Home
http://www.faz.net/-gqg-767x9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Entwurf des Wahlprogramms Linke will Gehälter auf 480.000 Euro begrenzen

Nach den Vorstellungen der Parteiführung der Linkspartei sollen Managergehälter künftig harten Grenzen unterliegen. Die Parteivorsitzende Kipping widersprach jedoch der Darstellung, die Linke trete für einen 100-Prozent-Steuersatz ein.

© dapd Vergrößern Parteichefin Kipping: Wir wollen keinen Steuersatz von 100 Prozent

Die Linkspartei spricht sich für eine harte Begrenzung der Managergehälter aus. Sie sollen nach den Vorstellungen der Parteiführung nicht mehr als eine halbe Million Euro im Jahr verdienen dürfen. Die „Mitteldeutsche Zeitung“ zitiert aus dem Entwurf des Wahlprogramms: „Wir schlagen vor, dass niemand mehr als 40 Mal so viel verdienen sollte wie das gesellschaftliche Minimum - bei der derzeitigen Verteilung wären das immer noch 40.000 Euro im Monat.“

Manfred Schäfers Folgen:    

Die beiden Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger erklärten am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter, sie wollten mit dieser Forderung eine Debatte über die Begrenzung von Managergehältern anstoßen. Ziel solle es sein, gegen die wachsende soziale Ungleichheit in der Gesellschaft vorzugehen.

100-Prozent-Steuersatz mit Grundgesetz nicht vereinbar

Kipping widersprach der Interpretation, damit trete die Linke für einen Steuersatz von 100 Prozent ein. Eine solche Darstellung nannte sie falsch. Linken-Finanzpolitiker Dietmar Bartsch bezweifelte gegenüber der F.A.Z., dass sich ein solcher Steuersatz mit dem Grundgesetz vereinbar ließe. „Ich habe Zweifel, ob eine hundertprozentige Abgabelast rechtlich möglich ist“, sagte er.

Wie er und Kipping gleichermaßen hervorhoben, tritt ihre Partei für einen Spitzensteuersatz von 53 Prozent ein, wie er unter Helmut Kohl gegolten habe. Das hält die Linke jedoch nicht davon ab, gleichzeitig einen Spitzensteuersatz von 75 Prozent für Reiche mit mehr als einer Million Einkommen im Jahr zu verlangen.

Mehr zum Thema

Die Linke fordert zudem, den Hartz-IV-Regelsatz auf 500 Euro zu erhöhen und die Sanktionen abzuschaffen. Zudem will sie für eine solidarische Mindestrente von 1050 Euro netto und eine Rückkehr zum Renteneintrittsalter auf 65 Jahre eintreten. Als Mindestlohn stellt sich die Linke 10 Euro vor. Auf Autobahnen plant sie dem Vernehmen nach eine Geschwindigkeitsbegrenzung nach dem Motto: „Eine Mehrheit der Bevölkerung in der Bundesrepublik ist für die Einführung eines Tempolimits von 120 Stundenkilometer auf Autobahnen - setzen wir‘s um.“

SPD und FDP warnten die Linkspartei vor einem Steuersatz von 100 Prozent. „Nicht nur ökonomisch widerspricht eine 100-Prozent-Steuer jedem Leistungsanreiz. Auch verfassungsrechtlich ist eine 100-prozentige Einkommensteuer blanker Unsinn“, meinte SPD-Fraktionsvize Joachim Poß. Der finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion Volker Wissing meinte, „SPD, Grüne und Linke haben sich in einen grotesken Steuererhöhungswettbewerb begeben.“ Die Kernfrage, mit der sich diese Parteien beschäftigten, laute, wie nehme ich denen, die etwas erwirtschaften, dieses wieder weg.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Linkspartei Gysi fordert Ende des Streits über Israel-Politik

Gregor Gysi, der im Bundestag von zwei Israel-Kritiker bedrängt wurde, appelliert an Partei und Fraktion, ideologische Differenzen nicht anhand dieses Vorfalls auszutragen. Sarah Wagenknecht warnt davor, weiter nachzutreten. Mehr

17.11.2014, 11:34 Uhr | Politik
Bundestag Der Büroleiter, das unbekannte Wesen

Im Politikbetrieb der Hauptstadt agieren sie im Hintergrund. Eine Studie hat nun erstmals das Rollenverständnis und die Arbeitsweise der Büroleiter der 631 Bundestagsabgeordneten untersucht. Ein Ergebnis: Sie sind fast wichtiger als ihre Chefs. Mehr Von Thomas Holl

24.11.2014, 17:07 Uhr | Politik
Soziale Ungleichheit Was wurde aus der Buffett-Steuer?

Einst wollte Warren Buffett mehr Steuern zahlen, nun übt sich der erfolgreiche Investor in Steuersparmodellen. Doch auch wenn aus der Buffett-Steuer nichts wurde, die Reichen in Amerika zahlen mehr Steuern als noch vor wenigen Jahren. Mehr Von Patrick Welter, Washington

24.11.2014, 06:41 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.02.2013, 15:46 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden