http://www.faz.net/-gqe-7tqco

CSU-Politiker prangert Konzerne an : Entwicklungsminister will Shell und Adidas boykottieren

Umweltsünder? Bild: dpa

Die Zustände bei der Ölförderung in Nigeria und in der Textilindustrie seien „inakzeptabel“, sagt Entwicklungsminister Gerd Müller. Und auch mit der Textilindustrie geht der CSU-Politiker hart ins Gericht.

          Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat Autofahrer indirekt aufgerufen, Shell-Tankstellen zu boykottieren. „Ich war vor kurzem in Nigeria. Wenn Sie in das Nigerdelta gehen und dort den Standard der Ölförderung sehen, würde keiner von Ihnen an der Tankstelle der Ölfirma, die dort fördert, tanken“ Dort werde zu Lasten der Natur für unseren Wohlstand gewirtschaftet. „Das ist inakzeptabel.“ Eindringlich warb der CSU-Politiker am Dienstag in seiner Rede vor der Berliner Industrie- und Handelskammer für ökologische und soziale Mindeststandards in der Welt.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die Mangrovenwälder im Nigerdelta sind von der Förderung gezeichnet. Wer in Nigeria für die ökologische Katastrophe verantwortlich ist, sagte der Entwicklungsminister nicht. Wichtigster ausländischer Partner ist dort der Multi Shell, aber auch Exxon-Mobil, Chevron, Agip und Total sind in Nigeria engagiert. Zusammen mit der staatlichen Ölgesellschaft fördern sie in Joint Ventures das schwarze Gold. Menschenrechtler und Umweltschützer prangern seit Jahren die Geschäftspraktiken von Shell in Nigeria an. Der Ölkonzern verweist seinerseits auf den grassierenden Öldiebstahl. Pipelines werden angezapft, um etwas von der wertvollen Fracht abzuzweigen. Mittlerweile hat das Unternehmen Konsequenzen gezogen und angekündigt, rund die Hälfte seiner Ölproduktion im Nigerdelta verkaufen zu wollen. Zu unrentabel und zu viele Negativschlagzeilen, hieß es zu Begründung.

          Der Entwicklungsminister ging auch mit der globalen Textilindustrie scharf ins Gericht. Das neue Weltmeistertrikot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft mit seinen vier Sternen koste 84 Euro. „Davon bekommt die Näherin in Bangladesch 15 Cent.“ Der CSU-Politiker kritisierte grundsätzlich die Ausbeutung der Arbeiter in Asien und Afrika durch Konzerne aus Europa und Nordamerika: „16 Stunden-Tage, 5 Cent die Stunde, sechs Tage Arbeit für die Frauen – es kommt hinten ein Lohn heraus, der nicht zum Leben reicht, geschweige denn für die Familie.“ Es gebe keinen Arbeitsschutz, und bei Schwangerschaft folge die sofortige Kündigung. „Diese Trikots, diese Anzüge, diese Hemden, wollen Sie die tragen?“ Kinder bearbeiteten barfuß Leder in der Chemiebrühe, damit die reichen Länder an billige Lederhosen kämen. Zehn Jahr später stürben sie daran. „Wir brauchen ökologische und soziale Mindeststandards“, bekräftigte er. Wenn die Näherin in Bangladesch nur ein paar mehr Cent verdienen würde, könnte sie die Familie ernähren und die Kinder zur Schule schicken. Auf den Preis eines Hemdes würde sich das nicht auswirken.

          Weitere Themen

          Angst vor neuen Entführungen Video-Seite öffnen

          Schülerinnen in Nigeria : Angst vor neuen Entführungen

          2014 hat die Terrormiliz Boko Haram über 200 Schülerinnen eines Internats entführt. 2017 konnten 80 von ihnen befreit werden. Nachdem am Dienstag wieder 90 Mädchen nicht zum Unterricht erschienen sind, ist die Angst vor einer neuen Entführung groß.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Angela Merkel und Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki

          Europa : Polen warnt Merkel vor „echter politischer Krise“

          Kurz vor dem EU-Gipfel eskaliert der Streit zwischen Polen und Deutschland. Der polnische Europaminister Szymanski sperrt sich gegen Merkels Forderung, EU-Gelder an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen.
          Entschärfte Bombe am Gallus

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand
          Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair

          Streit um Waffenexporte : Saudis wenden sich von Deutschland ab

          Das Königreich reagiert enttäuscht auf die Entscheidung Deutschlands, keine Waffen mehr an Parteien des Jemen-Kriegs zu exportieren. „Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden“, teilt der Außenminister mit.

          Neues Formel-1-Auto : Mercedes und ein „Kunstwerk“ auf vier Rädern

          Die Formel 1 präsentiert ihre Autos für 2018. Auch Weltmeister-Team Mercedes zeigt den neuen Silberpfeil. Einen Schönheitswettbewerb gewinnt der Bolide nicht. Aber der Blick bleibt an einem umstrittenen Titangestell hängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.