http://www.faz.net/-gqe-8z9vl

Erstmals seit Jahren : Staatsschulden sinken auf weniger als 2 Billionen Euro

  • Aktualisiert am

Sachsen konnte seine Schulden am deutlichsten senken - die Elbe in Dresden Bild: dpa

Die gute wirtschaftliche Entwicklung macht’s möglich: Deutschlands öffentliche Schulden sinken. Besonders drei Bundesländer stechen durch ihre Sparsamkeit hervor, in anderen sind die Schulden hingegen gestiegen.

          Deutschlands öffentliche Schulden sind erstmals seit Jahren unter die Marke von zwei Billionen Euro gesunken. Die Verbindlichkeiten von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte summierten sich am 31. März auf knapp 1,99 Billionen Euro, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Das waren 2,3 Prozent oder 47,4 Milliarden Euro weniger als ein Jahr zuvor.

          Damit sanken die Schulden erstmals seit dem Jahr 2011 unter die Zwei-Billionen-Grenze: Vergleiche mit den Jahren davor hinken allerdings, weil bis dahin nicht alle Extrahaushalte - etwa die im Zuge der Finanzkrise entstandenen „Bad Banks“ - in die Statistik einbezogen wurden. Die gute wirtschaftliche Entwicklung sorgt derzeit für hohe Steuer- und Beitragseinnahmen, während die niedrigen Zinsen die Ausgabenseite entlasten.

          „Alle Ebenen konnten ihre Verschuldung verringern“, schreiben die Fachleute des Statistikamtes. So drückte der Bund seine Verbindlichkeiten um 2,4 Prozent auf ungefähr 1,25 Billionen Euro. Die Länder standen mit 598,3 Milliarden Euro in der Kreide, was einem Rückgang um 2,4 Prozent entspricht.

          Besonders kräftig konnten Sachsen (minus 21,6 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (minus 10,4 Prozent) und Bayern (minus 10 Prozent) ihre Schulden abbauen. In Hamburg (plus 10,6 Prozent) und Schleswig-Holstein (plus 6,1 Prozent) legten sie dagegen am deutlichsten zu, was vor allem auf die Übertragung fauler Kredite der HSH Nordbank an die neu gegründete „hsh portfoliomanagement“ zurückgeht.

          Der Schuldenstand der Kommunen schrumpfte um 1,4 Prozent auf 141,1 Milliarden Euro. Besonders die Gemeinden in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Hessen senkten ihre Schuldenlast, während sie in Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein am stärksten zunahm.

          Erklärvideo : Wie gefährlich sind Schulden?

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Donald Trump löst Wahlversprechen ein Video-Seite öffnen

          Steuerreform gebilligt : Donald Trump löst Wahlversprechen ein

          Das US-Repräsentantenhaus hat die Steuerreform von Präsident Donald Trump abgesegnet. Trumps Pläne sehen unter anderem eine Abschaffung der Erbschaftsteuer sowie eine Senkung der Körperschaftsteuer vor. Nun muss noch der Senat zustimmen.

          Topmeldungen

          Der Tatort: Das Briefzentrum Frankfurt. Millionen echte Briefe kommen hier täglich an. Etliche Millionen wurden offenbar nur erfunden.

          F.A.S. exklusiv : Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

          Staatsanwälte sind einem riesigen Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar sind hunderte Millionen Briefe abgerechnet worden, die nie geschrieben wurden und frei erfunden waren.

          Ernennung neuer Bundesrichter : Wie Trump Amerikas Justizsystem umbaut

          Von seinen Wahlversprechen hat Donald Trump noch nicht allzu viel erreicht. Aber seine Regierung verändert das Land schon tiefgreifend. Ein mächtiger Hebel ist besonders nachhaltig – und wird noch andere Präsidenten beschäftigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.