http://www.faz.net/-gqe-8xz2x

Geoblocking abgeschafft : Netflix und Spotify endlich im Ausland streamen

  • Aktualisiert am

Im Urlaub oder Auslandssemester? Kein Problem - Spotify können Verbraucher demnächst einfach mitnehmen. Bild: Picture-Alliance

Von 2018 an können Streamingdienste auch im europäischen Ausland genutzt werden. Das gilt zunächst nur für Bezahl-Abos, dürfte aber auch Folgen für Gratis-Angebote haben.

          Ob Netflix, Sky Go oder iTunes-Filme - Verbraucher können künftig Filme, Serien und Sportevents über ihre abonnierten Streamingdienste auch auf Reisen im europäischen Ausland ansehen. Eine entsprechende Verordnung hat das Europaparlament am Donnerstag abschließend verabschiedet. In Kraft tritt sie neun Monate nach Veröffentlichung im Europäischen Amtsblatt - also Anfang kommenden Jahres.

          Bislang verhinderten auf einzelne Länder beschränkte Lizenzrechte - das sogenannte Geoblocking - vielfach die Nutzung der im Heimatland abonnierten Internetdienste. Die Neuregelung sieht vor, dass Nutzer künftig im Urlaub, auf Dienstreisen oder bei Studienaufenthalten im EU-Ausland ihre kostenpflichtigen Abonnements ohne Einschränkung nutzen können. Die Verordnung gilt zwar nur für kostenpflichtige Abonnements, dürfte aber auch Auswirkungen auf Gratis-Angebote haben: Sendern mit Online-Mediatheken steht es frei, ihre Auswahl Verbrauchern ebenfalls im Ausland zugänglich zu machen.

          Der Kompromiss, auf den sich Unterhändler von EU-Kommission, der Mitgliedstaaten und des Parlaments nach langen Verhandlungen im Februar geeinigt hatten, sieht auch einen Kontollmechanismus zur Vermeidung von Missbrauch vor. Dazu könnten etwa Bezahl- und Steuerdaten, Post- und IP-Adresse benutzt werden.

          Jeder Zweite nutzt Streaming

          Anbieter können zwei von zehn Prüfkriterien wählen, um eine übermäßige Nutzung ihrer Dienste von Kunden zu verhindern. Damit soll ausgeschlossen werden, dass Verbraucher in einem EU-Land mit niedrigeren Preisen ein Abonnement bezahlen, den Dienst aber in ihrem Heimatland nutzen. Eine zeitliche Einschränkung für die zulässige Auslandsnutzung ist in der Verordnung jedoch nicht enthalten.

          „Was bezahlt ist, muss auch geguckt werden dürfen“, betonte der SPD-Abgeordnete Tiemo Wölken. Deutsche Abo-Kunden von Videodiensten etwa könnten ab dem kommenden Jahr ihre zu Hause bezahlten Inhalte auch im Urlaub in anderen EU-Staaten nutzen.

          Die CDU-Abgeordnete Sabine Verheyen sprach von einem „ausgewogenen Kompromiss“. Er ermögliche Verbrauchern den grenzüberschreitenden Zugriff zu legal erworbenen Internetdiensten. Andererseits werde das Copyright, etwa auf Filme, durch den Kontrollmechanismus ausreichend geschützt.

          Der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Kommissar Andrus Ansip begrüßte das Votum. Rund 20 Prozent der europäischen Bürger hielten sich mindestens an zehn Tagen im Jahr im EU-Ausland auf. Künftig könnten sie dann weiterhin ihre bezahlten Internetdienste nutzen. Nach Angaben der EU-Kommission verwenden derzeit 49 Prozent der Internetnutzer Streamingdienste.

          Quelle: hade./AFP

          Weitere Themen

          Die Linke auf Stimmenfang in Berlin Video-Seite öffnen

          Bundestagswahl 2017 : Die Linke auf Stimmenfang in Berlin

          Die Linke nutzt die letzten Stunden vor der Bundestagswahl, um noch unentschlossene Wähler von sich zu überzeugen. Die Partei möchte als drittstärkste Partei in den Bundestag ziehen und kämpft um die letzten Stimmen.

          Topmeldungen

          Kann London doch nicht ganz ohne die EU? Theresa May äußerte sich am Freitag zumindest etwas versöhnlicher.

          Brexit-rede in Florenz : May macht einen Schritt in Richtung EU

          Mit ihrer Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase will die britische Premierministerin die Blockade in den Brexit-Verhandlungen lösen. In ihrem Land dürften das einige als Zumutung empfinden. Ein Kommentar.
          Trumps bisherige Einreiseverbote betrafen Bürger aus dem Irak, Syrien, dem Jemen, Libyen, Somalia und dem Sudan.

          Trotz massiver Kritik : Trump plant Neuversion des Einreisestopps

          Am Sonntag läuft der umstrittene 90-tägige Einreisestopp für Bürger aus sechs muslimischen Ländern nach Amerika aus. Nun plant Donald Trump offenbar eine Neufassung des Dekrets – unter anderen Bedingungen, aber mit noch mehr Staaten.
          Vertreter des Rocks: Özdemir, Kretschmann und Göring-Eckardt. Doch auch die „Hemd-Wähler“ sollen erreicht werden.

          Wahlkampf der Grünen : Sag mir, wo die Blumen sind

          Die Grünen wollen unbedingt regieren. Besonders im Südwesten sind die Erwartungen hoch. Doch Winfried Kretschmann, einer ihrer prominentesten Wahlkämpfer, ist kaum zu sehen. Weshalb?

          Von wegen öde : Warum die Wahl doch spannend ist

          Diese Bundestagswahl ist an Langeweile kaum zu überbieten, sagen manche. Aber das ist ein Irrtum: Sie geht am Wahlabend erst richtig los. Und zwar aus vier Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.