http://www.faz.net/-gqe-746rq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 07.11.2012, 08:57 Uhr

EU-Haushalt Cameron nennt Pläne zur Aufstockung „aberwitzig“

Kanzlerin Merkel wird an diesem Mittwoch eine Grundsatzrede über die Wirtschafts- und Währungsunion vor dem Europäischen Parlament halten. Danach trifft sie den britischen Premier Cameron, der seine harte Haltung im Streit um den EU-Haushalt nochmal unterstrich.

© dapd Im Streit um das Volumen des künftigen EU-Haushalts will Merkel das „direkte Gespräch“ mit dem Premierminister suchen

Der britische Premierminister David Cameron hat vor seinem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel seine harte Haltung im Streit um den EU-Haushalt unterstrichen. Er habe stets gute und offene Gespräche mit Merkel geführt, sagte Cameron am Mittwoch vor Journalisten. Er werde aber seine Position zu den EU-Ausgaben „mit Nachdruck“ vertreten.

Der Premierminister will Merkel am Abend in London empfangen. Zuvor sollte die Kanzlerin eine Grundsatzrede über die Wirtschafts- und Währungsunion vor dem Europäischen Parlament halten. Cameron nannte die Pläne der EU-Kommission zur Aufstockung ihres mittelfristigen Haushalts „aberwitzig“.

Mehr zum Thema

Das britische Unterhaus hatte ihn jüngst in einer nicht bindenden Erklärung aufgefordert, über seine bisherigen Kürzungsforderungen hinauszugehen und ansonsten ein Veto gegen den Haushaltsplan einzulegen, über den die EU-Staats- und Regierungschefs am 22. und 23. November entscheiden wollen. Cameron hat nach eigener Auskunft keine großen Hoffnungen, dass es bei dem Gipfeltreffen zu einer Einigung kommt. „Ich werde für ein sehr hartes Ergebnis eintreten“, kündigte er an.

Der Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz, hatte Großbritanniens Haltung am Dienstag scharf kritisiert. Sollte sich die Regierung in London auf dem EU-Gipfel mit ihren verschärften Sparforderungen durchsetzen, werde die gemeinsame Finanzierungsbasis für die Jahre bis 2020 von den Abgeordneten gestoppt, warnte er in einem Reuters-Interview.

Rede und Debatte auf zwei Stunden begrenzt

Bundeskanzlerin Merkel hält an diesem Mittwoch eine europapolitische Grundsatzrede vor den Abgeordneten des EU-Parlaments. Angekündigte Themen sind die Zukunft der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion sowie mögliche Auswege aus der Staatsschuldenkrise. Die öffentlich übertragene Rede und folgende Debatte, zu der alle Mitglieder des Parlaments eingeladen sind, ist auf knapp zwei Stunden angesetzt.

Sprechen wird die Kanzlerin in einem Nebenraum des Brüsseler Parlamentsgebäudes, da der Plenarsaal wegen Rissen im Gebälk gesperrt ist. Merkel folgt einer Einladung von Parlamentspräsident Martin Schulz, mit dem sie abschließend ein gemeinsames Pressestatement abgeben wird. Nach ihrer Rede reist die Kanzlerin dann weiter nach London, wo sie am Abend den britischen Regierungschef David Cameron trifft.

Wie groß fallen die Kürzungen im Budget aus?

Im Streit um das Volumen des künftigen EU-Haushalts wolle sie das „direkte Gespräch“ mit dem Premierminister suchen, kündigte Regierungssprecher Steffen Seibert an. Hintergrund ist Camerons Drohung, in den Verhandlungen um den Unionsetat sein Veto einzulegen, falls der Budgetentwurf der EU-Kommission nicht radikal gekürzt wird. Zwar strebt auch die Bundesregierung Kürzungen an, diese sollten aber weniger radikal ausfallen als von London verlangt.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Theresa May in Berlin Merkel will Hängepartie bei Brexit vermeiden

Ihre erste Auslandsreise hat die neue britische Premierministerin zu Angela Merkel geführt. In Sachen Brexit soll es nach dem Willen der Kanzlerin bald Klarheit geben. Mehr

20.07.2016, 19:49 Uhr | Politik
Merkel zum Brexit Niemand will eine Hängepartie

Beim Antrittsbesuch der britischen Premierministerin Theresa May am Mittwoch in Berlin warb Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Thema Brexit für Geduld mit London, mahnte aber auch zur Klarheit. Merkel hatte nach dem Referendum Rosinenpickerei der Briten in den Verhandlungen mit der EU ausgeschlossen. Mehr

21.07.2016, 16:03 Uhr | Politik
Gastartikel: Brexit Im Brexit-Poker hat die EU die besseren Karten

Was in den Verhandlungen zum Brexit mit Großbritannien zu beachten ist: Die Union muss sich auf Handel und Sicherheit konzentrieren. Mehr Von Horst Eidenmüller und Andreas Hacke

21.07.2016, 14:21 Uhr | Politik
Britisches Unterhaus Premierministerin May macht sich abermals für Brexit stark

Vor ihrer Deutschlandreise hat sich die britische Premierministerin Theresa May abermals für einen Brexit stark gemacht. Im britischen Unterhaus sagte sie, dass sie gezielte Verhandlungen mit der EU führen wolle. In Berlin wird sie mit Bundeskanzlerin Merkel zusammentreffen. Mehr

20.07.2016, 18:52 Uhr | Politik
May im britischen Unterhaus Ein Hauch von Margaret Thatcher

Bei ihrem ersten Auftritt bei der wöchentlichen Fragestunde im britischen Unterhaus hat die neue Premierministerin einen souveränen Auftritt. Und macht klar: Trotz des Brexits will sie die Brücken zur EU nicht abbrechen. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

20.07.2016, 16:39 Uhr | Politik

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden