jährlich sogar rund eine Milliarde Euro mehr an die EU überweisen als bisher.

          Deutschland muss 2014 bis 2020 netto rund eine Milliarde Euro mehr im Jahr an die EU überweisen als bisher. Das folgt nach Angaben von EU-Diplomaten aus der am Freitag von den europäischen Staats- und Regierungschefs erzielten Einigung über den Finanzrahmen für die Periode. Deutschland bleibt damit der mit deutlichem Abstand größte Nettozahler.

          Hendrik  Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Der Nettobeitrag gibt an, wie viel Geld mehr ein Land an die EU überweist, als es aus den EU-Töpfen erhält. Neu ist, dass Deutschland auch relativ zur Wirtschaftsleistung größter Nettozahler wird. Im Verhältnis zu seinem Bruttonationaleinkommen (BNE) steigt der deutsche Nettobeitrag von durchschnittlich 0,35 Prozent auf zwischen 0,37 und 0,38 Prozent. Es folgen die Niederlande (0,37 Prozent) und Schweden (0,35 Prozent). Der Nettobeitrag Frankreichs, Österreichs und Großbritanniens beträgt in der Finanzperiode 2014 bis 2020 nach dem Kompromiss vom Freitag durchschnittlich 0,31 Prozent des BNE.

          2011 hat Deutschland Nettobeitrag von 9 Milliarden Euro an EU überwiesen

          Bei den Werten handelt es sich um Prognosen. Wie sich der Beitrag entwickelt, hängt von verschiedenen Faktoren wie dem Zugriff auf die EU-Mittel und der Wirtschaftsentwicklung ab. Deutschland hatte 2011 einen Nettobeitrag von 9 Milliarden Euro an die EU überwiesen. Es folgten Frankreich mit 6,4 Milliarden Euro und Italien mit 5,9 Milliarden Euro.

          In Relation zur Wirtschaftsleistung war 2011 einmalig Italien mit 0,38 Prozent größter Nettozahler. Im Durchschnitt der vergangenen Jahre haben aber vor allem die Niederlande im Verhältnis zum BNE mehr an die EU überwiesen als Deutschland. Dass der deutsche Beitrag steigen würde, hatte sich schon vor der Einigung abgezeichnet.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Eröffnung des BER: Oktober 2020 Video-Seite öffnen

          Neuer Termin : Eröffnung des BER: Oktober 2020

          BER-Chef Engelbert Lütke Dalrup: „Die Eröffnung im Oktober 2020 ist auch dann belastbar, wenn neue Schwierigkeiten auftreten sollten. Wir haben ausreichende Sicherheitspuffer eingeplant.“

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trumps verbotene Wörter : Triggerwarnung für Republikaner

          Die amerikanische Regierung erklärt bestimmte Worte für unerwünscht, bestreitet aber, dass es sich um Zensur handelt. Tatsächlich dient die Anweisung vor allem dazu, rechtskonservative Abgeordnete zu besänftigen.

          GroKo-Verhandlungen : Union erhöht Druck auf SPD

          Die Sozialdemokraten sind weiter uneins hinsichtlich möglicher Gespräche über eine neue Regierungsbeteiligung. Auf eine Hängepartie wollen sich CDU-Politiker aber nicht einlassen.

          Lehrlinge : Ist die Berufsausbildung ein Auslaufmodell?

          In Deutschland gibt es weniger Ausbildungsplätze, aber auch weniger Bewerber. Und oft passen Stelle und Kandidat dann auch noch schlecht zusammen. Haben wir eine Azubi-Krise?

          Eurogoals : Klopps Achterbahn – Phantom-Tor in Frankreich

          Liverpool fegt Gegner weg. Manchester City furios. Özil und Gündogan treffen. Real ist Weltmeister. Hochspannung in Italien. Kuriose Szene mit Tumulten in Ligue 1. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.