Home
http://www.faz.net/-gqg-767s7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Erneuerbare-Energien-Gesetz Merkel nennt Strompreis-Bremse wichtig und gut

 ·  Anfang der Woche hatte Umweltminister Peter Altmaier sein Konzept für eine Strompreis-Bremse vorgelegt, jetzt legt die Bundeskanzlerin nach: Die Vorschläge seien wertvoll, wichtig und gut, sagte Merkel.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (70)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 02.02.2013 17:25 Uhr

Ständig ein anders Thema anschneiden, beweist die Unehrlichkeit das einzige Thema

nämlich die

Begrenzung der Belastung der Verbraucher

zukünftig zu ermöglichen.

Nur um eine verträgliche Belastung geht es.

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 02.02.2013 16:30 Uhr

Lassen wir alle mal die Politik völlig draus. Wer will dass zukünftig nur wenig der Strompreis

steigt, jeder der wirklich nur maßvolle Steigerung erwartet ist doch hundert Prozent mit

Peter Altmaier in dieser einzigen Aussage einig.

Peter Altmaier u Angela Merkel wollen den zu hohen weiteren Anstieg verhindern.

Gibt es einen einzigen Bürger in Deutschland der etwas anderes für die Zukunft wünscht ?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 02.02.2013 17:16 Uhr
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 02.02.2013 17:16 Uhr

Hier geht es nur um diese völlig überzogenen Super Subventionen die unertäglich

schnell alle Bürger auch unsere gesamte deutsche Volkswirtschaft die Luft abschnüren.

Hören Sie doch auf ein hier keines Falls angesprochenes Thema an zuschneiden.

Nein es geht nur um die überzogenen zukünftige Erhöhung durch dieses EEG.

Das hat nichts wirklich nichts mit der Energie zu tun und auch nicht mit Strom denn der ist davon ja nicht betroffen.

Es geht nur um € viele hundert Milliarden € in den nächsten Jahren.

Wenn nichts an Kosten - Bremse an Subventionsbremse erfolgt , wird das gesamte System zusammenbrechen.

Das schlimmste , schnellste mögliche Aus für das EEG insgesamt.

Empfehlen
Norbert Regin

Warum denn Strompreise senken? Besser Abzocken bis zum bitteren Ende!

Raffiniert angelegt. Zuerst müssen die Bürger sämtliche Investitionen für die Energiewende tragen, die Regierung sorgt dafür, dass die Strompreise in die Höhe getrieben werden,
dann können die Energieversorger richtig die Bürger abzocken, ohne jemals einen Beitrag
für die Energieversorgung geleistet zu haben. Diese Fähigkeiten beherrscht keiner besser als unsere Staatsschmarotzer.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 02.02.2013 16:09 Uhr
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 02.02.2013 16:09 Uhr

Warum diese eher verlogene Bemerkung ?

Nein hier geht es nicht um die Abzocke oder eine Fähigkeit der Regierung.

Es ist die Fortführung einer unsäglichen ideologischen Gesetzgebung aus "Grüner Feder".

Die keine wirklich keine Regierung nun ändern kann.

Es ist die Zusage der ersten Stunde der Gesetze, dass 20 Jahre lang jeder Sonnenschein und jedes Lüftchen in ein Windrad mit satten Milliarden € zu bezahlen ist.

Dieses EEG Gesetz ist keines Falls in der Verantwortung der jetzigen Regierung.

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 02.02.2013 14:15 Uhr

Unsinn @Heidisw. hier geht es ausschließlich darum die Zukünftigen exorbitanten

Mehrkosten . Die Zukünftigen vielen Milliarden ein zu bremsen.

Die jetzt schon noch viele Jahre zu zahlenden 20 Mrd € die interessiert schon niemand mehr.

Nur um das was ab 2014 ab 2015 ab 2016 ab 2017 ab 2017 ab 2019 jährlich dauerhaft dazu kommt.

Nur das sehr viel mehr an Vergütung was die Bauern, Hausbesitzer, Windmüller durch Neuinstallation noch mehrfach MEHR abstauben.

Es ist Unsinn diese Subventionen die konkret 20 Milliarden € in 2012 ausmachten anderen Ausgaben zuzurechnen.

Nein 20 Mrd € wurden tatsächlich den PV Sonnen oder Windstrom Produzenten in bar ausgezahlt.

Altmaier will das nun in der Summe "_nicht ganz so schnell_ " weiter uferlos auf 50 oder Mehr Mrd € pro Jahr anwachsen lassen.

Nur um eine Bremse des Wachstum dieser Kosten die unerträglich schnell nicht mehr verkraftet werden.

Empfehlen
Uwe Köllner
Uwe Köllner (Ukowe) - 02.02.2013 13:58 Uhr

Wahlspektakel

Erstmal bin ich überzeugt, dass wenn der Altmeier diese Diskussion beginnt, dies im Vorfekld mit der Merkel abgestimmt ist...und dann muss Sie das ja gut finden. Die sog. Energiewende ist für den Wirtschaftsstandort Deutschland fatal. Nun da die Strompreise (aufgrund der Förderpolitik und dem Ausbau der Stromlandschaft) überproportional steigen, wird versucht die Energiepreisdiskussion im Wahljahr zu entschärfen. Bereits heute können mehr als 600.000 Bewohner Deutschlands ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen...das ist die Merkelpolitik...und das Schlimme daran ist, dass Grüne und SPD die CDU in den Ökoträumen überholen wollen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 02.02.2013 14:37 Uhr
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 02.02.2013 14:37 Uhr

Nicht Strompreis sonder ehrlich müsste es heißen EEG Umlage der Zukunft.

Noch wird bewusst die falsche Bezeichnung der Überbegriff gewählt.

Korrekt wäre aber konkret die "EEG Umlage" in der Zukunft klar für jeden verständlich zu benennen.

Man ist zu feige

EEG Umlage Wachstums zu sagen.

Empfehlen
Heidi Stopfer-Wilterius

EEG fließt in einen anderen Bereich! Sinnvoll oder sinnlos?

Wenn man hört, dass die Umlage für die Rentenkasse verwendet wird, damit der Arbeitgeber entlastet wird (Bericht heute im Radio BR5), dann frage ich mich, warum wir etwas bezahlen, was nicht sinngemäß verwendet wird. Vielleicht wird vor der Wahl dann doch noch eine Maut eingeführt, die wir für den "Energiebereich" verwenden können.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 02.02.2013 14:23 Uhr
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 02.02.2013 14:23 Uhr

Nein sie werden nirgends anders verwendet.

Man kann es anders sagen:

die fetten Gänse " Windmüller, PV Anlagenbesitzer , Stromkonzerne , Banken" denen wird der Ar... schon heute mit Milliarden € geschmiert und dieses Fett in Überfluss das morgen und in den nächsten 15 Jahren noch weit mehr von den Verbrauchern bezahlt werden wird, dieses MEHR an Fett soll natürlich weiter satt fließen nur nicht ganz so üppig.


Nur um den übermäßigen Wildwuchs in der Zukunft geht es.

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 02.02.2013 12:21 Uhr

Um was geht es ? Nur um € in Überfluss ohne Gegenwert.

Nur darum, dass sich die Bauern schon massenweise vom Acker machen und von den Dächern und Biogasanlagen eine satte finanzielle Zukunft für 20 Jahre garantiert genießen.

Um den Mehraufwand von heute nur 17 Mrd € ohne jeden Gegenwert wenn man die 3 Mrd € zuvor in Abzug bringt.

Um die andauernde nun nicht mehr zu bremsende Lawine die in mehr als 10 Jahren jährlich mehr als 50 Mrd€ verschlingt, die nichts aber auch gar nichts mit der Produktion von Strom oder Energie zu tun hat.

Ja Merkel gibt zu, dass sie Angst hat vor der Wahl die Bauern, Handwerker und Subventionsempfänger ja genau ihre Wähler zu vergraulen u gleichzeitig dem politischen Gegner ein Wahlkampfargument liefert.

Eine Schande, dass das Volk, geradezu die Schwächeren nun darunter leiden weil Merkel Angst davor hat, den Hunderttausend Subventionsgewinnlern nur eine Winzigkeit die Gewinne zu beschränken.

Es geht nur um die Überförderung die Zusätzlichen EEG Abgabe "Plus".

Um was zukünftig MEHR, Das Plus von Morgen

Empfehlen
siegfried anysas

Merkel und strompreisbremse

......bis die energiewende zusammenbricht , wird noch eine menge Wenden geben .

Empfehlen
otto kaldrack

strompreisbremse

wäre man der FDP gefolgt, gäbe es die schon längst. aber nein, man muss
lange genug abwarten, bis der vorschlag aus einem cdu-mund kommt, dann
ist er endlich gut.

Empfehlen
Holger Baade

Wie immer: kurz und knackig bringt die Inhaberin der Richtlinien-Kompetenz rüber,

zu welchen Kabinettstücken ihre Regierungsbank-Drücker fähig sind. Keine langen Sermone, die ohnehin niemand hören will. "Wertvoll, wichtig und gut", so beurteilt man die Arbeit eines überaus erfolgreichen Ressort-Inhabers, bremst zugleich die Kritker aus, beruhigt den Bürger - und ein wenig vom Glanz fällt auch auf die Chefin zurück. Alles richtig gemacht!

Weg von der abgenutzten Stereotype "alternativlos". Neue Vokalbeln und/oder Attribute müssen her, um das bei einem Teil der Bürger in Schieflage geratene Bild von einer drögen Person aufzuhüschen und es ins rechte Licht zu setzen. Da kann man sich doch nur glücklich schätzen, sein Schicksal in den profunden Händen dieser Frau zu wissen.

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 01.02.2013 20:22 Uhr

Es geht nur um den unverschämt hohen Zuschlag morgen und im nächsten Jahr

Nicht um andere Energie.

Wer hier auf Atom anspielt ist ein frecher Falschspieler er will nicht die Begrenzung des Aufschlags das uns nächstes nächstes Jahr droht.

Altmeier und Merkel wollen in Zukunft diese unsäglich Explosion des Zuschlags EEG verhindern.

Kein Ton von anderer Stromproduktion. Wir haben genug Kohle und Gaskraftwerke.

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 01.02.2013 20:02 Uhr

regenerative bleiben mindestens 20 Jahre unbezahlbar.

Was 2030 sein wird das weiß keiner.

Bis 2020 wird satt überhöht jeder Sonnenstromverkäufer Hausbesitzer wirklich klotzig geschmiert.

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 01.02.2013 19:52 Uhr

6,3 Cent nur EEG Zuschlag ohne jeden Ertrag an Strom oder max 0,6 Cent also knapp

ein Zehntel.

Diese unverhältnismäßige Überförderung . Das Verhältnis nein das Missverhältnis ist es.

Das Missverhältnis was gleichzeitig keinerlei Nutzen bringt.

Nein was insgesamt unsere Stromversorgung instabil macht.

Empfehlen
Michael Drese
Michael Drese (Nico58) - 01.02.2013 19:52 Uhr

Die hier vertretene Atomlobby

scheint wiedermal das Problem des Atommülls und dessen gar nicht zu beziffernden Kosten auszublenden. Ich meine, eine Kostendiskussion kann aus diesem Grund nicht zielführend sein, denn schon bis jetzt sind in Braun/Steinkohle und Atomkraft ca. 500Mia. an Subventionen geflossen. Den Makel, den die "Erneuerbaren" haben, ist einfach deren nicht vorhandene Speicherfähigkeit und demzufolge sind die Vergütungen zu hoch und zuwenig wird für die Entwicklung von Speichertechnol. ausgegeben. Und für die PV-Schlaumeier: Ob ineffiziente anlagen oder hocheffizient: Nur die eingespeiste Leistung wird vergütet. Es kann auch gut sein, daß viele PV-Betreiber eines Tages ein böses Erwachen haben, wenn bspw. Anlagen (20Jahre-lange Zeit) mangels Qualtität nicht laufen. Hersteller reihenweise pleite, Garantiegeber futsch. Die Anlagen sind zu 95% finanziert. Da kann das zum Albtraum werden, gerade für Landwirte mit 500Kw- Anlagen u. a. Und vergütet wird, was eingespeist wird.

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 01.02.2013 21:31 Uhr
Klaus Ermecke

"Problem des Atommülls" (@Drese)

Herr Drese, wenn Sie in die Publikumsmedien hineinhören oder die Verlautbarungen der grünen Aktivistenkonzerne lesen, werden Sie ständig mit dem "Problem Atommüll" konfrontiert. Wenn Sie sich aber die Mühe machen, die physikalischen, organisatorischen und wirtschaftlichen Hintergründe zu betrachten, werden Sie schnell feststellen, daß es sich um ein NICHTPROBLEM handelt. Nichtprobleme allerdings lösen die deutschen Politiker am liebsten!

Lassen Sie uns einen Blick auf die Physik werfen: Wenn Sie Brennstäbe aus Kernkraftwerken vollständig wiederaufarbeiten, dann fallen pro Jahr und KKW je nach Größe 1-2 Tonnen "Atommüll" an - mehr nicht. Das ist weniger, als eine Familie pro Jahr an Hausmüll produziert. Aber "Atommüll" strahlt. Es fällt Beta-Strahlung an, aber die kann keinen Pappkarton durchdringen. Gammastrahlung wird durch 10 cm Gestein halbiert, durch einen Meter sinkt sie auf ein Tausendstel, durch zwei Meter auf ein Millionstel.

Wo ist eigentlich der Grund für die Aufregung?

Empfehlen
Volker Kraft

"Die hier vertretene Atomlobby"

Sie meinen also, ein Teil der FAZ-Leserschaft wäre "Atomlobby"?
Dann leben Sie mal weiter in Ihrer bösen Atomtraumwelt!

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 01.02.2013 20:15 Uhr

Es ist eine Frechheit bei der überhöhten ja die Bürger überfordernden 6,3 Cent /kWh

im Zusammenhang mit Atomlobby zu verunglimpfen.

Nein egal wir der Strom produziert.

Jetzt und heute geht es nur und ausschließlich um den nicht mehr zu verkraftenden Zuschlag

Genannt EEG

Dieser Zuschlag der 2013 noch bei winzigen 6,3 Cent jedem Verbraucher abgenommen wird.

Dieser Zuschlag der auf jeden Fall 2014 mehr als 8,5 Cent ausmacht und 2015 sicher weit über 10,5 Cent nur als Zuschlag auf den Strompreis zuschlägt und den nun Merkel und Altmaier in Kenntnis dieser schon morgen doppelten Höhe begrenzen will.

Empfehlen
Closed via SSO
Bernhard Sporkmann (bsfaz) - 01.02.2013 19:45 Uhr

Scheibchenweise

Aufrichtig wäre es zusagen: Das EEG ist unsinnig, wir haben einen Fehler gemacht, Stattdessen spricht man von Bremse und versucht, die Umverteilung auf hohem Niveau zu halten.

Empfehlen
Klaus Müller

nackt

Je mehr Energie aus regenerativen Quellen wir wollen, um so höher ist der Strompreis, egal welcher Partei der Umweltminister angehört. Bleibt nur die Frage: Welchen Anteil Energie aus regenerativen Quellen wollen wir?

Wenn wir uns etwas mehr Zeit lassen, bekommen wir etwas mehr Energie aus regenerativen Quellen (genannt "regenerative Energie") zum gleichen Preis.

Empfehlen
A. Y. Schumann
A. Y. Schumann (ayshs) - 01.02.2013 19:08 Uhr

Warum wird eigentlich in Privathaushalten soviel über Strom diskutiert?

Ich finde es im allgemeinen gut, dass über Strompreise sachlich diskutiert wird, aber was ich nicht verstehe, ist warum man sich als Privatperson bzw. Kleinstabnehmer am Strom festbeisst. In den Nebenkosten ist der Strom doch eher unbedeutend im Vergleich zu den Heizkosten/Wasser/Müll etc. Auch wenn ich meinen Strom und das Gas weitaus billiger beziehe als in Deutschland üblich, so sind die Verhältnisse zueinander vergleichbar. Und die Realkosten für die Gasheizung sind und waren (in Dtl.) in meinem Fall der ausschlaggebene Punkt in der Rechnung. Hat der Durchschnittsbürger soviele Fernseher, Trockner, Waschmaschinen und Kühlschränke mehr als ich, dass es bei ihm anders aussieht? Wenn die Diskussion beim Strom schon so angeheizt ist, wie wird es dann erst bei der Einführung von grünem Gas? Wissen Sie was das eigentlich zur Zeit real kostest?

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 01.02.2013 20:17 Uhr
Michael Drese
Michael Drese (Nico58) - 01.02.2013 20:17 Uhr

Vollkommen richtig analysiert

Hr. Schumann. Im Kleinen regt man sich schnell auf, doch wo die Menschheit richtig verschaukelt wird, passiert nix. Ich hatte in D zuletzt 30€ mtl. bei 88qm Wfl. Internet, TV, Spüler, WaMa etc. keine 1.500Kwh. Was kümmern mich da 2ct/kWh. mehr. Die Ausnahmen bei der Umlage sind ein Übel. Und, daß viele Energie verpufft, weil Netze und Speicher fehlen und einfach kein Bedarf an Tagen mit Spitzenleistungen da ist. An Pfingsten 2012 sind Millionen von KWh verpufft, aber vergütet worden. Das ist Afrika.
Gaskraftwerke müssen jetzt vorüberghend her, um AKW abschalten zu können, sonst ist das ganze Fukushima-Getue Unsinn. Und die muß man zur Not eben auch fördern, sonnst baut sie keiner mehr bei den Börsenpreisen.

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 01.02.2013 19:46 Uhr

Ich will es gerne erklären. Ja der Stromverbrauch im Normal Haushalt liegt bei ~ 4000kWh

Der Strom kostet wie jeder weiß ohne diese EEG Umlage

5,28 Cent + 19% = 6,3 Cent.

Jeder kann also seine Rechnung um exakt 6,3 Cent / kWh reduzieren wenn er diese Zwangsabgabe nicht bezahlen muss.

Für jeden Haushalt sind das ~ 250 € im Jahr oder konkret 20 € im Monat.

Alle Haushalte die sagen wir ein Brutto Einkommen von etwa 3000 € kommt auf Netto nach Steuern und Versicherung nicht einmal auf 2000 € netto.

Wenn sie meinen dass 1% nur für den Aufpreis zu Gunsten reicher Sonnen und Windradbesitzer ohne jeden Gegenwert akzeptabel sind ?

Wer nur 1000€ Netto im Monat hat und 2 % Tariferhöhung in 2013 erwartet gibt alles nur für EEG Zuschlag ab. Für Zuschlag, Nicht für Strom nein für reiche Hausbesitzer meist den Vermieter der Wohnung in der diese armen wohnen oder fast vegetieren.

Empfehlen
Markus Sommer
Markus Sommer (marcxl) - 01.02.2013 19:08 Uhr

Bitte lasst den Strompreis weiter steigen, denn

wir müssen noch Dänemark und das Entwicklungsland Tonga schlagen, dann sind wir endlich Strompreisweltmeister. Mit dem EEG hat man die nationale Energieversorgung zu einer Spielwiese für Verrückte erklärt, da braucht man sich über steigende Strompreise nicht wundern. Außerdem, ich finanziere über meine Stromrechnung gerne meinen solardachbestückten Nachbarn sein Eigenheim. Bitte, alles so lassen wie es ist, und keine Bremse, sonst wacht der deutsche Michel niemals auf.

Empfehlen
Nils Büngener

Es ist wie mit dem Benzinpreis

Wenn der um 5 Cent steigt, geht ein Geschrei los, als wenn es ums Leben ginge. Gleichzeitig steigt unaufhörlich der Marktanteil sinnloser verbrauchsstarker SUVs.

Altmaiers Vorschläge sind reiner Populismus für die Wahl.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 01.02.2013 19:29 Uhr
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 01.02.2013 19:29 Uhr

Was soll denn dieser unsinnige Vergleich?

Der Staat hat unter rot -grün das EEG erfunden.

Dieses EEG ist ein reines Anreiz Programm um den Reichen oder auch Vermögenden durch risikoloses Investment Kohle zu machen.

Es ist eine überproportionale Abzocke die rot - grün EEG Verteilung von unten, den Verbrauchern nach oben.

Wenn das Öl heute bei 133 $ das Barrel 159 Liter kostet dann wurde es nicht nur am Markt sondern auch über Transport / Verarbeitung teurer.

Strom aber wurde nicht teurer. Nein er kostet immer noch nur exakt 5 Cent.

Der Staat aber schmiert die Sonnen und Windstromerzeuger mit Vielen Milliarden € und schlägt auf diese unverschämte Abzocke zusätzlich noch 19 % MWSt.

Eine Wahnsinns rot -grün eingeleitete Hype die niemand wagt zu korrigieren.

Ein Verbrechen an allen Deutschen die bald erleben wenn all das wirklich platzt.

Schade nur dass es erst nach der Wahl kommen wird.

Noch einmal es hat nichts mit der Wende sondern nur mit dem Anreiz für Sonnenbauern zu tun.

Empfehlen
Norbert Regin

Nichts als Betrug von Anfang an!

Es war doch vorhersehbar, dass die Strompreise um ein Vielfaches steigen werden.
Scheinbar wollte man nur Investoren anlocken, um sie danach im Regen stehen zu lassen.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 01.02.2013 19:15 Uhr
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 01.02.2013 19:15 Uhr

Niemand bleibt im Regen stehen. Nein 20 Jahre lang gibt es satt Kohle für die Ersten

ungefähr 45 Cent / kWh Sonnenstrom der nicht einmal ins Netz eingespeist werden muss.

Jeder bekommt jede kWh richtig üppig bezahlt an 2013 mit nur noch 17 Cent aber eben 5,5 mal mehr als der Strom kostet.

Ja alle speisen ein oder auch nicht und bekommen irsinnige Vergütung.

Zusammen 20 Milliarden € in 2012. In 2013 mehr als 23 Milliarden €

Das wird schließlich als Zuschlag nur als Zuschlag " Spitzname EEG Umlage" 5,3 plis MWSt also 6,3 Cent zusätzlich den Verbrauchern zwangsweise in Rechnung gestellt.

Empfehlen
A. Y. Schumann
A. Y. Schumann (ayshs) - 01.02.2013 18:26 Uhr

Wie Frau Gruber weiter unten sagte - FALSCH

Der Strompreis fluktuiert zwar relativ stark, ist aber eben nicht grossartig gestiegen im letzten Jahr. Im Moment ist er sogar ziemlich niedrig für einen Wintermonat. Das Problem sind die staatl. Abgaben und Gebühren für das Einspeisen, die Leitungen und Zähler und natürlich die Gewinnspanne. Die erhöhten Preise haben auch nicht viel mit 100% grüner Energie zu tun !!! Ich habe mal eben nachgeschaut, was ich heute für meinen Strom (ohne die Gebühren des Energieversorgers einzurechnen + direkt am Markt gekauft) hier in Kanada im Mittel bezahle (Januar 2013 Mittel).

fossil erzeugter Strom: ~$0.077 CAD/kWh ~ 0.056 EUR/kWh
100% grüner Strom: ~$0.097 CAD/kWh ~ 0.071 EUR/kWh

Für die Nebenkosten durch Dritte kann der Strom selbst nichts. Strom aus regenerativen Quellen ist der Weg der Zukunft und ich zahle gern meine Pauschale von $0.02 CAD (0.0146 EUR) pro Kilowattstunde auch wenn ich weiss, dass die tatsächlichen Kosten deutlich niedriger sind. REALE GRÜNE MEHRKOSTEN SIND LÄCHERLICH KLEIN!

Empfehlen

01.02.2013, 14:00 Uhr

Weitersagen
 

Verbieten, verbieten, verbieten!

Von Patrick Bernau

Helmpflicht auf E-Bikes, Null Promille am Steuer, kein Fleisch auf dem Teller! Wer als Politiker bekannt werden will, muss neue Regeln erfinden oder neue Verbote fordern. Gut ist das nicht. Mehr 25 68


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --