http://www.faz.net/-gqe-74i8w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.11.2012, 10:06 Uhr

Europa in der Schuldenkrise EU-Haushalt auf der Zielgeraden

An diesem Donnerstag beginnen die wohl letzten Gespräche über den Finanzrahmen bis 2020. Noch sind wichtige Punkte offen. Diplomaten zufolge ist letztlich alles eine Frage des politischen Willens.

von , Brüssel
© F.A.Z.

Ein nicht ganz ernst gemeintes Bonmot in Brüssel lautet: Nichts sei leichter als Budgetverhandlungen, es gehe ja nur um Zahlen. So einfach ist es natürlich nicht, wenn die EU-Staats- und Regierungschefs von diesem Donnerstag an über die Finanzen 2014 bis 2020 verhandeln. Zwar lässt sich mit Zahlen gut jonglieren, aber am Ende steht jede Zahl doch für konkrete Ausgaben in einem Land und Beitragszahlungen in einem anderen. Der britische Premierminister Tony Blair hat die von ihm geleiteten Gespräche über den Finanzrahmen 2007 bis 2013 als die schwierigsten seines Lebens bezeichnet, schwieriger als alle Verhandlungen in Nordirland.

Infografik / Die langfristige Finanzplanung der EU © dpa Vergrößern

Hendrik  Kafsack Folgen:

Dennoch gilt es als möglich, dass sich die Staaten bis spätestens Sonntag einigen. Von allen Seiten kommen positive Signale. Selbst die Briten, die bisher mit einem Veto drohten, loben plötzlich den Kompromiss, den Ratspräsident Herman Van Rompuy vor kurzem vorgelegt hat. Er leitet die wohl letzte Runde der Verhandlungen. Zu groß ist offenbar die Sorge, dass ein Scheitern angesichts der andauernden Euro-Krise der EU ernsthaft schaden könnte. Außerdem werde im Falle einer Einigung im kommenden Jahr - die etwa Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ins Spiel gebracht hat - für niemanden mehr herauszuholen sein als jetzt, sagen Diplomaten verschiedener Länder einmütig.

Die eigentlichen Ausgaben liegen stets unter dem Finanzrahmen

Ausgangspunkt ist ein im Juli überarbeiteter Kommissionsvorschlag von 2011. Die Behörde will die Verpflichtungen - also die Finanzzusagen, die die EU in einem Jahr für teilweise auch mehrjährige Projekte machen darf - 2014 bis 2020 auf 1033 Milliarden Euro oder 1,08 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) begrenzen. Das wäre kaum mehr als 2007 bis 2013, als die Obergrenze bei 1000 Milliarden Euro lag. Die eigentlichen Ausgaben liegen stets darunter. Darum geht es in dem Finanzrahmen: Einen Rahmen zu setzen, in dem Staaten und Europaparlament später leichter die jährlichen Haushalte festsetzen können.

Mehr zum Thema

Die Stoßrichtung der Kommission war klar: Angesichts der Euro-Krise wollte sie die großen EU-Beitragszahler wie Deutschland nicht mit zu hohen Forderungen brüskieren. Allerdings bediente sie sich dazu auch eines Tricks und gliederte Posten wie das Kernfusionsprojekt Iter oder die Krisenhilfen für Landwirte schlicht aus. Diese inbegriffen lägen die Verpflichtungen nach dem Vorschlag bei 1047 Milliarden Euro oder 1,09 Prozent des BNE. An der Struktur des Budgets soll sich wenig ändern. Mit 390 Milliarden Euro wäre die Agrarpolitik weiter der größte und mit 339 Milliarden Euro die Strukturförderung der zweitgrößte Posten. Allerdings sollen die Ausgaben für die Forschung und den Ausbau der Infrastruktur leicht steigen und so Wachstum stimulieren.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
48 Milliarden Hochschulen geben mehr aus - und nehmen mehr ein

Die Universitäten verbuchen mehr Geld für die Forschung und steigende Einnahmen aus der Medizin. Auf der anderen Seite sinken die Einnahmen - auch wegen fehlender Studiengebühren. Mehr

19.05.2016, 12:44 Uhr | Wirtschaft
F.A.Z.-Magazin Lesen Sie ältere Ausgaben des Frankfurter Allgemeine Magazins

Hier können Sie das aktuelle Heft und ältere Ausgaben des Frankfurter Allgemeine Magazins als PDF herunterladen. Zur Ansicht benötigen Sie einen kostenlosen PDF-Reader. Mehr

23.05.2016, 17:19 Uhr | Stil
Schuldenstreit Griechenland soll Schulden bis 2080 tilgen

Der deutliche Reformwille der Griechen macht den Gläubigern Mut. So viel Mut sogar, dass sie das Wort Schuldenerleichterung wieder in den Mund nehmen. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

20.05.2016, 20:53 Uhr | Wirtschaft
10,3 Milliarden Euro Eurogruppe und IWF einigen sich auf Griechenlandhilfen

Die Eurogruppe, der Internationale Währungsfonds (IWF) und die griechische Regierung haben sich bei ihrer Sitzung in Brüssel auf weitere Griechenlandhilfen und die Auszahlung weiterer Finanzmittel in Höhe von 10,3 Milliarden Euro geeinigt. Zudem wurden lange umstrittene Schuldenerleichterungen zugesagt. Mehr

25.05.2016, 09:21 Uhr | Wirtschaft
EU-Referendum Gibt es ein Leben nach dem Brexit?

In fünf Wochen entscheiden die Briten, ob sie die Europäische Union verlassen wollen. Ein Austritt hätte schwere Konsequenzen - aber welche genau? Szenarien für ein Ereignis ohne jeglichen Präzendezfall. Mehr Von Corinna Budras

16.05.2016, 16:11 Uhr | Wirtschaft

Draghis nächste Attacke auf den Sparer beginnt

Von Dennis Kremer

Die Europäische Zentralbank kauft demnächst Unternehmensanleihen. Das sollte die Sparer stören. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 100 153

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“