http://www.faz.net/-gqe-756ih

EU-Tabakrichtlinie : Nicht(verb)raucher-Schutz

Die EU will regeln, was in Zigaretten drin ist und wie Zigarettenschachteln aussehen. Das ist ein starker Eingriff. Und richtig.

          Die EU-Kommission will Rauchern ihre Zigaretten noch mehr vermiesen und Nichtraucher vom Rauchen abhalten: Texte und gruselige Bilder sollen künftig auf drei Vierteln der Vorder- und Rückseite von Zigarettenverpackungen davor warnen zu rauchen. Außerdem dürfen Zusatzstoffe wohl höchstens noch so gering dosiert werden, dass das Tabakaroma selbst nicht überlagert wird.

          Das Vorhaben wirkt äußerst brachial und sehr erzieherisch. Das ist es auch. Selten wird in ein Produkt so stark eingegriffen wie das künftig in Europa mit Zigaretten und ihren Verpackungen geschehen soll. Gleichwohl ist es richtig. Denn es setzt gleich zweifach an.

          Gut für Raucher

          Erstens besteht Hoffnung, dass es Rauchern hilft, mit dem Rauchen aufzuhören, wenn diese - zugegeben mit dem Holzhammer - mit möglichen Folgen ihres Tuns konfrontiert werden. Das klingt bevormundend, denn schließlich sollte in einer freien Gesellschaft jeder Mensch seiner eigenen Gesundheit Schmied sein dürfen. Zu dieser Freiheit gehört zunächst auch das Recht, sich bewusst und mit Absicht krank zu machen oder abhängig von Drogen - freilich aber nur, solange Dritte dadurch nicht beeinträchtigt werden. Niemand darf gezwungen werden, permanent mitrauchen zu müssen, vor allem Kinder nicht. Haftung und Risiko gehören auch in diesem Fall zusammen.

          Zweitens helfen abschreckende Bilder (von Raucherbeinen, ergrauten Augen oder teergeschwärzten Lungen?) Nichtrauchern womöglich dabei, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen. Hier dürfte die Wirkung der Bilder sogar ungleich größer sein als auf die Raucher selbst, da diese Personengruppe nicht erst von einer Sucht loskommen muss.

          Gut für Nichtraucher

          Gerade im Sinne des Nichtverbraucherschutzes sind erschreckende Fotografien übrigens vielleicht sogar die erste Wahl. Sie sind kein Verbot. Wer unbedingt möchte, kann auch weiter anfangen zu rauchen. (Dieses Konzept ist bei manch amerikanischem Forscher inzwischen unter dem Namen „liberaler Paternalismus“ beliebt.)

          Auch in diesem Fall darf man natürlich wieder fragen, ob intelligente Menschen nicht auch ohne verordnete radikale Hinweise gegen Zigaretten & Co entscheiden. Das kann schon sein. Ein präventiver Warnschuss, wie er nun auf den Weg gebracht werden soll, schränkt sie aber überhaupt nicht in ihrer Freiheit ein.

          Quelle: FAZ.NET

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kampf um Regierungsbildung : Der letzte Dienst für Deutschland?

          Merkel, Seehofer und Schulz sind durch die Wahlergebnisse gleichermaßen geschwächt – und müssen gleichzeitig wie nie zuvor um stabile Verhältnisse kämpfen. Es könnte ihre letzte Schlacht in politischer Verantwortung werden. Ein Kommentar.

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.

          Mies bezahlte Piloten : Frontalangriff auf das System Ryanair

          Beim größten Billigfluganbieter in Europa bahnt sich der erste Arbeitskampf seit 30 Jahren an. Denn Ryanair beutet seit Jahren systematisch seine Piloten aus – anders als Easyjet und Co.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.